Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wenn Impfung wichtiger als Jesus wird"
  2. "Eine klare, kirchenpolitische Kriegserklärung an die traditionelle Hl. Messe"
  3. „Papst sollte nunmehr schleunigst auch klare Leitlinien für die Feiern des Novus Ordo herausgeben“
  4. Trauer um "Stimme des Papstes" P. Bernd Hagenkord
  5. Traditionis Custodes - Erschütternd, wie man mit uns treuen Gläubigen umspringt!
  6. ‚Einheit kann nicht erzwungen, sondern nur gefördert werden’
  7. Papst Franziskus’ ‚gnadenloser Krieg gegen den Alten Ritus’
  8. Hat der Sexualkundeunterricht junge Schüler in Wien schwer verstört?
  9. Treue zum Konzil - oder Treue zum "Bruch"?
  10. Die Gläubigen der „Ausserordentlichen Form“ sind das Symptom, nicht die Krankheit
  11. ‚Papst Franziskus verliert seinen Kulturkampf’
  12. "Sie schneiden uns einfache Gläubigen von unseren Zufluchtsorten ab ..."
  13. Kardinal Wilton Gregory untersagt dem ehemaligen Nuntius in der Schweiz die 'Alte Messe'
  14. "Für einen Großteil kirchenamtlicher Texte in Deutschland trifft in der Tat das Wort Amtskirche zu!"
  15. Bitte unterstützen Sie kath.net via AmazonSmile-Programm

Die drei Sprachen. Nicht nur Noten, sondern vor allem wieder Gesichter

28. Mai 2021 in Aktuelles, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus, die Schule und die aktuelle Problematik. Die Gefahr, uns zu verschließen und die Realität immer durch einen Filter zu sehen, der unsere Freiheit nur scheinbar vergrößert. An die Kinder der digitalen Gesellschaft. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) Langsam und den Auflagen des italienischen sanitären Regimes entsprechend hat Papst Franziskus nunmehr wieder begonnen, (kleine) Gruppen in Audienz zu empfangen (lustigerweise verbunden mit einem fiktiv und gespielt anmutenden „social distancing“, man denke nur an die Generalaudienzen im Damasus-Hof). Dabei kann es dann vorkommen, dass auch Termine „nachgeholt“ werden, die im letzten Jahr aufgrund der sogenannten Pandemie ausfallen mussten. So auch am 22. Mai. 2021.

Franziskus begrüßte in der Sala Clementina des Apostolischen Palastes die Leiter und Schüler des Instituts „Ambrosoli“ in Codogno (Lodi). Das Institut ist das, was man im deutschsprachigen Raum eine erweiterte und differenzierte Berufsschule nennen würde. Dieses Treffen hätte im Februar letzten Jahres stattfinden sollen, wozu es dann durch den Ausbruch der sogenannten Corona-Epidemie und dann Pandemie nicht kommen konnte. Die Gruppe der Schule von Codogno wurde vom „vielleicht bekanntesten Bürger“ der Stadt, Erzbischof Rino Fisichella, Präsident des Päpstlichen Rates für die Neuevangelisierung, zum Papst begleitet.

Dieser erklärte, dass er gern auf das Ansinnen der Audienz eingegangen sei, da die Schule im Zusammenhang mit dem aktuellen schwierigen Prozess ein Zeichen der Hoffnung darstelle. Dies zunächst einmal, weil es um Schule gehe, also um einen Bildungsort schlechthin. Zweitens speziell, weil es sich um eine Fach- und Berufsschule handle, die also junge Menschen direkt auf die Arbeit vorbereite. Gerade die Arbeit sei eines der Opfer dieser Pandemie.


In diesen Monaten, so Franziskus, „habe ich Nachrichten über mehrere sehr positive Erfahrungen erhalten, die von Gruppen von Lehrern und Schülern in Italien und in anderen Ländern gemacht wurden. Erfahrungen, die zeigen: wenn die Generativität der Lehrer auf die ‚Träume’ der Schüler trifft, gibt es keinen Virus, der sie aufhalten kann“.

Das Institut „Ambrosoli“ betone insbesondere die Verbindung zwischen Lernen und Tun, zwischen Studium und Tätigsein, zwischen dem „Kopf“ und den „Händen“. Eines fehle noch: das Herz: „die drei Sprachen: die des Kopfes, die des Herzens und die der Hände. Um zu jener Kohärenz zu gelangen, bei der man denkt, was man fühlt und tut, bei der man fühlt, was man denkt und tut, bei der man tut, was man fühlt und denkt“. Diese drei Dimensionen müssten in der Schule immer zusammenwirken, so wie sie in der Person, auf dem Weg des Lebens verbunden seien.

Der Papst ging dann auf die schwere Problematik der Isolierung der Schüler und der Abwesenheit sozialer Beziehungen aufgrund der geschlossenen Schulen und des Fernunterrichts ein. In Italien nennt man das „DAD“, ein Akronym, das für „Didaktik auf Distanz“ steht. Die Dimension der Beziehung unter den Schülern und auch zu den Lehrern habe während der langen Monate des Fernunterrichts gelitten: „Nun wünsche ich euch, dass ihr diese wieder voll aufnehmen könnt“.

Es solle jedoch aus diesem Mangel auch gelernt werden: „dass diese negative Erfahrung euch in gewissem Sinne etwas lehren könne, nämlich die Bedeutung realer, nicht virtueller, zwischenmenschlicher Beziehungen. Ihr Jungs und Mädels seid Kinder der digitalen Gesellschaft, die uns neue Wege des Wissens und der Kommunikation eröffnet hat. Aber wir wissen inzwischen sehr gut, dass die Gefahr besteht, uns zu verschließen und die Realität immer durch einen Filter zu sehen, der unsere Freiheit nur scheinbar vergrößert“.

Die Erfahrung der Pandemie mit dieser „Abstinenz“ von Freundschaftsbeziehungen solle die jungen Menschen zu einem größeren kritischen Sinn im Umgang mit den Instrumenten des digitalen Zeitalters anregen, damit sie solche blieben: „Instrumente, die unserer Intelligenz und unserem Willen unterliegen“.

Abschließend unterstrich Franziskus, dass die Jugend nicht „die Zukunft“ sei, sondern „die Gegenwart“, die zur „Zukunft“ werde: „Ihr seid die Gegenwart in der Gesellschaft. Ohne die jungen Menschen ist eine Gesellschaft fast tot“.

Das Schuljahr 2020/2021 endet in Italien im Allgemeinen Anfang Juni. Dazu wünschte der Papst den Schülern alles Gute: „dies nicht nur auf der Ebene von Noten [voti], sondern auch und vor allem auf der Ebene von Gesichtern [volti]“.

 

Foto: (c) www.vatican.va/L'Osservatore Romano

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Woodstock 28. Mai 2021 
 

Gesichter

Ich denke, der Papst wollte mit den "Gesichtern" auf eine Begegnung ohne Masken hinweisen. Ich freue mich, dass ich auf dem Bild keine Masken sehen muss!


0

0
 
 AngelView 28. Mai 2021 
 

Was ist die Aussage hinter den Worten?

Die Kinder, vorallem die kleineren, haben sich die Situation nicht ausgesucht und haben weder genügend Träume noch genügend Kompetenz mit einer "Digitalen Ersatzwelt" umzugehen. Getrennt von Freunden und Spiel- und Lernkameraden. Die psychischen Schäden werden sich sehr bald zeigen - bei Kindern und Erwachsenen.

Wird das nun der erste Versuch sich als Opfer der Situation darzustellen? "Wir konnten doch nicht anders". Oder ist es der plumpe Versuch die Situation schön zu reden? War doch nicht so schlimm, immerhin wurde die Kreativität gefördert und es kann ja auch positiv sein, dass man die Erfahrung gemacht hat?!
Die virutelle Welt ist kein Ersatz für reale Bezigungen und die reale Welt, war es nicht - auch nicht in den letzen Monaten - und wird es auch nicht sein. Mit Mut wäre es auch anders gegangen.


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Franziskus Papst

  1. Sehen, teilen, behüten
  2. Rod Dreher: ‚Traditionis custodes’ zeigt, wie Liberale sich nicht an ihre Prinzipien halten
  3. Eine neue Formel für ein Großereignis, damit es nicht fern ist
  4. Die Wissenschaft ist eine großartige Ressource, um den Frieden aufzubauen
  5. Die Unternehmer und die soziale Verantwortung
  6. Papstmesse zum Hochfest Peter und Paul: befreit werden
  7. Papst: Psychische Folgen der Pandemie nicht unterschätzen
  8. Papst: Pandemie zwingt zur Entscheidung zum Guten oder zum Bösen
  9. Wo stehen wir mit ‚Amoris laetitia’?
  10. Denn die Armen habt ihr immer bei euch







Top-15

meist-gelesen

  1. Traditionis Custodes - Erschütternd, wie man mit uns treuen Gläubigen umspringt!
  2. Bitte helfen Sie kath.net - Die Stimme der Diaspora-Katholiken im deutschen Sprachraum!
  3. "Wenn Impfung wichtiger als Jesus wird"
  4. ‘Traditionis custodes’ bei Licht betrachtet
  5. "Eine klare, kirchenpolitische Kriegserklärung an die traditionelle Hl. Messe"
  6. "Für einen Großteil kirchenamtlicher Texte in Deutschland trifft in der Tat das Wort Amtskirche zu!"
  7. Trauer um "Stimme des Papstes" P. Bernd Hagenkord
  8. „Papst sollte nunmehr schleunigst auch klare Leitlinien für die Feiern des Novus Ordo herausgeben“
  9. "Der Wolf kommt und sie laufen davon"
  10. Weihbischof Mutsaerts: „In den Pfarreien ist alles möglich, außer der tridentinischen Messe“
  11. "Derzeit weinen viele katholische Familien, Jugendliche und Priester auf allen Kontinenten"
  12. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  13. Hat der Sexualkundeunterricht junge Schüler in Wien schwer verstört?
  14. Bitte unterstützen Sie kath.net via AmazonSmile-Programm
  15. Kardinal Wilton Gregory untersagt dem ehemaligen Nuntius in der Schweiz die 'Alte Messe'

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz