Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. Kardinal Woelki bleibt Erzbischof von Köln
  3. 'Einige sähen mich lieber tot'
  4. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  5. Impfpflicht für Messbesucher in kanadischer Erzdiözese
  6. Vatikan führt "Grünen Pass" gegen Covid-19 ein
  7. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  8. „Die Feier des Gottesdienstes ist der zentrale Auftrag der Kirche“
  9. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  10. Jede Verschlossenheit hält diejenigen auf Distanz, die nicht so denken wie wir
  11. DBK-Kopf Bätzing: „Die Themen, die das aufzeigen, liegen alle auf dem Tisch des Synodalen Weges“
  12. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  13. Nuntius bei DBK: Es geht um „die kirchliche Gemeinschaft, den katholischen Glaube und Heiligkeit“
  14. Nachdenken, wiederaufbauen, sehen
  15. Erzbistum München: „3-G-Regel“ soll für reguläre Messen die Ausnahme sein

Treue zum Konzil - oder Treue zum "Bruch"?

28. Juli 2021 in Kommentar, 19 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Das Motu proprio zur "alten Messe" reißt neue Wunden - Ein Kommentar von Franz Nobert Otterbeck


Köln (kath.net)

Man sollte etablierte Sprachbilder nicht allzu zu sehr strapazieren, auch wenn sie zutreffen: Der Elefant im Porzellanladen schießt mit Kanonen auf Spatzen! Das "Motu proprio" wurde mit heißer Nadel gestrickt. Wo gehobelt wird, da fallen Späne. Aber es ist ja noch nicht aller Tage Abend.

Der junge Jesuit J.M. Bergoglio hat wahrscheinlich nur wenig Griechisch gelernt. Hans-Georg Gadamer (1900-2002), der mit seinem Hauptwerk "Wahrheit und Methode" von 1960 als Begründer der modernen Hermeneutik gilt, bekundete einst: "Wer des Altgriechischen nicht mächtig ist, mit dem kann ich mich eigentlich gar nicht verständigen!" Könnte sich Bergoglio mit Gadamer verständigen? Altgriechisch ἑρμηνεύειν, hermēneúein heißt zu deutsch ‚erklären‘, ‚auslegen‘ oder ‚übersetzen‘. Es geht um eine Verstehenslehre. Verständigungsprobleme entstehen allerdings nicht nur dort, wo Sprachebenen auseinanderfallen. Oft fehlt schlicht der gute Wille.

Zur "Hermeneutik des Bruchs", mit dem die Rezeption des jüngsten Konzils belastet wurde, sagte Papst Benedikt XVI. in seiner Weihnachtsansprache an die Kurie von 2005: "Die Hermeneutik der Diskontinuität birgt das Risiko eines Bruches zwischen vorkonziliarer und nachkonziliarer Kirche in sich." Er stellte dieser ein Konzilsverständnis der Reform unter Wahrung der Kontinuität gegenüber. Es gibt allerdings für Katholiken keine Wahlfreiheit zwischen beiden Schulen. Beide Konzilspäpste und sämtliche nachkonziliaren Päpste bis 2013 unterstützten die Kontinuität. Papst Franziskus hingegen steht im Zwielicht seiner Zeit. Bei Amtsantritt überraschte er mit einem "Knick in der Optik", der aber noch keinen Bruch der Kontinuität des Amtes vermuten ließ. Er schien eine missionarische Kirche forcieren zu wollen. Seine Auffassung von "Synodalität" in der Kirche wirft immer neue Fragen auf. Das deutsche Konzept missfällt ihm massiv, das eigene Konzept ist aber immer noch nur grob skizziert. Die Gesetzgebung vom 16. Juli, die eine "altrituelle" Minderheit schwer trifft, offenbart nebenbei, dass ihm der Sinn für die Rechte einzelner Gläubiger fehlt, vielleicht sogar ein Rechtsbegriff überhaupt.

Die "Hermeneutik des Bruchs" ist nachkonziliar von modernen Theologen und Massenmedien begünstigt worden. Sie war vermutlich auch politisch erwünscht. Aus der so genannten "anthropologischen Wende" der Theologie, wie manche den "Bruch" etikettierten, ließ sich ein Vorrang der Politik vor der Religion herleiten, mit dem die Abwertung der Kirche zum Werteproduzenten im vorpolitischen Raum folgerichtig einhergeht. Zu den Kühnheiten, die Benedikt XVI. sich herausnahm, gehörte es, aus dem "Fall Lefebvre" die komplexen politischen Implikationen weitestgehend herauszuhalten und die Lösung des Problems rein kirchlich, rein theologisch zu versuchen. Mit der Anklage wider das Konzil, dessen prominenter Teilnehmer er war, hatte Erzbischof Marcel Lefebvre zweifellos eine auch-politische Front eröffnet. Die Unfähigkeit speziell der deutschen Öffentlichkeit, den religiösen Eigenwert kirchlicher Themen überhaupt nur wahrzunehmen, hat noch 2009 dazu geführt, das päpstliche Entgegenkommen gegenüber der Piusbruderschaft nur-politisch zu deuten. Benedikt XVI. wurde zur Unperson, weil er mit den nachkonziliaren "Schmuddelkindern" sprach. Das Motu proprio von 2007 zur überlieferten Liturgie der Kirche war jedoch nie nur als kirchendiplomatisches Entgegenkommen aufzufassen, um sozusagen die "Fußkranken der Revolution", die Nachzügler möglichst noch einzusammeln und dann umzuerziehen. Es beruhte auf lebenslanger Erfahrung mit der Liturgie, tiefer Reflexion des Konzils und es beabsichtigte, eine "Reform der Reform" einzuleiten, um allmählich die Schäden, die in Folge der Liturgiereform eintraten, zu heilen. Wir wissen nicht, ob Papst Franziskus seinen Vorgänger nicht verstanden hat. Vielleicht hat er ihn verstanden und war schon lange entschlossen, der "Hermeneutik des Bruchs" zum Siege zu verhelfen? Es wird ihm nicht gelingen, da diese für keinen Papst eine Option sein kann. Der einzige mir bekannte Fall, dass ein Papst offen einem seinerzeitigen "Modernismus" zustimmte, war die Bulle 'Summis desiderantes' von Innozenz VIII. aus dem Jahr 1484, in der er den Hexenwahn billigte. Für romanische Theologen normaler Prägung war das damals nur eine irrsinnige germanische Spinnerei, ähnlich wie heute der "Synodale Weg" eigentlich keinen Beifall jenseits der Alpen (und des Rheins) findet. Johannes XXII. neigte in Avignon zu modernen Interpretationen der "letzten Dinge", wurde aber durch seinen Nachfolger 1336 mit 'Benedictus Deus' schnellstens korrigiert. Bischöfe und Päpste müssen aus der jeweiligen Modernität auswählen und manches in die Lehre und Praxis der Kirche integrieren. Jedoch ist es denkunmöglich, dass Papst und Bischöfe den Bruch der Kirche mit ihrer Tradition lehren.


Die "Treue zum Konzil" ist in den Grundzügen, fast zwei Generationen später, dementsprechend gesamtkirchlich eine völlige Selbstverständlichkeit geworden. Nicht zur Selbstverständlichkeit kann es werden, dass die Früchte des Konzils so mager sind, dass die Ernte so schmal ausgefallen ist. Diese "Zeichen der Zeit" stellen bohrende Fragen an die Umsetzung des Konzils! In den ehemals abendländisch geprägten Regionen schreitet der Niedergang der katholischen Kirche immer schneller voran, darunter in Deutschland mit besonderem Tempo und besonderer Vehemenz. Hier wurde "das Konzil" anscheinend als Aufruf zu Anarchie, Bequemlichkeit, Völlerei oder Wollust rezipiert. Kein Wunder also, dass die famose Exzellenz Bätzing darauf verfiel, ausgerechnet Hans Küng zu rühmen, er sei vom Konzil "zutiefst" geprägt gewesen und habe sich seiner "Rezeption" gewidmet. Selten so gelacht.

In meiner Jugend lag das Konzil ungefähr zwanzig Jahre zurück. Es schien eine Epoche friedlicher Fortsetzung der zum Teil chaotischen Rezeption desselben zu beginnen. Damals beharrten etliche deutsche Kirchenleute, Religionslehrer und theologische Schriftsteller darauf, das Ereignis progressiv zu deuten. Doch verlor ihre Schule immer mehr an Zuspruch, während die "Génération Jean-Paul II" für einen neuen Anfang selbstbewusster katholischer Identität im Dialog mit der "Welt von heute" einstand. Lefebvre war für mich ein Außenseiter ohne Zukunft, aber auch Hans Küng ein Mann von gestern, der zwar reich und berühmt geworden war, der Kirche aber vor allem Schaden zugefügt hatte. Heute urteile ich über Küng härter, über Lefebvre deutlich milder. Denn der Verfall schritt so ungebremst weiter voran, dass man "vorkonziliare" Literatur wieder zu Kenntnis nehmen musste, beispielsweise die Enzyklika "Pascendi" von 1907. Im zentralen Punkt ist der Rebell von Ecône ein Mann der Kirche geblieben: Sie ist und bleibt immer dieselbe. "Semper idem", wie die Devise von Alfredo Ottaviani es sagt.

J.M. Bergoglio SJ lehnt das Konzil nicht ab. Ihm fehlt vielleicht nur das Vorverständnis. Er ist mit der griechischen Philosophie wohl wenig vertraut, aber auch nur wenig mit Thomas von Aquin und anderen theologischen Größen, wie es scheint. Manche nennen ihn wegen seiner Defizite bereits "papa haereticus". Aber solche Beschimpfungen helfen nicht weiter. Gefährlicher sind die Defizite in der Regierungskunst und die Neigung, das ihm entgegengebrachte Vertrauen zu brüskieren. Er hat wenig dafür getan, das zukünftige Verständnis des längst historischen Konzils weiter zu fördern, vielleicht weil ihm das alles zu theoretisch ist, was da in den Dokumenten steht. Kommt es ihm also auf "den Bruch" an? Der Papst erinnert mich mehr und mehr an einen alten Wehrmachtsoffizier, der in der DDR brav auf "Sozialismus" umgelernt hat, aber im Geiste die alte Uniform trägt, nicht die der "Volksarmee". Wenn die Biographie an Brüchen leidet, dann bleibt auch aus älteren Lebensphasen "was hängen". Wegen der guten Erfahrungen mit der U.S.-Besatzungsmacht in seiner Jugendzeit war Joseph Ratzinger wahrscheinlich der amerikafreundlichste Papst aller Zeiten. Bergoglio ist notorisch amerikafeindlich: "Diese Wirtschaft tötet" (nach U.S. Modell) wird wohl ein Ressentiment peronistischer Prägung sein, wiewohl die katholische Soziallehre seit jeher mit Fug und Recht auch immer Kapitalismuskritik übt. Aber man muss doch als führender Kirchenmann stets zu selbstkritischen Fragen fähig bleiben? Oder interessiert sich ein Jesuit nicht für seine Verantwortung? In das Lehrschreiben "Evangelii gaudium" soll der Papst auch Bruchstücke aus seinen Entwürfen für die angefangene Doktorarbeit eingebaut haben (EG 217-237): "Die Zeit ist stärker als der Raum..." usw. Wenn das zutrifft, dann sind es wohl die schwächsten Passagen des Textes. Wen soll denn solche Küchenphilosophie überzeugen? Benedikt XVI. blickt aktuell selbstkritisch auf seine berühmte Freiburger Rede zurück und fragt sich, ob mit dem Stichwort "Entweltlichung" sein positives Anliegen 2011 vielleicht zu negativ formuliert war. Wie gern würden wir vom aktuell herrschenden Pontifex auch einmal hören: 'Da habe ich Brücken eingerissen, anstatt Mauern einzureißen.' Altersstarrsinn jedenfalls steht keinem Papst gut zu Gesicht. Wenn er uns auf seine alten Tage wirklich dazu zwingen will, zwischen Modernismus und Tradition zu wählen, was mir immer noch unvorstellbar vorkommt, dann wird gewiss die Tradition siegen. Denn womit könnte die 'Ansammlung aller Irrtümer' jemals über die Wahrheit siegen, die von Christus her zu uns kommt, auch im jüngsten Konzil?

Vordergründig verletzt "Traditionis custodes" nur die Rechte weniger Gläubiger, einer kleinen Minderheit. Doch diese ist nicht unbeachtlich. In Rede steht, ob es persönliche liturgische Ansprüche der Getauften gibt, nicht nur der Priester. Diese zu verweigern ist zumindest "vorkonziliar" gedacht, wenn nicht sogar antikatholisch. Deshalb wird die Gesetzgebung des Papstes so vehement abgelehnt, weit über das "Lager der Tradition" hinaus. Denn die "alte Messe" war doch längst dem Schicksal entronnen, nur mehr Markenzeichen einer konzilskritischen Partei zu sein. Benedikt XVI. hat 2007 auch ein Welterbe der abendländischen Kultur gerettet, im Interesse des Konzils. Dieser Fortschritt wird sich durchsetzen, nicht aber der reaktionäre Gegenangriff. Insoweit ist die Zeit tatsächlich stärker als der Raum.




Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Benno Faessler-Good 30. Juli 2021 
 

Bitte um gegenseitigen Respekt und Verständnis

dass meine Schwester und mein Bruder nicht auf der gleichen Wellenlänge Funken.

Immerhin bewegen wir uns als Katholiken und getaufe Christen im gleichen Wellenband, wenn nicht unbedingt in der gleichen Modulation!

Gebete werden erhört, egal in welcher Sprache. Eine Email, Twistter und Co. sind nicht notwendig, sondern der Gedanke genügt!


0

0
 
 Zeitzeuge 29. Juli 2021 
 

Werter Benno Faessler-Good und evtl. andere Interessenten

Zum Thema "Liturgiesprache" habe ich unten einen
interessanten Vortrag des Oratorianerpaters
Uwe-Michael Lang verlinkt.

Natürlich gab es auch Fremdwörter im Koine-Griechisch, ein guter Freund von mir aus
Spanien hat darüber vor Jahrzehnten seine
Dissertation verfaßt "Latinismo En La Koine".

Ich wünsche beim Studium des Aufsatzes ggfls.
gute Lesefrüchte!

www.pro-missa-tridentina.org/upload/rb33/11_P_Lang%20Vortrag_K2.pdf


0

0
 
 Hadrianus Antonius 29. Juli 2021 
 

Koine

Die Koine ist das griechische Fluidum, das sich als breites Kommunikationsmittel im östlichen Mittelmeerraum seit dem Hellenismus entwickelte. Die unterschiedlichste Völker adaptierten es je nach Herkunft und Empfinden- die semitische Einflüsse sind dabei in der Septuagint sehr gut feststellbar- inklusive die Wortspiele, Klangbilder, Kontraste und die robüste Verwortung.
Das Althebräisch und das Aramäische sind für die Bibel von eminenten Interesse- übrigens sehr gut aufgearbeitet.
Es gibt sehr viele Formen von Koiné.
Es gibt übrig. soviel ich weiß, keine "Grammatik der Koiné" (zu different, auch ca. 650 Jahre lang gesprochen).


2

0
 
 Hadrianus Antonius 29. Juli 2021 
 

@Benno Faeßler-Good: Sprachkenntnisse und Wikipedia

1. @Schimmelreiter hat recht: Jean-Baptiste Vianney hatte größte Schwierigkeiten in Philosophie und mit Latein. Seine innere Haltung und seine Frömmigkeit war so lebendig, daß Dekan und Bischof Charles Bellay, sehr nobel und gebildet, extra intervenierte um JB Vianney durch die Prüfungen zu bringen.
2. Wikipedia ist gerade was JB betrifft so eine Sache ;-) Die Geschichte mit Yorio und Jalics kam erst als ob Molare gezoge werden müßten; und der Abschnitt "Guarda do Hierro" kam mit Jahren Verspätung und abgekupfert von anderen Info-kanäle... Also: Screenshots machen ;-) LOL
3. JB Vianney hat niemals fälschlicherweise mit seine Sprachkenntnisse geprunkt bzw. prunken lassen.


1

0
 
 Benno Faessler-Good 29. Juli 2021 
 

Beherrschte der Heilige Pfarrer von Ars Latein und Griechisch?

@Schimmelreiter

Wurde dem angehenden Priester die "Abschlussprüfung" nicht in Latein, sondern in seiner Muttersprache abzulegen?

Wenn die Texte der Heiligen Schrift, die Briefe vom Apostel Paulus, in "Koine" auf Papyrus niedergeschrieben wurden, dann konnte diese geschriebenen Worte Viele verstehen.

Jetzt stelle ich mir die Frage, warum "Koine" nicht als gültige Kirchensprache definiert wurde?


1

0
 
 Schimmelreiter 29. Juli 2021 

Glaube und Bildung

Bei der Frage nach den Girechischkenntnissen bekomme ich doch etwas Bauchweh. Am Ende ist es doch nicht eine Frage der Bildung, sondern der inneren Haltung. Es ist zwar nachvollziehbar, dass ein leitender Angestellter bei Firma Gott & Sohn eine gewisse Bilding mitbringen sollte, aber die völlige Verkopfung des Glaubens wollte auch keiner haben. Wenn PF nicht so gut griechisch kann, kann er Berater hnzuziehen. Unsere größten Heiligen waren teilweise (mutmaßlich) nicht sehr gebildet, aber sie hatten im Herzen verstanden, worauf es wirklich ankommt und das gelebt. Das ist gerade das Problem, dass vieles bei PF nicht aus dem Herzen kommt. PF braucht kein Graecum, er braucht eine Art Damaskus-Erlebnis.


2

0
 
 Benno Faessler-Good 29. Juli 2021 
 

Papst Franziskus und "Altgriechisch"

Zitat Wikipedia:
Bergoglio spricht fließend Italienisch und soll den italienischen Dialekt der Gegend um Portacomaro und die Lieder der Auswanderer beherrschen.[7] Ferner spricht er Spanisch (die Amtssprache Argentiniens), Deutsch, etwas Englisch, Französisch und Portugiesisch.[8] Während seines Universitätsstudiums lernte er auch Latein und Altgriechisch.[9] Bergoglio besitzt die argentinische und die italienische Staatsangehörigkeit.[10]

aus Einzelnachweise:

"[9] Cristian Martini Grimaldi: Mein Schüler Bergoglio. L’Osservatore Romano, abgerufen am 26. April 2013 (Ausgabe 15/2013)".


0

0
 
 Benno Faessler-Good 29. Juli 2021 
 

In welcherr Sprache wurden von Apostel Paulus und die Evangelien geschrieben?

@Hadrianus Antonius

https://de.wikipedia.org/wiki/Koine

"Griechisch in der Bibel

Die Schriften des Neuen Testaments der Bibel sind in der neutestamentlichen Variante der "Koine" verfasst, der allgemeinen (von allen gesprochenen) Sprache. Die Septuaginta ist die in neutestamentlicher Zeit verbreitete Koine-Übersetzung des Alten Testaments und Quelle der meisten alttestamentlichen Zitate im Neuen Testament. Sie ermöglicht Sprachwissenschaftlern Einblicke, wie die jüdischen Gelehrten der letzten vorchristlichen Jahrhunderte das Hebräische des Tanach (bzw. des Alten Testaments) verstanden haben.

Dabei kann beobachtet werden, dass die griechische Übersetzung äußerst präzise und durchdacht angelegt wurde.

Allerdings ist diese Übersetzung alles andere als wörtlich konkordant und enthält einige Fehlinterpretationen und Missverständnisse."

Msgr. Schlegl machte mich darauf aufmerksam!


1

0
 
 Hadrianus Antonius 28. Juli 2021 
 

Altgriechischkenntnisse

Ein sehr guter Artikel- mit sehr viel Temperament geschrieben und schonungslos das Gebärden von PFranziskus kritisch beschreibend.
Ad rem: Jorge Bergoglio/PFranziskus dürfte keine Kenntnisse des Altgriechischen besitzen.
Nach Hauptschule Lehre als Laborhilfe Chemie, trat er mit 20 Jahren bei den Jesuiten ein für ein allgemeines Bildungsjahr und wurde danach zum Noviziat v. San Miguel in Chile geschickt. Der Lateinunterricht dort war sehr mäßig, von Griechisch ausser einiger Großbuchstaben keine Spur.
Der früher dort starke Thomismus war dem aus volksperonistischem Milieu stammenden JB abhold- interessanter und reizvoller waren da schon die wirre Philosopherien der Nachfolger der Neoplatoniker, besonders in den westlichen Sprachen. So auch bei der "Guarda do Hierro".
Merkwürdigerweise sind die Studienkollegen und Schülern dazu sehr still. Unwahrscheinlich übrigens daß sie alle tot sind.


3

0
 
 FNO 28. Juli 2021 

@cooperatorveritatis

Im spanischen Original heißt es: El tiempo es superior al espacio; die Zeit sei über dem Raum, höher ... Gemeint ist ungefähr, dass es darauf ankomme, Prozesse in der Zeit auszulösen, mit langem Atem, nicht aber Räume zu besetzen bzw. Macht auszuüben. Wir erleben jetzt, dass P.F. die Geduld verliert, wenn die Zeit nicht für ihn arbeitet. Ein Phänomen, dass bei Progressiven oder auch Scheinprogressiven nicht selten auftritt. Eine präzise und nachvollziehbare Definition fehlt allerdings a.a.O.


3

0
 
 Cosmas 28. Juli 2021 
 

Brilliant! Großartig! Vielen Dank!!

Dachte gar nicht daß mir meine Altgriechisch matura dereinst für die Lektüre von H. G. Gadamer nützen würde....


2

0
 
 hape 28. Juli 2021 

Zitat von Peter Kwasniewski 2/2

Es geht hier auch nicht um liturgische Präferenzen, um Gewährung oder Entzug spezieller Genehmigungen; was hier auf dem Spiel steht ist ein theologischer Anspruch hinsichtlich des objektiven Stellenwerts der Monumente unserer liturgischen Überlieferung – und der unterliegt nicht päpstlicher Entscheidung. Es sei denn, es würde jetzt die päpstliche Autorität auch dahingehend ausgedehnt, die Vergangenheit umzuschreiben.

Der gesunde Menschenverstand und die Logik zwingen uns zu der Frage: Kann ein Dokument, das auf so vielen Fehlern und Unwahrheiten gründet, rechtliche Wirksamkeit beanspruchen? Wie kann es überhaupt als Gesetz ernst genommen werden? Ein juristisches Instrument verliert seine Wirksamkeit, wenn es auf der Grundlage unzutreffender Voraussetzungen erlassen worden ist.

www.lifesitenews.com/blogs/given-its-foundational-falsehoods-does-traditionis-custodes-lack-juridical-standing


5

0
 
 hape 28. Juli 2021 

Zitat von Peter Kwasniewski 1/2

Die Kernaussage von Traditionis Custodes steht ganz im Widerspruch zu Summorum Ponfiticum: Was früheren Generationen groß und heilig war, bleibt für uns nicht heilig und groß, und es kann sehr wohl plötzlich als schädlich angesehen und verboten werden. Es ist keinesfalls unsere Aufgabe, die Reichtümer, die sich in Glauben und Gebet der Kirche entwickelt haben, zu erhalten oder auch nur ihnen einen Platz einzuräumen. … Wie sollen wir mit solchen Widersprüchen umgehen? Entweder der eine oder der andere Papst ist im Recht. Nur einer kann recht haben, denn hier geht es um allgemeine Wahrheiten und nicht um Entscheidungen zum umsichtigen Handeln. …

www.summorum-pontificum.de/themen/tradition-und-kultur/2084-was-sagt-karl-rahner-zu-traditionis-custode.html


4

0
 
 cooperatorveritatis 28. Juli 2021 
 

"Die Zeit ist stärker als der Raum"???

Ich bin schon mal erleichtert, dass Otterbeck diesen bergog-
lianischen Lehrsatz "Die Zeit ist stärker als der Raum..." als Küchenphilosophie qualifiziert hat, denn ich habe nie verstanden, wie das gemeint war.

Hat irgendjemand aus dem Kommentatorenkreis mit dieser "Weisheit" etwas anfangen können? Er möge es bitte hier mal in einfacher Sprache erklären.

@Schimmelreiter: Nur keine Minderwertigkeitskomplexe! Ich wurde katholisch sozialisiert, allerdings im Wesentlichen unter nachkonziliären Kautelen. Daher bin auch ich dankbar für jede kompetente Rückschau auf frühere Zeiten, wovon es hier bei kath.net immer wieder zu lesen gibt, in den Artikeln aber auch im Kommentarbereich. Danke auch einmal dafür!


4

1
 
 Norbert Langenfeld 28. Juli 2021 

"Wer Mauern errichtet, ...

ist kein Christ."
Das hatte doch der Papst über den ehemaligen amerikanischen Präsidenten gesagt.
Welche Mauern errichtet das unselige Motu Proprio?
(Eine mögliche Übersetzung von "motu proprio" ist übrigens "eigensinnig")


5

0
 
 mphc 28. Juli 2021 

Ich kann gar nicht sagen,

wie mir der Kommentar von Otterbeck gefällt.
Ich bin kein Besucher der altrituellen Messen, aber wie sogar Atheisten sagen, gehört diese Messe zum abendländischen Kulturerbe.
Mit Traditionis Custodes hat PF auch mir wehgetan.


5

0
 
 Schimmelreiter 28. Juli 2021 

Wahrheit und Methode?

Ich dachte spontan an "Wahnsinn mit Methode" - das denke ich bei PF immer häufiger. Dank an den Autor, der meine Lücken so wunderbar klar und sachlich auffüllt mit allem, was sonst so gern verschwiegen wird und für eine arme Haut wie mich, die nicht katholisch sozialisiert aufgewachsen ist, sonst völlig unbekannt bliebe.


9

0
 
 Ebuber 28. Juli 2021 
 

Ein lesenswerter Beitrag

Danke dem Autor, der das gut zusammengefasst und erklärt hat.
Vor allem der letzte Satz schenkt Trost und Hoffnung: "Insoweit ist die Zeit tatsächlich stärker als der Raum."
Und unser Herr steht sowieso über allem und hat das letzte Wort.


8

0
 
 physicus 28. Juli 2021 
 

Vielen Dank für den Artikel

Spontan fällt mir Kardinal Müller ein, auf dessen Expertise man im Vatikan ja wieder mehr hören könnte. Dann wäre so mancher Bock nicht geschossen worden ...


8

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Kardinal Woelki bleibt Erzbischof von Köln
  2. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  3. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  4. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  5. 'Einige sähen mich lieber tot'
  6. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  7. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  8. "Infiziert vom Virus der Falschheit?"
  9. Nuntius bei DBK: Es geht um „die kirchliche Gemeinschaft, den katholischen Glaube und Heiligkeit“
  10. Wenn der Bock zum Gärtner wird
  11. „Die Feier des Gottesdienstes ist der zentrale Auftrag der Kirche“
  12. Initiative Dubium und Maria 1.0: „Quo Vadis“ Bischof Georg Bätzing?
  13. Es ist die Zeit, um auszurufen: Wächter (Jerusalems), erhebet euch
  14. Konfession und Wahlverhalten
  15. Impfpflicht für Messbesucher in kanadischer Erzdiözese

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz