Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. 'Abtreibung ist Krieg gegen unschuldige, ungeborene Kinder'
  3. 'Einige sähen mich lieber tot'
  4. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  5. Genderkompatible Monstranz
  6. Vatikan führt "Grünen Pass" gegen Covid-19 ein
  7. „Die Feier des Gottesdienstes ist der zentrale Auftrag der Kirche“
  8. Ein 'Katholik aus dem Rheinland'
  9. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  10. DBK-Kopf Bätzing: „Die Themen, die das aufzeigen, liegen alle auf dem Tisch des Synodalen Weges“
  11. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  12. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  13. Franziskus wünscht sich lebendige und kreative Kirche in Europa
  14. Bischof, der Flüchtling war: Migranten als Hoffnungsträger sehen
  15. Nuntius bei DBK: Es geht um „die kirchliche Gemeinschaft, den katholischen Glaube und Heiligkeit“

Eine neue Formel für ein Großereignis, damit es nicht fern ist

13. Juli 2021 in Aktuelles, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Papst Franziskus – unterwegs zum Weltfamilientreffen 2022: das Treffen wird eine multizentrische und weit verbreitete Form annehmen. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) Es ist etwas untergegangen, dies umso mehr aufgrund der Angelegenheit der schweren Darmoperation, der sich Papst Franziskus am 4. Juli unterziehen musste. Doch am 2. Juli sandte Franziskus anlässlich der Vorstellung des Zehnten Welttreffens der Familien eine Videobotschaft. Das ursprünglich für Sommer 2021 in Rom geplante Welttreffen katholischer Familien (verschoben aufgrund der COVID-Pandemie) soll nun also im Juni 2022 (22.-23. Juni) stattfinden.

Der Papst nutzte die Gelegenheit, sowohl die Verschiebung des Termins als auch den Moment seiner Botschaft, um strukturelle Änderungen bei dem Großereignis anzukündigen. Das Treffen soll nicht mehr „aus der Ferne“ erlebt werden: „dieses Mal wird es eine neue Formel haben: es wird eine Gelegenheit der Vorsehung sein, ein weltweites Ereignis zu schaffen, das alle Familien einbeziehen kann, die sich als Teil der kirchlichen Gemeinschaft fühlen wollen“.


Papst Franziskus, Videobotschaft vom 2. Juli 2021:

Das nächste Welttreffen der Familien wird im Juni 2022 in Rom stattfinden. Das Thema des Treffens ist die Familienliebe: Berufung und Weg der Heiligkeit. Nach der Verschiebung um ein Jahr, bedingt durch die Pandemie, ist der Wunsch, sich wiederzusehen, groß.

Bei früheren Treffen blieben die meisten Familien zu Hause und das Treffen wurde als eine ferne Realität wahrgenommen, die höchstens im Fernsehen verfolgt wurde oder den meisten Familien unbekannt war.

Dieses Mal wird es eine neue Formel haben: es wird eine Gelegenheit der Vorsehung sein, ein weltweites Ereignis zu schaffen, das alle Familien einbeziehen kann, die sich als Teil der kirchlichen Gemeinschaft fühlen wollen.

Das Treffen wird eine multizentrische und weit verbreitete Form annehmen, die die Beteiligung von diözesanen Gemeinschaften aus der ganzen Welt begünstigt. In Rom werden einige Delegierte des Familienministeriums am Fest der Familien, am Pastoralkongress und an der Heiligen Messe, die in die ganze Welt übertragen wird, teilnehmen.

An den gleichen Tagen kann jede Diözese das Zentrum eines lokalen Treffens für ihre Familien und Gemeinden sein. Auf diese Weise kann jeder teilnehmen, auch diejenigen, die nicht nach Rom kommen können.

Wo immer möglich, lade ich daher die diözesanen Gemeinschaften ein, Initiativen auf der Grundlage des Themas des Treffens zu planen und dabei die Symbole zu verwenden, die die Diözese Rom vorbereitet. Ich bitte Sie, lebendig, aktiv, kreativ zu sein, sich mit den Familien zu organisieren, im Einklang mit dem, was in Rom stattfinden wird.

Dies ist eine kostbare Gelegenheit, sich mit Begeisterung dem Dienst in der Familie zu widmen: Ehepartner, Familien und Pastoren gemeinsam.

Habt also Mut, liebe Pfarrer und liebe Familien, helft euch gegenseitig, Treffen in den Diözesen und Pfarreien aller Kontinente zu organisieren.

Wir wünschen euch einen guten Weg hin zum nächsten Weltfamilientreffen!

Und vergesst nicht, für mich zu beten. Vielen Dank!

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 mphc 13. Juli 2021 

Wenn wie beim letzten Weltfamilientreffen in Dublin,

James Martin SJ, der Vertreter der homosexuellen Belange teilnimmt, habe ich überhaupt kein Interesse am nächsten Weltfamilientreffen irgendwo mit meiner Familie teilzunehmen.


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Franziskus Papst

  1. ‚Mit Groll gegen niemanden, mit Nächstenliebe gegen alle’
  2. Am Hochfest der Seligen Jungfrau Maria der Sieben Schmerzen: auf dem Weg
  3. Weihegebet zu Unserer lieben Frau der Sieben Schmerzen
  4. Kreuzerhöhung: sehen und bezeugen
  5. „Zachor“: „Erinnere dich!” Das Gedächtnis kann und darf dem Vergessen nicht Platz machen
  6. Nech Boh žehná Slovensko! Der Weg der Heiligkeit, der Weg der Seligpreisungen
  7. Isten, áldd meg a magyart! – Gott segne die Ungarn! Nach wenigen Stunden der Abschied
  8. Von der Bewunderung Jesu hin zur Nachahmung
  9. Man gewinnt nur dann an Höhe, wenn man in der Tiefe verwurzelt ist
  10. Kritische Anfrage des israelischen Oberrabbinats an Papst Franziskus







Top-15

meist-gelesen

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  3. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  4. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  5. Genderkompatible Monstranz
  6. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  7. 'Einige sähen mich lieber tot'
  8. „Willkommen bei Maria vom Sieg!“
  9. Mel Gibson: ‚Ich bin ein Sünder, aber ich kenne den Unterschied zwischen Hirten und Mietling’
  10. 4.500 Teilnehmer beim 17. Marsch für das Leben in Berlin
  11. 'Abtreibung ist Krieg gegen unschuldige, ungeborene Kinder'
  12. "Mit grosser Sorge verfolgen wir die Skandale um das kathol. Nachrichtenportal kath.ch"
  13. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  14. Eucharistischer Kongress: Großes Glaubenszeugnis einer protestantischen Pastorin, jetzt katholisch
  15. Nuntius bei DBK: Es geht um „die kirchliche Gemeinschaft, den katholischen Glaube und Heiligkeit“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz