Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  2. Freiheit und/oder Sicherheit! Alles oder Nichts!
  3. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  4. Initiative im Erzbistum München will mehr Aufgaben für Laien
  5. Künstliche Aufregung? - Pfarreigruß zu Ostern wurde nur an Männer verschickt
  6. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  7. Wir sehen zum Himmel hinauf und gehen unseren Weg auf Erden
  8. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  9. „Wechsel doch! Werde Evangelisch – Protestiere mit Nachdruck gegen die katholische Kirche“
  10. Papst Franziskus warnt vor neuer Sintflut
  11. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  12. "Austragendes Elternteil" - Australische Uni möchte "Mutter" und "Vater" abschaffen
  13. Schweiz beschließt landesweites Gesichtsverhüllungsverbot
  14. Der Churer Medienbeauftragte Giuseppe Gracia verlässt nach Bischofsernennung das Bistum Chur
  15. Gruß und Dank. Der Abschied vom Irak rückt in die Nähe

„Foul is fair, fair is foul“

23. Februar 2021 in Kommentar, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Nach der ‚schmerzlich vermissten Eucharistie‘ des ersten Lockdowns trendet im zweiten Lockdown die „ersehnte Normalität“. Aber nicht um jeden Preis.“ Anmerkungen zu einer fairen Impfstrategie. Gastkommentar von Ernst Bertoldo


Bonn (kath.net) Wurde in der Bibel zur Bestimmung der Reihenfolge noch von Priestern und dem Volk das Los geworfen (Neh 10, 35), hat der Ratsvorsitzende des Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) Heinrich Bedford-Strohm am Mittwoch im Handelsblatt „eine faire Impfstrategie“ gefordert. Nun sei nämlich Solidarität gefragt – „mit den gefährdeten Menschen im eigenen Land und im globalen Süden“. Wobei Bischof Bedford-Strohm meist Nächstenliebe meint, wenn er Solidarität sagt, denn Solidarität ist utilitaristisch, Solidarität rechnet mit Solidarität, Nächstenliebe rechnet nicht.

Solidarität beginne zunächst damit, denen den Vortritt beim Impfen zu lassen, die besonders verletzlich seien. Zur Solidarität gehöre zweitens die unbedingte Impfbereitschaft, „wenn die notwendigen Impfmengen zur Verfügung stehen“. Nächstenliebe sei drittens „aber zuallererst auch“, die Armen und Schwachen weltweit nicht aus dem Blick zu verlieren, „sie fest einzuschließen in all unsere Überlegungen zu Impfstrategien“.

Die „Debatte über die Rückgabe der Grundrechte“ trage hingegen zur „Entsolidarisierung“ bei. Diesen verfassungsvergessenen Generaltenor kennen wir bereits aus den Zeiten des Gottesdienstverbotes in Bezug auf das Grundrecht auf freie Religionsausübung.

Wer rechnen kann, rechne nicht mit Bischöfen

Nachdem die Regeln aufgestellt sind, versucht sich Bischof Bedford-Strohm im Rechnen. Weil sich die entwickelten Länder „80 Prozent der verfügbaren Impfstoffe gesichert“ hätten, werde es für zwei Drittel der Weltbevölkerung bis zu drei Jahre dauern, ehe sie mit einer Impfung rechnen könnten. „Humanitäre Katastrophe absehbar“.


Lieber Bischof Bedford-Strohm, wir sind überfordert, wenn drittens zugleich „zuallererst“ sein soll. Nehmen wir einfach an, wir folgten Ihrer Anregung und legten mit Hilfe der WHO für alle weltweit benötigten Impfungen das Geld zusammen. Und wir würden Kühlketten für den BioNTech-Impfstoff – statt Minus 60 Grad scheinen inzwischen Minus 15 Grad auszureichen – bis in den letzten Winkel des afrikanischen Busches aufbauen.  Wie sieht dann Ihre „faire Impfstrategie“ in der Praxis aus? Da wir die Zahl der Impfdosen nicht beliebig vermehrt bekommen, erbitten wir Ihren Vorschlag, wie viele der knappen Dosen in welches Land auf dem Erdball gehen sollen, verbunden mit einer präzisen Liste, um allerorten nach den Prinzipien der Nächstenliebe „zu priorisieren“.

Nur der Pate macht Angebote, die man nicht ausschlagen kann

An geistiger Durchdringung des komplexen Themas steht auf katholischer Seite der Bischof von Augsburg, Bertram Meier, seinem evangelischen Amtsbruder Bischof Bedford-Strohm nicht nach. Er wird der „Impfdrängelei“ bezichtigt, betrachtet die aufgeworfenen Fragen also im Gegensatz zu Bischof Bedford-Strohm nicht vorausschauend, sondern rückblickend. Damit kommt in der Debatte in seiner Person auch der für jede echte Problemlösung unvermeidliche Betroffene zu Wort.

Bischof Meier hatte bereits Mitte Januar ein „Impfangebot(s) ohne eingehende persönliche Prüfung“ angenommen. Bischof Meier entschuldigte sich nach Bekanntwerden umgehend bei den „Menschen, die sehnsüchtig auf eine Impfung warteten, sich durch sein Verhalten verletzt fühlten“. Er habe gedacht, mit seiner Impfung und der seines 53jährigen Generalvikars „das Beste für die Menschen zu tun, mit denen er zusammenarbeite“. Ein durchaus zutreffender Gedanke. Aber „meine Impfung erscheint als Bevorzugung, die ich so nicht wollte.“ Sondern?

Schon Gesundheitsminister Jens Spahn hatte gewahrsagt, wir würden uns „viel zu vergeben haben“. Bischof Bedford-Strohm bekräftigt: „Und er hatte recht.“ Noch besser sei es allerdings, ermahnt es uns, „rechtzeitig zu sehen, wo wir uns schuldig zu machen drohen“ und gleich richtig zu handeln. Hier wäre als zeitgemäßer Nachfolger für die früher üblichen Beichtspiegel ein Leitfaden von Bischof Meier für die „eingehende persönliche Prüfung“ vor unserer eigenen Impfung zu wünschen.

Die Strategie von Bischof Bedford-Strohm wird zugleich auch dem „Impfverweigerer“ den Garaus machen. Denn angesichts der weltweit knappen Impfdosen steht jede verweigerte Impfung auf viele Jahre zahllosen Impfwilligen zur Verfügung. Nennt es einfach nur „Nächstenliebe“.

Wäre Bischof Meier nicht nur Diözesan-, sondern Kurienbischof, also im Vatikan tätig, hätte er vorbildlich gehandelt. Der Vatikan hat sich nämlich für alle auf seinem Territorium Tätigen ausreichende Mengen des BioNTech-Impfstoffs gesichert. Man darf erwarten, dass der Vatikan damit in wenigen Tagen Israel als die führende Impfnation überholt haben wird. Zumal der Vatikan in einem Dekret vom 8. Februar 2021 nach nahezu einhelliger Lesart als erster Staat eine Impfpflicht angeordnet hatte. Da dies mit einer Entlassung aus den Diensten des Vatikans im Falle einer Weigerung verbunden schien, schob der Vatikan am 18. Februar eine besänftigende Note nach. Danach ziele der Verweis auf die Kündigungsmöglichkeit in dem Dekret darauf ab, „eine flexible und verhältnismäßige Antwort“ im Sinne einer Balance zwischen dem Schutz des Einzelnen und dem Schutz der Allgemeinheit zu finden, „ohne irgendeine repressive Form gegenüber dem Mitarbeiter“ zu setzen. Eine Arbeitsplatzgarantie liest sich anders.

Reden wie Bischof Bedford-Strohm, handeln wie Bischof Meier

Jetzt sind nur noch die Exegeten gefordert, die das eigene Vorgehen des Vatikans mit dem Ende letzten Jahres veröffentlichten Plan des Vatikans für eine weltweite Impfstrategie „Impfstoff für alle. 20 Punkte für eine gerechtere und gesündere Welt“ harmonisieren.

Dort heißt es unter Ziffer 8: „Es ist daher wichtig, die Logik des ‚Impfstoff-Nationalismus‘ zu überwinden, verstanden als Versuch verschiedener Staaten, […] die notwendige Menge für seine Bewohner zu beschaffen.“ Ziffer 15 hebt hervor: „Wie der Heilige Vater sagt: Wir müssen ‚Impfstoffe für alle bereitstellen […] (vor) allen anderen die Schwächsten und Bedürftigsten!‘“

Den Satz „Fair is foul, foul is fair“ hat Shakespeare zu Beginn des ersten Aktes seinem Drama Macbeth vorangestellt. Während dort Hexen ein Symbol für foul sind, aber faire Ratschläge geben, scheint es sich bei den Bischöfen umgekehrt zu verhalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Ad Verbum Tuum 23. Februar 2021 

Entsolidarisierung durch Wahrung der Verfassung

eine steile These. Anscheinend hat sich Corona in Körperregionen vorgefressen wo früher der Denkapparat war. Politiker und Kirchenfürsten die dem Wahnsinn verfallen, wie z.B. Inzidenz von 10...

Was die Impfung angeht - sie ist eine Unbekannte und die Massenenimpfungen sind ein Großexperiment an der Menschheit. Darüber hinaus halte ich es für völlig unvertretbar, während einer Infektionswelle zu impfen - das hat doch automatisch bei Einzelnen Doppelbelastungen zur Folge.

Dass hier Gutes im Schilde geführt wird, ist kaum mehr anzunehmen.


3

0
 
 Robensl 23. Februar 2021 
 

"(vor) allen anderen die Schwächsten und Bedürftigsten". Meint doch den Vatikan

"Die „Debatte über die Rückgabe der Grundrechte“ trage hingegen zur „Entsolidarisierung“ bei."
Die Leitung der Evangelischen Kirche hat viel aus der deutschen Geschichte und dem Verhalten der damaligen Leitung gelernt, oder?

"Hier wäre als zeitgemäßer Nachfolger für die früher üblichen Beichtspiegel ein Leitfaden von Bischof Meier für die „eingehende persönliche Prüfung“ vor unserer eigenen Impfung zu wünschen."
Der ist gut! Mit den Neuen 10 Geboten für die Neue Normalität.


2

0
 
 lakota 23. Februar 2021 
 

Na prima:

"Denn angesichts der weltweit knappen Impfdosen steht jede verweigerte Impfung auf viele Jahre zahllosen Impfwilligen zur Verfügung. Nennt es einfach nur „Nächstenliebe".

Nachdem sich eine ganze Weile Leute wie ich, die sich (aus guten Gründen) nicht impfen lassen wollen sagen lassen mussten, sie seien quasi schuld, wenn andere sterben, sind wir jetzt besonders nächstenlieb! Ich fühl mich schon viel besser!


2

0
 
 Steve Acker 23. Februar 2021 
 

Bitte dazu auch

googeln : Sara Beltran Ponce.
eine junge amerikanische Ärztin.
Sie war schwanger. Liess sich impfen. Twitterte dann, wie gut und wichtig das sei.

3 tage später: Fehlgeburt.


1

0
 
 Hilfslegionär 23. Februar 2021 
 

Merkel und die G7 haben ja ambitionierte Ziele;

www.youtube.com/watch?v=GTDIrhpJ-1Q


2

0
 
 Konrad Georg 23. Februar 2021 
 

Es ist ein Verbrechen, junge Menschen mit Zeug genetisch zu manipuliern,

von dessen momentaner Wirkung fast nichts, von der langfristigen schon gar nichts bekannt ist. Wie schaut es aus mit Vererbung, bzw. Nachkommen überhaupt? Ohne Placenta keine Kinder. Ein manipuliertes Immunsystem und ein wilder Erreger.

Warum überhaupt Impfwahn, wo Medikamente sicher wären? Trump nach 4 Tagen fit.


1

0
 
 Seeker2000 23. Februar 2021 
 

Provokative Frage:

Ist es gegenüber der/den künftigen Generation(en) die in Deutschland gewählte Impfreihenfolge verantwortbar? Oder müßte nicht im Sinne des Erhalts der Gesellschaft - nicht nur aus Wohlstandssicht! - (gesellschaftlich, wirtschaftlich, und damit auch zukunftsfähig) DIE Bevölkerungsschicht zuerst geimpft werden, die "das System" am Laufen hält und am laufenhalten muss, um die sog. schwächeren Bevölkerungsschichten jetzt und in Zukunft zu versorgen?
Die Schäden, die wir alle gesellschaftlich u allgemein-gesundheitlich durch die seit 1 Jahr geltenden Maßnahmen hervorrufen, treffen die nächste(n) Generation, nicht die Leute, die wir jetzt als priorisiert im Vordergrund haben. Diese Menschen sind nicht unwichtig, aber ist es nicht auch ein Zeichen von Verantwortung an die nächste Generation zu denken?
Beim Umweltschutz ist das ganz gängies Denken. Warum dann nicht auch in diesem Fall?


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie im MÄRZ ein neues IPAD!
  2. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  3. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  4. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  5. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  6. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  7. Freispruch von Prof. Kutschera – Gericht: Meinung ist vom Grundgesetz geschützt!
  8. „Das Ziel dieser Kampagne gegen Kardinal Ratzinger/Benedikt XVI. ist sehr durchsichtig“
  9. Freiheit und/oder Sicherheit! Alles oder Nichts!
  10. Der Churer Medienbeauftragte Giuseppe Gracia verlässt nach Bischofsernennung das Bistum Chur
  11. Keine Priester-Laien-Pfarrleitung im Bistum Trier
  12. Missbrauchskandal: Fragen, die es auch geben muss
  13. Initiative im Erzbistum München will mehr Aufgaben für Laien
  14. „Wechsel doch! Werde Evangelisch – Protestiere mit Nachdruck gegen die katholische Kirche“
  15. Treffen mit Großayatollah Sayyid Ali Al-Husayni Al-Sistani

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz