Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  2. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  3. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  4. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  5. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  6. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  7. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  8. Umstrittene Ex-Ordensfrau möchte, dass sich Bischöfe vom ‚Marsch fürs Leben’ distanzieren
  9. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  10. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"
  11. ‚Climate change’ – unterwegs zu COP26
  12. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  13. Johannes Paul I. wird seliggesprochen
  14. Anglikanischer Bischof wird katholisch: „Die Anglikaner scheinen sich als Institution zu verirren“
  15. Linksradikale greifen Münchner Pro-Life-Arzt an!

Medjugorje-Gebet mit Schönborn und Bootsflüchtling, der Bischof wurde

30. August 2021 in Österreich, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


"Message for You" im Wiener Stephansdom im Zeichen des 40-Jahr-Jubiläums des bosnischen Marienwallfahrtsortes - Lebenslauf von Bischof Dodaj ist außergewöhnlich: In einer atheistischen Familie aufgewachsen, floh er als 16-Jähriger nach Italien


Wien (kath.net/KAP) Friede ist bei allen politischen Bemühungen nicht einfach machbar, sondern ein "Geschenk", um das der Mensch Gott bitten und ihm dafür danken soll: In diesem Zeichen steht das Medjugorje-Friedensgebet "Message for You", das am Dienstag, 14. September, von 16 bis 21 Uhr im Wiener Stephansdom stattfindet. Neben Kardinal Christoph Schönborn, der um 19 Uhr die Heilige Messe zelebriert, hat für die 14. Auflage des Gebetstreffens unter anderem der neue Weihbischof von Tirana, Arjan Dodaj (44), sein Kommen zugesagt. Hintergrund der Veranstaltung ist heuer auch das 40-Jahr-Jubiläum der Berichte von Marienerscheinungen in Medjugorje.

Der Lebenslauf von Bischof Dodaj ist außergewöhnlich: In einer atheistischen Familie aufgewachsen, floh er als 16-Jähriger kurz nach Ende des Kommunismus mit einem Schlauchboot illegal nach Italien, wo er sich als Schweißer und Gärntner durchschlug. Zugleich lernte eine durch Medjugorje entstandene Gemeinschaft und damit auch den christlichen Glauben kennen, ließ sich taufen und wollte Priester werden. Nach seiner Weihe durch Papst Johannes Paul II. war er Kaplan der albanischen Gemeinde in Rom, dann Missionspriester in seiner Heimat. Papst Franziskus ernannte Dodaj im April 2020 zum Weihbischof der Erzdiözese Tirana-Durres.


Glaubenszeugnisse beim Friedensgebet kommen außer von Dodaj auch von weiteren Personen und Initiativen, die mit Medjugorje verbunden sind: So etwa von Mitgliedern der Gemeinschaft Cenacolo, die für junge Menschen in Drogen- und Alkoholproblemen sowie Depressionen neue Perspektiven eröffnet, von der Ernährungsinitiative "Mary's Meals", die derzeit rund zwei Millionen Kindern in 19 der ärmsten Ländern Schulmahlzeiten und damit auch den Schulbesuch ermöglicht, von Marija Pavlovic-Lunetti, die als eine der "Seher" aus Medjugorje gilt, sowie von der Ordensgemeinschaft "Maria, Königin des Friedens".

Aus Medjugorje werden seit 1981 Erscheinungen der Gottesmutter Maria berichtet, über deren Echtheit der Vatikan bisher kein abschließendes Urteil gefällt hat. Mit bis zu zwei Millionen Pilgern pro Jahr - eine Zahl, die sich freilich auf die Zeit vor der Corona-Krise bezieht - zählt der herzegowinische Ort zu den wichtigsten katholischen Wallfahrtsorten der Welt. Das seit 2008 jährlich durchgeführte Friedensgebet im Wiener Stephansdom gilt als das wichtigste darauf Bezug nehmende Treffen und ist auch eine der größten regelmäßigen religiösen Veranstaltungen in Österreich (Infos: www.friedensgebet.at, Live-Übertragungen unter www.radiomaria.at und www.kit-tv.at)

Copyright 2021 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lakota 31. August 2021 
 

Ein wirklich aussergewöhnlicher Lebensweg,

in dem auch die Führung Gottes deutlich zu sehen ist.


1

0
 
 Chris2 31. August 2021 
 

Bootsflüchtling vs. "Seenotrettung"

WELT Online hat gerade einen Artikel auf der Titelseite darüber, dass eine enge Zusammenarbeit der linken NGO-Aktivisten (positiv geframed als "Seenotretter") mit den Schleppern immer offensichtlicher wird. Noch eine "rechte Verschwörungstheorie", die sich als wahr erweisen wird. So wie vieles andere zuvor, das als bittere Realität den Linken nicht ins Weltbild passt...

www.welt.de/debatte/kommentare/plus233450974/Ermittlungen-Wie-Seenotretter-mit-Schleppern-zusammenarbeiten.html


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  2. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."
  3. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  4. Benedikt XVI.: „Nun ist er im Jenseits angelangt… Ich hoffe, daß ich mich bald hinzugesellen kann“
  5. Priester der Petrusbruderschaft stürmen mit Weihnachtsalbum die US-Charts
  6. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  7. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  8. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  9. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  10. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  11. Linksradikale greifen Münchner Pro-Life-Arzt an!
  12. Lyon: Kapuzinermönche zündeten 5G-Masten an
  13. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"
  14. Anglikanischer Bischof wird katholisch: „Die Anglikaner scheinen sich als Institution zu verirren“
  15. Der hl. Franziskus und die Sünden von Priestern: „Und ich will ihre Sünde nicht sehen ...“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz