Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Lügt der Papst emeritus? - Zur medialen Hetze gegen Benedikt XVI.
  2. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  3. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  4. Kardinal Marx gibt Statement zum Gutachten – „Ich klebe nicht an meinem Amt“
  5. Papst Benedikt und der Missbrauchs-Zeitgeist: Eine Verteidigung
  6. Martin Werlen - Der unbarmherzige Propst aus der Schweiz
  7. Joseph Ratzinger/Benedikt XVI. soll erlegt werden – Vernichtungsfeldzug gegen Person und Lebenswerk
  8. Papst: Bei Missbrauch Kirchenrecht mit "Strenge" anwenden
  9. "Wieder eine Kirche Gottes und der Menschen zu werden, und nicht guter Partner des Staates!"
  10. Kritik eines Experten: Bei ihrer Krisen-PR und Pressearbeit macht unsere Kirche fast alles falsch
  11. Progressiver Journalist will alle Kinder vom Staat erziehen lassen
  12. Ein deutsch-synodales Gay-Kampagne-Schauspiel mit Unterstützung der ARD
  13. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  14. Tornielli: Benedikt XVI. war als erster Papst mit Missbrauchsopfern zusammengetroffen
  15. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt

Unerschütterlich im Glauben - Leseprobe 5

8. Mai 2021 in Buchtipp, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Autobiografie von Erzbischof Fulton J. Sheen. Mit einem Vorwort von Raymond Arroyo - Leseprobe 5


Linz (kath.net)

In einer Gemeinde beging ich das Ende eines Triduums. Die Kirche war sehr voll und so boten wir den kleinen Kindern an, im Altarraum zu sitzen. Es dürften wahrscheinlich zwischen fünfzig und sechzig Kinder gewesen sein, alle noch keine zehn Jahre alt. Ich ging ungefähr eine Stunde vor der Predigt in die Kirche und kniete auf einem Betstuhl nieder, um zu meditieren. Anschließend erzählte mir der Polizist der Stadt, dass seine kleine Tochter am Abend auch im Altarraum gewesen sei. Sie fragte ihren Vater: „Warum hat sich der Bischof so lange niedergekniet und dauernd auf den Altar geblickt?“ – „Wahrscheinlich hat er mit Gott gesprochen.“ Das kleine Mädchen daraufhin: „Ich dachte, er ist Gott.“

Die Vorsehung führte uns, als wir in den südlichen Teil der Diözese Rochester fuhren. Auf dem Rückweg besuchten wir mehrere Gemeinden und ihre Priester. In einer Stadt mussten wir tanken, und an der Tankstelle traf ich ein paar Kinder und fragte sie, wo ich ihnen ein Eis kaufen könnte.

Sie sagten mir, dass an der Tankstelle Eis verkauft wird. Recht schnell tauchten zwanzig oder dreißig Kinder auf. Es schien, also sie aus den Benzintanks herausgekommen wären. Wir kauften ihnen Eis in Tüten und Pater Hogan und ich machten mit den Kindern einen Spaziergang. Ein kleines Mädchen fragte mich: „Kommst du mit und besuchst du meine Schwester?“ – „Ja, wo ist sie?“ – „Sie ist tot. Sie ist im Beerdigungsinstitut.“ Wir gingen dorthin, und da war ein kleines siebenjähriges Mädchen. Es schien, als wäre sie noch am Leben, und sie sah aus wie ein Engel. Neben dem Leichnam befanden sich die weinenden Eltern. Das kleine Mädchen war bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Ich sprach mit ihnen und wie darauf hin, dass aus dieser scheinbaren Tragödie sich viel Gutes ergeben könne. Und tatsächlich führte sie zu zwei Konversionen und der Versöhnung zweier anderer Familienmitglieder mit der Kirche.

Ein weiteres wichtiges Anliegen eines Bischofs sind die Armen, vor allem die Armen in städtischen Problemgebieten, wo es besonders viele Arbeitslose gibt. Jeder Bischof in den Sechzigerjahren hatte ein großes Interesse an dieser Gruppe, nicht nur, weil er von Christus inspiriert war und seinem Beispiel folgen wollte, sondern auch, weil das der „Stimmung“ der damaligen Zeit entsprach. Soziale Brennpunkte wegen der Parole eines neu erwachten sozialen Bewusstseins. Einige Nonnen fühlten sich plötzlich berufen, eher dort zu arbeiten als Kinder zu unterrichten, und auch einige Priester meinten, dass die Arbeit in einer Gemeinde weniger ihrem Auftrag entspreche als sich um die gesellschaftlich Vernachlässigten zu kümmern. Es gab einige sehr schöne Beispiele der Selbstaufopferung unter diesen Priestern und Ordensleuten, die wie Splitter vom Kreuz Christi erschienen.

Ich erinnere mich, dass ich im südlichen Drittel der Diözese mit einem jungen Priester unterwegs war und ihn fragte, wer auf der anderen Seite dieser Hügel lebte. Er antwortete, dass diese Gegend nicht zu seiner Gemeinde gehörte und dass er es deshalb nicht wüsste, aber er wollte es herausfinden. Da er auf ein kleines Heer von Wanderarbeitern stieß, wurde er für diese Arbeit freigestellt. Er teilte diese Menschen in Gemeinden auf und gab ihren Kindern Glaubensunterricht. Ordensschwestern mieteten leer stehende Häuser und begannen, sich um die Kinder von vaterlosen Familien zu kümmern, deren Mütter ihr nacktes Dasein fristeten, indem sie niedrigste Arbeiten verrichteten.

 

kath.net Buchtipp
Unerschütterlich im Glauben
Von Erzbischof Fulton J. Sheen
Geb., 416 Seiten, mit 58 Schwarz-Weiß- Fotos
Media Maria 2021
ISBN: 978-3-9479311-9-4
Preis: Euro 21,60


Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Gl?ckchen 4. Juni 2021 

Bischof Fulton Sheen

*Ein heiligmässiger Bischof*
Ich habe mir das Buch kürzlich gekauft. Er hat zahlreiche Bücher geschrieben, die den Glauben stärken - allerdings sind diese fast alle nur in englischer Sprache erhältlich. Er war ein begnadeter Prediger! Auf YouTube kann man sich einige Beiträge von ihm ansehen. Ich hoffe sehr, das er bald selig gesprochen wird, damit viele Menschen von seinem leuchtenden Lebensbeispiel erfahren! :-)


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Glaube

  1. Von „Schmetterlingen im Bauch“ zum „Denken des Unvordenklichen“
  2. Licht in einer sterbenden Kultur
  3. Unschuldig angeklagt und verurteilt - Leseprobe 4
  4. Unschuldig angeklagt und verurteilt - Leseprobe 3
  5. Unschuldig angeklagt und verurteilt - Leseprobe 2
  6. Unschuldig angeklagt und verurteilt - Aus dem Vorwort von George Weigel
  7. Unerschütterlich im Glauben - Leseprobe 4
  8. Unerschütterlich im Glauben - Leseprobe 3
  9. Unerschütterlich im Glauben - Leseprobe 2
  10. Unerschütterlich im Glauben - Leseprobe 1






Top-15

meist-gelesen

  1. Dossier: der Papst und der Missbrauch in der Kirche
  2. Lügt der Papst emeritus? - Zur medialen Hetze gegen Benedikt XVI.
  3. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  4. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  5. Mai 2022 - kath.net-Lesertreffen in Kroatien
  6. Kritik eines Experten: Bei ihrer Krisen-PR und Pressearbeit macht unsere Kirche fast alles falsch
  7. "Ich bin als Protestant auf der Seite von Benedikt!"
  8. Joseph Ratzinger/Benedikt XVI. soll erlegt werden – Vernichtungsfeldzug gegen Person und Lebenswerk
  9. Papst Benedikt und der Missbrauchs-Zeitgeist: Eine Verteidigung
  10. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  11. Martin Werlen - Der unbarmherzige Propst aus der Schweiz
  12. "Wieder eine Kirche Gottes und der Menschen zu werden, und nicht guter Partner des Staates!"
  13. Kardinal Marx gibt Statement zum Gutachten – „Ich klebe nicht an meinem Amt“
  14. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt
  15. Voderholzer: Missbrauch ist nicht die Kirchenkrise-Wurzel – Gewaltiger Erosionsprozess des Glaubens

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz