Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  2. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  3. Weitere Kölner Pfarrei führt 3-G-Regel ein
  4. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  5. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  6. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  7. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  8. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  9. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  10. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  11. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  12. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  13. Der Teufel und die Linken
  14. ‚Climate change’ – unterwegs zu COP26
  15. Johannes Paul I. wird seliggesprochen

CDL übt scharfe Kritik am CDU-/CSU-Wahlprogramm: Fehlende Positionierung beim Lebensrecht!

28. Juli 2021 in Prolife, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Christdemokraten für das Leben bedauern nach Angriffen von Grünen, Linken, FDP und SPD auf das Lebensrecht das Fehlen einer klaren christdemokratischen Positionierung bei Abtreibung, Leihmutterschaft, Reproduktionsmedizin


Castrop-Rauxel (kath.net) Zum derzeit gesellschaftlich stark debattierten Thema „Abtreibung“ äußern sich CDU und CSU in ihren Wahlprogrammen für die bevorstehende Bundestagswahl nicht. Das kritisiert die Vorsitzende der „Christdemokraten für das Leben“, Susanne Wenzel, gegenüber der Evangelischen Nachrichtenagentur „idea“. Zum Thema Suizidbeihilfe schreiben die Christdemokraten im Wahlprogramm „Statt Sterbehilfe zu kommerzialisieren, werden wir dafür sorgen, dass wir den Zugang zur Hospiz- oder Palliativversorgung garantieren.“ Vor allem fehle die klare Positionierung bei Abtreibung, Leihmutterschaft, Reproduktionsmedizin und § 218 StGB, dies sei „mehr als bedauerlich“, so Wenzel.


„Bewahrung der Schöpfung“ reduziere sich auf Umwelt- und Klimapolitik, doch gehöre auch der Mensch zur Schöpfung. Außerdem fehle der CDL ein klares Bekenntnis zu klassischen Familie.

Nach Angabe von „idea“ sagte Wenzel wörtlich: „Die Unionsparteien sollten den Wahlkampf nutzen, um rechtzeitig orientierende und verbindliche Aussagen zu treffen, die den Wählern zeigen, dass sie immer noch zu ihrem Markenkern stehen und der Schutz des Lebens keine ,Verhandlungsmasse‘ für eventuelle Koalitionsverhandlungen ist.“

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 J. Rückert 28. Juli 2021 
 

Das Mandat veruntreut

Auf einem Land mit solchen Parteien kann kein Segen mehr liegen. Das Wort "Gerechtigkeit" ist in aller Munde, aber sie alle rechnen nicht mit der Gerechtigkeit Gottes.


4

0
 
 padre14.9. 28. Juli 2021 

Herr Laschet ist Katholik und hat im Wahlprogramm keine klare Meinung zum Lebensschutz

von Grünen, Linken, FDP und SPD erwarte ich, wenn es um Lebensschutz geht eigentlich nichts. Die AFD siehts pragmatisch ( brauchen halt weniger Neubürger) und auch die Freien Wähler taktieren.
Aber der Kanzlerkandidat Laschet als Katholik und CDU Chef, unfassbar! Aber die C DU / C SU haben uns schon viel zu viel verraten.


3

0
 
 Uwe Lay 28. Juli 2021 
 

Lebensschutz in den C-Parteien?

Wie lange ist es nur her, daß die C-Parteien die Tötung von Kindern im Mutterleibe ablehnten? Die jetzige CDU bejaht eindeutig die heutige Abtreibungspraxis. Somit könnte in dem Wahlprogramm, nähme es Stellung zum Lebensschutz, nur stehen: Ohne uns!
Uwe Lay Pro Theol Blogspot


5

0
 
 notarius 28. Juli 2021 
 

Es gibt im Bundestag nur eine Partei, die eine Verschärfung in der Abtreibungsfrage fordert

"Die Gesellschaft muss in Familien, Schule und Medien den Respekt vor dem Leben und ein positives Bild von Ehe und Elternschaft vermitteln. Diesen Bedarf erkennt man daran, dass seit Jahren in Deutschland jährlich rund 100.000 ungeborene Kinder getötet werden, was der Zahl der Einwohner einer Großstadt entspricht. Die verpflichtende Schwangerschaftskonfliktberatung ist in vielen Fällen zu einem formalen Verwaltungsakt verkümmert und befördert eine Bagatellisierung von Abtreibungen. Sie muss stattdessen dem Schutz des Lebens dienen. Wie vom Bundesverfassungsgericht zur Bedingung gestellt, ist regelmäßig die Wirksamkeit der Beratungsscheinregelung zu überprüfen. Gegebenenfalls ist durch gesetzliche Korrekturen ein wirksamer Lebensschutz zu gewährleisten."(Wahlprogramm AfD S.111) Als Arzt für das Leben weiß ich, was am 26.9. meine Pflicht ist. Traurig ist die Position der Kirchen, welche die AfD bekämpfen. Die Union wird mit den Grünen koalieren und eine weitere Aufweichung akzeptieren.


6

0
 
 girsberg74 28. Juli 2021 
 

Kein Problem!

Ich lasse diese Partei, in der 28 Jahre Mitglied war und wähle eine andere, die auch in den Bundestag kommt.


7

0
 
 Winrod 28. Juli 2021 
 

@StephanSy

Meine volle Zustimmung! Die wissen genau , was sie tun. Es geht ihnen nur um die Macht!


7

0
 
 Chris2 28. Juli 2021 
 

Nicht "der Mensch",

nur der nichtweiße Mensch. Denn der gehört per se einer "Täterrasse" an, wie uns BLM und der Zeitgeist erklären. Und gegen "die Deutschen" z.B. (die eine weitere Kollektivschuld tragen) darf man dagegen als "Köterrasse" hetzen - sogar noch nach einer wegen dieses Skandalurteils angesetzten Bundestagsdebatte zum Paragraph 130 StGB. Im eigenen Land! Und die Parlamentarier der Blockparteien waren sich noch nicht einmal einig darüber, ob wir überhaupt geschützt seien, oder nicht. Was verkaufen Staubsaugervertreter? Was Versicherungsvertreter? Was Volksvertreter?


2

1
 
 StephanSy 28. Juli 2021 
 

Das fehlt nicht einfach...

sondern ist bewusst weggelassen worden, weil die Führung plant, bei diesem Themen gegenüber einem künftigen Koalitionspartner auf ganzer Linie einzuknicken.


10

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  2. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."
  3. Der Teufel und die Linken
  4. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  5. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  6. Charlène von Monaco weist auf Trost im Glauben hin
  7. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  8. Priester der Petrusbruderschaft stürmen mit Weihnachtsalbum die US-Charts
  9. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  10. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  11. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  12. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  13. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  14. Forscher könnten Berg Sinai gefunden haben
  15. Synodale Irrwege - Nationale Sonderwege

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz