Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  2. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  3. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  4. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  5. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  6. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  7. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  8. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  9. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  10. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  11. Der Teufel und die Linken
  12. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  13. ‚Climate change’ – unterwegs zu COP26
  14. Johannes Paul I. wird seliggesprochen
  15. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"

Juden-Haß und Islam-Verharmlosung 

15. Mai 2021 in Kommentar, 43 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Hamas-Raketen auf Israel entzaubern in diesen Stunden das deutsche Gutmenschentum. Allen voran Christen und Parteien, die sich nach ihnen nennen - Ein kath.net-Kommentar von Peter Hahne


Berlin (kath.net) Die Hamas-Raketen auf Israel entzaubern in diesen Stunden das deutsche Gutmenschentum. Allen voran Christen und Parteien, die sich nach ihnen nennen. Wer seinen Kopf nicht nur zum Haareschneiden hat, erkennt nach den Anschlägen mit einem Schlag, dass die beiden Hamburger recht hatten: Helmut Schmidt und Karl Lagerfeld. Der eine blieb noch im hohen Alter bei seiner These, dass die Kulturen des Islams und des Abendlandes „nicht kompatibel“ sind. Der andere empörte sich kurz vor seinem Tod in Richtung Kanzleramt: "Selbst wenn Jahrzehnte dazwischenliegen, kann man nicht Millionen Juden töten und später dann Millionen ihrer schlimmsten Feinde holen."  Damit geißelte der Modezar mit überdeutlichen Worten Merkels Flüchtlingspolitik.   

Das konnte man als Verbitterung alter weißer Männer abtun, was dann auch erwartungsgemäß geschah. Spätestens heute wissen wir: die Hanseaten haben recht. Unfassbar, wie verzweifelt versucht wird, trotz Raketen-Regens auf Tel Aviv das deutsche Sonnen-Ideal von der islamischen Friedensreligion nicht ankratzen zu lassen. Im Gegenteil! Kurzgefaßt und im Klartext heißt das Geschwurbel  von Spitzenpolitikern  bis zum Hinterbänkler, von Kirchen und Medien nichts anderes als: Israel ist doch selbst schuld. 

Hemmungsloser Demo-Terror auf Deutschlands Straßen und vor jüdischen Synagogen. Die Polizei schützt die Gotteshäuser, läßt den Parolen und Plakaten eines unverhohlenen Antisemitismus jedoch freien Lauf. Man braucht nur in die vergangenen Wochen, ja Tage zu schauen, um die ganze Heuchelei dieses Gutmenschen-Pharisäertums zu entlarven.  Wenn Schauspieler wie Liefers und Co. die Herrschenden in einer lebenswichtigen Frage leicht-ironisch und kunstvoll-intelligent zu kritisieren wagen, wird von Rundfunkräten das Geschütz des Berufsverbots aufgefahren. Wenn eine ZDF-Moderatorin die als „Hamas-Helga“ bekannte Ideologin Baumgarten als „Nahost-Expertin“ in Stellung bringt, ist Schweigen im Walde. Allein BILD kommentiert deren Auftritt treffend: Das war eine „Dauerwerbesendung für radikale Islamisten... Und niemand stoppte sie.“ Ein geifernder Monolog von über zwei Minuten! 

Doch wer stoppte Tage zuvor Klima-Gretas Statthalterin Luisa Neubauer in der ARD?! Auch hier trifft die BILD-Analyse zu: „Die Moderatorin wirkte im Redeschwall hilflos.“ Den CDU-Bundestagskandidaten Hans-Georg Maaßen haltlos und faktenfrei des Antisemitismus zu bezichtigen, wirft ein bezeichnendes Licht auf die intellektuelle Qualität von Moderatorin und Mitdiskutanten, die den Furor gewähren ließen. Und die „Qualitätspresse“ druckt nach, was DPA diktiert: der „Scheiß-Juden“ skandierende  Muslim-Mob von Gelsenkirchen wurde doch tatsächlich als „antiisraelischer Demonstrationszug“ verniedlicht. Fehlen noch Kamelle und Strüßcher. Man fasst es nicht! 


Die schwäbische Seniorin im Nachmittagskostüm und die Mutter mit Kleinkindern werden als gefährliche, staatszerstetzende Querdenker-Nazis vom Wasserstrahl der Berliner Polizei weggefegt. Der Muslim-Marsch mit dem Schlachtruf „Hamas, Hamas, Israel ins Gas!“ auf dem Kurfürstendamm dagegen von derselben Polizei geschützt. Man könnte die Aufzählung ununterbrochen fortsetzen..... 

Doch das größte Versagen liegt bei den frommen Christen und den Parteien, die sich danach nennen. Von den anderen erwartet man ja schon gar nichts anderes. Bis in die oberste Spitze des Staates wird dem Antisemitismus durch Verharmlosung gehuldigt, indem „Künstler“ gepriesen und gefördert werden, die auf platteste Art das zersetzende Gedankengut des Judenhasses zu unseren Kindern tragen. Da ist von Deutschlands Verantwortung gegenüber Israel als „Staatsräson“ (Merkels Knesset-Rede 2008) die Rede, die Taten sind jedoch in den deutschen Abstimmungen der UNO oder des Bundestage zu besichtigen. Es war kein Geringerer als der Präsident des Jüdischen Weltkongresses, Ronald S. Lauder, der erst kürzlich (!) anklagend und ahnungsvoll fragte: „Steht Deutschland noch an der Seite Israels?“ 

Was sich deutsche Medien in diesen Tagen leisten, schreit zum Himmel. So schreibt der NZZ-Korrespondent Alexander Kissler (ehemals „Cicero“) unserer Zunft zornig ins Stammbuch: „Wenn Israel angegriffen wird, ist das keine "Gewaltspirale", kein "Pulverfass", kein "Schlagabtausch", sondern ein Angriff auf Israel!“ Punkt! Und fügt hinzu: „Wer Anti-Israel-Demos in deutschen Städten toleriert, sollte das Wort von der ‚wehrhaften Demokratie‘ nie wieder verwenden. Und das ‚Nie wieder!‘ auch nicht.“ Kollege Jan Fleischhauer vom FOCUS postet sarkastisch: „Vorbildlich: ‚180 Demonstranten‘, ‚Tatverdächtige‘, ‚antisemitischer Demonstrationszug.‘ Kein Hinweis auf Herkunft und Zugehörigkeit, ganz so, wie es der Presserat bei der Berichterstattung über Straftaten empfiehlt. Nur mit dem Gendern hat es noch nicht geklappt.“ Oder Ahmad Mansour, deutscher Staatsbürger, geboren als Israeli in einer palästinensischen Familie, gibt den ideologisch Verblendeten und Viertelgebildeten kollegiale „Nachhilfe“: „Antisemitismus ist keine Folge des Nahostkonflikts, vielmehr ist der Nahostkonflikt eine Folge des Antisemitismus.“ 

Und wo stehen meine Mit-Christen? Sie wollen sich auf jedenfall nicht das hübsche Poesie-Bildchen vom Islam als Friedensreligion kaputtmachen lassen. Fakten stören da nur. Das wäre ja noch schöner! Also verkündet der Mainzer Weihbischof Udo Bentz weihevoll und bildungsleer: „Die Würde und die Sicherheit der Palästinenser, die von den geplanten Vertreibungen ..... betroffen sind, darf nicht weiter untergraben werden. Es ist Unrecht.“ Man reibt sich die Augen: dieser Religionsbeamte meint ausdrücklich nicht den Raketenbeschuß von Zivilisten! Nebenbei: Die Eintracht-Frankfurt-Profis Amin Younes und Almamy Touré posten bei Instagram Propaganda für die palästinensischen Aggressoren: „Möge Allah mit euch sein!“ War das nicht der Verein, der keine AfD-Wähler auf der Tribüne dulden wollte?! Irre!

Doch was erwartet man von deutschen kuschenden Kuschel-Klerikalen, die in Jerusalem das Kreuz verleugnen, für das die vor allem vom Islam verfolgte Christenheit in den Tod geht?! Da verliert selbst der Kanzlerkandidat der Christenunion mal den Überblick. Den blanken Antisemitismus von Klima-Greta  nennt Laschet „nicht sehr durchdacht.“ Man lasse sich das auf der Zunge zergehen. Klar, auch er hat ja an Merkels von Lagerfeld inkriminiertem „Lebenswerk“ mitgewirkt. Gretas Geschwurbel nach ihrem Hass-Tweet gegen Israel ist immer noch nicht aus der Welt. Lichterketten sehe ich nirgends.

Doch wer will es sich schon mit den gehätschelten Klima-Kids verderben. Man denke nur an den 4. September 2019, als Bayerns christlich-sozialer Ministerpräsident die Greta-Jünger auf der Zugspitze mit den Worten empfing: „Ich bin der Markus. Ich finde es gut, was ihr macht. Und das ist der Thorsten, der Umweltminister.“ Tja, wie soll man seinen Kindern jetzt erklären, dass Greta und Luisa auch anders können?! Da hilft auch keine Israel-Flagge an der Staatskanzlei. Übrigens: die westfälische Stadt Hagen holte „aus Sorge vor einem fanatischen Mob“ die Israel-Fahne wieder ein. Das nennt man Kapitulation, sonst nichts. 

Die Wahrheit: Während Greta vergöttert wurde, hat man Trump verteufelt. Die eine wurde in den Himmel gehoben, der andere in die Hölle verwünscht. Konfessionelle Medien, Bischöfe und christliche Politiker übertrumpften sich im Trump-Haß und in Greta-Verherrlichung. Und jetzt? Ich wage einmal den steilen Satz: Unter Trumps Präsidentschaft hätte es sich die Hamas nicht getraut, auch nur eine Rakete abzufeuern. Doch wie war das, als der verhaßte Trump sein Wahlversprechen wahr machte, Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannte und die US-Botschaft in die Goldene Stadt verlegte? Staatsspitze, Medien, Kirchen in Deutschland heulten unisono auf in entsetzter Empörung: jetzt käme die nächste Intifada, ein neuer Nahostkrieg, ein Pulverfass werde entzündet. Der Mann sei doch verrückt. 

Selbst konservative Konfessions-Medien stimmten ein in den Haß. Als seien sie des Lesens von Parteiprogrammen und des Erkennens von politischen Realitäten nicht mächtig. Evangelikale (Trumps treueste Truppe) wollten sich sogar noch vor ein paar Wochen in Deutschland umbenennen, sozusagen als Schuldbekenntnis, dass die US-Glaubensgenossen diesem Irren fast zur Wiederwahl verholfen hätten. Ja, ein Irrer! Einer, der psychisch in eine Reihe mit Hitler gehört. Das versuchte ein prominenter katholischer Psychiater dem Israel-Freund per Ferndiagnose zu attestieren, verkaufsfördernd auf dem Höhepunkt des Wahlkampfes. Und ein evangelisches Blatt krönte den betreffenden Buchauszug sogar redaktionell, indem es zu dem Trump-Foto noch ein Hitler-Bild garnierte. Hitler!

Trump, der Saudi-Arabien, Bahrein, die Arabischen Emirate und, historisch viel bedeutsamer, Sudan dazu brachte, mit Israel zu kooperieren. Erfolgreich! Und heute, wo der „Teufel“ weg ist, fliegen die Raketen. So bringt es heute die FAZ schon in der Überschrift auf den Punkt: "Nicht auf Bidens Radar" - Der Nahe Osten und Israel.

Wer wie ich (zufällig im Land) mitten in zwei Nahost-Kriegen erlebt hat, wie Israel ums Überleben kämpfte, jüdische Kinder in lichtlosen Bunkern ihren Schulunterricht hatten und Soldaten (auch Frauen!) ihr Land buchstäblich mit den eigenen Händen verteidigten, der ist sensibel für alles, was rund um das Volk geschieht, das Gott als seinen Augapfel beschreibt (Prophet Sacharja 2, 12). Wer politisch wach ist, weiß auch, wo die Feinde sitzen. Ein Blick in (auch deutschsprachige) Koran-Schulbücher sollte genügen. Ein Besuch eines Schulhofs auch. 

Mein traurigstes Journalisten-Erlebnis: Wie eine in Berlin bekannte jüdische Mutter offen berichten wollte, welche Stimmung an der Schule ihrer Kinder herrscht. Kurz vor der Sendung sagte sie ab. Aus Angst. Die Friedensreligion hatte gerade wieder zugeschlagen: der Charlottenburger Rabbi Daniel Alter war das Opfer. Über den (bekannten) Hintergrund der Täter erfuhr man offiziell erst nach Wochen: aus dem arabischen Raum, hieß es lapidar. Wären es Rechtsradikale gewesen, die Lichterketten hätten kein Ende genommen. So heißt es nur: Antisemitismus kann nicht toleriert werden, „egal von wem.“ Aber wir wissen doch, wer „wem“ ist. Da hilft kein Schweigen und kein Schwurbeln. Klare Kante ist gefragt.  Nur ein Beispiel: runter mit den Regenbogenfahnen an Kirchen und Rathäusern, rauf mit den Fahnen Israels! Das wäre ein erstes Zeichen, wo christliche Prioritäten derzeit zu liegen haben. 

 

 

Buchtipp: Peter Hahne: „Niemals aufgeben!“, Verlag mediaKern, 160 Seiten, Euro 9,95

 

 

 

 


Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Diadochus 18. Mai 2021 
 

@luisa-marie

Wenn Sie und Ihr Spielkamerad @buntfleck die Gegenwart strikt ausblenden, Sie sind sozusagen verblendet, können Sie sehr schnell von der Gegenwart eingeholt werden. Allzu schnell kann sich der Hass des Muslim-Mobs gegen die Christen selbst und unser eigenes Land richten. Da werden Sie sehr schnell auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Ihre Realitätsflucht in die Vergangenheit werden Ihnen da nicht helfen.


3

3
 
 stephanus2 17. Mai 2021 
 

Herr /Frau buntfleck

Doch, Sie betreiben Geschichtsklitterung ! Hier geht es um muslimische Mobs gegen Juden, was sollen also Verweise auf begangene Verbrechen Hitlerdeutschlands ? Ich habe mit 14 Jahren 'Exodus' gelesen von Leon Uris,fast meinen Glauben an Gott verloren (Lampenschirme aus menschl. Haut usw.). Anne Frank und andere, mir brauchen Sie nichts erzählen !Sie wollen nur gegenwärtige muslimische Verbrechen gegen Juden r e l a t i v i e r e n und abschwächen; es tut mir leid, das nehme ich übel! Muslimische Mobs sind immer u. überall schnell entflammbar und man darf sie nicht gewähren lassen ! Da sind wir doch hoffentlich einig.Ihr Satz an mich "Adolf Hitler ist nie aus der kath. Kirche ausgetreten", was soll der besagen ? Dass dieser Menschheitsverbrecher etwas mit der kath.Kirche am Hut hatte etwa ?Juden liegen Ihnen am Herzen ? Dann informieren Sie sich über die Koransuren, in denen Juden beschimpft und angeklagt werden als Bibelfälscher und sonst was !Hier liegt Judenhass vor wie bei Nazis!


3

2
 
 stephanus2 17. Mai 2021 
 

luisa-Marie,

seien Sie nicht "entsetzt" ! Jeder weiß, und niemand stellt in Abrede, dass sich Christen gegen Juden schwer versündigt haben ! Die roten Daumen bei buntfleck beziehen sich auf etwas anderes!!
Mich interessiert vielmehr,wo ist der geehrte @stefan fleischer?? Dieser brauchte zuletzt nur drei Sätze schreiben, und schon hagelte es absolut unbegründet mind. 6 rote Daumen von Postern, die hier seit einiger Zeit meinen mitreden zu müssen und vom tiefen, wahren, lehramtlichen Katholizismus überhaupt nichts wissen !!!! Einfach stören wollen !


3

2
 
 luisa-marie 17. Mai 2021 
 

@antonius25

Sicher muss man bei den Vorfällen zuerst einmal den Augenmerk auf diese Seite des Antisemitismus richten. Wir dürfen aber die andere Seite des Antisemitismus auch nicht übersehen und diese ist leider nicht nur während des Nationalsozialismus vorhanden. Es gab sie lange vorher schon und leider auch noch heute. Der Anschlag auf die jüdische Synagoge in Halle und der Ausschluss von Wolfgang Gedeon aus der AfD sind Beispiele dafür.


4

2
 
 grumpycath. 17. Mai 2021 
 

Einmal mehr zeigt sich, dass das Küng'sche Weltethos nicht funktioniert!


2

1
 
 antonius25 17. Mai 2021 
 

@buntfleck: hier und heute zählt

Niemand hier hat Sympathien für Hitler. Es lenkt aber davon ab, was heute passiert.

Sie fragen: wie hätten wir uns damals verhalten? Die meisten sind nicht sehr mutig und anfällig für die Fehler des Zeitgeistes.

Wichtiger ist die Frage: wie verhalten wir uns heute? Positionieren wir uns klar gegen die hässlichen Szenen auf unseren Straßen und ihre Helfershelfer in der Regierung und den Medien?


4

2
 
 SalvatoreMio 17. Mai 2021 
 

Schamgefühl

@buntfleck: ich teile Ihre Meinung voll und ganz! Hitlerdeutschland hat unsagbares Leid in weltweit viele Millionen von Familien gebracht!


2

0
 
 Fatima 1713 16. Mai 2021 
 

Nicht gegeneinander ausspielen

Ich denke niemand hier bestreitet, dass es auch Antisemiten in Europa gibt und welche Gräuel dieser in der Geschichte schon verursacht hat. Aber hier wird einfach mit zweierlei Maß gemessen. Wenn ich die Bilder der "propalästinensichen Demo" betrachte und dagegen die der "Maßnahmengegner", ist einfach vollkommen klar, wo hier derzeit wirklich aggressive und gefährliche Antisemiten unterwegs sind.


7

0
 
 Diadochus 16. Mai 2021 
 

@buntfleck

Wollen Sie mit Ihrer Geschichtsklitterung jetzt die Anti-Israel-Demonstrationen den Christen in die Schuhe schieben? Damit ist dem jüdischen Volk in Nahost nicht geholfen. Also, ich habe auf den Fernsehbildern nur einen fanatischen Muslim-Mob gesehen. Das sollte auch so benannt werden, aber da haben unsere Verantwortlichen in Politik, Medien und Kirche die Hosen gestrichen voll. Es sind sozusagen Hosenscheißer.


5

2
 
 SVD98 16. Mai 2021 
 

@buntfleck

Adolf Hitler war nicht nur bis zu seinem Tod Mitglied der kath. Kirche, er wurde auch nicht exkommuniziert. Weder wegen Kriegsverbrechen, Konzentrationslagern, Judenverfolgung, Euthanasie u.s.w.


2

7
 
 Andrzej123 16. Mai 2021 
 

@Butfleck

"Die Juden wurden im überwiegen christlichen Europa seit dem Mittelalter bis in jüngste Zeit von uns Christen als Menschen zweiter Klasse behandelt. Das sollten wir nicht vergessen."
Das ist richtig und das schmerzt.
Jedoch ist es auch nicht richtig, mit anderen Zeiten mit den heute herrschenden Maßstäben allzu streng ins Gericht zu gehen
Nur die eigene Gemeinschaft als vollwertige Menschen anzusehen war durchaus allen früher gemeinsam.
Auch Juden sahen "Gojim" als Menschen zweiter Klasse und Roma (="Menschen") drückten das bereits bei ihrer Eigenbezeichnung aus.
Ich möchte in diesem Zusammenhang auf die bekannte Stelle des NT verweisen, wonach eine selbstgerechte Verurteilung der Vorfahren gerade nicht auf eine Verbesserung hindeutet.


6

1
 
 berger 16. Mai 2021 
 

Buntfleck

So ein linksgrüner Schwachsinn. Hitler ist nicht mehr katholisch, denn er ist lange tot. Und mit seinem Tod erlischt die Mitgliedschaft.


4

2
 
 antonius25 16. Mai 2021 
 

Der Mob ist auch uns Christen feindlich gesonnen, nicht nur den Juden

Aber wenn wieder einmal jemand aus der Normalbevölkerung gemessert oder verprügelt wird, gibt es aus der Oolitik keinerlei Solidarität, höchstens noch mehr 'Kampf gegen Rechts'.


6

1
 
 luisa-marie 16. Mai 2021 
 

Ich bin ensetzt, dass Herr oder Frau Buntfleck hier bis jetzt vier rote Daumen auf verfasste Statement bekommt. Denn der heilige Papst Johannes Paul hatte eine ähnliche Meinung zu diesem Thema. Zum Abschluss einer Pilgerreise im Nahen Osten hat so Johannes Paul II. um Vergebung für die Judenverfolgungen in der Geschichte gebeten. Nach einem Gebet auf einen Stock gestützt, verlas der Papst seine Bitte an das jüdische Volk. "Wir sind bestürzt über das Verhalten derjenigen, die im Lauf der Geschichte den Kindern des jüdischen Volkes Leid zugefügt haben"


5

2
 
 Chris2 16. Mai 2021 
 

Volksaufklärung und Propaganda

und der schwarze Kanal Eduard von Schnitzlers sind zurück: In manchen Artikeln, hier etwa beim Focus, wird erst einmal lang und breit über die größte deutsche Oppositionspartei hergezogen, während die Photos dazu zur Menschen aus dem Nahen Osten mit türkischen und palästinensischen Flaggen zeigen. Immerhin: Wer durchhält, der bekommt ganz am Ende des Artikels sogar noch ein paar Häppchen themenbezogener Informationen zugeworfen. So manche bittere Wahrheiten lassen sich eben nicht mehr völlig leugnen, ohne selbst jede Glaubwürdigkeit zu verlieren...

www.focus.de/politik/deutschland/bilder-der-schande-antisemiten-demos-erzuernen-deutschland-wer-sind-die-leute-die-protestieren_id_13297867.html


5

3
 
 Uwe Lay 16. Mai 2021 
 

Ein Musterbeispiel "katholischer" Berichterstattung: kath de

Bischöfe verurteilen Angriffe auf Juden in Deutschland

"Unerträglich", "nicht hinzunehmen", "Verbrechen". Zahlreiche deutsche Bischöfe haben Angriffe auf Juden und jüdische Einrichtungen in Deutschland kritisiert und versichert: Die katholische Kirche steht an der Seite der jüdischen Gemeinden."
Kein Wort findet sich in diesem Text (Kath de 15.5.2021) über die Täter, nur "Querdenker" werden als Antisemiten erwähnt! Aus Liebe zum Islam schweigt hier Kath de. Wären die Täter Deutsche,
dann sähe das aber ganz anders aus!
Uwe Lay Pro Theol Blogspot


8

0
 
 antonius25 16. Mai 2021 
 

Für GroKo sind AfD und Israel Schuld an den Ausschreitungen in Deutschland

Keinesfalls die verfehlte Einwanderungspolitik oder die verzerrte Berichterstattung des ÖRR.

So äußerten sich jedenfalls CSU-Mann Weber bezüglich der AfD und SPD-Fraktionschef-Mützenich bezüglich Israel.

Da bleibt nur abwählen.


9

3
 
 si enim fallor, sum 16. Mai 2021 
 

Vor allem, nebulöse Informationen in den Medien

Am schlimmste, wenn das bei den öffentlichen passiert.

Mich stört die Gleichmachung von Palestinenser und Hamas,


4

0
 
 M.Schn-Fl 16. Mai 2021 
 

Die antiisraelische Haltung der ARD


7

3
 
 stephanus2 15. Mai 2021 
 

[email protected]

..ich sehe, Sie schreiben hier mit. Die anderen Poster verzeihen bitte meinen Hinweis an Sie: im Strang "Franziskus von konservativen Kräften gefangen?" habe ich Ihnen persönlich etwas zum Thema Beten geschrieben. Freundliche Grüße.


3

0
 
 stephanus2 15. Mai 2021 
 

Lug und Trug..

..was in den öff.Medien vermittelt wird; Propaganda.-Ich glaube, Antisemitismus hat viel damit zu tun,dass es Gottes erwähltes Volk ist und Er Seinen Bund mit dem Volk Israel geschlossen hat. Man beachte die gewaltigen Propheten im AT. ER hat Seine Liebesgeschichte mit uns Menschen dort zugrundegelegt.Unbewusst bringt das viele gegen dieses Volk auf; der Versucher will diese LiebesGeschichte vereiteln !-Der Koran strotzt vor Juden- und Christenhass. Wer das bei der (im übrigen unsäglichen) Lektüre nicht erkennt, ist einer Ideologie [email protected]:natürlich,auch Christen haben sich an Juden versündigt,( wobei Hitler und Konsorten keine Christen waren, sondern Esoteriker).Doch ruft das Evangelium unseres Herrn Jesu Christi, im Ggs. zum Koran,natürlich n i c ht zur Gewalt auf, im Gegenteil.


9

1
 
 JP2B16 15. Mai 2021 
 

Warum nur erinnert das an die bekannte Sage der Brüder Grimm ...

Das Klima-Credo von Grünen, Gutmenschen und Greta ist wie das vordergründige Flötenspiel des Hamel'schen Kammerjägers. Bekanntlich ging es ihm tatsächlich um was anderes.


9

0
 
 KatzeLisa 15. Mai 2021 
 

@chris2

Ein Richter am Berliner Landgericht hat 5 jungen "Deutschen" mit afrikanischen Wurzeln, die in einem Luxushotel eine wehrlose 17-Jährige mehrfach vergewaltigt und dabei gefilmt haben, eine Bewährungsstrafe vorgeschlagen, falls sie die dokumentierten (!) Taten gestehen. Die Täter haben zunächst abgelehnt.

Gleichzeitig werden Bürger, die "Maßnahmen" wie Maskentragen und Abstandhalten nicht einhalten, mit glimpflichen Ordnungsstrafen belegt und Demonstranten gegen die Corona-Diktatur mit Wasserwerfern und Polizeigewalt konfrontiert.

Eine verkehrte Welt!


9

1
 
 Chris2 15. Mai 2021 
 

Ein Lehrstück, wie Israel auf über 2300 Raketen seit Montag reagiert

bzw. generell bis heute in einer feindlichen Umgebung überlebt, gibt es hier (ab "500 Tonnen Bomben auf Hamas-Tunnelsystem geworfen" und vor allem der Absatz "Israelischer Armee wird Täuschung vorgeworfen"). Zum Thema deutsche Linke und Antisemitismus sei der Artikel "Wer ist hier Antisemit?" bei Tichy empfohlen.

web.de/magazine/politik/israel-zerstoert-medienhochhaus-gaza-35816152


6

1
 
 Fatima 1713 15. Mai 2021 
 

Man muss sich nur mal anschauen wie orf.at berichtet

Zuerst wird lang und breit über die Demos gegen die Corona-Maßnahmen geschrieben. Natürlich alles Rechtsradikale und im Verdacht des Antisemitismus. Das war ja von Anfang an das Framing.
Dann ganz harmlos über ein paar hundert "propalästinensiche" Demonstranten, die gegen die Hausräumungen in Israel protestieren. Dabei "sollen angeblich auch antisemitische Parolen gefallen sein". Angeblich, aha. Da haben die Reporter wohl das Plakat mit der Aufschrift "Hitler wäre stolz auf euch gewesen" übersehen.


10

0
 
 Diadochus 15. Mai 2021 
 

Entzauberung

Herr Hahne bringt es ungeschminkt auf den Punkt, fernab der üblichen Plattitüden. Was ist mit der "Staatsräson" von Deutschlands Verantwortung gegenüber Israel geworden, hatten wir je eine? Jetzt wo Taten gefragt wären, entzaubern die Hamas-Raketen die deutschen Bischöfe und christlichen Politiker. Sie sind in Wirklichkeit die Antisemiten dieser Tage. Sie reihen sich ein in die hasserfüllten Anti-Israeldemonstrationen. Sie sind feige und bequem. Sie lassen, so wie sie unseren Herrn Jesus Christus in den Homo-Segnungen verraten, nun ihre jüdischen Mitbrüder schamlos im Stich. Herr Hahne hat sich da noch sehr moderat ausgedrückt. Ich hätte für die Bagage nur noch Schimpfwörter übrig.


8

0
 
 apokalyptischerreiter1 15. Mai 2021 
 

Im Gleichklang mit den Freimaurern

fordert auch der Vatikan mit Papst Franziskus an der Spitze immer mehr Zuwanderung, nun sind sie da, und marschieren auf; in Paris, in Berlin, in London, in Wien und schreien "Tod den Juden".

Läuft wohl wie geplant!

https://www.youtube.com/watch?v=sD0BIPE8JVs

www.gadlu.info/declaration-commune-des-obediences-maconniques-europeennes-sur-la-tragedie-vecus-par-les-migrants/


9

0
 
 Chris2 15. Mai 2021 
 

Verbale Solidarität bei praktiziertem Gegenteil

entlarvt die "Antifaschismus"-Erzählung vieler heutiger Linker als das, was sie ist: Eine aus dem Kommunismus stammende*, inhaltsleere Verbalkeule, die nur dazu dient, Andersdenkende Personen oder Parteien verbal niederzuknüppeln, ohne argumentieren zu müssen. Die Pointe: Im geplanten deutschen Hatespeech-Gesetz gegen "Verhetzende Beleidigung" wird ausdrücklich auch der Islam gegen jegliche Kritik aus der schutzlosen "Köterrasse" immunisiert.
* vgl. "Antifaschistischer Schutzwall" als Propagandabegriff für die tödliche Mauer, die die Ostdeutschen von der Flucht in den freien Westen abhalten sollte


11

2
 
 Chris2 15. Mai 2021 
 

Merkels Laden

@girsberg74 Keine Sorge, irgendwann wird der Laden dichtgemacht. Wer über eine Million junger Männer ohne jegliche Papiere ins Land lässt, großzügig bewirtet und sie nicht einmal dann bestraft, wenn sie bei Name und Alter gelogen haben, zieht Extremisten und Kriminelle aus der ganzen Welt an. Das hat jetzt bereits zehntausende Verbrechensopfer gefordert (z.B. allein 2018 3261 Sexualvergehen von Asylzuwanderern gegen Deutsche - umgekehrt 89), wird das Land weiter spalten (in die, die der Propaganda glauben, das alles bestens sei oder das sogar richtig finden und die, die das ablehnen) destabilisieren und irgendwann wird womöglich der ganz große Knall kommen. Denn theoretisch könnten sogar zehntausende international gesuchte Dschihadisten und Kriminelle bei uns sein, ohne dass wir es wissen (wollen). Oder die bei uns ganz offen "gut und gerne leben", wie z.B. die Folterpiraten vom Horn von Afrika...


12

2
 
 golden 15. Mai 2021 
 

die Wahrheit wird euch freimachen (Joh 8,32)

Möge der Herr Jesus die Gutmenschen und Irrige mit "C" aus ihren Verstrickungen befreien und vor dem Heiligen Kreuz ehrfürchtig knien lassen !


11

0
 
 Chris2 15. Mai 2021 
 

Peter Hahne ist einer der besten

Analysten des Niedergangs von Land und Glaube überhaupt. Vor allem gefällt mir, wie er stets an Zusammenhänge erinnert, die andere längst vergessen haben oder verschämt verschweigen. Chapeau!


13

1
 
 nicodemus 15. Mai 2021 
 

Peter Hahne,

eine Stimme, die mir aus dem Herzen spricht!
Danke!


12

0
 
 apokalyptischerreiter1 15. Mai 2021 
 

@Totus Tuus,

in Ihrer Darstellung hat sich ein kleiner Fehler eingeschlichen, angeblich war es der Erzengel Gabriel der den wahrscheinlich an Epilepsie leidenden Mohamed den Koran diktiert hat.

Im Gegensatz zur Bibel, unserer Heiligen Schrift, die über Jahrhunderte durch Mitwirken des Heiligen Geistes entstanden ist, angefangen von den fünf Bücher Mose bis hin zur Apokalypse, hat der Koran nur einen Autor, den Satan. Seine Handschrift zieht sich blutig durch die Weltgeschichte, daran konnte auch kein Verteidigungskrieg, wie es die Kreuzzüge waren, etwas ändern.

Nun steht der Feind in unseren Ländern und wartet nur mehr auf den passenden Moment um großflächig zuzuschlagen, alles geplant und unterstützt durch die Hochgradfreimaurerei.


8

0
 
 ChristophRheinDT 15. Mai 2021 
 

Alltagsantisemitismus

Am Mittwoch, den 12.05.2021 mußte ich mal wieder den Alltagsantsemitismus und dessen Vertuschung, Verleugnung und Verharmlosung bei der Arbeit erleben. In einer Obst- und Gemüseabteilung des größten Supermarktes von Mainz hat ein Mitarbeiter Kartoffeln aus Israel vorgefunden. Dieser kommentierte die Ware mit folgenden Worten: "Dieses Dreckszeug sollte man verbrennen!!" Scharf wies ich den Kollegen zurecht und machte ihn darauf aufmerksam, daß dieses eine Straftat ist. Und was passiert: Man schickte micht aus der Abteilung in eine andere. Der "Kollege" verblieb jedoch bei seinem Platz. Abmahnung? Fehlanzeige! Hausverbot? Wo denn?? Dieser "Kollege" ist arabischer Moslem! BDS ist Alltag in BRD und das ist erst der Anfang!


14

0
 
 golden 15. Mai 2021 
 

Bätzing schenkt den Segen

bzw. betreibt die Segnung Gleichgeschlechtlicher.
Ort des Beifalls : ÖKT
Übereinstimmung Heilige Schrift ? Egal
Übereinstimmung Morallehre Kirche ? Egal
Bätzing hat keinen Segen zu verschenken ! Gott gewährt ihn: "Es segne Dich..." ist Optativ (Wunschform), nicht Imperativ (Befehlsform)
Ich erwähne dies hier,weil Hahne aufzählt,was Falsches geasagt wird.Hier soll Sünde am Altar praktiziert werden und das vor aller Augen !!!
Das ist Böse...


10

1
 
 Totus Tuus 15. Mai 2021 
 

Korrektur, es war angeblich Gabriel nicht Michael.

Aber wir alle wissen, es war der Teufel welcher den Koran offenbart hatte


7

0
 
 edih 15. Mai 2021 
 

Danke Herr Hahne

für die klaren Worte. Besser kann man die Situation nicht beschreiben. Am 26. September hat die gutmenschliche BRD Parlamentswahl. Bin gespannt wohin dann die Reise geht. Ist jetzt schon vieles nicht nachvollziehbar, wie wird es danach sein? @girsberg74: 2 Sätze, 2 Volltreffen :-)


7

0
 
 Totus Tuus 15. Mai 2021 
 

1300 Jahr Gewalt seit Bestehen des Islam!

Seit der angebliche Prophet von angeblichen Erzengel Michael der im Grunde Satan war, eine neue dämonische gewaltsame Religion gebracht hat, gab es Gewalt und Terror von Seiten der Muslime! Die Juden wie die Christen sind aus Sicht der Muslime immer Bürger 2. Klasse!


11

0
 
 MarinaH 15. Mai 2021 
 

politische Hintergründe in "Die Westbank und der Anwalt"

hier ein sehr interessanter Bericht über die aktuelle politische Situation.
Warum wohl leben viele Palästinener lieber unter israelischer Regierung?

https://www.youtube.com/watch?app=desktop&v=C8EeJhUWDzc


7

0
 
 girsberg74 15. Mai 2021 
 

Schon lange überfällig,

das Muttis Laden geschlossen wird. Von dort kommt nichts Nachhaltiges gegen Hass.


11

1
 
 Konrad Georg 15. Mai 2021 
 

Der Antisemitismus ist eine Ideologie,

die von allen Ideologien gepflegt wird, allein schon wegen des gemeinsamen Charakters: Anti-Wahrheit. Also gehören unsere Linken auch dazu und die linksgewendete CDU in großen Teilen ebenfalls.


5

0
 
 Steve Acker 15. Mai 2021 
 

Peter Hahne, einmal mehr messerscharf

Aktuell läuft ja der ökumenische Kirchentag online.
Groß in den Nachrichten was dort thematisiet wird:
Der Klimawandel! mit Statements von Merkel und Luisa Neubauer.
Als ob die Kirche nicht dringlicheres zu besprechen hätte.


16

0
 
 golden 15. Mai 2021 
 

Frieden und Wahrheit

kommen von Gott und sind nur in seinen verbindlichen Geboten zu finden.Nur Gott garantiert den Wert des Lebens und steht als Einziger über allen einander widerstreitenden menschlichen Parteien und Propagandamärchen.Deshalb sind die civil-religiösen Bekenntnisse unglaubwürdig.Die Menschenvergötzende Welt richtet sich selbst zugrunde,indem sie ihren Retter Jesus Christus nicht anerkennt aber den Mordphantasien ihres teuflischen Gegners auf den Leim geht.


7

2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  2. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."
  3. Der Teufel und die Linken
  4. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  5. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  6. Priester der Petrusbruderschaft stürmen mit Weihnachtsalbum die US-Charts
  7. Benedikt XVI.: „Nun ist er im Jenseits angelangt… Ich hoffe, daß ich mich bald hinzugesellen kann“
  8. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  9. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  10. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  11. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  12. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  13. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  14. Synodale Irrwege - Nationale Sonderwege
  15. Lyon: Kapuzinermönche zündeten 5G-Masten an

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz