Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Feuer oder Erde? -Urne oder Sarg?
  2. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  3. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  4. "Es gibt kein bequemes Christentum"
  5. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  6. Grüne wollen bestimmte Haustiere verbieten
  7. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  8. Diözese Rottenburg-Stuttgart hebt (endlich) alle Corona-Maßnahmen auf
  9. Wie sich der österreichische 'Familienbischof' Glettler erneut an die Gay-Bewegung anbiedert
  10. Malta: Prozess gegen ehemaligen Homosexuellen könnte ‚juristischen Dominoeffekt’ auslösen
  11. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  12. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  13. Diejenigen, die sich anmaßen, der Synode ein bestimmtes Thema aufzuzwingen....
  14. Ein Löwe der Kirche!
  15. Das synodale Schisma

Mexiko: Mehr als eine Million Teilnehmer bei Lebensmärschen

10. Oktober 2022 in Aktuelles, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Marsch für das Leben: Breit aufgestelltes Bündnis mit Kirchenbeteiligung hatte zu landesweiten Demonstrationen "für Frauen, Lebensschutz und Frieden" aufgerufen - Über 200.000 Beteiligte allein in Mexiko-Stadt


Mexiko-Stadt (kath.net/KAP) Insgesamt mehr als eine Million Menschen haben sich am Wochenende in ganz Mexiko an Demonstrationsmärschen "für die Frauen, für den Schutz des menschlichen Lebens und für den Frieden in Mexiko" beteiligt (Foto). Zu der zweiten derartigen landesweiten Aktion hatte das zivile Bündnis "Mujer y vida" ("Frau und Leben") aufgerufen, das von der katholischen Kirche und über tausend weiteren Organisationen getragen wird, berichtete das Portal ACI Prensa (Sonntag). Die gemeinsame Forderung lautete, auf die Bedürfnisse schwangerer Frauen einzugehen und das Leben aller Menschen in allen Phasen zu respektieren.

Zum zentralen Protestmarsch in der Hauptstadt Mexiko-Stadt kamen laut den Berichten mehr als 200.000 Menschen. Die beim Monument "Engel der Unabhängigkeit" verlesenen Forderungen reichten von der Schaffung von Schutzgesetzen für Frauen in prekären Situationen über den "Schutz jedes Menschen vor und nach der Geburt ohne jegliche Diskriminierung aufgrund des Entwicklungsstandes, des Gesundheitszustandes oder aus anderen Gründen", bis hin zur Förderung von Familien und Maßnahmen, um "Vertrauen im Land wiederherzustellen und so zum sozialen Frieden beizutragen".


Auch in 57 weiteren Städten in 29 Bundesstaaten Mexikos fanden große Lebensschutz-Demonstrationen statt, darunter etwa in Guadalajara mit 50.000 Beteiligten laut dem Portal informador.mx. Endpunkt des dortigen Marsches war die "Glorieta de los Desaparecidos" ("Kreisverkehr der Verschwundenen"), wo die Behörden zu mehr Sicherheit für die Bürger Mexikos gemahnt wurden. In einem Manifest bekannten sich die Teilnehmenden zu verstärkten Hilfen für Schwangere, Gewissensfreiheit für medizinische Berufe, Maßnahmen gegen häusliche Gewalt sowie zum Kampf gegen Kinderpornografie und Kinderhandel.

Zur Teilnahme aufgerufen hatten im Vorfeld etliche Bischöfe in Predigten und Interviews, sowie das als inoffizielles Sprachrohr der Kirche geltende Portal "Desde la Fe". Die Demonstrationen sollten vor allem das Bewusstsein für die Notwendigkeit eines "ganzheitlichen Schutzes der Frauen" wecken, hieß es dort: "Vor der Gewaltwelle durch die organisierte Kriminalität, vor dem Scheitern von Beziehungen, welche Frauen oft mit den Kindern alleine lassen, vor Ideologie, die sich gegen die Weiblichkeit richten und vor jener Wegwerfmentalität, die eine Schwangere dazu drängt, sich ihres Kindes vor der Geburt zu entledigen, sofern sie keine Möglichkeit des Austragens findet".

Bei den Märschen, deren Teilnehmer weiß gekleidet mit hellblauen Tüchern erschienen, wurde auch auf die anhaltende Gewaltwelle in Mexiko Bezug genommen. "Es ist erschreckend, wie sehr wir uns daran gewöhnt haben, täglich von Gewalttaten irgendwo in unserem geliebten Land zu hören. Wir müssen uns fragen, was deren Ursprung ist", hieß es dazu in "Desde la Fe", wo auch zum Start von Diskussionsrunden in Pfarren zu diesem Thema appelliert wurde. Bereits in den vergangenen Monaten hatten Mexikos Bischöfe mehrfach Dialog und Friedensinitiativen eingemahnt.

Unter der 2018 begonnenen Regierungszeit von Staatspräsident Andres Manuel Lopez Obrador wurden in Strafbestimmungen für Abtreibung in elf der 32 Bundesstaaten aufgehoben. In der Hauptstadt Mexiko-Stadt ist der Schwangerschaftsabbruch bereits seit 2007 erlaubt, in den anderen Regionen ist der Schwangerschaftsabbruch bislang weiterhin mit wenigen Ausnahmen verboten.

Copyright 2022 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 modernchrist 12. Oktober 2022 
 

Kommen Sie am 25.3. 2023 nach München

Hier sieht man den großen Unterschied: Dort steht man bischöflich Mann an Mann für das Leben und das Glück der Kinder und Frauen ein und kommt dabei auf so beachtliche Teilnehmerzahlen. Bei uns ist die Hofierung der Schwulen und Queeren die oberste Priorität katholischer Seelsorge. Bittet man um Unterstützung in der Werbung für z.B. den Münchner Marsch fürs Leben, so bekommt man keinerlei Reaktion aus dem Ordinariat! Auch kein katholischer Verband steht in München an unserer Seite. Wir sind diskriminiert, viel mehr als jemals ein Schwuler. Alle Apparate sind uns verschlossen; dabei benötigen wir kein Geld, nur Werbung und bischöfliche Unterstützung. Manchmal kommt von einzelnen Bischöfen ein Grußwort. Darauf können wir aber bald auch verzichten! Grußworte bringen keine Teilnehmer und generieren keine aktiven Lebensschützer! Daher: Save the Date: 25. März 2023, nächster Münchner Marsch fürs Leben. Nehmen Sie sich Mexiko zum Vorbild! Kommen Sie mit Freunden!


1
 
 Ebuber 11. Oktober 2022 
 

Von einer solchen Beteiligung

an Lebensmärschen können wir in Deutschland bisher leider nur träumen. Man merke: wenn alle an einem Strang ziehen, Kirche, Lebensrechtsorganisationen, Frauen mit Herz, wahre Mütter und Väter...., dann kommt großes dabei heraus. In Berlin waren es diesmal etwa 4.000 Menschen. Was ist das angesichts einer Bevölkerung von ca. 80 Millionen?


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  3. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  4. Feuer oder Erde? -Urne oder Sarg?
  5. Malta: Prozess gegen ehemaligen Homosexuellen könnte ‚juristischen Dominoeffekt’ auslösen
  6. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  7. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  8. Ein Jahr „Out in Church“ – ein Symptom unserer Zeit
  9. Das synodale Schisma
  10. Wie queer ist das denn?
  11. "Papa Benedetto, was tröstet Sie?“ - „Dass Gott alles in der Hand behält.“
  12. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  13. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  14. "Es gibt kein bequemes Christentum"
  15. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz