Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Will der Erzbischof von Berlin eine neue ‚Gay-Kirche‘?
  2. LGBT-Veranstaltung ‚Christopher-Street-Day’ in Limburg von BDKJ mitorganisiert
  3. Bischofssynode veröffentlicht Zeugnisse homosexueller Paare, die Kinder adoptieren
  4. Wirbt das Kölner Domradio für den Kirchenaustritt?
  5. Ein Generalvikar gibt auf
  6. "Wir sind in den Händen von Ideologen"
  7. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  8. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  9. ‚Amoris laetitia’ und der wahre Thomismus
  10. USA: Demokratin Nancy Pelosi von der Heiligen Eucharistie ausgeschlossen
  11. INSA-Umfrage: Mehrheit der Deutschen kennt das Apostolische Glaubensbekenntnis nicht auswendig
  12. Katechismus und Homosexualität – Eine verpasste Chance
  13. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  14. Das Moskauer Patriarchat und der Vatikan – Eine Tragödie der Polit-Ökumene
  15. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin

Wegen Lockdowns und Corona: Dreimal mehr Suizidversuche bei Kindern

7. Jänner 2022 in Jugend, 30 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Rund 500 Mal wollten sich junge Menschen in Deutschland im zweiten Lockdown das Leben nehmen. Das ist das Ergebnis einer Studie des Uniklinikums Essen


Essen (kath.net)

Rund 500 Mal wollten sich junge Menschen in Deutschland im zweiten Lockdown das Leben nehmen. Das ist das Ergebnis einer Studie des Uniklinikums Essen, bei der Zahlen von 27 Intensivstationen analysiert wurden, wie die "BILD" berichtet. "Das sind 2021 dreimal so viele Selbstmordversuche wie im Vergleichszeitraum Mitte März bis Ende Mai der Jahre 2017 bis 2019.", erklärt dazu der Kinderarzt und Intensivmediziner Christian Dohna-Schwake, der an der Studie mitgearbeitet hat. Untersucht wurde dabei aber nur die Aufnahmen auf den Kinder-Intensivstationen, die  die mögliche Dunkelziffer sei nicht eingerechnet. "Nicht alle Selbstmordversuche in dieser Altersklasse landen auf der Intensivstation, weil sie mit Tabletten unternommen werden.", erklärt Dohna-Schwake der  BILD.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Steve Acker 11. Jänner 2022 
 

Was mit den Kindern gemacht ist ein furchtbares Verbrechen

Vor einigen Wochen, als es Corona-mäßig noch ruhig war, erzählte uns eine Bekannte dass ihre Tochter sich strikt weigert, die Oma zu sehen.
Warum: weil sie furchtbare Angst hat, dass sie der Oma Corona bringen könnte.


3
 
 SalvatoreMio 10. Jänner 2022 
 

12 Jahre alt und kein Sinn im Leben ... ?

@Ehrmann: dieses "Bleiben Sie gesund" - sogar von der Kanzel - geht mir wahnsinnig auf den Geist. Folgt der Zusatz: "Gesundheit ist das höchste Gut", so freut es mich aber, weil ich dann antworten kann: "Das höchste Gut ist Gott!" - Ihr so trauriger Bericht soll mich beflügeln, noch direkter auf unsere Verantwortung für die junge Generation hinzuweisen, auf die Werte, die sie von uns vermittelt bekommen (sollten!)


3
 
 Ehrmann 10. Jänner 2022 

Es war kein Versuch, sondern Selbstmord eines 12jährigen mit Abschiedsbrief

"Liebe Eltern, macht euch keine Vorwürfe - es war alles in Ordnung - aber ich halte die Sinnlosigkeit des Lebens nicht mehr aus!" NB es geschah im Wallfahrtsort Mariazell - und dort gibt es viele Selbstmorde, aber nur dieser mit dieser klaren Begründung. Ist das nicht der größte Vorwurf an uns alle, die wir einander "Gesundheit als das Wichtigste" wünschen oder auch nur nicht widersprechen, wenn sie uns jemand wünscht?


3
 
 Wiederkunft 10. Jänner 2022 
 

Kriegsjahre

@ Mehlwurm Natürlich kann man noch fragen, wieviele sich damals das Leben genommen haben! Und zur Isolierung der Kinder, kann ich nur vom Land berichten, dass dies meist gar nicht eingehalten wurde. Die Kinder spielten im Dorf trotzdem miteinnander. Ich denke das den Jungen die ständige Gehirnwäsche über den Klimawandel mehr zu schaffen macht! Das Motto, wenn wir nicht alles Ändern habe wir keine Zukunft und werden alle auf diesem Planeten nicht mehr leben können, dass macht wirklich angst und nimmt den Kindern ihre Lebensfreude und Zukunftshoffnung!!


2
 
 Mehlwurm 9. Jänner 2022 

Noch ein kleiner Nach- Nachtrag

"Fragen wir mal die Generation, welche in den Kriegsjahren gross geworden ist..."

Also, die die man noch fragen kann, haben tatsächlich keinen Suicid begangen.
Die anderen kann man nicht mehr fragen.


2
 
 Mehlwurm 9. Jänner 2022 

Noch eine Nachbemerkung zu @Wiederkunft

Während der "großen Depression" 1929, stieg die Selbstmordrate. Die durch den Börsencrash ausgelöste Arbeitslosigkeit, Währungsverfall, politische und wirtschaftliche Unsicherheit muss damals auch eine tiefe Hoffnungslosigkeit ausgelöst haben. Diese Zeit lässt sich wohl eher mit der heutigen Zeit vergleichen als Kriegs- und Nachkriegszeit. Wobei es ja auch in der Nazizeit Selbstmorde gab. Prominentes Beispiel: Jochen Klepper und seine Familie. ("Die Nacht ist vorgedrungen")


2
 
 SalvatoreMio 9. Jänner 2022 
 

Kranke Seelen unter uns

@Wiederkunft @Mehlwurm: Sie beide bringen ganz wesentliche Gedanken ins Spiel! "Corona" allein ist nicht das Übel. Es kommen soziale und moralische Übel hinzu, die sich in den letzten Jahrzehnten manifestierten. Ein Psychotherapeut der früheren DDR, in Süddeutschland tätig, sagte mir vor Längerem: "Zu mir kommen die kranken Seelen, die in unseren DDR-Krippen groß wurden. Seltsamerweise wird dieses Modell jetzt hier im Westen hoch gepriesen!"


4
 
 Woodstock 9. Jänner 2022 
 

@rosengarten1997

Der Sohn einer mir bekannten Familie hat sich letztes Jahr das Leben genommen. Hier gibt es zwar eine Krankheitsvorgeschichte, aber ich möchte nicht ausschließen, dass es die Pandemie-Maßnahmen waren, die das Fass zum überlaufen gebracht haben. Der Schmerz der Familie ist unbeschreiblich.

Ich habe gehört von Visionen von Mystikern/Charismatikern (einer davon mir persönlich bekannt), dass Menschen, die sich das Leben genommen haben gerettet werden können. Gott kennt die Umstände und die Schuldigen. Wichtig ist, dass für diese Menschen oft die Hl. Messe gelesen wird. Durch das Opfer Christi werden auch ihre Seelen reingewaschen.


1
 
 Mehlwurm 9. Jänner 2022 

@Wiederkunft

Da möchte ich mal meinen Vater zu Wort kommen lassen.
Er hat sich Gedanken gemacht, warum er die Zeit, die Sie da beschrieben haben, relativ gut bewältigt hat.
Seine Situation war: Beide Eltern am Ende des Krieges verstorben, Vertreibung, Hunger, Betteln, unterbrochene Schullaufbahn.
Der Unterschied, den er sieht ist: Er konnte mit anderen Kindern spielen, gemeinsam mit vielen anderen Jungs die harte Zeit vergessen. Die Großfamilie hat auch zusammengehalten.
Was ist nun? Isolierung. Teilweise wurden ja Treffen und Aktivitäten geradezu kriminalisiert. Wir sind aber soziale Wesen und nicht nur Organismen, die von einem Virus befallen werden könnten.
Und den Kindern wurde vermittelt, durch ihre bloße Existenz, durch ihre Atmung könnten sie jemandem krank machen.
Wer diese Perversion nicht schon am Anfang gesehen hat und immer noch nicht sieht, den kann und will ich nicht mehr verstehen.


7
 
 Wiederkunft 9. Jänner 2022 
 

Selbstmord

Gründe für Selbstmord gibt es mehrere. So einfach ist das nicht, jetzt alles auf die Pandemie zu schieben. Es gibt auch die endogene Depression, wo keine Ursache zu finden ist, hat mit dem Gehirnstooffwechsel zu tun. Es mag sein das unsere jungen Menschen Corona aus der Bahn wirft, aber die Ursachen liegen tiefer. Fremdbetreuung von klein auf, Ganztagsschule, zu wenig Zeit für Nestwärme, gestresste, voll arbeitende Eltern, der neue Gott heißt Materialismus und Vergnügen! Keine Glaubensvermittlung und übersensibilsiert weil unseren Kindern nichts mehr abverlangt wird,als lernen und Schule, Klimawandel wird ihnen ins Gehirn getrimmt! Fragen wir mal die Generation welche in den Kriegsjahren groß geworden sind! Die haben wirklich Schlimmes erlebt und haben sich nicht getötet!! Wir müssen zurück zur Mutterliebe, den die kommt von Gott und macht die Kinder stark!


3
 
 rosengarten1997 9. Jänner 2022 

Danke Mehlwurm, danke SalvatoreMio...

für Ihr Mitfühlen! Ja, es ist unbegreiflich, unfassbar traurig und macht auch wütend auf all die Ignoranz in unserem Land und der ganzen Welt! Aber, unser Glaube an Gott ist das Einzige was uns trägt. ER allein ist Trost und Hoffnung und ER bewahrt uns vor Verzweiflung. Wir alle sollten uns bewusst sein, dass angesichts dieser Situation in der Welt es nur einen gibt der uns retten kann: Jesus Christus! Halten wir uns fest an IHN den einzigen und wahren Gott!


6
 
 KatzeLisa 8. Jänner 2022 
 

@rosengarten 1997

Möge der gute Gott Ihnen die Kraft geben, dieses schwere Los zu tragen. Ihr Kind wird bei ihm geborgen sein.


2
 
 physicus 8. Jänner 2022 
 

@rosengarten1997

Morgen im Sonntagsgottesdiesnt werde ich für Ihre Tochter und für Sie und Ihre Familie beten.


1
 
 SalvatoreMio 8. Jänner 2022 
 

Einander gut sein - ein liebes Wort, ein Lächeln kann Großes bewirken!

@Liebe rosengarten1997: ich wage es kaum, Ihnen etwas zu sagen, doch Schweigen ist schlimmer! Sie haben den Mut, Ihr tiefes Leid hier zu nennen und uns aufzurufen, zu Gott zurückzukehren! DANKE SEHR! - Ich habe mit jungen Leuten wenig zu tun, es mir aber angewöhnt, anderen kleine Zeichen der Beachtung und Anerkennung entgegenzubringen: einfach auch der unbekannten Kassiererin im Supermarkt alles Gute, einen erholsamen Abend wünschen; danken für die Arbeit, für die Auskunft usw. Ich glaube, so kleine Zeichen können helfen. Wir wissen ja nicht, was unser Gegenüber gerade alles zu ertragen hat - vielleicht mehr, als die Kraft hergibt. Möge Gott Sie segnen und stärken!


5
 
 Mehlwurm 8. Jänner 2022 

@rosengarten1997

Jetzt fühle und weine ich mit Ihnen...
Das Leben kann so furchtbar dunkel sein und die Hoffnung ist weg. Ging mir mit 24 Jahren auch so. Das war fast das Ende damals...
Seitdem verurteile ich niemanden mehr, der diesen Schritt geht...

Es ist so furchtbar, was den jungen Menschen angetan wird.

Wer auch immer noch ein Herz im Leib hat, wir müssen versuchen, die Kinder, die Jugendlichen und jungen Erwachsenen zu stabilisieren. Für mich kristallisiert sich das als Hauptaufgabe heraus.


7
 
 überlegen 8. Jänner 2022 
 

Wer noch Schuld sein kann

Bitte auch mal hierüber nachdenken:

https://www.bild.de/lgbt/2021/lgbt/corona-auswirkungen-25-prozent-der-lgbt-teenager-haben-suizidgedanken-76085750.bild.html

https://www.mdr.de/wissen/selbstmord-suizid-jugendliche-lgbtq-100.html

https://www.spectra-online.ch/de/spectra/news/Mehr%20Wissen%20%C3%BCber%20Suizidversuche%20von%20LGBT-Jugendlichen-868-29.html

https://gay.ch/news/studie-suizidrisiko-bei-lgbt-jugendlichen-um-das-dreifache-hoeher


1
 
 rosengarten1997 8. Jänner 2022 

unsere Tochter...Teil 2

Ja., auch ich bin mir sicher, dass wir alle vor Gott Rechenschaft ablegen werden müssen, so wie die Politiker, Ärzte, Richter, die für dieses Chaos eine große Verantwortung haben. Aber eben auch wir, für all unsere eigene Schuld Und es wird nicht die Frage an uns sein, was die anderen Menschen getan haben, sondern jeder von uns wird gefragt werden was er getan bzw. unterlassen hat !

Kehren wir um, solange wir noch die Gelegenheit dazu haben! Es ist noch nicht zu spät!


10
 
 rosengarten1997 8. Jänner 2022 

Unsere Tochter...

hat sich mit 22 Jahren, vor jetzt 3 Monaten, das Leben genommen, nein ich muß es anders sagen, es ist ihr genommen worden ! Von all diesen angstkranken Menschen, von den wahnsinnig gewordenen Politikern, von einer von Gott abgewandten Welt, die in ihrer Angstbessenheit jedes Maß verloren hat, an Vernunft, an Menschlichkeit, an Liebe. Für den Blick, der uns die Augen öffnet für das was wirklich mit uns geschieht und geschehen ist und für unsere eigene Verantwortung!

Es ist an der Zeit auf die Knie zu gehen und zu Gott zurückkehren ! IHN um Verzeihung zu bitten, für die Schuld die wir auf uns geladen haben, das "mea Culpa", das heißt, die eigene Schuld, zu erkennen und vor Gott zu bekennen, zu dieser Umkehr zu der wir alle aufgerufen sind !

Begreifen wir denn nicht, dass wir am Rande des Abgrunds stehen und es nur noch ein kleiner Schritt in die Tiefe ist ?


10
 
 Mehlwurm 8. Jänner 2022 

@Stefan Fleischer

Es gibt Stunden, da ist der Gedanke an Gottes Gerechtigkeit mein einziger Trost. Wenn Verantwortliche hier auf Erden nicht vor Gericht kommen, sie werden der Wahrheit über ihren Zustand spätestens vor Gott ins Auge sehen müssen.
Beurteilen oder verurteilen kann ich gar nicht, weil ich nicht sehe, warum sie so handeln wie sie handeln. Ich kenne die Geschichte dieser Menschen nicht. Vielleicht hatten sie schlimmste Verletzungen erlebt? Oder ihre Motive. Vielleicht wollen sie in Wirklichkeit nicht das Böse und täuschen sich nur, haben sich gutwillig in etwas verrannt, aus dem sie nicht mehr rauskommen?
Das kann doch alles nur Gott wissen.
Genauso, wie er meine Motive und Gründe für mein Handeln viel besser kennt als ich selbst. Gut, wenn ER uns Stück um Stück die Wahrheit über uns selber zeigt. Hier auf Erden schon. Nicht nur unsere Sünde. Auch das Schöne, was er in uns gelegt hat.


1
 
 SalvatoreMio 8. Jänner 2022 
 

Unsere Kinder und Jugendlichen

Junge Menschen heute: direkt vor meinem Fenster ist eine Schule: noch nachmittags um 15.00 stehen dort Kinder, die darauf warten, dass sie nach Hause abgeholt werden. Wieviel Einsamkeit mögen manche wohl erleiden? Sie haben ein smartphone, doch häusliche Wärme auch? - Ich stoße seit geraumer Zeit immer wieder auf Carlo Acutis, gestorben mit 15 Jahren - seliggesprochen 2020. Ich glaube, Gott hat ihn diesem Jahrhundert geschenkt! Immer mehr Leute aller Herren Länder werden auf ihn aufmerksam. Sogar in malayalam, einer Sprache Indiens, gibt es Videos und Bücher über ihn. In deutsch ist das Buchmaterial noch spärlich, aber es gibt viele Informationen und eine Webseite. Wir könnten unsere Jugend dem seligen Carlo als Herz legen! Er hat auch seine Eltern zu Gott geführt. - Mir kommen die Tränen, wenn ich lese, was er uns zu sagen hat und was viele junge Leute nicht mehr erfahren. (siehe auch Artikel von kath.net 2020)

carloacutis.de/


3
 
 winthir 8. Jänner 2022 

eins finde ich gut:

daß die Tatsache, daß durchaus auch Kinder und Jugendliche versuchen, sich ihr Leben zu nehmen, mal thematisiert wird.


3
 
 lesa 8. Jänner 2022 

Sucht den Herrn, so lange er sich finden lässt (Aus Jes 55)

"Verstört sind meine Kinder, denn der Feind ist stark" (Klagelieder 1, 16)


3
 
 Stefan Fleischer 8. Jänner 2022 

@ KatzeLisa

Ich weiss, dass ich persönlich einmal vor Gott werde Rechenschaft ablegen müssen für all mein Tun und Lassen, Denken und Reden und auch mein Unterlassen des Guten. Und wenn Gott so richten würde, wie wir unsere Nächsten so oft verurteilen, ich hätte wohl keine allzu grosse Chance. Aber wir haben ein grossse Chance: "Denn wie ihr richtet, so werdet ihr gerichtet werden, und nach dem Maß, mit dem ihr messt und zuteilt, wird euch zugeteilt werden."


2
 
 Chris2 7. Jänner 2022 
 

@Krfiko

Ja, das ganze Bild der letzten Jahre sieht wirklich verdächtig nach System aus. Es fällt immer schwerer, alles nur mit einer fatalen Mischung aus Unfähigkeit, Sturheit und Machtg...bewusstsein zu erklären. Immerhin sind wir bei der lustvoll zelebrierten vorangetriebenen Selbstzerstörung zur Rettung der Welr inzwischen so weit, dass immer mehr Menschen im Land bemerken, dass das "beste Deutschland, das wir je hatten", zusammen mit Teilen von Idustrie und Einzelhandel, mit unserer zuverlässigen und bezahlbaren Stromversorgung, mit der inneren und äußeren Sicherheit, den Rechten der Eingeborene bereits in das Reich der Geschichtsschreibung oder gar das der Sagen, Märchen und Legenden entschwunden ist...


2
 
 KatzeLisa 7. Jänner 2022 
 

@Stefan Fleischer

Letztlich haben Sie sicher recht, daß die Ursache der weltweiten Umbrüche und auch des Corona-Regimes aus der Gottlosigkeit kommt.
Das entschuldigt jedoch keineswegs Politiker, die eine menschenverachtende Agenda verfolgen, denn diese Politiker haben einen Eid abgelegt, zum Wohle der Menschen zu arbeiten. Alle, die diesen Eid gebrochen haben, sollten durch die Justiz zur Rechenschaft gezogen werden.
Am Ende ihres Lebens werden sie Rechenschaft vor Gott ablegen müssen: wer einen von diesen Kleinen ... zum Bösen verführt...


2
 
 Chris2 7. Jänner 2022 
 

Expertenrunde? Einer reichte doch immer...

@Winrod Sie wissen doch, dass es unter der Unfassbaren nie eine Expertenrunde aus z.B. Virologen, Epidemiologen, Aerosologen, Kinderärzten und Wirtschaftsexperten im Kanzleramt gab. Da genügte immer jeweils ein Hofvirologe mit Podcast und Freunden bei der Antifa (CD) bzw. permanenten Weltuntergangsphantasien (KL), der im Alleingang wahlweise seine Interpretation der vorgefilterten Daten der weisungsgebundenen (!) Bundesbehörde RKI oder auch seine ganz persönliche Meinung verbreiten und einen Lockdown nach dem anderen ausrufen durfte.
Alles andere hätte aber auch nur verwirrt. Wir schaffen dieses Land...


4
 
 Krfiko 7. Jänner 2022 
 

Corona

Lockdown und Corona tragen sehr viel dazu bei. Keine Treffen mehr, fast kein Sport, viele Menschen sterben nach der Impfung oder werden krank. Da kann man nur noch davon ausgehen, dass die Regierung alles geplant hat. Man nennt es auch Plandemie...


5
 
 Stefan Fleischer 7. Jänner 2022 

@ dubia

Wobei man sich überlegen muss, ob das Corona-Regime wirklich die Ursache oder nur der Auslöser dieses Skandals ist, ob es im Grunde genommen (nicht nur diesen Kindern) an einer seriösen, umfassenden religiösen Ausbildung und Praxis fehlt um mit Glaube, Hoffnung und Liebe, d.h. mit Gottvertrauen, mit allen Schwierigkeiten des Lebens fertig zu werden. Oder anders formuliert, ob nicht die Verweltlichung unserer Verkündigung, die Marginalisierung Gottes, die letzte und tiefste Ursache ist. Dann aber wäre ein grosses «mea culpa» unserer Kirche, ja von uns Christen allen, angebracht.


4
 
 dubia 7. Jänner 2022 
 

Corona-Regime

Es ist ein Skandal, welche Todesopfer das Corona-Regime verursacht. Danke für diese Informationen, die gerne verschwiegen werden. Diese Todesopfer müssen zu den Impftoten dazugezählt werden, wie auch die Todesopfer anderer staatlich verordneter Corona-Maßnahmen.
Bei der jährlichen Grippe verhängt man auch kein Grippe-Regime mit Kontakt-Verboten etc. Jeder kann sich selbst überlegen, warum Corona als Anlass genutzt wurde, nun solche Maßnahmen zu etablieren.


3
 
 Winrod 7. Jänner 2022 
 

Wann endlich nehmen die verantwortlichen "Verantwortungslosen"

die diese furchtbaren Kollateralschäden ihrer Kahlschlag-Politik wahr? Wo sind die Psychologen, Kinderärzte, Pädagogen, die sonst immer so laut vom "Wohl unserer Kinder" reden?


5
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Anselm Bilgri, Ex-Mönch des Klosters Andechs, wurde von Papst Franziskus laisiert
  3. Ein Generalvikar gibt auf
  4. Will der Erzbischof von Berlin eine neue ‚Gay-Kirche‘?
  5. Persil, da weiß man, was man hat!
  6. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  7. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  8. Mariupol: Russland entweiht katholisches Kloster und richtet Sitz der russischen Verwaltung ein
  9. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin
  10. Wirbt das Kölner Domradio für den Kirchenaustritt?
  11. Kardinal Woelki obsiegt vor Gericht
  12. Freispruch für deutschen Pastor Latzel: Kritik an Schwulenparade ist keine Volksverhetzung
  13. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  14. Katechismus und Homosexualität – Eine verpasste Chance
  15. LGBT-Veranstaltung ‚Christopher-Street-Day’ in Limburg von BDKJ mitorganisiert

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz