Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  2. Maria 2.0: „Wir machen die Dinge einfach selbst… Das ist eine Art Selbstermächtigung“
  3. "Dieser Vergleich macht mich wütend"
  4. „Eine Transfrau ist eine Frau. Punkt!“ – Wirklich?
  5. DBK-Vorsitzender Bätzing: „Wir leben in einem Missionsland“
  6. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  7. Wir brauchen einen Beauftragten für die Theologie des Leibes
  8. Papst zu Liturgiestreit in Kerala: "Wo Ungehorsam ist, ist Schisma"
  9. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  10. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: "Die Kirchentage sind für mich mittlerweile eher Parteitage..."
  11. ,Baby Lasagna‘: ,Mit Gott habe ich mich selbst zurückgewonnen‘
  12. Polens Bischöfe bekräftigen Position der Kirche zu Abtreibung
  13. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  14. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen
  15. Marienmonat Mai: Priester startet "Rosenkranz-Challenge"

‚Babies sind Babies, ganz egal wie sie gezeugt wurden’

3. Februar 2023 in Prolife, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Das Leben ihrer ungeborenen Tochter sei die Motivation für sie gewesen, um nach der Vergewaltigung weiter zu machen, sagt Jacqueline McClain, die nach einer Vergewaltigung schwanger geworden ist.


Washington D.C. (kath.net/LifeNews/jg)
Eine der Teilnehmerinnen des „March for Life“ in Washington D.C. am 29. Januar war Jacqueline McClain. Sie ist Mitglied der Lebensschutzorganisation „Save the 1“, die sich für Mütter engagiert, die ein Baby bei einer Vergewaltigung empfangen haben. Sie und ihre Mitstreiterinnen wollen darauf aufmerksam machen, dass das Leben jedes Kindes wertvoll ist. Sie trugen Schilder mit der Aufschrift: „Mother from rape. I love my child.“ (dt. „Mutter durch Vergewaltigung. Ich liebe mein Kind.“)


„Babies sind Babies, ganz egal wie sie gezeugt wurden“, sagte sie in einem Interview mit Breitbart. (Siehe Link am Ende des Artikels) McClain wurde vergewaltigt als sie 19 Jahre alt war. Dabei wurde sie mit ihrer Tochter schwanger. Obwohl sie durch die Vergewaltigung am Boden zerstört war und eine Abtreibung möglich gewesen wäre, entschied sie sich ihre Tochter auf die Welt zu bringen.

„Sie war das Leben, das ich gebraucht habe um weiter zu machen“, sagte sie im Interview wörtlich. Sie sei dankbar, dass sie von der Abtreibungsindustrie „nicht ausgebeutet“ worden sei und nicht der Lüge geglaubt habe, sie könne „eine Rückstelltaste drücken“.

Eine Studie des Elliot Institute ergab, dass zwischen 50 und 80 Prozent der Frauen, die bei einer Vergewaltigung schwanger werden, das dabei empfangene Baby zur Welt bringen. 80 Prozent der Vergewaltigungsopfer, die ihr Baby abtreiben lassen, bereuen ihre Abtreibung später.


Link zum Artikel auf LifeNews mit Video (englisch): Woman Who Was Raped But Refused Abortion: “Babies are Babies No Matter How They’re Conceived“

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 ottokar 6. Februar 2023 
 

Eine Tatsache ,die oft vergessen wird:

Ein Kind, das nach einer Vergewaltigung zur Welt kommt trägt nicht nur die Gene des Vergewaltigers in sich, sondern auch die Gene der Mutter und deren Vorfahren. Die innere Ablehnung des Kindes in der Annahme, es trage ja nur das Erbgut des Vergewaltiger in sich, ist demnach falsch. Das Kind kann sogar überwiegend (positives) Erbgut der Mutter in sich tragen.Mit einer Tötung des Ungeborenen beseitigt die Mutter auch ihr eigenes Erbgut.


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  2. USA: Lebensschützerin zu 57 Monaten Haft verurteilt
  3. US-Bischof Paprocki: Biden verspottet den katholischen Glauben
  4. 'Bidens Früchte' - Lebensschützerin unter Hausarrest darf die Sonntagsmesse nicht besuchen
  5. Abtreibungsverbot bei Herzschlag kann in Florida in Kraft treten
  6. USA: Vorsprung für Trump unter katholischen Wählern
  7. Nancy Pelosi: Wenn sie gewinnen, werden Demokraten Abtreibung landesweit legalisieren

Abtreibung

  1. USA: Lebensschützerin zu 57 Monaten Haft verurteilt
  2. US-Bischof Paprocki: Biden verspottet den katholischen Glauben
  3. Mutter lehnt Abtreibung ab – Kind entwickelt sich nach der Geburt gut
  4. Arzt berichtet, wie er Ungeborene bei medikamentösen Abtreibungen rettet
  5. Abtreibungsverbot bei Herzschlag kann in Florida in Kraft treten
  6. Nancy Pelosi: Wenn sie gewinnen, werden Demokraten Abtreibung landesweit legalisieren
  7. Mutter bestätigt: Abtreibungsverbot bei Herzschlag rettete das Leben ihres Sohnes






Top-15

meist-gelesen

  1. ,Baby Lasagna‘: ,Mit Gott habe ich mich selbst zurückgewonnen‘
  2. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  3. "Dieser Vergleich macht mich wütend"
  4. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  5. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  6. Maria 2.0: „Wir machen die Dinge einfach selbst… Das ist eine Art Selbstermächtigung“
  7. Marienmonat Mai: Priester startet "Rosenkranz-Challenge"
  8. Wir brauchen einen Beauftragten für die Theologie des Leibes
  9. „Eine Transfrau ist eine Frau. Punkt!“ – Wirklich?
  10. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  11. Kritik an Video über ,selbstbestimmte Sexarbeiterin‘ und Christin
  12. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: "Die Kirchentage sind für mich mittlerweile eher Parteitage..."
  13. USA: Bewaffneter löst bei Erstkommunion Panik aus
  14. Papst zu Liturgiestreit in Kerala: "Wo Ungehorsam ist, ist Schisma"
  15. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz