Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus verurteilt Traditionalismus in der Kirche
  2. Barmherzigkeit gegenüber „LGBTQ-Katholiken", Unbarmherzigkeit gegenüber Anhängern der "Alten Messe"?
  3. Damit verläßt die Dame eindeutig den Boden der Lehre der katholischen Kirche
  4. Zürich: Demonstrant bei LGBT-Parade wegen Zitierung von Bibelstellen verurteilt
  5. Kardinal Cupich ODER wie man 500 Gläubige vertreibt
  6. Nach orthodoxer Heiligsprechung Spannungen zwischen serbisch-orthodoxer und katholischer Kirche
  7. Das bundesdeutsche Bermuda-Dreieck der Großideologen
  8. Luxemburgs Forderungen an die Universalkirche, oder: der deutsche Sonderweg färbt ab
  9. Zwei Drittel der Deutschen sind für die sofortige Abschaffung der Kirchensteuer!
  10. „Eine Gesellschaft ohne Gott ist nicht denkbar, weil sie im Chaos versinken wird“
  11. „Gott ist mein Bräutigam“
  12. Opfer von „Nackt-Selfie-Bischof“ Zanchetta sind über Kloster-Hausarrest empört
  13. Pater Kraschl: Warum die gültige Taufformel verwendet werden muss
  14. Kirche muss reich an Glauben sein, nicht reich an Geld
  15. Gendern ist ideologisch, missachte gültige Regeln und produziere „sozialen Unfrieden“.

Lebensschützer verlangen Rücktritt von Präsidentenberater Fauci

19. Juli 2021 in Prolife, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Faucis Institut finanziert Forschungen mit Körperteilen abgetriebener Babys. Das sei mit seiner Position nicht vereinbar, sagen die Students for Life Action


Washington D.C. (kath.net/LifeNews/jg)

Die Lebensschutzorganisation „Students for Life Action“ hat den Rücktritt von Anthony Fauci verlangt, nachdem bekannt geworden ist, dass sein Institut Experimente finanziert hat, bei denen Hautstücke abgetriebener Babys auf Mäuse transplantiert worden sind. Fauci ist als Chief Medical Officer der wichtigste Berater des US-Präsidenten in medizinischen Fragen. Er ist Direktor des National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID). Dieses Institut hat die kritisierten Experimente mit Steuergeld unterstützt.

Das Studentenmagazin The College Fix berichtet auf seiner Internetseite, dass die Gruppe in kurzer Zeit 2.000 Unterschriften in einer Petition und 20.000 Unterschriften bei einer E-Mail-Petition für die Abberufung von Fauci gesammelt hat. Fausics Aufgabe sei es, die US-Amerikaner vor Krankheiten zu schützen. Die Finanzierung von Experimenten mit Körperteilen abgetriebener Babys sei aber das Gegenteil davon, heißt es in der Petition.

Das Center for Medical Progress (CMP) hat recherchiert, dass die Universität Pittsburgh ein Zentrum für Experimente dieser Art ist. Die Forschung wird zum Teil aus öffentlichen Mitteln gefördert, die vom NIAID kommen. Ein Sprecher der Universität Pittsburgh betonte auf eine Anfrage von The College Fix, dass die Forscher alle Gesetze und Bestimmungen beachten.

Faucis NIAID finanziert auch Forschungen mit Körperteilen abgetriebener Babys an der Universität von Kalifornien in San Francisco.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Robensl 19. Juli 2021 
 

Schauderhaft - Menschenhaut auf Mäuse

Aber wehe, man würde hierzulande wagen, Abtreibung heute mit Nazis damals zu vergleichen. 1975 konnte das das Bundesverfassungsgericht noch.


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Papst Franziskus verurteilt Traditionalismus in der Kirche
  2. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  3. DRINGEND - Bitte um Ihre Sommerspende für kath.net - DANKE!
  4. Barmherzigkeit gegenüber „LGBTQ-Katholiken", Unbarmherzigkeit gegenüber Anhängern der "Alten Messe"?
  5. Das bundesdeutsche Bermuda-Dreieck der Großideologen
  6. Damit verläßt die Dame eindeutig den Boden der Lehre der katholischen Kirche
  7. Kardinal Cupich ODER wie man 500 Gläubige vertreibt
  8. Zürich: Demonstrant bei LGBT-Parade wegen Zitierung von Bibelstellen verurteilt
  9. Opfer von „Nackt-Selfie-Bischof“ Zanchetta sind über Kloster-Hausarrest empört
  10. „Gott ist mein Bräutigam“
  11. Der Pfarrer von Ars und der Teufel
  12. Zwei Drittel der Deutschen sind für die sofortige Abschaffung der Kirchensteuer!
  13. Im Anfang war nicht das "Bischofswort"
  14. „Gender widerspricht sich selbst“
  15. Regens: Steigendes Interesse am katholischen Priesterberuf

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz