Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Petrusbruderschaft muss Dijon verlassen
  2. „Es ist nicht Aufgabe der Deutschen, die Ungarn politisch zu erziehen!“
  3. (K)eine Lebensschutzerklärung der Deutschen Bischofskonferenz?
  4. Ist Joe Biden exkommuniziert?
  5. "Herr Bischof, Sie sind ein Schreibtischtäter und haben kein Herz für ungeborene Kinder!"
  6. Papst: Pandemie zwingt zur Entscheidung zum Guten oder zum Bösen
  7. „Schon seit Wochen greifen bischöfliche ‚Mitbrüder‘ Kardinal Woelki öffentlich an“
  8. Woelki: „Es geht um Verantwortung. Und die übernehme ich, indem ich …“
  9. Neue Katechesenreihe: der Brief an die Galater
  10. Produktname ‚Afrika’ für Kekse ‚rassistisch’: Bahlsen muss Kekssorte umbenennen
  11. Menschenverachtung in Gottes Namen
  12. Vatikan äußert Bedenken gegen Anti-Homophobie-Gesetz in Italien
  13. Wiener Ordensspitäler: Corona-Impfpflicht für alle Mitarbeiter-Neueintritte
  14. Neuer Franziskaner-Provinzial plädiert für offene Klöster
  15. Bitte unterstützen Sie kath.net via AmazonSmile-Programm

"Die LGBT-Regenbogenfahnen in und an Kirchen versuchen eine Manipulation Gottes!"

17. Mai 2021 in Österreich, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Salzburger Weihbischof Laun übt scharfe Kritik an Gay-Beflaggung von Kirchen - "Wenn die Schlange behauptet, dass dieser Weg ins Glück führt, gilt: oft versucht, nie gelungen."


Salzburg (kath.net)
Der Salzburger Weihbischof Andreas Laun hat die Beflaggung von einigen Kirchen im deutschsprachigen Raum mit der Regenbogen-Fahne scharf kritisiert. Im Gespräch mit kath.net erklärt Laun: "Die LGBT-Regenbogenfahnen in und an Kirchen versuchen eine Manipulation Gottes, aber im Psalm 2 kann man schon lesen: ‚Gott lacht‘ über die, die Ihn zwingen wollen, sich selbst lächerlich zu machen, indem Er sich selbst widerspricht. Wenn die Schlange behauptet, dass dieser Weg ins Glück führt, gilt: Oft versucht, nie gelungen. Journalisten die das unterstützen, erinnern an das Kind, das das Meer in eine Sandgrube füllen will. Wie nennt man Erwachsene, die am Strand sitzen und das immer wieder probieren und die Leute, dafür Subventionen fordern oder geben.“



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 galil?a! 23. Mai 2021 
 

Meiner Meinung tut der Hl. Geist nichts umsonst!

Vielleicht haben sie gerade diese Fahne Gewählt damit wir noch Barmherziger mit ihnen umgehen sollen.

Die Gnade Gottes gilt allen Menschen! Beten wir für alle um Gnade! Wir sind ja alle Sünder und bedürfen der Gnade Gottes!


0

0
 
 veritator 20. Mai 2021 
 

Manipulation?

Wie Herr Laun richtig erkannt hat, lässt sich das vom Menschen ausgedachte Wesen "Gott" nicht manipulieren, eben weil es so konstruiert ist. Die Regenbogenfahnen sind vielmehr ein Versuch, die Menschen zu beeinflussen. Nämlich sie darauf hinzuweisen, dass jede Art einvernehmlicher Sexualität in Ordnung ist und dass nun auch gläubige Christen begreifen, dass die archaischen Texte der Bibel nicht mehr als Maßstäbe für die Menschen von heute taugen.


0

0
 
 Chris2 17. Mai 2021 
 

Die modernen Ideologien entlarven sich selbst.

Homo- und Gender-Ideologie z.B. sind miteinander unvereinbar (alles bzw. nichts angeboren). Und wenn jeder Geschlecht und sexuelle Orientierung jederzeit frei wählen kann und können darf (lt. Gender), darf auch jemand mit homosexuellen Neigungen entscheiden, dass er nicht mehr so leben will. Und dann muss es auch erlaubt sein, diese Menschen auf ihrem Weg zu begleiten. Die derzeitige Überzeichnung diverser Ideologien bis ins Groteske (ausgerechnet eine "Grüne" erntet einen Shitstorm, weil sie erklärte, sie wäre als Kind gerne Indianerhäuptling gewesen) oder gar selbstzerstörerische (das demographische, wirtschaftliche und energetische Selbstopfer Deutschlands als gutes oder auch abschreckendes Beispiel) könnte andeuten, welche Terreur daraus noch erwachsen kann: "Und willst Du nicht mein Bruder sein..."


5

0
 
 lesa 17. Mai 2021 

Wer der Schlange mehr gehorcht als Gott muss auf dem Bauch kriechen

Danke, Bischof Laun! Zwar war die Auflistung der Diözesen Deutschlands, in denen die sakrileg Segnungen stattgefunden hat eher ermutigend. Nicht flächendeckend ist man auf diese Verführung aufgesprungen. Zwar "wissen viele nicht, was sie tun". Aber verharmlosen sollte man diesen Missbrauch nicht. Dieses bösartige Unkraut wird in der Kirche immer noch mehr Wurzeln fassen und zur bösen Gewohnheit wird. Darum gehören diese Herren sanktioniert. Alles andere erscheint fahrlässig. Wehe, wenn man sie sich vermehren lässt (die Dämonen).
Es wird eine Zeit kommen, in der man jede Menge Befreiungsgebete braucht, um Menschen von den Genderdämonen, die sogar von der Kirche durch solche Segnungen, aber auch durch die Anwendung der (ach wie höflichen und pstoral förderlichen...) Gendersprache in jeder Form, eingeschleppt hat in die Gesellschaft, wieder freizubekommen - wie es im Falle eines bestimmten Grußes nach wie vor notwendig ist nach Jahrzehnten ...


6

1
 
 Sputnik 17. Mai 2021 
 

Beiträge von Bischof Laun

Es freut mich, nach längerer Zeit mal wieder einen Beitrag von Weihbischof Laun auf Kath.net lesen zu können. Wie gewohnt, stets klar und eindeutig. Hoffentlich wieder öfter.


7

0
 
 Totus Tuus 17. Mai 2021 
 

Gestern erschien der neue Film vom Garabandal

Und eine der Botschaft war: Priester, Bischöfe und Kardinäle werden vom Glaubenabfallen und viele Seelen mit in die Verwirrung und Hölle führen. Und wenn wir heute die mehrheitlich liberale Kirche im Deutschsprachigen Raum betrachten, welche eine ganz andere Lehre verkündet als die geoffenbarte katholische dann hat sich diese Botschaft mehr als erfüllt.


8

0
 
 golden 17. Mai 2021 
 

Wbf Laun macht auf das Böse aufmerksam

Und auch ich bete immer wieder Psalm 1 und Psalm 2, wenn kirchseitig oder von politischen Gruppen Wort ignoriert wird, vor den Altar das gebracht wird,was der HERR verabscheut.Gepriesen seinen mutige Bekenner, ob Bischöfe, Priester oder andere Gläubige !
Lassen wir uns ermutigen von Gott, auf dessen Seite wir stehen. Was irgendeine "verführte,blinde Menge"(Kirchenlied) als Mehrheit bis zu Erbrechen sagt, ist nur der Schlange nachgeplappert.
Gottes ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit...Er führe uns durch die apostatische endzeit !!!


9

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. Menschenverachtung in Gottes Namen
  2. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  3. „Es ist nicht Aufgabe der Deutschen, die Ungarn politisch zu erziehen!“
  4. Knien als Gewissenstraining - Die Champions League der Moralisten
  5. Orban: Welt steht Christen feindlich gegenüber
  6. "Herr Bischof, Sie sind ein Schreibtischtäter und haben kein Herz für ungeborene Kinder!"
  7. Papst Franziskus beruft Kardinal Müller ans Oberste Kirchengericht
  8. Petrusbruderschaft muss Dijon verlassen
  9. „Schon seit Wochen greifen bischöfliche ‚Mitbrüder‘ Kardinal Woelki öffentlich an“
  10. Woelki: „Es geht um Verantwortung. Und die übernehme ich, indem ich …“
  11. "In drei Wochen ist sie tot!"
  12. (K)eine Lebensschutzerklärung der Deutschen Bischofskonferenz?
  13. Schönborn: Im Vatikan gilt Medjugorje bereits als Heiligtum
  14. Nationaldirektor Päpstlichen Missionswerke, Wallner: Medjugorje ist der Missionshotspot für Europa
  15. „Schlussbemerkung von Overbeck ist nicht nur fragwürdig, sondern auch ziemlich populistisch - oder?“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz