Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  3. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  4. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  5. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  6. Waffen können Frieden schaffen und viele Menschenleben retten!
  7. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  8. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  9. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg
  10. Mehrheit der Deutschen fürchtet Islamisierung Europas
  11. Deutsche Bischofskonferenz nimmt Bericht zur reproduktiven Selbstbestimmung „mit großer Sorge“ wahr
  12. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  13. Meloni: Leihmutterschaft ist ,unmenschliche Praxis‘
  14. Höchstgericht entscheidet über Bibel-Tweet von Ex-Ministerin Räsänen
  15. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'

"Die Kunst ist es ja, zwischen Sünde und Sünder zu unterscheiden"

11. März 2023 in Interview, 10 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der nach seiner Weihnachtspredigt von vielen Medien gescholtene Pater Joachim Wernersbach erzählt in einem kath.net-Interview, wie er mit dem Reiz-Thema LGBTQ in der alltäglichen Seelsorge umgeht - Von Michael Koder


Wittichenau/Sachsen (kath.net/mk) Der katholische Pater Joachim Wernersbach war Anfang des Jahres in der Kritik gestanden, weil er an Heiligabend in der Pfarrkirche von Wittichenau (Sachsen) die Familie als aus „Mann, Frau und Kind“ bestehend und Gender, wokeness und multiple Geschlechter als „seltsame moderne“ Strömungen bezeichnet hatte – kath.net hat berichtet . kath.net hat nun bei Wernersbach nachgefragt, wie er nach dem medialen Sturm der Entrüstung mit dem heiklen Thema in der alltäglichen Seelsorge umgeht.

kath.net: Pater Wernersbach, wie gehen Sie mit dem Thema Familienformen/LGBTQ in der alltäglichen Seelsorge-/Predigttätigkeit in Wittichenau um?

Pater Joachim Wernersbach: Das Thema kommt in der alltäglichen Seelsorge nur selten vor. Nur in Beichtgesprächen wird das Thema angesprochen, wenn in der Familie eine Situation entstanden ist, wo ein Familienmitglied dem traditionellen Familienbild nicht mehr nachfolgt. Da ist Trost und Zuspruch erforderlich, damit es nicht zu Verwerfungen und womöglich Trennung kommt. Die Kunst ist es ja, zwischen Sünde und Sünder zu unterscheiden, besonders auch in der Familie. Es ist wichtig, die Beziehungen aufrechtzuerhalten, auch wenn das Verhalten eines Familienmitglieds nicht der göttlichen Ordnung entspricht.

In der Predigt kommt das Thema LGBTQ sehr selten vor. Ich richte mich nach den Vorgaben des Evangeliums und behandele das Thema Familie und auch Lebensschutz dann, wenn das Evangelium die Themen anspricht. Das ist an Weihnachten und am Fest der Heiligen Familie der Fall, aber auch an Mariä Empfängnis oder ähnlichen Festen, wie zum Beispiel dem Gedenktag des heiligen Johannes Paul II., der ja ein ausgesprochener Kämpfer für die Kultur des Lebens war.


Generell kann man sagen, dass in der Gemeinde nun eine große Mehrheit weiß, was mit dem Begriff LGBTQ überhaupt gemeint ist. Die Diskussion nach Weihnachten war aufgrund der medialen Aufmerksamkeit ziemlich rege.

kath.net: Bischof Ipolt hat Ihnen ja aufgetragen, die Einheit der Gemeinde zu wahren. Wie erleben Sie das in Ihrem Alltag? Ist das angesichts der politischen/gesellschaftlichen/kirchlichen Brisanz dieses Themas überhaupt möglich?

Pater Wernersbach: Natürlich hat der Bischof Recht, wenn er fordert, die Einheit der Gemeinde muss gewahrt werden. Ein Seelsorger ist grundsätzlich für alle da. In der Praxis ist das gar nicht so leicht, eben weil es ganz unterschiedliche Auffassungen gibt. Man wird also niemals alle in der Gemeinde gleich ansprechen können. Man kann nur in individuellen Gesprächen auf die Meinungen der Menschen eingehen und dann in sanfter Weise versuchen, auf das hinzuweisen, was Gott uns offenbart hat. Das klappt in der Regel ganz gut, wenn auch so gut wie nie eine Meinungsänderung stattfindet. Zumindest geht man im Guten auseinander.

In der Kirche während der Gottesdienste selbst gibt es keine Konflikte. Die Gottesdienstbesucher, die regelmäßig kommen, sind an Gottes Wort interessiert und freuen sich, wenn man nicht das wiederholt, was die Medien bereits veröffentlicht haben, sondern Jesu Wort hervorhebt. Sie wollen gestärkt werden im Festhalten an der göttlichen Ordnung, damit sie dann außerhalb der Kirche nicht so leicht durch die Medien und den sogenannten Mainstream manipuliert werden können.  

kath.net: Hatten Sie bei der Vorbereitung der Predigt mit einem derartigen Sturm der Entrüstung gerechnet?

Pater Wernersbach: Nein. Die Reaktion hat mich vollkommen überrascht. Ich hatte ja schon immer meine Bedenken hinsichtlich einiger moderner Strömungen geäußert und bin damit auf viel Zuspruch gestoßen. Diesmal war das anders, weil durch die Medien das Ganze eine andere Richtung bekam. Es wurden nun Schlagworte verwendet, die mit der Predigt nichts mehr zu tun hatten. Da war von Hassrede und Homophobie die Rede. Dann wurde kräftig drauflos geschlagen. Der Text der Predigt wurde gar nicht mehr beachtet.

Eigentlich war die Predigt harmlos. Es ging um die Heiligkeit der Familie. Schaut man in die Krippe hinein, dann sieht man Maria, Josef und Jesus. Anders formuliert: Mann, Frau und Kind. Das hat doch eine Bedeutung, nicht wahr? Weiterhin ging es um die Heiligkeit des Lebens von der Empfängnis an. Jesus ist doch nicht in einem Raumschiff zur Erde gekommen und hat gesagt: „Da bin Ich.“ Nein, Er ist im Mutterleib herangewachsen.

Sodann habe ich ein paar moderne Strömungen benannt, die nicht im Einklang mit der göttlichen Ordnung sind. So zum Beispiel Gender, Transhumanismus, Geschlechtsumwandlung, und einige andere mehr, eben auch LGBTIQ. Auch habe ich ein innerkirchliches Problem zur Sprache gebracht, nämlich das von der Tradition abweichende neue Offenbarungsverständnis, das den Zeitgeist als Quelle der Offenbarung bezeichnet. Eine große Dissonanz ist durch all diese Strömungen über unser Land hereingebrochen.

Doch damit war die Predigt nicht zu Ende. Sie endete eher versöhnlich. Christus ist nämlich genau deshalb zu uns gekommen, um diese Dissonanzen in Harmonien aufzulösen und alle mit Sich zu versöhnen. Schlimm wie manche modernen Strömungen auch sein mögen, es gibt die Möglichkeit der Versöhnung mit Gott, wenn wir bereit sind, auf Ihn zu hören.

kath.net: Haben Sie den Eindruck, dass Sie nun in der Pfarrei unter „verschärfter Beobachtung“ stehen, und wie gehen Sie damit um?

Pater Wernersbach: Nach der Kampagne in den Medien war ich natürlich etwas bedrückt und habe mich gefragt, wie ich mich nun in der Gemeinde verhalten soll. Jedoch war der Zuspruch derart enorm, dass ich mich weiterhin ganz normal bewegen kann. Hunderte von Mails, Briefen und Whatsapps hatten mich erreicht, und noch heute kommen Leute auf mich zu und sagen, wie froh sie sind, dass ich diese Predigt gehalten habe.

Bestimmt gibt es auch Menschen, die mir überhaupt nicht zustimmen. Allerdings ist von denen bis auf vier Personen keiner auf mich zugekommen, um ihr Missfallen auszudrücken. Insofern ist es mir auch heute noch ein Rätsel, wie es zu der Kampagne kommen konnte.

kath.net: Danke für das Interview!

Foto: Symbolbild


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 sursum_corda 12. Juni 2023 
 

Ein großer Verlust

Ich habe jede seiner Predigten sehr genossen. Warum? Weil er oft den Finger in die Wunde gelegt hat und das ausgesprochen hat, was sich die Progressiven nicht trauen zu sagen, obwohl es ihre Pflicht wäre.
RiP lieber Pater Joachim ?


0
 
 Juan 10. Juni 2023 
 

R.I.P.

Oh Herr, vergilt Deinem mutigen Diener P. Joachim Wernersbach OSB, der am Vorabend zu Fronleichnam nach kurzer schwerer Krankheit verstorben ist, in reichem Maße, was er in Deiner Kirche gewirkt hat. "Selig seid ihr, wenn ihr um meinetwillen beschimpft und verfolgt und auf alle mögliche Weise verleumdet werdet." (Mt 5,11)

www.saechsische.de/goerlitz/bistum-goerlitz-umstrittener-priester-in-wittichenau-gestorben-5870148.html


1
 
 Adamo 12. März 2023 
 

@Hilfsbuchhalter, die Wucht der Anfeindung

und der Angriff auf unsere Heilige Katholische Kirche ist eindeutig vom Satan gesteuert!

Dagegen hilft nur das tägliche ROSENKRANZBETEN, das uns die Gottesmutter Maria in Fatima und in Merdjugorje als Gegenmittel an unser Herz legt.


1
 
 Hilfsbuchhalter 11. März 2023 

Pater Joachim Wernersbach

schildert diese Wucht der Anfeindung eindringlich. Wer schon einmal mit Leuten aus dieser Ecke tun gehabt hat, wird ihm beipflichten. Das Feindbild dieser gesellschaftlichen Strömung ist ein Angriff auf die Kirche, wie wir ihn bisher noch nicht erlebt haben. Alle Bischöfe, die sich hier nicht zur Wehr setzen, werden zu Mittätern.


3
 
 Joy 11. März 2023 
 

Danke für das mutige Zeugnis, P. Wernersbach!

Dass dem Menschen die Wahrheit vorenthalten wird, ist die große Sünde unserer Tage.


4
 
 lesa 11. März 2023 

Gott kennt sein Geschöpf am besten. "Gut und Böse" ist ihm vorbehalten.

Danke für dieses Interview! Pater Joachim hat im Geist der Unterscheidung erkannt, was die Menschen bewegt, was da für Strömungen auf sie eindringen. Seine Auseinandersetzung mit dem Thema ist m.E. vorbildlich. Vom Wort Gottes ausgehend dem Menschen gerecht. Während man leider ständig tut, als würde das Wort der Offenbarung einen Affront bedeuten für Menschen mi hs. Neigung, ist hier das Gegenteil ist der Fall: Gott liebt sie und will sie schützen. Seelsorger wie Pater Joachim enthalten den Menschen die lebensnotwendige Wahrheit nicht vor. Der Umgang ist geprägt von Feinfühligkeit und Wahrheftigkeit. Unaufgeregt und seelsorglich verantwortungsvoll.


2
 
 SalvatoreMio 11. März 2023 
 

"Da schau einer guck"

@dalex: Ihre Verwunderung ist verständlich, doch der Pater ist in seinem Kloster im Saarland. Dort ist ein Pater heutzutage auch eher selten von aller Welt abgeschnitten aufgrund der Komunikationsmittel, mit denen mittlerweile auch schon jüngere Schulkinder vernetzt sind.


2
 
 dalex 11. März 2023 
 

da schau einer guck

hatte nicht katholisch.de neulich verkündet, der Pater sei von seinem Kloster strafversetzt worden und dürfe vorläufig nicht mehr predigen? Das klingt hier aber ganz anders.


2
 
 JuergenPb 11. März 2023 

"Das Thema kommt in der alltäglichen Seelsorge nur selten vor."

In einer Stadt mit 6000 Einwohnern und rund 4000 Katholiken, kann ich mir gut vorstellen, daß das Thema selten Thema ist.
Umso erstaunlicher ist es, daß die Predigt solche Wellen geschlagen und überhaupt Einzug in die Medien gefunden hat.


3
 
 Jothekieker 11. März 2023 
 

Die Sünder wollen nicht Sünder genannt werden

Die Sünder wollen ihr Handeln nicht hinterfragen, sondern sie erheben den Anspruch, daß ihre Sündhaftigkeit das neue Normal ist. Diesen Anspruch wollen sie fortwährend bestätigt haben.
Und genau das ist der Hintergrund der Kampagne gegen Pater Wernersbach.


8
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  3. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  4. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'
  5. Heiligenkreuz: Gänswein und Koch für Wiederentdeckung des Priestertums
  6. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  7. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  8. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  9. Der Teufel sitzt im Detail
  10. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  11. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  12. Frankreich: „Inzwischen bedeutet Katholizismus, seinen Glauben erklären zu können“
  13. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit
  14. "Ich verzeihe dir, du bist mein Sohn. Ich liebe dich und werde immer für dich beten"
  15. Waffen können Frieden schaffen und viele Menschenleben retten!

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz