Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Patricia Kelly über Corona: 'Bin durch die Hölle gegangen'
  2. „3G am Arbeitsplatz“ - wo bleibt der Aufschrei?
  3. Deutschland plant den Irrsinn: Grün-FDP wollen Änderung des Geschlechtseintrags ab 14 Jahre!
  4. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  5. Umstrittene Ex-Ordensfrau möchte, dass sich Bischöfe vom ‚Marsch fürs Leben’ distanzieren
  6. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  7. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  8. Weihbischof Schneider: Alte Messe ist ‚stärker’ als Papst Franziskus
  9. US-Erzbistum Santa Fe erklärt: die versuchte „Weihe“ einer Frau zum Priestertum ist ungültig!
  10. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"
  11. Kardinal Müller: Priester sind die letzte Berufsgruppe wo man Kollektivurteile fällt
  12. Anglikanischer Bischof wird katholisch: „Die Anglikaner scheinen sich als Institution zu verirren“
  13. Linksradikale greifen Münchner Pro-Life-Arzt an!
  14. Streiflichter und Eindrücke von der Synodenversammlung
  15. Diözese Graz-Seckau untersagt Fernseh-Messen nach Liturgiemissbrauchsvorfällen

Es ist synodaler Weg

1. Februar 2021 in Kommentar, 22 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Stell Dir vor, es ist ein synodaler Weg und keinen in der Kirche interessiert dies mehr - Der Montagskick von Peter Winnemöller


Rom (kath.net)

Wieder einmal bricht der synodale Weg über uns herein. Wohl die wenigsten Katholiken, die gläubig, praktizierend und am Glauben interessiert sind, werden davon wissen, dass am kommenden Donnerstag und Freitag eine Onlinekonferenz dieser Gesprächsveranstaltung von DBK und „ZdK“ stattfindet. Schon in normalen Zeiten erweckt die Initiative, die von einigen Bischöfen und Laienfunktionären ins Leben gerufen wurde, nur wenig Interesse. In einer Zeit, in der wegen der politischen Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus viele Menschen massiv um ihre Existenz bangen, dürfte der synodale Weg nahezu null Interesse wecken. Mit dem Leben und Glauben der Menschen hat das einfach nicht zu tun.

Dies gilt umso mehr, als große Teile der Kirche am Beginn der Krise schlicht abgetaucht waren. Gottesdienste hinter verschlossenen Kirchentüren, Besuchsverbote auch für Seelsorger bei Kranken und Sterbenden, sowie die weitestgehend kritiklose Akzeptanz der Maßnahmen durch viele Kirchenvertreter, haben die Menschen maßlos enttäuscht. Hier hat nichts weniger gelitten als der Glaube an die Kirche, den das Credo bekennt. Das ist ein Phänomen, dem sich bislang nur die wenigsten gestellt haben. Viele Menschen haben in der Krise zwar nicht ihren Glauben verloren, wohl aber ist die notwendige Kirchlichkeit des Glaubens geschwunden. Der wahre Glaube existiert nur in und mit der Kirche. Darüber wird zu reden sein.


Bis heute gab es außerhalb der explizit kirchlichen Medien dem Grunde nach keine Berichterstattung im Vorfeld der Onlinekonferenz. Immerhin soll doch dieser synodale Weg die Weichen für die Zukunft der Kirche in Deutschland stellen und sogar Impuls für die Weltkirche sein, glaubt man den Protagonisten der Veranstaltung. Wie kann es sein, dass trotzdem kaum ein Gläubiger und noch weniger Außenstehende irgendein Interesse dafür zeigen? Der Grund liegt wohl darin, dass die Themen des synodalen Weges nur die Themen einer Gruppe von Angestellten und Funktionären innerhalb der Körperschaft des öffentlichen Rechts sind, in der die Kirche in unserem Land konkret verfasst ist.

Teilnehmer sind alle deutschen Bischöfe und vom „ZdK“ ausgewählte Funktionäre. Die Themen sind, obwohl für den Normalkatholiken irrelevant, nicht ohne Brisanz. Man möchte das sakramentale Amt für die Frau. Das geht nicht, weil es mit Ordinatio sacerdotalis eine endgültige und verbindliche, unveränderliche Lehrentscheidung gibt. Eine junge Teilnehmerin, die sich bei der ersten und bislang einzigen Vollversammlung des synodalen Weges selbst als nichtbinär bezeichnete, gab zu erkennen, dass es ihr Anliegen sei, die Schöpfungsordnung hinsichtlich der Einteilung der Geschlechter und der Beziehung der Geschlechter zueinander zu ändern. Respekt vor der Größe des Plans ist angezeigt. In der Regel verstehen sich die Bischöfe recht gut darin, bei unerfüllbaren Ansinnen der Laien in Deutschland nach Rom zu verweisen. Hier müsste man die junge Dame noch eine Etage höher verweisen, um dort ihr anliegen vortragen zu können. Ob Gott Vater bereit ist, die Schöpfungsordnung zu überdenken?

Natürlich gibt es noch eine ganze Reihe weiterer Ansinnen. Die Angestellten und Funktionäre möchten in der Messe predigen dürfen. Aber wer würde ihnen zuhören wollen? Es geht um Macht in der Kirche. Der Priester soll verdrängt werden. Der Politiker(mwd) soll ihn ersetzen. Die Kirche als nützliche, politisch steuerbare Volkserziehungsanstalt. Das ist das Konzept von Kirche, das auch der letzte preußische König vertrat. Dessen Landeskirche ist allerdings in der völligen Bedeutungslosigkeit versunken und taugt dafür nicht mehr. Unter diesem Vorzeichen mag es nicht erstaunen, wie viele Politiker aller Parteicouleur sich im „ZdK“ und auf dem synodalen Weg engagieren.

In der kommenden Woche, am Donnerstag und Freitag – vielleicht auch noch am Samstag, dem Tag nach der Onlinekonferenz – wird der synodale Weg die Filterbubble der Angestellten und Funktionäre der Kirche für einen kurzen Moment durchbrechen. Die Protagonisten dürfen in die Kameras der Weltpresse sprechen und den Menschen erzählen, wie toll eine Kirche sein wird, die gar keine Kirche mehr ist. Der Neuigkeitswert der Statements dürfte gegen null gehen. Für Menschen, die der Kirche nicht angehören und nicht an Christus glauben, hat das gar keine Bedeutung, denn der synodale Weg ist nicht missionarisch. Für gläubige Katholiken hat der synodale Weg ebenfalls keine Relevanz, weil er nicht geeignet ist, den Glauben zu vertiefen.

Daher ist es sehr gut, dass sich dieses Event außerhalb der genannten Filterbubble so gut wie keiner Aufmerksamkeit erfreut. Weder können die Wegsynodalen den Glauben ändern noch die Lehre, noch die Schöpfungsordnung, noch die Wahrheit verbiegen. Es ist tröstlich, dass der Katechismus auch nach Ende des synodalen Weges unverändert weiter gelten wird.

Die eigentliche Reform der Kirche fand sich in der Kirchengeschichte noch nie bei den Kirchenfürsten, den Monarchen und den Politikern. Die eigentliche Reform der Kirche fand sich immer und findet sich auch heute bei den Gemeinschaften, die sich der Mission, das heißt in unseren Tagen in Europa der Neuevangelisierung, widmen. Dorthin sollten wir unser Aufmerksamkeit lenken.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Thelie145 3. Februar 2021 
 

"Ich hoffe, Sie beschäftigen sich nicht allzu sehr...

... mit den innerkirchlichen Diskussionen dieser Tage..." - so begann ein von mir hoch geschätzter Pfarrer vor kurzem seine Sonntagspredigt. Dem ist nichts hinzuzufügen. Könnte er allerdings sein, dass er mit einer solchen Aussage beim eigenen Bischof weniger gut ankommt...


1

0
 
 lesa 2. Februar 2021 

Ein Strom von Licht

[email protected]: Danke, so ist es leider. Aber wie @Diadochus berichtet: Der Medjugorje-Kongress war ein Beweis: Die Mutter des Wortes, die Gospa hat viele Werkzeuge, die die heilende Wahrheit, Friede und Liebe in unsere vernebelte und zerrissene Welt strömen lassen.
Liebe Kinder! Ich bringe euch meinen Sohn Jesus, um euch zu segnen und euch Seine Liebe, die vom Himmel kommt, zu offenbaren. Euer Herz sehnt sich nach Frieden, den es auf Erden immer weniger gibt. Deshalb sind die Menschen weit von Gott entfernt und die Seelen sind krank und gehen dem geistigen Tod entgegen. Ich bin mit euch, meine Kinder, um euch auf diesem Weg des Heils, zu dem Gott euch ruft, zu führen. Danke, dass ihr meinem Ruf gefolgt seid.“(Medjugorje, 25.12.2019)
Sie tut es wirklich! Jeden, der hören und folgen will.


3

0
 
 Federico R. 2. Februar 2021 
 

Man braucht nur die Physiognomien ...

... gewisser expliziter Syn.-Weg-Oberhirten zu studieren, um zu erkennen, dass es sich bei einer verprotestantisierten Kirche um eine „Waschlappen“-Kirche handeln würde, von der kaum noch Anziehungskraft ausgeht.

Darum stellt sich permanent die Frage: Warum gründet ihr keine eigene Kirche, wenn euch die Una Sancta Katholica et Apostolica Ecclesia nicht mehr gefällt. Oder geht nicht zu den Altkatholiken, oder zu den auseinanderfallenden Anglikanern, diese zu stärken. Oder warum schließt ihr euch nicht einer skandinavischen Staatskirche an, die ähnliche liturgische Riten pflegt, wie wir sie auch aus unserer Kirche kennen bis hin zu Bischofsweihen für Frauen, die dort sogar die Möglichkeit einer lesbischen Eheschließung haben – und diese auch nutzen?

Aber wahrscheinlich fehlen euch in Deutschland die nötigen Infra-, Macht- und Geldstrukturen. Das wird’s wohl sein! Denn auf Eucharistie usw. legt ihr doch schon lange keinen Wert mehr, auch wenn ihr das immer noch vortäuscht.


4

0
 
 Diadochus 2. Februar 2021 
 

@Uwe Lay

Der "Selbstdestruktionsversuch der Kirche" interessiert den Gläubigen sehr wohl. Die Gläubigen sind nicht gleichgültig. Sie verkennen, das wir es hier mit einer Amts- und Funktionärskirche zu tun haben. Das ist ein sektiererischer in sich geschlossener Kreis, der gewöhnliche Gläubige aus dem Diskurs ausschließt. Der gewöhnliche Gläubige schüttelt sich den Staub von den Füßen und wendet sich den neuen geistlichen Gemeinschaften zu. Glauben Sie mir, das Bedürfnis nach Glauben ist da. Den Medjugorje Online-Kongress verfolgten weltweit über 4 Millionen Gläubige, davon etwa die Hälfte aus dem deutschsprachigen Sprachraum. Der synodale Weg ist out, die Schule Mariens in. Die Mutter kennt ihre Kinder, die Kinder kennen ihre Mutter.


5

0
 
 SalvatoreMio 2. Februar 2021 
 

Aufgabe der Kirche: Zum Weg des Lebens hinführen, heraus aus der Todeskultur.

@Vielen Dank, lesa! Ja, Aufgabe der Kirche und ihrer Hirten ist es zu führen, damit wir Gotteskinder reifen und uns heiligen. Stattdessen knicken diejenigen, die zu diesem Dienst berufen sind ein und lauschen neuen, selbsternannten Lehrern und Schreihälsen, wie auch denen von Maria 2.0.


5

0
 
 lesa 2. Februar 2021 

Korrektur: Die Gendersprache bereitet dem nihilistischen Denken und Empfinden DEN BODEN Boden und führt zu Zerrissenheit und Entfremdung. Unterscheidung der Geister ist notwendig angesichts dieser höchst subtilen Versuchung und Verführung im Namen guter pastoraler Absichten.


7

0
 
 lesa 2. Februar 2021 

Bitte an die Verkündiger

Danke Peter Winnemöller: Sie zeigen examplarisch auf, wo wir gelandet sind: "Eine junge Teilnehmerin, die sich bei der ersten und bislang einzigen Vollversammlung des synodalen Weges selbst als nichtbinär bezeichnete, gab zu erkennen, dass es ihr Anliegen sei, die Schöpfungsordnung hinsichtlich der Einteilung der Geschlechter und der Beziehung der Geschlechter zueinander zu ändern. In der Regel verstehen sich die Bischöfe recht gut darin, bei unerfüllbaren Ansinnen der Laien in Deutschland nach Rom zu verweisen. Hier müsste man die junge Dame noch eine Etage höher verweisen, um dort ihr anliegen vortragen zu können. Ob Gott Vater bereit ist, die Schöpfungsordnung zu überdenken?" Bitte, liebe Hirten, beschützt doch die Menschen vor solcher Verdummung und Verirrung! Die höfliche sprachliche Verdrehung der schöpfungswirklichkeit fördert dieses nihilistische Denken und Empfinden und bereitet ihm immer noch mehr Unterscheidung der Geister! Bitte wacht auf aus dieser Verblendung!


5

0
 
 lesa 2. Februar 2021