Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  2. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  3. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  4. 'Das war ein Wunder. Gott hat Trump gerettet - der Schuss hat ihn um Millimeter verfehlt'
  5. Nur 0,001 Prozent der Deutschen bezeichnen sich als ‚divers’
  6. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  7. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  8. Wahre missionarische Jünger sein, in der Gemeinschaft und in Nüchternheit des Lebens
  9. "... denn es war Gott allein, der das Undenkbare verhindert hat"
  10. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  11. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  12. Elon Musk twittert an deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz: „@Bundeskanzler, was ist das?“
  13. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  14. Mailänder Erzbischof betont für Heiliges Jahr 2025 besonders das Beichtsakrament
  15. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen

92-Jährige betet jeden Tag vor einer Abtreibungsklinik

29. Oktober 2023 in Prolife, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Gott hat mich gebeten, dort hin zu gehen und zu beten, und so hab ich es gemacht“, sagt Joan Milley über ihre Beweggründe. Von der Lebensschutzorganisation ‚40 Days for Life’ wurde sie jetzt für ihren Einsatz geehrt.


Clearwater (kath.net/LifeNews/jg)
Die 92jährige Joan Millay betet jeden Tag mehrere Stunden vor einer Abtreibungsklinik in Clearwater (US-Bundesstaat Florida). „Gott hat mich gebeten, dort hin zu gehen und zu beten, und so hab ich es gemacht“, sagt sie.

Bei der derzeit laufenden Aktion „40 Days for Life“ (dt. „40 Tage für das Leben“), die gleichzeitig in 681 Städten in der ganzen Welt stattfindet, ist Millay jeden Tag dabei. Die Organisatoren haben sie für ihren außergewöhnlichen Einsatz geehrt. (Siehe Foto)


Joan Millay ist Mutter von neun Kindern. Seit den frühen 1990er Jahren engagiert sie sich bei einem Lebensschutzzentrum. 1999 hielt sie ihre erste Gebetswache vor der Abtreibungsklinik. Als „40 Days for Life“ in ihre Stadt kam, übernahm sie die Leitung der Aktion für ihre Pfarre. Viele Jahre hat sie täglich von 8 Uhr morgens bis 4 Uhr nachmittags vor der Abtreibungsklinik gebetet. Vor kurzem hat sie bekannt gegeben, dass sie sich vom Gebet am Gehsteig zurückziehen wird.

„40 Days for Life“ bezeichnet sich selbst als „größte Basisbewegung um die Abtreibung zu beenden“. Die Aktion findet derzeit vom 27. September bis 5. November in vielen Ländern der Welt statt. Seit der ersten Gebetsaktion im Jahr 2007 hat die Bewegung mehr als 1.000 Städte in 64 Ländern der Welt erreicht. Die Teilnehmer beten und fasten während der 40 Tage und halten ununterbrochen Gebetswachen vor Abtreibungskliniken. Durch gezielte Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit soll die Aktion einer breiteren Öffentlichkeit bekannt gemacht werden.

© Foto: 40 Days for Life

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 BetenHilft 30. Oktober 2023 
 

Wahnsinn und Hut ab vor dieser Dame


0
 
 BetenHilft 30. Oktober 2023 
 

Wahnsinn und Hut


0
 
 SandraBorn 30. Oktober 2023 
 

Bitte auch in München mitbeten - 40 Tage für das Leben

Kommen Sie bitte und beten Sie mit vor der Münchner Abtreibungsklinik in Freiham.


1
 
 heikostir 29. Oktober 2023 
 

„Gott hat mich gebeten, dort hin zu gehen und zu beten, und so hab ich es gemacht“. Das klingt spannend. Mich interessiert, wie das konkret ausgesehen hat. Hatte Joan Millay eine Vision oder ähnliches?


1
 
 Peter2021 29. Oktober 2023 
 

Großartig!


3
 
 girsberg74 29. Oktober 2023 
 

Bin beeindruckt !


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. "Ein Hoch auf die katholischen Bischöfe in den Vereinigten Staaten!"
  2. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  3. USA: Republikanische Partei behält Lebensschutz im Parteiprogramm
  4. USA: Verurteilter Lebensschützer muss nicht ins Gefängnis
  5. Christliche Wähler ziehen sich von Biden zurück
  6. Wenn die ‚Fakten-Checker’ Fakten verfälschen
  7. Bibelunterricht für alle Schüler im US-Bundesstaat Oklahoma

Abtreibung

  1. Irischer Priester verweigert Pro-Abtreibungspolitiker die Kommunion
  2. USA: Republikanische Partei behält Lebensschutz im Parteiprogramm
  3. Wenn die ‚Fakten-Checker’ Fakten verfälschen
  4. Deutsche Familienministerin und Länder für Legalisierung der Abtreibung – Ausnahme Bayern
  5. Nach Blockade einer Abtreibungsklinik: 75-jährige zu zwei Jahren Haft verurteilt
  6. USA: Zahl der Abtreibungen in Indiana und West Virginia um 98 Prozent gesunken
  7. US-Bischofskonferenz klagt gegen Abtreibungs-Verordnung der Regierung Biden






Top-15

meist-gelesen

  1. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  2. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  3. 'Das war ein Wunder. Gott hat Trump gerettet - der Schuss hat ihn um Millimeter verfehlt'
  4. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  5. "... denn es war Gott allein, der das Undenkbare verhindert hat"
  6. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  7. Trump ernennt einen gläubigen Katholiken zu seinem running mate: J.D. Vance
  8. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  9. Vamos España - 'Ohne Gott hat nichts im Leben einen Sinn.'
  10. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  11. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  12. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  13. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  14. Wer war Feuerwehrmann Corey Comperatore, der beim Attentat auf Trump starb?
  15. KATH.NET-Leserreisen 2025-2026 - ROM - MALTA - BALTIKUM - ISLAND und MEDJUGORJE

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz