Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  2. Franziskus bei Pressekonferenz: Tod von Benedikt XVI. wurde instrumentalisiert
  3. Auf dem Weg zur Kirchenspaltung
  4. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  5. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  6. Diözese Rottenburg-Stuttgart hebt (endlich) alle Corona-Maßnahmen auf
  7. Wie sich der österreichische 'Familienbischof' Glettler erneut an die Gay-Bewegung anbiedert
  8. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  9. Gott schütze ÖSTERREICH - Gott schütze WIEN - Wird Glettler neuer Erzbischof von Wien?
  10. Das „ZdK“ und die Macht in der Kirche
  11. Corona-Studie: Hat die Maskenpflicht gar nichts gebracht?
  12. Ein Löwe der Kirche!
  13. ‚Satanische goldene Medusa’ – Pro-Abtreibungsstatue auf New Yorker Gerichtsgebäude
  14. Kirche kann auch ohne Kirchensteuer und ohne Beamtentum funktionieren
  15. Erzbischof Chaput: „Tod von Ratzinger und Pell ist schwerer Verlust für die Kirche“

Erzbistum New Orleans zeigt, wie man sich weiterhin um Gläubige kümmert

21. Juli 2021 in Weltkirche, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Gläubigen die der außerordentlichen Form des Römischen Ritus verbunden sind, haben weiterhin die Unterstützung des Erzbischofs, der noch am Tag der Veröffentlichung von ‚Traditionis custodes’ einen offenen Brief veröffentlichte.


New Orleans (kath.net/jg)

„Ich möchte eindringlich betonen, dass meine erste Priorität die Seelsorge der Menschen der Erzdiözese ist, insbesondere, in diesem Fall, diejenigen, die in dieser (der außerordentlichen, Anm.) Form der Messe geistliche Nahrung finden.“ Das schreibt Gregory Aymond, der Erzbischof von New Orleans, in einem offenen Brief an die Priester und Diakone seines Erzbistums.


Aymond reagierte mit dem Brief noch am 16. Juli, dem Tag der Veröffentlichung, auf das Motu proprio „Traditionis custodes“ von Papst Franziskus, welches starke Einschränkungen für die Zelebration der außerordentlichen Form des Römischen Messritus vorsieht.

Er sei in Beratung mit den Seelsorgern in den Pfarren, welche diese Form der Messe feiern, mit den zuständigen Stellen im Ordinariat und mit Kirchenrechtlern. In den kommenden Wochen soll die Umsetzung der Richtlinien des Motu proprio in der Erzdiözese diskutiert und festgelegt werden. Erzbischof Aymond versichert allen mit der traditionellen lateinischen Messe verbundenen Menschen seine Unterstützung. „Ihre geistlichen Bedürfnisse werden in der Erzdiözese New Orleans weiterhin berücksichtigt“, sagte der Erzbischof wörtlich zu.

 

© Foto Erzbischof Aymond: Erzdiözese New Orleans

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lesa 22. Juli 2021 

Beispielhaft.


2
 
 Chris2 21. Juli 2021 
 

Wahrlich kein "Gefängniswärter der Tradition"

Wie man den Titel des Dokumentes aus Rom ebenfalls übersetzen könnte, sondern ein wahrer Hirte, der sofort die Sorgen zerstreut und dann besonnen die nötigen Schritte auslotet und ergreift. Ja, lieber @girsberg74, so einen guten Hirten kann man sich nur wünschen. Leider sind sie hierzulande selten geworden...


1
 
 girsberg74 21. Juli 2021 
 

Dieses Gesicht mit seiner Rede

wünschte ich mir für die Diözese, in der ich wohne.


5
 
 mphc 21. Juli 2021 

So stellt man sich einen traditionis custos,

einen echten Hirten vor.
Vielen Dank Erzbischof Aymond!


6
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Liturgie

  1. Weitere Einschränkungen für die Alte Messe geplant?
  2. Sendungsfeier im Bistum Chur und der Unterschied zwischen gemeinsamem und Weihepriestertum
  3. 'Liturgie nicht zum Experimentierfeld persönlicher Vorhaben machen'
  4. Konflikt um Alte Messe betrifft Auffassung über Kirche und ihre Rolle in der Welt
  5. Kardinal Burke: ‚Christus wird nicht zulassen, dass schönste Form des Römischen Ritus verloren geht’
  6. Weihbischof Schneider: Die ‚Verfolgung’ der Alten Messe ist ‚Missbrauch des Papstamtes’
  7. 300 Teilnehmer bei Pilgermarsch für die Alte Messe in Washington D.C.

Summorum Pontificum

  1. ‚Traditionis custodes’ – der Begleitbrief
  2. Traditionis custodes – Wächter der Tradition
  3. ‚Einheit kann nicht erzwungen, sondern nur gefördert werden’
  4. Kardinal Zen und das Leid bringende Ärgernis von ‘Traditionis custodes’
  5. Traditionis custodes??? Und was für Wächter!
  6. Die Angst vor dem Sakralen, vor dem Heiligen
  7. Kardinal Burke kritisiert Schwachstellen in ‚Traditionis custodes’






Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. Franziskus bei Pressekonferenz: Tod von Benedikt XVI. wurde instrumentalisiert
  3. Auf dem Weg zur Kirchenspaltung
  4. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  5. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  6. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  7. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  8. Gott schütze ÖSTERREICH - Gott schütze WIEN - Wird Glettler neuer Erzbischof von Wien?
  9. "Papa Benedetto, was tröstet Sie?“ - „Dass Gott alles in der Hand behält.“
  10. Wie queer ist das denn?
  11. Einsam sterben, ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit
  12. Ein Menschenbild und eine Erziehung, die einem vorkommt, als stamme sie aus einem Horrorfilm!
  13. Das „ZdK“ und die Macht in der Kirche
  14. Erzbischof Chaput: „Tod von Ratzinger und Pell ist schwerer Verlust für die Kirche“
  15. 'Langstrecken-Luisa' ODER wenn 'Klimakleber' ins Urlaubsparadies nach Bali fliegen

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz