Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  2. Salzburger Erzbischof Lackner verteidigt Jungfrauenweihe im Dom
  3. „Das ging selbst einigen CSD-Fans zu weit und sorgte für Aufregung innerhalb der Homo-Szene“
  4. Maria 1.0 schreibt offenen Brief an DBK-Vorsitzenden Bischof Bätzing
  5. Papst Franziskus empfängt zum vierten Mal Transsexuelle
  6. Georgia ermöglicht steuerliche Begünstigungen für ungeborene Kinder
  7. Potsdam: Vergünstigte Sondertarife für Katholiken und Protestanten bei Strom und Gas
  8. Archie wurde getauft und in die katholische Kirche aufgenommen!
  9. Theologe: Christen sollten sich bei Kommentaren in den Sozialen Medien zurückzuhalten
  10. FAZ: „Die Sprachgemeinschaft erziehen zu wollen ist eine Anmaßung der öffentlich-rechtlichen Sender“
  11. Psychologin Stefanie Stahl warnt davor, Kinder zu früh in die Kita zu geben
  12. GENDERIRRSINN bei Audi: "Der_die BsM-Expert_in ist qualifizierte_r Fachexpert_"
  13. Die Synodale Parallelgesellschaft
  14. Merz als Cancel-Kandidat
  15. Ein Blick auf kirchliche Zahlen und Daten zeigt den Grad der Entfremdung

US-Vizepräsidentin Harris: Abtreibung gehört zum ‚Recht auf Leben und Liebe’ für Frauen

31. Mai 2022 in Prolife, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Eine mögliche Aufhebung des Urteils ‚Roe v. Wade’ könnte Einschränkungen dieses Rechts zur Folge haben, behauptete Kamala Harris auf Twitter.


Washington D.C. (kath.net/LifeNews/jg)

Kamala Harris, die Vizepräsidentin der USA, hat die Abtreibung eines Ungeborenen in Zusammenhang mit dem „Recht auf Leben und Liebe“ gebracht.

Eine Aufhebung des Urteils „Roe v. Wade“ durch den Obersten Gerichtshof der USA würde Frauen die Möglichkeit „zu leben und lieben“ einschränken, schrieb Harris auf Twitter.

Mit dem Urteil „Roe v. Wade“ hat der Oberste Gerichtshof der USA 1973 die Abtreibung in den USA bis zur Lebensfähigkeit des Ungeborenen außerhalb des Mutterleibs legalisiert. Eine Aufhebung des Urteils scheint möglich, nachdem ein entsprechender Entwurf einer möglichen höchstgerichtlichen Entscheidung an die Öffentlichkeit gelangt ist. Wird es aufgehoben, haben die Bundesstaaten die Möglichkeit, Abtreibungen einzuschränken oder zu verbieten.

Harris schrieb, dass eine Aufhebung von „Roe v. Wade“ die Tür zur Einschränkung „des fundamentalen Rechts auf Selbstbestimmung zu leben und zu lieben“ öffnen würde. „Es geht um unsere Zukunft. Ob wir in einem Land leben, in welchem sich der Staat in persönliche Entscheidungen einmischen kann“, schrieb sie wörtlich.

Harris’ Twitternachricht blieb nicht ohne kritische Reaktionen. „Es gibt keine Rechtfertigung, einem menschlichen Wesen, das sich seit der Befruchtung im Mutterleib entwickelt, das Leben zu verweigern. Es gibt keine rechtliche oder wissenschaftliche Rechtfertigung. Die Argumente für Abtreibung sind Sophisterei und Wahlpolitik“, lautete eine Antwort.

Ein anderer Nutzer wies auf den Widerspruch in Harris’ Stellungnahme hin. Wie könne sie von der Zukunft sprechen, wenn durch die Abtreibung mehr als eine Million Menschen ihre Zukunft verlieren, fragte er.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 modernchrist 4. Juni 2022 
 

modernchrist

Auch bei uns arbeitet die Ampel an ähnlichen Sprüchen und Vorhaben "Recht auf Leben und Liebe".
Die Unterstützung der Lebensschützer sogar im kirchlichen Raum nimmt ab! Werden Sie aktive Lebensschützer, treten Sie ein in die CDL oder die ALfA. Wir müssen Flagge zeigen, auf die Ordinariate ist kein Verlass mehr. Marsch für das Leben in Berlin am 17.9.2022, Münchner Marsch fürs Leben am 25.März 2023! Kommen Sie dazu!


0
 
 Norbert Sch?necker 1. Juni 2022 

Es wird immer absurder

Eine Schwangerschaft ist der Inbegriff des Lebens - neuen, weitergegebenen Lebens! Und im Normal- und Idealfall ist die Schwangerschaft auch die Frucht der Liebe.
Die Schwangerschaft im Namen des Rechts auf Leben und Liebe zu beenden (zu töten) ist komplett absurd.


2
 
 Herbstlicht 31. Mai 2022 
 

Recht - mal so, mal so!

US-Vizepräsidentin Harris: Abtreibung gehört zum ‚Recht auf Leben und Liebe’ für Frauen.

Und wie sieht das mit dem Recht "auf Leben und Liebe" für das Kind aus?
Hat es keine Rechte?


2
 
 J. Rückert 31. Mai 2022 
 

Harris

im Orwell-Sprech: "Abtreibung ist ein Gebot der Liebe!"


0
 
 Chris2 31. Mai 2022 
 

In wenigen Zeilen praktisch alles gesagt,

danke...


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. USA: Religiöse Ausnahmen für Covid-Impfpflicht zulässig – Unternehmen zahlt 10,3 Millionen
  2. US-Vizepräsidentin Harris: ‚Abtreibung ist wichtig für Kinder’
  3. Ab 25. August strenges Abtreibungsverbot in Texas
  4. Republikanische Attorney Generals drohen Google: ‚Keine Zensur von Pro-Life-Einrichtungen!’
  5. US-Demokraten verhindern Resolution gegen Anschläge auf Schwangerschaftszentren
  6. US-Gesundheitsminister will katholische Krankenhäuser zu Abtreibungen im Notfall zwingen
  7. US-Vizepräsidentin Harris behauptet: Christen können für Abtreibung sein ohne Glauben zu verleugnen

Abtreibung

  1. Abtreibungsverbote und Falschinformationen in US-Medien
  2. US-Vizepräsidentin Harris: ‚Abtreibung ist wichtig für Kinder’
  3. Ab 25. August strenges Abtreibungsverbot in Texas
  4. Republikanische Attorney Generals drohen Google: ‚Keine Zensur von Pro-Life-Einrichtungen!’
  5. Facebook löscht Lebensschutz-Seite
  6. US-Demokraten verhindern Resolution gegen Anschläge auf Schwangerschaftszentren
  7. US-Gesundheitsminister will katholische Krankenhäuser zu Abtreibungen im Notfall zwingen







Top-15

meist-gelesen

  1. „Das ging selbst einigen CSD-Fans zu weit und sorgte für Aufregung innerhalb der Homo-Szene“
  2. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  3. Maria 1.0 schreibt offenen Brief an DBK-Vorsitzenden Bischof Bätzing
  4. Salzburger Erzbischof Lackner verteidigt Jungfrauenweihe im Dom
  5. BITTE um Ihre Sommerspende für kath.net - DANKE!
  6. Archie wurde getauft und in die katholische Kirche aufgenommen!
  7. "Das ist definitiv falsch – wir haben nicht nach einem Drehbuch Dritter gehandelt!"
  8. Edith Stein – Ave, Crux, spes unica
  9. Merz als Cancel-Kandidat
  10. Papst Franziskus empfängt zum vierten Mal Transsexuelle
  11. Ein Blick auf kirchliche Zahlen und Daten zeigt den Grad der Entfremdung
  12. Priester und späterer Bischof Emil Stehle hatte vertuscht, wird selbst des Missbrauchs beschuldigt
  13. Psychologin Stefanie Stahl warnt davor, Kinder zu früh in die Kita zu geben
  14. GENDERIRRSINN bei Audi: "Der_die BsM-Expert_in ist qualifizierte_r Fachexpert_"
  15. Die Synodale Parallelgesellschaft

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz