Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Umgang mit Missbrauchsfall - Bietet Marx dem Papst den Rücktritt an?
  2. "Einen Schritt in Richtung Schisma"
  3. Segnen geht anders
  4. Kfd ruft zum Predigerinnentag auf und beruft sich auf „Apostelin Junia“
  5. Hochkarätige Vatikan-Tagung mit Impfstoff-Produzenten beginnt
  6. Musterbrief 'Sehr geehrter Herr Bischof!' – Missbrauch der Liturgie, zerstört Frieden in der Kirche
  7. Die Krise: ein Weckruf an die Menschheit
  8. Kardinal Müller zu Schisma-Möglichkeit: „Ich fürchte: Ja! und hoffe: Nein!“
  9. Kirche ist kein Wunschkonzert
  10. Warum sollte Bischofskonferenz die Kompetenz haben, die der Glaubenskongregation abgesprochen wird?
  11. Heiligenkreuz: Konflikt um Kirchenhistoriker Schachenmayr
  12. "Bischof" darf nicht zum Schimpfwort werden!
  13. Vatikan für Zurückhaltung in US-Debatte um Kommunionempfang
  14. Franziskus von "konservativen Kräften" gefangen?
  15. Was steckt eigentlich hinter dem ›Gender-Sternchen‹?

DBK-Vorsitzender Bätzing: Debatte um selbstbestimmtes Sterben „sehe ich mit großer Sorge“

17. April 2021 in Prolife, 24 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Wenn eine Legalisierung der Beihilfe zur Selbsttötung möglich wird“, werde „der Druck auf alte und kranke Menschen wird mit der Zeit wachsen. Seinem Leben selbst ein Ende zu setzen, entspricht nicht dem christlichen Menschenbild.“


Augsburg (kath.net/DBK)

Ökumenische Woche für das Leben in Augsburg eröffnet

Mit einem ökumenischen Gottesdienst haben die evangelische und katholische Kirche heute (17. April 2021) in Augsburg die Woche für das Leben eröffnet. Sie steht unter dem Motto „Leben im Sterben“ und widmet sich den seelsorglichen, ethischen und medizinischen Aspekten einer menschenwürdigen Sterbebegleitung sowie den Möglichkeiten der Hospiz- und Palliativversorgung.

Beim Eröffnungsgottesdienst im Augsburger Dom sagte der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Dr. Heinrich Bedford-Strohm, in seiner thematischen Einführung: „,Leben im Sterben‘ ist ein Thema, das in die Mitte der Gesellschaft gehört. Die Sorge um Schwerkranke und Sterbende geht uns alle an. Auch als Kirchen möchten wir hierbei Verantwortung tragen.“ Die Kirchen würden mit diesem Thema einer Kernüberzeugung des christlichen Glaubens Ausdruck verleihen: „Der Mensch ist in jeder Phase seines Lebens von Gott angenommen. Weder Tod noch Leben kann uns trennen von der Liebe Gottes in Christus.“ Daraus folge, Kranken und ihren Angehörigen in ihrer herausfordernden Situation beizustehen: „Wo Menschen existenzielles Leid erfahren wissen wir: Gott ist nahe – gerade dann.“

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Dr. Georg Bätzing, erinnerte in seiner Predigt an die Erfahrungen der Corona-Pandemie: „Wir denken an die vielen Verstorbenen der Pandemie weltweit und in unserem persönlichen Umfeld … Täglich sterben Menschen, auch unabhängig von Corona, und sie sind alle betroffen von den Einschränkungen auf den Palliativ- und Hospizstationen, in den Heimen und zu Hause“, so Bischof Bätzing. Gesellschaftlich habe das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum assistierten Suizid die Debatte um ein selbstbestimmtes Sterben neu aufflammen lassen: „Die Politik ist gefragt, ein neues Gesetz zu schaffen. Ich sehe dies mit großer Sorge, denn für mich ist hier ganz deutlich die Gefahr eines Dammbruchs gegeben, wenn eine Legalisierung der Beihilfe zur Selbsttötung möglich wird, denn der Druck auf alte und kranke Menschen wird mit der Zeit wachsen. Seinem Leben selbst ein Ende zu setzen, entspricht nicht dem christlichen Menschenbild.“ Jeder Mensch behalte in jeder Phase des Lebens seine Würde, unabhängig von seiner Verfassung, seiner Schaffenskraft oder seiner Gesundheit. „Wer unheilbar krank ist, verdient die bestmögliche Fürsorge und Pflege.“

Auf eine gute Hospiz- und Palliativversorgung ging auch der evangelische Regionalbischof Axel Piper ein: „Die Sorge um die Menschen am Rand der Gesellschaft, um die Kranken und die Sterbenden, hat das Leben und die Botschaft Jesu ausgemacht. Mit der Palliativ- und Hospizbegleitung und vor allem auch der thematischen Auseinandersetzung gerade jetzt zeigen wir als Kirchen, wie wichtig dieses Thema ist. Wenn ich Menschen begegne, die im Sterben sind, lassen sie mich oft viel von ihrer eigenen Glaubenserfahrung wissen, sodass ich viel von der Nähe Gottes in solchen Momenten spüren kann. Sterben ist der Ernstfall des Glaubens. Und zum Glauben gehört die Begegnung. Gehört das Gespräch. Gehört, dass wir Zweifel und Hoffnung, Erfahrung und Fragen teilen können.“

Der Bischof von Augsburg, Dr. Bertram Meier, hob als Gastgeber im Augsburger Dom hervor, dass Sterben ein Teil des Lebens sei: „Die letzte Wegstrecke menschenwürdig und begleitet zu gestalten, darum geht es in der diesjährigen Woche für das Leben, die wiederum im ökumenischen Schulterschluss veranstaltet wird. Mit Gottesdiensten und Aktionen wollen die Christen die Kultur des Lebens, das immer Geschenk ist, fördern.“

Podium als Zoom-Konferenz

Wie in den vergangenen Jahren war die Eröffnung der Woche für das Leben von einer thematischen Podiumsdiskussion geprägt, die diesmal – coronabedingt – als Videokonferenz stattfinden musste. Der Bayerische Staatsminister für Pflege und Gesundheit, Klaus Holetschek, würdigte in seinem Grußwort, dass die Woche für das Leben sich für schwerstkranke und sterbende Menschen stark mache. „Jedem muss ein Leben in Würde und möglichst ohne Schmerzen bis zuletzt ermöglicht werden. Deshalb setzt Bayern auf einen weiteren Ausbau der Palliativ- und Hospizversorgung. Als christlich geprägte Gesellschaft dürfen wir nicht zulassen, dass Menschen den Suizid als einzigen Ausweg sehen. Wir brauchen vielmehr eine Kultur des Lebens, des Hinschauens und der Hinwendung zum kranken und sterbenden Menschen.“


In der von der Journalistin Ursula Heller moderierten Debatte erinnerte der Vorstandsvorsitzende des Weltärztebundes, Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery, an die doppelte Aufgabe der Ärzte: „Sterben zu verhindern, wo äußere Einflüsse zu vorzeitigem Tod führen; und Sterben zu erleichtern, wo es der natürliche Abschluss des Lebens ist.“ Den Sterbeprozess müssten, könnten und wollten Ärzte kompetent begleiten: „Nicht Hilfe zum Sterben, sondern Hilfe beim Sterben ist unsere Verpflichtung. Tötung auf Verlangen ist allen Menschen verboten, und es gehört nicht zu unseren Aufgaben, ärztliche Sterbehilfe durch die Hintertür des ärztlich assistierten Suizids zu leisten. Das Bundesverfassungsgericht irrt, wenn es die menschliche Selbstbestimmung derart überhöht, dass sie sogar die Abschaffung ihrer selbst miteinschließt. Palliativmedizin und Hospizarbeit sind wirksame Mittel zur verantwortlichen Sterbebegleitung.“ Nicht der schnelle Tod, sondern das sanft begleitete Sterben an der Hand der Familie und eines Arztes seien ein würdiger Abschluss des Lebens.

Prof. Dr. Claudia Bausewein, Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin, würdigte die Entwicklung der Hospiz- und Palliativversorgung. „Trotzdem bedarf es weiterer Anstrengungen, dass alle Menschen, zum Beispiel auch solche, die keine Krebserkrankung haben und eine spezielle Unterstützung bei fortgeschrittener Erkrankung und am Lebensende brauchen, diese auch erhalten.“ In der Hospiz- und Palliativversorgung sei die Arbeit im multiprofessionellen Team wesentlich, um den vielfältigen Bedürfnissen von Patientinnen und Patienten und ihrer Angehörigen gerecht zu werden: „Dazu gehören neben Ärzten, Pflegenden, Sozialarbeitern und Therapeuten auch Seelsorgende, die die spirituellen und existentiellen Belange der Betroffenen besonders im Blick haben“, so Prof. Bausewein. Mit den Möglichkeiten der Hospiz- und Palliativversorgung könne die Lebensqualität vieler Menschen in der letzten Lebensphase durch Linderung von belastenden Symptomen, aber auch von Sorgen und Ängsten deutlich verbessert werden.

Prof. Dr. Traugott Roser vom Lehrstuhl für Praktische Theologie an der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Universität Münster erinnerte auf dem Podium daran, dass die Kirchen viel in der Corona-Pandemie gelernt hätten, vor allem wie sehr Menschen in den Gesundheitsberufen bereit seien, Kranke und Sterbende spirituell zu begleiten. „Das sollten wir verstärken und von Anfang an in die Ausbildungen Grundlagen spiritueller Begleitung mit aufnehmen. Vor allem bedeutet das aber, dass Krankenversorgung und vor allem Sterbebegleitung Zeit und mitmenschliche Qualität brauchen und nicht – aus ökonomischen Gründen – immer mehr verdichtet werden dürfen. Die Abrechnung nach Fallpauschalen hat sich meines Erachtens als Irrweg erwiesen, wenn in die Pauschalen nicht auch die Begleitung von Mensch zu Mensch eingerechnet wird“, so Prof. Roser.

Die theologische Komponente des Leidens und der menschlichen Begleitung hob Weihbischof DDr. Anton Losinger (Augsburg) hervor. „Leid, Krankheit und Tod gehören unentrinnbar tief hinein in unsere menschliche Existenz. Trotz der phantastischen Möglichkeiten und Aussichten, die uns die moderne Medizin verheißt, ist uns manches fraglich geworden. Vieles zeigt die Kehrseite der wissenschaftlichen Entwicklung, die wachsende Ängste in den Menschen entstehen lässt“, so Weihbischof Losinger. Mit Blick auf die Debatte um den assistierten Suizid stellte er fest: „Wir wenden uns gegen ein Ärztebild, das sich vom Heiler zum Vollstrecker wandelt. Darum stemmen wir uns vehement gegen Tötung auf Verlangen und organisierte Sterbehilfe. Hinter der Theorie vom freiverantwortlichen Suizid steht allermeist nicht autonome Freiheit, sondern ein Hilferuf an die Gesellschaft. Gute Pflege, professionelle Palliativversorgung und Ausbau der Hospizidee sind die passenden Instrumente. Unsere Aufgabe ist Hilfe zum Leben, nicht Sterbehilfe!“

kath.net dokumentiert die Predigt von Bischof Dr. Georg Bätzing, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, beim ökumenischen Gottesdienst zur bundesweiten Eröffnung der Woche für das Leben am 17. April 2021 in Augsburg in voller Länge - Lesung: 1 Petr 1,7–11 Evangelium: Joh 14,23.25–27

In Frieden sterben: Wer wünscht das nicht seinen Liebsten und auch für sich selbst. Zwar lässt sich vieles regeln und das Sterben schon im Leben vorbereiten, aber wir wissen auch, wie unverfügbar Lebensanfang und Lebensende sind. Keiner von uns kann absehen, wie wir sterben werden und wie wir selbst damit umgehen werden. Keiner von uns hat eine unmittelbare Erfahrung mit dem eigenen Tod. Meistens trifft die Diagnose einer lebensbedrohlichen Krankheit unvorbereitet und lässt Ängste, Sorgen und Trauer aufkommen. Menschen fürchten sich mitunter am meisten davor, die Kontrolle über ihr Leben zu verlieren. Wir sind es so sehr gewohnt, alles zu planen und selbstbestimmt zu entscheiden. Wir sind zufrieden, wenn wir alles im Griff haben. Und es ist ja richtig, gut und verantwortlich für uns selbst zu sorgen. Nun wird aber der Radius der eigenen Möglichkeiten in der letzten Lebensphase auf ganz natürliche Weise immer kleiner. Genau davor fürchten wir uns, genau deshalb beunruhigen wir uns und verzagen. Die Worte des Johannesevangeliums lassen sich da gut übertragen.

Gute Begleitung ist darum in dieser Lebensphase sehr wichtig, wenn die eigene Kraft weniger wird! Das wissen Angehörige nur zu gut, die ihre Lieben mit großem Einsatz umsorgen. Und es ist die Grundüberzeugung der Hospiz- und Palliativversorgung, dass die Sterbenden ganzheitlich begleitet werden sollen.

Cicely Saunders, die Begründerin der Hospizbewegung und bekennende Christin, wusste darum, dass Schmerzen zwar durch körperliche Veränderungen hervorgerufen werden, dass ihr Erleben aber sehr stark von psychischer und sozialer Not und von spirituell-existenziellen Fragen beeinflusst wird. Das Beziehungsgeflecht, in dem die Patientinnen und Patienten leben, spielt also eine große Rolle. Besuche und Gespräche mit Angehörigen und Freunden, aber auch mit den Hospizbegleiterinnen und -begleitern können sinnstiftend und heilsam sein. Manchmal ist es sogar leichter, mit einem Fremden über schwierige Themen des eigenen Lebens zu sprechen, um Versöhnung zu finden. Ganzheitlich bedeutet ebenso, dass die psychischen und seelischen Dimensionen ernst genommen werden. Glaube und Seelsorge werden dabei als sehr wichtig erfahren. Sich in Gottes Hand geborgen zu wissen, auf ein Leben nach dem Tod hoffen zu können, Vergebung zu erfahren und Gemeinschaft – das kann Frieden und Gelassenheit im Sterben vermitteln. Gott selber kann einen Frieden schenken, den die Welt nicht geben kann. Seine Nähe in allem Leid und seine Zusage, dass wir eine Heimat bei ihm haben, kann uns einen Trost geben, der über alles hinausgeht, was wir aus uns selbst erreichen können, einen Frieden, „der alles Verstehen übersteigt“ (Phil 4,7).

Davon spricht auch Jesus in den Abschiedsreden des Johannesevangeliums. Drei Dimensionen leuchten da auf, wie wir mit Jesus in Verbindung bleiben: Als Erstes sind es Liebe und Nachfolge, die in die Gemeinschaft mit Gott führen. Jesus sagt: „Wenn jemand mich liebt, wird er mein Wort halten; mein Vater wird ihn lieben und wir werden zu ihm kommen und bei ihm Wohnung nehmen.“ Der Beistand, der Heilige Geist, wird uns lehren, das ist das Zweite. Wörtlich ist hier die Rede vom „Paraklet“, dem „Herbeigerufenen“, dem Tröster, Helfer und Anwalt. Drittens: „Frieden hinterlasse ich euch, meinen Frieden gebe ich euch.“ Friede also als ein Geschenk des Herrn.

So muss es der greise Simeon empfunden haben, der im Angesicht des Messias sagen konnte: „Nun lässt du, Herr, deinen Knecht, wie du gesagt hast, in Frieden scheiden. Denn meine Augen haben das Heil gesehen“ (Lk 2,29 f.). So betet die Kirche seit frühen Zeiten jeden Abend bei der Komplet, wenn der Tag zu Ende geht und die Nacht uns mit ihrer Ungewissheit umfängt: Eine ruhige Nacht und ein gutes Ende gewähre uns der allmächtige Herr.

Ein gutes Ende – wir haben es nicht allein in der Hand. Aber wir dürfen darauf hoffen, weil der Herr bei uns ist, selbst dort, wo Sterben ganz und gar nicht einfach ist, sondern Qual im physischen und psychischen Sinn. Hoffnung braucht Bilder: die Hand Gottes, die hält; das Haus des Vaters mit vielen Wohnungen als Ziel; Liebe, stärker als der Tod. Und dennoch sind auch im Glauben an die Auferstehung Ängste und Zweifel ganz natürlich – sie dürfen sein. Und gerade in diesen Momenten tut Begleitung gut. Da stützt das Glaubenszeugnis anderer. Da leuchten Hoffnungsträger und vermitteln Frieden.

„Leben im Sterben“, das war schon Thema der Woche für das Leben im vergangenen Jahr. Sie konnte im ersten Lockdown nicht begangen werden. Ein Jahr später ist dieses Leitwort „Leben im Sterben“ mit vielen neuen Erfahrungen angereichert. Wir denken an die vielen Verstorbenen der Corona-Pandemie weltweit und in unserem persönlichen Umfeld, an die Gedanken, die sich viele um das eigene Sterben und die Begrenztheit des Lebens machen. Und überhaupt: Täglich sterben Menschen, auch unabhängig von Corona, und sie sind alle betroffen von den Einschränkungen auf den Palliativ- und Hospizstationen, in den Heimen und zu Hause, wenn  Besuche und Abschied nicht wie sonst möglich sind. Das Thema der Woche für das Leben trifft so sehr das Empfinden vieler Menschen.

Und noch etwas hat sich verändert: Gesellschaftlich hat das Urteil des  Bundesverfassungsgerichts zum assistierten Suizid die Debatte um ein selbstbestimmtes Sterben neu aufflammen lassen. Die Politik ist gefragt, ein neues Gesetz zu schaffen. Ich sehe dies mit großer Sorge, denn für mich ist hier ganz deutlich die Gefahr eines Dammbruchs gegeben, wenn eine Legalisierung der Beihilfe zur Selbsttötung möglich wird, denn der Druck  auf alte und kranke Menschen wird mit der Zeit wachsen. Seinem Leben selbst ein Ende zu  setzen, entspricht nicht dem christlichen Menschenbild. Als gläubiger Mensch bekenne ich,  dass Leben und Sterben in Gottes Hand liegen. Jeder Mensch behält in jeder Phase des Lebens  seine Würde, unabhängig von seiner Verfassung, seiner Schaffenskraft oder seiner Gesundheit.

Wer unheilbar krank ist, verdient die bestmögliche Fürsorge und Pflege.

Die moderne Medizin und schmerzstillende Mittel machen viel Linderung körperlichen  Leidens möglich. Aber es gibt eben auch seelische Schmerzen und auch die Sehnsucht nach  dem Tod angesichts von Einsamkeit und schwerem Leid. Doch die Erfahrung sagt auch, dass  der Lebenswille zurückkehren kann, wenn Schmerzen gelindert werden und die Menschen  umsorgt sind. Hier arbeiten Seelsorgerinnen und Seelsorger Hand in Hand mit Pflegenden und  Ärzten in der Hospiz- und Palliativversorgung sowie mit den Angehörigen. Hier wird „Leben  im Sterben“ Realität im besten Sinn. Danke allen, die hier unermüdlich zusammenwirken.

Die christliche Hoffnung greift über den Tod hinaus. Ostern bezeichnet diesen weiten Horizont  des Lebens. Die Auferstehung Jesu ist Wirklichkeit im Glauben und zugleich Verheißung des  Herrn für uns: Ich lebe – und auch ihr werdet leben. Ich spüre, wie sehr mich das trägt und  dankbar macht. Nach dem Leben und nach dem „Leben im Sterben“ wartet nicht der Tod,  sondern nur noch mehr Leben. Welch eine gute Aussicht. Amen.

Foto Bischof Bätzing (c) Screenshot aus dem Livestream

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 18. April 2021 
 

@hape

Spontan fällt mir der dreifache Auftrag Jesu an Petrus ein: "Weide meine Lämmer, weide meine Schafe". Da ist die Analogie zum Hirten deutlich. Aber danke für den Hinweis. Gesandte haben ja schon im Namen, dass sie in (und mit) jemandes Auftrag unterwegs sind. Übrigens noch eine Falschübersetzung mehr in der Messe im Novus Ordo: "Ite missa est" heißt nicht, "Gehet hin in Frieden", auch nich "Schleicht's Euch, die Messe ist aus", sondern wohl eher "Gehet hin, ihr seid gesandt"...


3

0
 
 hape 18. April 2021 

@Chris2

Da Sie die Hl. Messe im ao Ritus ansprechen: dort wurde heute der Gute-Hirte-Sonntag gefeiert. Deshalb schließe ich mich Ihrem Gebetsaufruf gerne an.

Beten wir besonders für die Bischöfe, die m. W. nach nirgendwo in der Hl. Schrift als "Hirten" bezeichnet werden. Sehr wohl als Freunde, Knechte und Zeugen. Aber nicht als Hirten.

Bischöfe sind Nachfolger der Apostel und als solche sind sie Gesandte. Das deutet wohl darauf hin, dass sie nicht ihre eigene Meinung verkündigen sollen, sondern die desjenigen, der sie gesandt hat. Gesandt aber wurden sie von dem, der von sich selbst und von sich allein sagt, er sei der Gute Hirt: Jesus Christus.


5

0
 
 hape 18. April 2021 

Was ist das christliche Menschenbild?

„Seinem Leben selbst ein Ende zu setzen, entspricht nicht dem christlichen Menschenbild.“ – Das aus dem Mund eines häretischen Superspreaders zu hören, entbehrt nicht einer gewissen Komik. Ist es doch gerade Bätzing, der das christliche Menschenbild dem wissenschaftlichen unterordnen will.

Spricht Bätzing vom christlichen oder vom wissenschaftlich modifizierten christlichen Menschenbild? Ist das christliche Menschenbild hinsichtlich des „Lebens im Sterben“ ein anderes als hinsichtlich des „Lebens mit Homosexualität“? Soll das christliche Menschenbild nur für eine menschenwürdige Sterbebegleitung vorbildlich sein oder auch für Ehe, Familie und Lebensschutz?

Warum soll sich denn der Staat an etwas ausrichten, woran der Bischof selbst nicht glaubt? Warum soll sich der Staat an christlicher Ethik und Moral orientieren, wenn Bischöfe alles mögliche und unmögliche tun, um diese an den Maßstäben des Staates auszurichten?


3

0
 
 Chris2 18. April 2021 
 

Lieber @Bernhard Joseph

Was soll ich dazu noch sagen, Sie haben natürlich völlig recht (und wie fast immer, sind wir ja auch hier eigentlich beieinander). Beten wir in diesen (w)irren Zeiten füreinander und ganz besonders für die Bischöfe und den Papst.
@Herbstlicht Ja, durfte heute auch wieder der Hl. Messe bei Pius beiwohnen. Das ist wie eine Woche Urlaub am Meer statt eines ganz (un)'normalen' Corona-Wochenendes ohne Zerstreuung und Erholung.


2

0
 
 Herbstlicht 18. April 2021 
 

@Bernhard Joseph

Sie haben in Ihrem gestrigen Kommentar schon die richtigen Fragen gestellt, z.B. diese:

"Und wo ist Ihr Widerstand, Herr Bätzing, hinsichtlich der Unvereinbarkeit von Massentestungen von Kindern in den Schulen mit der Würde des Menschen?"

"Ist die Reduktion junger Menschen auf Versuchsobjekte vereinbar mit dem christlichen Menschenbild?"

"Und wo war Ihr Widerstand bezüglich der Menschenversuche mit nicht ausreichend erprobten Impfstoffen an jungen Menschen?"

Aber es ist tatsächlich so, wie Sie in Ihrem Kommentar von vor drei Stunden feststellen, dass viele schon froh sind -und so auch ich-
"... wenn ein Bischof mal an einer Stelle die kirchliche Lehre nicht offen beiseite schiebt."

Wir sind inzwischen so bescheiden und anspruchslos geworden, was gläubig anmutende bischöfliche Äusserungen betrifft, dass wir dies -wenn dies tatsächlich einmal geschieht- anerkennend registrieren.

Ich besuche immer häufiger die hl. Messe der FSSPX, so auch heute. Dort empfinde ich keinen Mangel.


2

1
 
 Alecos 18. April 2021 
 

Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer.

Solange Bätzing den Synodalen Irr- Weg nicht abschwört, hinterlässt diese gute Predigt einen bitteren Beigeschmack.


4

0
 
 JBE 18. April 2021 
 

Wenn... ja wenn..

Wenn er jetzt neben der Debatte um das selbstbestimmte Sterben auch noch das wohl „seiner“ Kirche ,die er selbst verunstaltet , mit Sorge sähe , könnte man sogar hoffen!


4

0
 
 Bernhard Joseph 18. April 2021 
 

@Chris2 - selektiver Glaube ist nicht katholisch

Halb katholisch geht für einen Bischof nicht. Entweder verkündet er den ganzen Glauben und nicht nur Fragmente desselben oder aber er verkündet nur Schein.

Der Philosoph Adorno sagte einmal: Es gibt kein richtiges Leben im falschen. Abgewandelt kann man sagen, es gibt keinen richtigen Glauben im falschen.

So ist es eben. Das Böse liegt gerade in der Verkürzung und damit Verunstaltung der Wahrheit.

Aber offenbar sind auch hier einige schon froh, wenn ein Bischof mal an einer Stelle die kirchliche Lehre nicht offen beiseite schiebt.

Und bitte beachten, ein christliches Menschenbild wird ohne den Glaube an die Schöpfungsordnung, den ja Bätzing sonst offen angreift, zur bloßen Karikatur!


2

4
 
 ThomasR 17. April 2021 
 

fehlende Debatte über Kirche und Lebensschutz

(selbst bei Synode außer Acht gelassen)
ist auch Grund zur Sorge
Um 100 TSD Abtreibungen jedes Jahr in Deutschland vorwiegend durch Frauen christlicher Herkunft ist eine Facette der Realität in der wir leben.
Diese Anzahl der Abtreibungen wäre um 10% zu reduzieren, so Erfahrungen vom Ausland, wenn ausreichend Plätze in den Frauenhäusern für ungewollt schwanger gewordene Frauen zur Verfügung stünde.
Lebensschutz ist eine Aufgabe von heute für die Kirche und für die Ekumäne.


6

0
 
 Bernhard Joseph 17. April 2021 
 

Wohlklingende Worte ohne greifbare Realität

Wo war denn bitte der Aufschrei von Bätzing und anderen in der DBK zum einsamen Sterben der alten Menschen seit nun über einem Jahr in den Altenheimen und Krankenhäusern?

Habe ich da was verpasst, bezüglich Einsatz für würdiges Sterben seitens der Kirche und insbesondere Bätzings?

Aber klar, die synodalen Herren waren mit wichtigerem beschäftigt!

Und wo ist Ihr Widerstand, Herr Bätzing, hinsichtlich der Unvereinbarkeit von Massentestungen von Kindern in den Schulen mit der Würde des Menschen?

Und wo war Ihr Widerstand bezüglich der Menschenversuche mit nicht ausreichend erprobten Impfstoffen an jungen Menschen? Mussten erst Dutzende junge Menschen an Sinusvenenthrombose sterben oder lebenslang an den Folgen leiden, weil man sie zu Objekten von Medizinexperimenten machte? Ist die Reduktion junger Menschen auf Versuchsobjekte vereinbar mit dem christlichen Menschenbild?

Ich vernehme da nur Schweigen seitens der Kirche in D!


3

4
 
 girsberg74 17. April 2021 
 

Im Nachgang:

Ich hätte den Bericht ganz lesen sollen, hatte mich nur das fett Gedruckte gestürzt und das stimmte. Bei Autoren / Rednern, die einem eh nicht viel Mühe machen, geht mir das oft so. Dadurch erspare ich mir unnötig Salbungsvolles, um nicht zu sagen „Schwülstiges“.

Nichtsdestoweniger, die Grundtendenz von Bätzings Rede stimmt. Mein Desinteresse am ganzen Text hatte damit zu tun, dass ich von ihm nicht mehr erwartete als ich ihm hätte für seinen Redeentwurf selbst schreiben können; die biblischen Anspielungen mal beiseite lassend. (Anmerkung: Ich war anderthalb Jahrzehnte eng mit Hospiz befasst.)

Also, nach Durchsicht des Ganzen, seine Rede stimmt mit Schrift und Tradition der Kirche überein; Bätzing ist nicht für die Möglichkeit einer Beihilfe zu Selbsttötung, er nennt auch Gründe und gibt Hinweise.

Es fehlt mir aber ein deutliches, entschiedenes NEIN.


5

0
 
 Chris2 17. April 2021 
 

@Bernhard Joseph

- Die Wahrheit hängt nicht davon ab, wer sie ausspricht
- Jemandem in einem Punkt zuzustimmen, bedeutet nicht, alles gutzuheißen, was diese Person sonst noch sagt oder tut
- ... das Gute aber behaltet


7

1
 
 Diadochus 17. April 2021 
 

Wohlfühlpredigt

Das ist eine typische korrekte Wohlfühlpredigt, die von einem Bischof einfach erwartet wird. Er hat geliefert. Reicht das? Nein, für die Situation, in der wir uns befinden, fehlt mir die Ernsthaftigkeit. Da die Ernsthaftigkeit fehlt, nimmt die Predigt letztlich keiner ernst. Die katholische Kirche müsste und hätte die gesellschaftliche Debatte anführen müssen. Da sie dies nicht tat und irgendwie nicht möchte, kam es zu dem Urteil des Bundesverfassungsgerichtes und den pandemischen Verhältnissen in den Altenheimen, wo Alte einsam und unbegleitet sterben mussten und jetzt totgespritzt werden (Impfung). Den Lobrednern sei gesagt, nicht jedes Huhn, das gackert, legt auch ein Ei.


2

0
 
 physicus 17. April 2021 
 

Unsicherer Kantonist

Hier steht Bischof Bätzing endlich mal nicht auf der destruktiven Seite, aber es braucht mehr zur Vertrauensbildung.
Würde er bei seiner Kritik am Urteil des BVerfG bleiben, wenn (i) er "neue humanwissenschaftliche Erkenntnisse" sähe, oder (ii) er erkennt, dass den "heutigen Menschen" die katholische Lehre immer schwerer "vermittelt" werden kann?
Falls ja - sehr schön. Warum benutzt er dann aber solche Argumente, um an anderer Stelle die katholische Lehre zu untergraben?
Solange er diese Widersprüchlichkeit nicht korrigiert, bleibt er m.E. ein unsicherer Kantonist.


6

0
 
 Bernhard Joseph 17. April 2021 
 

Das Lob hier befremdet doch sehr!

Ist unser katholische Glaube im Bewusstsein der hier Kommentierenden schon so weit relativiert, dass je nach Belieben das christliche Menschenbild neu definiert werden kann? Zum christlichen Menschenbild gehört zentral der unauflösbare Bund von Mann und Frau. Mann und Frau sind von Gott einander zugeordnet. Ich kann mich erinnern, dass Bätzing noch vor kurzem genau dieses christliche Menschenbild als faktisch überholt eingestuft hat und sogar dazu aufgerufen hat, Entscheidungen der Glaubenskongregation zu ignorieren.

Jüngst waren doch schon aus der Gender-Lobby Forderungen nach der Aufhebung des Verbotes der Leihmutterschaft zu hören.

Das christliche Menschenbild ist nur dann authentisch, wenn es nicht relativiert und ins Einzelne aufgelöst wird.

Von daher kann ich den Worten Bätzings keinerlei Glauben schenken. So wie es nur eine Wahrheit gibt, so ist auch das christliche Menschenbild unteilbar. Wenn sich also Bätzing darauf berufen will, dann nur ganz oder gar nicht.


6

5
 
 girsberg74 17. April 2021 
 

Ein persönliches Problem, das an dieser Stelle nicht gerade gängig sein muss:

Was Bischof Bätzing sagt, ist alles richtig; er und ich schöpfen hier aus derselben Quelle. Es ist gut, dass er dies in seiner Position als Vorsitzender der DBK sagt.

Werden wir aber, weil er einer (dieser) Stelle das Richtige sagt, – was fast der ganze Chor sagt -, ihm auch sonst folgen wollen, wo er nicht das sagt, was wir nach Schrift und Tradition als wahr glauben?

Ich meine nur, dass wir wegen dieser einen Sache ihm nicht zu dichte Lorbeerkränze flechten mögen.


5

0
 
 hape 17. April 2021 

@laudeturJC

Ob Bätzing in Sachen Sterbehilfe konform mit der kath. Lehre ist? – Ja und nein.

Ja, indem er den Himmel verspricht. Das ist die katholische Art von Sterbehilfe. Nein, indem er die Hölle verschweigt und das es einen inneren Zusammenhang gibt, zwischen dem irdischen Leben und den Seinszuständen, die die Kirche Himmel und Hölle nennt. Eine gute Hospiz- und Palliativversorgung ist jedenfalls noch keine Freifahrtkarte in den Himmel.

Bätzing ist m.M. nach nur solange katholisch, wie es der Ökumene zuträglich ist. Sein nichtkatholisches Gesicht zeigt er, wenn er die Diskussion um die Segnung von Homosexuellen anheizt. Damit würde er ihnen aber nicht nur eine Freifahrtkarte in die Hölle geben, sondern sich selbst auch noch eine ausstellen.

Bätzing pflegt sozusagen auch eine unkatholische Art von "Sterbehilfe" und will das Lehramt entspr. ändern. Ganz im Sinne einer politisch korrekten ökum. Einheit, als deren Wegbereiter er sich sieht.


6

2
 
 Chris2 17. April 2021 
 

Uneingeschränkte Zustimmung.

Es freut mich, dass Bischöf Bätzing und die Deutsche Bischofskonferenz bei diesem Thema schon wiederholt ganz klar auf katholischer Linie waren und die Meschenwürde der Alten und Kranken gegen den Zeitgeist und ungeduldige Erben verteidigen.


11

0
 
 lakota 17. April 2021 
 

Schöne Worte,

auch wahre Worte.

"Ich lebe – und auch ihr werdet leben. Ich spüre, wie sehr mich das trägt und dankbar macht. Nach dem Leben und nach dem „Leben im Sterben“ wartet nicht der Tod, sondern nur noch mehr Leben. Welch eine gute Aussicht."

Warum sagt man das den Menschen erst am Sterbebett und nicht schon früher?


6

0
 
 Herbstlicht 17. April 2021 
 

Bischof Bätzing hat hier Anerkennung verdient.

Hilfe beim Sterben ist etwas gänzlich anderes als Hilfe zum Sterben.
Seelsorgerische und menschlich anteilnehmende Hilfe beim Abschied vom irdischen Leben zeugt von Liebe und Mitgefühl zum sterbenden Nächsten und kann sicher ein Teil der Angst nehmen und Trost spenden.
Das sollte die Aufgabe einer Gesellschaft sein, die sich als menschlich einstuft.


9

0
 
 Bernhard Joseph 17. April 2021 
 

"...entspricht nicht dem christlichen Menschenbild"

Oh, auf einmal besinnt sich Bätzing darauf dass es doch tatsächlich ein christlichen Menschenbild gibt!

Wo ist das wohl verankert?

Richtig, in der Schrift!

Wo dieses in der Schrift verankerte Menschenbild dann aber Bätzing und seinen synodalen Sturmtruppen nicht in den Kram passt, da wird es eben mal geradeso als überholt ad acta gelegt, wie bei der Diskussion um die jüngste Klarstellung der Glaubenskongregation.

Was Bätzung da macht, ist aus meiner bescheidenen Sicht bloß Taktik, um zu verschleiern, dass Bätzing und seine synodalen Kämpfer längst kein christliches Menschenbild mehr haben und es nur noch zum Schein bei bestimmten Themen vorgezeigt wird.


5

5
 
 Lucilius 17. April 2021 
 

„Seinem Leben selbst ein Ende zu setzen, entspricht nicht dem christlichen Menschenbild.“ – Richtig Herr Bischof.

Praktizierte Homosexualität entspricht auch nicht dem christlichen Menschenbild.


14

2
 
 mphc 17. April 2021 

Ausnahmsweise haben wir

einmal dieselbe Meinung


10

0
 
 laudeturJC 17. April 2021 

Bätzing in dieser Rede tatsächlich konform mit der kath. Lehre?

Eine positive Überraschung. Oder habe ich was überlesen? Oder hat er ein falsches Manuskript erwischt?


7

7
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie eine ROMREISE!
  2. "Einen Schritt in Richtung Schisma"
  3. Umgang mit Missbrauchsfall - Bietet Marx dem Papst den Rücktritt an?
  4. Kardinal Müller zu Schisma-Möglichkeit: „Ich fürchte: Ja! und hoffe: Nein!“
  5. Musterbrief 'Sehr geehrter Herr Bischof!' – Missbrauch der Liturgie, zerstört Frieden in der Kirche
  6. Segnen geht anders
  7. Osterspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre Hilfe!
  8. Wenn der Fatima-Tag auf Christi Himmelfahrt fällt
  9. Heiligenkreuz: Konflikt um Kirchenhistoriker Schachenmayr
  10. Maria 1.0 ruft deutsche Bischöfe zur Einheit mit Rom auf
  11. "Kraft apostolischer Vollmacht errichte ich den laikalen Dienst des Katecheten"
  12. Priesterweihen mit Erzbischof Gänswein und Kardinal Koch
  13. Kfd ruft zum Predigerinnentag auf und beruft sich auf „Apostelin Junia“
  14. Was steckt eigentlich hinter dem ›Gender-Sternchen‹?
  15. Hochkarätige Vatikan-Tagung mit Impfstoff-Produzenten beginnt

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz