Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  2. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  3. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  4. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  5. 'Das war ein Wunder. Gott hat Trump gerettet - der Schuss hat ihn um Millimeter verfehlt'
  6. Nur 0,001 Prozent der Deutschen bezeichnen sich als ‚divers’
  7. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  8. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  9. Wahre missionarische Jünger sein, in der Gemeinschaft und in Nüchternheit des Lebens
  10. "... denn es war Gott allein, der das Undenkbare verhindert hat"
  11. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  12. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  13. Elon Musk twittert an deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz: „@Bundeskanzler, was ist das?“
  14. Mailänder Erzbischof betont für Heiliges Jahr 2025 besonders das Beichtsakrament
  15. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen

'Ungeheure blasphemische Entgleisung' der EKD

11. April 2023 in Deutschland, 31 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Peinliches Oster-Posting der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern verunglimpft zu Ostern Polizisten und zeigt Greta Thunberg als "Jesus"


München (kath.net)

In Deutschland hat zu Ostern ein umstrittenes Posting der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern auf Instagram für Empörung. In dem Beitrag mit dem Titel "Judas küsst Jesus“ wird ein Foto der umstrittenen Klimaextremistin Greta Thunberg gezeigt, wie diese nach einem Protest bei einem deutschen Braunkohlerevier von Polizisten weggetragen wird. Auf dem Bild wird sie als "Jesus“ und die Polizeibeamten als "Führende Priester“, „Ratsälteste“ und „Hauptmänner der Tempelwache“ bezeichnet. In einem Text heißt es dann noch: "Ein Kuss. Und dann geht alles sehr schnell. So lief damals die Gefangennahme Jesu. Und das Ende ist bekannt. Wer wären heute die, die gefangen nehmen?" Der Vorsitzende der Kirchlichen Sammlung um Bibel und Bekenntnis in Bayern (KSBB), Andreas Späth sprach gegenüber IDEA von einer "ungeheuren blasphemischen Entgleisung“.


 

VIDEO-TIPP: Predigt Ostersonntag - Maria Vesperbild - Tod, wo sind nun deine Schrecken?


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 golden 15. April 2023 
 

Hallo, Redaktion

wichtige Reaktion der Inneren Mission in Bayerischer Ev.Kirche zu Greta !!! (z.B. aktuell bei: gemeindenetzwerk.de)


0
 
 Anaximander Ansorg 13. April 2023 
 

Der Glaube an Jesus

Sehr oft in Gesprächen mit meinen evangelischen Freunden (ob nun evangelisch oder katholisch getauft) werden meine Zitate aus dem Leben Jesu relativiert, dieser "sei nur eine mythische Gestalt einer verflossenen Zeit". Sie sind also ganz klar dem Unglauben verfallen, und Jesus ist/war nur eine andere Version von Greta Thunberg. Dazu schrieb dereinst G.K. Chesterton (in der Gestalt seines Protagonisten Father Brown): "It's the first effect of not believing in God that you lose your common sense" - Die erste Folge des Unglaubens ist es, die Vernunft zu verlieren. ("The Oracle of the Dog")


1
 
 Alecos 12. April 2023 
 

Klima retten anstatt Seelen passt zur EKD, die jedem Trend hinterherhechelt.


1
 
 SalvatoreMio 12. April 2023 
 

Die Evangelischen und wir ...

Im Moment müssen treue Katholiken schwer tragen und leiden an den Abwegen der eigenen Kirche, die uns noch in so manche Sümpfe führen. - Es sei aber erinnert, dass evang. Christen, wie auch wir, zumeist ohne eigenes Zutun in ihre eigene kirchliche Gemeinschaft hineingetauft werden. Viele evang. Christen lieben Christus nach bestem Wissen und Gewissen. Viele werden auch entsetzt sein über Wege, die manche Landeskirche eingeschlagen hat. - Es ist lange her, dass ich selbst evang. war, und wenn mein Pastor, der mich konfirmierte, noch leben würde, würde ich ihm danken für das, was er und die Gemeinde mir mitgegeben haben auf den Lebensweg. -Leider driften evang. Christen immer mehr vom Glauben weg, und wir Katholiken rennen blind hinterher. Die Evangelischen sind seit jeher gefährdeter als wir, weil sie sich an das Papsttum nicht gebunden fühlen, das Bollwerk, an dem wir selbst nun mit Macht sägen, allen voran der Synodale Weg, dem immerhin die meisten deutschen kath. Bischöfe angehören!


1
 
 Chris2 12. April 2023 
 

@Waldi

Bei allem Respekt vor den Freikirchen (bei denen wahrscheinlich mehr gottesfürchtige Menschen sind, als in vielen unserer Ordinariate): Wir haben durchaus nicht wenige Inseln des Glaubens:
- Gute Pfarrer, die bisweilen auch von der Gemeinde getragen werden
- Priester, deren Hl. Messen (würdige im NOM oder sogar Messen im überlieferten Ritus) nicht einmal angekündigt werden
- Orden und Priestergemeinschaften, die eine dem Herrn würdige Liturgie pflegen
- Gruppen von Gläubigen, die das gemeinsame Gebet und die gegenseitige Stärkung pflegen (z.B. einen gemeinsamen Rosenkranz in der Kirche, der nirgends angekündigt wird)
- Vorträge und Katechesen, etwa in Pfarreien oder der Initiativkreise
usw.


1
 
 Gipsy 12. April 2023 

Es geht bei den Evangelischen

scheinbar doch nicht ganz ohne "Heilige".

Jetzt werden welche erfunden, neuzeitlich geprägt selbstverständlich.

Heilige Greta, Heiliger Bimbam, Heilige Einfalt , Heiliger Klimakleber und noch viele andere.

Bleiben wir bei unseren lieben altehrwürdigen Heiligen und vielleicht kommen ja auch noch neue dazu, ich denke da so an Benedikt XVI., dann sind wir Katholiken sehr gut bedient.


2
 
 Waldi 11. April 2023 
 

An der frevelhaften und plasphemischen Verunglimpfung

des christlichen Glaubens durch die EKD, sind die deutschen Bischöfe ebenso beteiligt wie die EKD, Siehe Link. Nach dem unaufhalsamen, selbstverschuldeten Niedergang der evangelischen wie der katholischen Kirche, ist fast jede freikirchliche Sekte für die geflohenen Glaubigen aus beiden Amtskirchen zu einem alternativen Zufluchtort geworden, um den christlichen Glauben nicht ganz zu verlieren!

www.welt.de/politik/deutschland/article191860105/Berliner-Bischof-Mich-erinnern-die-Freitagsdemos-an-die-biblische-Szene-vom-Einzug-Jesu.html


1
 
 winthir 11. April 2023 

Eine bodenlose Unverschämtheit finde ich

den Umgang mit unserer Polizei.

Man hat sich zwar entschuldigt, aber mehr so nach dem Motto: "uups - das hatten wir gar nicht bedacht; das tut uns aber lleeiid ..."

Das zu schreiben, was ich von denen halte, verbietet mir der mir eigene Anstand.


4
 
 Oliver Gruca 11. April 2023 
 

Was soll's

@bertaa: Es braucht halt keinen Schulabschluss um reich zu werden.
Die abgespaltene "Kirche" wurde doch von Luther hervorgebracht...was muss man denn noch dazu sagen.
@Lino:
https://www.zdf.de/comedy/die-anstalt/die-anstalt-vom-14-maerz-2023-100.html
aus der Anstalt...vielleicht etwas erleuchtend, was unsere Polizei angeht.

@Horstl: "...43 von 72 Geschlecht..." der war gut :D
Ich finde dieses Sprachengewirre irgendwie lustig.
Hat Gott nicht in Babylon wegen diesem Turm die Sprachen verwirrt?
Ist das nicht ähnlich mit unseren geistigen, wissenschaftlichen und wirklichen Türmen von Babel?

@Herbstlicht: Sie haben schon recht, vielleicht beleidigend, aber ich finde gut, das die Kids den Druck erhöhen und wenn man bedenkt, das in Jesaja 24 steht warum die Welt verheert wird, wundert's mich bei dem ganzen Klimakram, warum das nie genannt wird, woran es wirklich liegt. Siehe arktischer Winter in den USA, nachdem die Abtreibung flächenweit verboten wurde.


0
 
 bertaa 11. April 2023 
 

die Lutherkirche ist zu einem rotgrünen psychisch kranken Ideologen vorkommen

Klima-Gretchen...eine junge Frau ohne Beruf,aber Millionärin geworden durch ihre Aktivitäten als Klimagöre,wozu auch viele Klimafanatiker Klima-Gretchen missbrauchten mit Jesus gleichzusetzen,ist schon mehr als fatal..Dass die Lutherkirche mittlerweile ein rotgrüner politischer Aktivist ist und sicherlich als Verkünder der Worte überflüssig geworden ist,wissen aufgeklärte Bürger..Die Lutherkirche ist verkommen geworden..Geistlich im schwarzem Umhang und weißen Kragen verstecken sich unter ihrem Kostüm..In Wahrheit sind es radikale rotgrüne Ideologen,die ihr Amt missbrauchen..Schlimm sind daher für mich auch die Tendenzen in der katholischen Kirche in Deutschland,wo Bischof Dieser,Bischof Bätzung und viele mehr gefühlt auch diesen bunten Weg einschreiten...Wenn Dieser schon sagt,dass Homosexuallität gottgewollt ist,wird es nicht mehr dauern,dass er Klima-Gretchen,diees naive Mädchen auch als Jesuline bezeichnte,um mal etwas zu gendern..Letzteres hat die Lutherkirche wohl vergessen:)


2
 
 Herbstlicht 11. April 2023 
 

noch ein Nachtrag

Zu meinem letzten Satz
... wie solche "Geistesblitze" bei den protestantischen Gläubigen ankommen und was sie evtl. in ihrem Innersten anrichten?

möchte ich noch eine Ergänzung anfügen:
Ist diesen überdies Leuten auch klar, dass solch eine "kreative" Aktion auch eine massive Beleidigung unseres Herrn Jesu Christi ist?
Angesichts seines erlittenen Leidens, des Kreuzwegs, seiner Kreuzigung und der damit verbundenen Schmerzen eine lächelnde Greta zu präsentieren, ist an Geschmacklosigkeit kaum zu überbieten.

Sensibilität für das Thema und Mitleiden sieht anders aus!


3
 
 Herbstlicht 11. April 2023 
 

nichts scheint wichtiger als "Kreativität"

Hallo, Ihr Entscheider bei der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche!
Greta - eingesetzt als alternativer Jesus!
Leute, Ihr könnt wahrhaftig "stolz" auf Eure geistige "Kreativität" und Euren Erfindungsreichtum sein!
Auf solch eine Idee muss man erst einmal kommen!

Fragt Ihr euch allerdings auch mal -zumindest jetzt im Nachhinein- wie solche "Geistesblitze" bei den protestantischen Gläubigen ankommen und was sie evtl. in ihrem Innersten anrichten?


4
 
 Dismas 11. April 2023 

In Ihrer Ver(w)irrung wissen sie nicht mehr was sie tun

Erstmal zu Greta. Sie ist leider krank, in ihrer Befindlichkeit ist sie nicht in der Lage Argumente, Sachverhalte abzuwägen. Sie wird m.E. von ihrer Familie, ihrer Umgebung missbraucht. Ich finde es skandalös einen Menschen (oder muss ich Schreiben Menschin) so für die eigenen ideologischen Zile einzusetzen. Man konnte ja sehen, wie sie in D von Aktivistininnen wie L.Neubauer herumgeschoben wird. Soweit mir bekannt ist diese Polizeiszene in Lützerath als PR gestellt. Nun können die Protestanten sie feiern, sie ist ja Dr.theol.hc.der Uni Helsinki.Wird sie zur "Heiligen" der Klimareligion aufgebaut? Aber sie hat sich auch positiv zur Kernenergie geäußert, das gefällt den "GRÜNEN" hierzulande nicht.
Jedenfalls ist das Bild, der Vergleich mit dem Heiland blasphemisch, genau wie die KI Montage des Bistums Essen. Dort ist man leider schon lange am abdriften von der wahren Lehre in modernistische Spinnereien. Und erst recht die "Sündonalkatholiken"...


6
 
 bibelfreund 11. April 2023 
 

armes Bayern

Der Freistaat war mal großes Vorbild für Christliches in der Welt — Strauß zog Bach Karlsruhe wegen des Kreuzes, die Kirche gab Pfarrern Minderheitenschutz, die gegen das Frauen“Priestertum“ waren. Alles vorbei! Jetzt haben wir diesen Regenbogen/Söder u Leute in der kirchenspitze ohne Bildung u glauben. Nach der Leugnung des Kreuzes in Jerusalem ist dies der schlimmste Anschlag auf das Evangelium. Doch das Volk wendet sich ab…. Armes Bayern mit solchen Regierungen u „Eliten“


3
 
 Ulrich Motte 11. April 2023 
 

Nicht die EKD,

sondern die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Bayerns (ELKB) verantwortet das. Die EKD hat keinerlei Eingriffsrechte in die ELKB (anders als der Vatikan in Deutschlands Bistümer), was allerdings eine Distanzierung nicht verhinderte.
Ich schreibe das als scharfer Kritiker der EKD und ihrer Gliedkirchen.


7
 
 Horstl 11. April 2023 
 

Pharisäer...

... sie tragen eine Pharisäer*in*innenin (oder wie sagt man heute?) fort. Das Bild ist nur falsch beschriftet. Jesus ist auf dem Bild nicht zu sehen. Wahrscheinlich geht das Machwerk auf das Konto einer Praktikant*innenin, welche sich dem Geschlecht 43 von 72 zuordnet.

Johannes 3,18: Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet; wer nicht glaubt, ist schon gerichtet, weil er an den Namen des einzigen Sohnes Gottes nicht geglaubt hat.

@Uwe Lay: Danke für Ihren Blog und die wertvollen Beiträge!


4
 
 Uwe Lay 11. April 2023 
 

Greta als neues Fundament?

Wäre es nicht am redlichsten, wenn diese Evangelisch-Lutherische "Kirche" Jesus aus ihrem Programm rausstreicht und durch die ihr hl Greta Thunberg ersetzt? Diese Frau ist doch viel zeitgeistgemäßer als dieser Jesus Christus! Wenn heute Jesus verkündigt wird, muß der ja sowieso so aktualisiert werden, daß er dann auch nur noch sagt, was Greta sagt.
Uwe Lay Pro Theol Blogspot


5
 
 kleingläubiger 11. April 2023 
 

Ich meine mich zu erinnern, dass die Protestanten in ihren Irrungen und Wirrungen schon häufiger zweifelhafte irdische Personen zu Heiligen, Propheten und Erlösern stilisiert haben. Da wundert einen nun wahrlich nichts mehr.

Wie Walahfrid Strabo richtig schrieb, für die EKD ist selbst die tiefste Messlatte noch locker zu unterschreiten.


6
 
 Tante Ottilie 11. April 2023 
 

Ich denke bei solchen Meldungen immer an die Prophetien des HERRN

Mk13,22 bzw. Mt24,24:
"Denn es wird macher falsche Messias und mancher falsche Prophet auftreten, und sie werden Zeichen und Wunder tun, um, wenn möglich, die Auserwählten irrezuführen."

Mehr ist eigentlich nicht dazu zu sagen.


5
 
 Chris2 11. April 2023 
 

Was für eine erbärmliche "Kirche", die Jesus mit

die Jesus mit einer bekennen Kommunistin ("den rassistischen und kapitalistischen Westen überwinden") vergleicht, die über sich selbst sagte, sie könne wegen ihrer Krankheit nur in schwarz oder weiß denken.
Die Hetzegegen die Polizisten muss man gar nicht erst kommentieren...


4
 
 Seeker2000 11. April 2023 
 

Wenigstens konsequent

Wenn man Umweltschutz schon zur neuen (Ersatz) Religion erhebt, dann ist dieser Post doch nur konsequente.
Es zeigt halt ganz deutlich, was den Kirchenoberen wichtig ist und welches Verständnis sie vom Evangelium haben.
Leider wundert solch eine Entgleisung nicht mehr.


5
 
 Lino 11. April 2023 
 

Ich möchte mir dieses Land nicht ohne Polizei vorstellen.

Danke für die tägliche Arbeit!


4
 
 Walahfrid Strabo 11. April 2023 

Immer wenn man denkt....

noch tiefer kann man nicht sinken, kommt die EKD und latscht aufrecht unter der eh schon tief hängenden Meßlatte durch....


6
 
 Lemaitre 11. April 2023 
 

...

Das ist ein neues Level bzgl. Fremdschämen...


7
 
 Mariat 11. April 2023 

Jetzt geht es rapide bergab!!!

Und unten wartet der Abgrund.
Besser wäre hinaufzusteigen auf den BERG - denn oben wartet die Wahrheit.
Unterwegs zum Gipfel, alle alten Lasten abwerfen - das Neue Taufkleid anziehen - denn, wie Maria Magdalena zu den Jüngern sagte: Der Herr ist auferstanden!


9
 
 winthir 11. April 2023 

Mich wundert's nicht.

Bereits seit Jahrzehnten beobachte ich, wie die Evangelischen Kirchen dem Zeitgeist hinterherhecheln und japsen: "Wir auch, wir auch!"

Schade. Immerhin ist das meine ursprüngliche Heimat.


6
 
 SalvatoreMio 11. April 2023 
 

"Wenn sonst nichts da ist" ...

Was soll man noch sagen? Wir erleben eine "Glaubensentgleisung" nach der anderen. Den Grund finde ich in etlichen Predigten auch mancher Bischöfe: "Halleluja, Christus ist erstanden", heißt es zwar, aber im Grunde ist Christus Mittel zum Zweck, damit Kriege aufhören, wir einander helfen, damit es uns gut gehe usw.- Ein Priester in Italien machte es in seiner Predigt anders: angesichts vieler Pilger sagte er: "Pilgern kann viele Gründe haben: man will sehen, was man körperlich so leisten kann; man will mit anderen zusammen unterwegs sein; man will auch mal Santiago de Compostela gesehen haben. Aber das alles ist kein echtes Pilgern! Echt ist es nur, wenn Du Dich aufgemacht hast, den auferstandenen Herrn zu suchen; wenn Du ihm nahe sein möchtest, weil Du Sehnsucht nach ihm hast." - Ich meine, der Priester hat Recht: wer den Auferstandenen ins Herz einläs, wird auch bereit sein, anderen "die Füße zu waschen". Aber der Herr muss den ersten Platz einnehmen, nicht aber Greta oder sonstwer.


8
 
 joh14,6 11. April 2023 
 

Kehren vor der eigenen Tür ... der WOKE Jesus kommt aus Essen

Diese Botschaft ist in der Tat gruselig und genauso empörend wie das Osterwort einer Bischöfin
(lt P Hahne im Züricher Vortrag),
die WÄRMEPUMPE SEI CHRISTENPFLICHT, dieselbe habe sich seinerzeit auch für eine IMPPFLICHT ausgesprochen.

Greta steht aber auch bei katholischen Bischöfen im Ruf einer Prophetin u Papst Franziskus dankt für ihre Arbeit.
https://www.kath.ch/newsd/jesus-koenig-david-prophet-jeremia-womit-theologen-greta-vergleichen/

Und die KI Bebilderung des Bistums Essen schafft es mit dem WOKEN JESUS, der auf einem E-SCOOTER in Jerusalem einzieht und zum ABENDMAHL PIZZA mit seinen Freunden teilt, sogar in die BILD.

Mit dem Umstieg auf E Mobilität ist er ja voll klimafreundlich und hat sich offenbar die Kritik der Tierschützer vor einigen Jahren (bei Passionsspielen!) zu Herzen genommen, Esel zu reiten sei Tierquälerei.
Möglich, daß er jetzt auch die Schweine von Gerasa mit ihrer Legion Dämonen nicht mehr in den See, sondern auf die nächste Weide schicken würde ??

www.bistum-essen.de/pressemenue/artikel/bistum-essen-laesst-die-ostergeschichte-von-kuenstlicher-intelligenz-bebildern


8
 
 edih 11. April 2023 
 

Sehen sich die EKD-"Kirchen".....

... nicht als die "besseren" Christen und innerhalb der BRD als ein Hort der Gutmenschlichkeit mit der eben dieser "EKD" als Wertewächter? Nun, dann wundert so eine Darstellung NICHT. Dann haben die "Deutsch-synodalen" als selbsternannte "Besserkatholiken" wieder was nachzueifern. Politischer Linksliberalismus und "EKD-Christentum": "Wenn wir schreiten Seit' an Seit'!" Über leere Kirchenbänke braucht man sich jedenfalls nicht wundern.


6
 
 Vox coelestis 11. April 2023 
 

Wenn sonst nicht mehr viel da ist...

Es beweist einmal mehr, wie sehr der ganze Hype ums Klima fast zur Ersatzreligion geworden ist, wenn Greta Thunberg mit Jesus verglichen wird.
Und auch in diesem Punkt sind nicht wenige in der katholischen Kirche bemüht, es den Evangelen gleich zu tun.


10
 
 Jothekieker 11. April 2023 
 

Fast uneinholbar

Die deutschen Synodalkatholiken müssen sich sputen, um die Protestanten auf ihrem Weg ins zeitgeistliche Nirvana noch einholen zu können.


13
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  2. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  3. 'Das war ein Wunder. Gott hat Trump gerettet - der Schuss hat ihn um Millimeter verfehlt'
  4. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  5. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  6. "... denn es war Gott allein, der das Undenkbare verhindert hat"
  7. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  8. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  9. Trump ernennt einen gläubigen Katholiken zu seinem running mate: J.D. Vance
  10. Vamos España - 'Ohne Gott hat nichts im Leben einen Sinn.'
  11. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  12. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  13. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  14. Der Parteitag der Republikaner und ein Gebet zum Hl. Erzengel Michael
  15. Wer war Feuerwehrmann Corey Comperatore, der beim Attentat auf Trump starb?

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz