Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  2. Freiheit und/oder Sicherheit! Alles oder Nichts!
  3. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  4. Initiative im Erzbistum München will mehr Aufgaben für Laien
  5. Künstliche Aufregung? - Pfarreigruß zu Ostern wurde nur an Männer verschickt
  6. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  7. Wir sehen zum Himmel hinauf und gehen unseren Weg auf Erden
  8. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  9. „Wechsel doch! Werde Evangelisch – Protestiere mit Nachdruck gegen die katholische Kirche“
  10. Papst Franziskus warnt vor neuer Sintflut
  11. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  12. "Austragendes Elternteil" - Australische Uni möchte "Mutter" und "Vater" abschaffen
  13. Schweiz beschließt landesweites Gesichtsverhüllungsverbot
  14. Der Churer Medienbeauftragte Giuseppe Gracia verlässt nach Bischofsernennung das Bistum Chur
  15. Gruß und Dank. Der Abschied vom Irak rückt in die Nähe

Gebetswoche für die Einheit der Christen 2021: drei Kreise

25. Jänner 2021 in Aktuelles, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: wenn wir an den Weinstock denken, könnten wir uns vorstellen, wie sich die Einheit aus drei konzentrischen Ringen wie bei einem Baumstamm zusammensetzt


Rom (kath.net) Am heutigen Nachmittag, Fest der Bekehrung des heiligen Apostels Paulus,   feierte Kurt Kardinal Koch der Tradition entsprechend die Vesper zum Abschluss der Gebetswoche für die Einheit der Christen in der Päpstlichen Basilika St. Paul vor den Mauern. Aufgrund eines Ischias-Problems war es Papst Franziskus nicht möglich gewesen, der Feier selbst vorzustehen. Die Woche stand unter dem Motto: „Bleibt in meiner Liebe und ihr werdet reiche Frucht bringen“ (Joh 15,8-9).

„Der erste Kreis, der innerste, ist das Bleiben in Jesus“.

„Der zweite Kreis ist der der Einheit mit den Christen“.

„Der dritte Kreis der Einheit, der weiteste, ist die gesamte Menschheit“.

„Der Heilige Geist lehrt uns so die Konkretheit der Liebe zu allen Brüdern und Schwestern, mit denen wir die gleiche Menschheit teilen, jene Menschheit, die Christus auf unzertrennliche Weise an sich gebunden hat, da er uns sagte, dass wir ihn immer in den Ärmsten und Bedürftigen finden werden (vgl. Mt 25,31-45). Wenn wir ihnen gemeinsam dienen, werden wir uns als Geschwister wiederentdecken und in der Einheit wachsen. Der Geist, der das Angesicht der Erde erneuert, mahnt uns, uns auch um das gemeinsame Haus zu sorgen, mutige Entscheidungen über die Art und Weise unseres Lebens und Konsumverhaltens zu treffen, denn das Gegenteil von Fruchtbringen ist die Ausbeutung. Es ist unwürdig, die kostbaren Ressourcen zu verschwenden, derer viele beraubt sind.“

kath.net veröffentlicht die Predigt von Papst Franziskus zur Vesper in Sankt Paul vor den Mauern zum Ende der Gebetswoche für die Einheit der Christen. Die Predigt wurde von Kurt Kardinal Koch verlesen:

»Bleibt in meiner Liebe« (Joh 15,9). Jesu verbindet diese Aufforderung mit dem Bild des Weinstocks und der Reben, dem letzten, das er uns in den Evangelien vorstellt. Der Herr selbst ist der Weinstock, der »wahre Weinstock« (V. 1), der die Erwartungen nicht enttäuscht, sondern in der Liebe treu bleibt und uns trotz unserer Sünden und Spaltungen niemals fallen lässt. In diesen Weinstock, der er ist, sind wir Getaufte alle als Reben eingepfropft: Dies bedeutet, dass wir nur wachsen und Frucht bringen können, wenn wir mit Jesus vereint sind. Heute Abend schauen wir auf diese unverzichtbare Einheit, die mehrere Ebenen hat. Wenn wir an den Weinstock denken, könnten wir uns vorstellen, wie sich die Einheit aus drei konzentrischen Ringen wie bei einem Baumstamm zusammensetzt.


Der erste Kreis, der innerste, ist das Bleiben in Jesus. Von hier beginnt der Weg eines jeden zur Einheit hin. In der heutigen schnelllebigen und vielschichtigen Realität ist es einfach, den Faden zu verlieren, da man nach allen Seiten hin gezogen wird. Viele fühlen sich innerlich zersplittert, unfähig einen festen Bezugspunkt zu finden, sich in den veränderlichen Lebensumständen mit Bestand aufzustellen. Jesus zeigt uns, dass das Geheimnis der Beständigkeit darin liegt, in ihm zu bleiben. In dem Text, den wir gehört haben, wiederholt er diese Vorstellung sogar siebenmal (vgl. Vv. 4-7.9-10). Denn er weiß, dass wir „getrennt von ihm nichts vollbringen können“ (vgl. V. 5). Er hat uns auch gezeigt, wie wir dies tun können, indem er uns das Beispiel gab: Jeden Tag zog er sich in die Einöde zurück, um zu beten. Wir brauchen das Gebet wie das Wasser zum Leben. Das persönliche Gebet, das Verweilen bei Jesus, die Anbetung sind wesentlich, um in ihm zu bleiben. Es ist der Weg, um in das Herz des Herrn all das zu legen, was unser Herz bevölkert, Hoffnungen und Ängste, Freuden und Leiden. Aber vor allem erfahren wir, wenn wir im Gebet auf Jesus als Mittelpunkt ausgerichtet sind, seine Liebe. Und unsere Existenz zieht daraus Leben, so wie die Rebe aus dem Stamm den Lebenssaft erhält. Dies ist die erste Einheit, unsere persönliche Integrität, ein Werk der Gnade, die wir empfangen, wenn wir in Jesus bleiben.

Der zweite Kreis ist der der Einheit mit den Christen. Wir sind Reben desselben Weinstocks, wir sind kommunizierende Röhren: das Gute und das Böse, das jeder tut, wirkt sich auf die anderen aus. Im geistlichen Leben herrscht sodann eine Art „Gesetz der Dynamik“: In dem Maße, in dem wir in Gott bleiben, nähern wir uns den anderen, und in dem Maße, in dem wir uns den anderen nähern, bleiben wir in Gott. Dies bedeutet, dass, wenn wir in Geist und Wahrheit zu Gott beten, daraus die Anforderung entspringt, die anderen zu lieben und andererseits gilt: „Wenn wir einander lieben, bleibt Gott in uns und seine Liebe ist in uns vollendet“ (1 Joh 4,12). Das Gebet kann nur zur Liebe führen, ansonsten ist es ein oberflächliches Vollziehen eines Rituals. Es ist nämlich unmöglich, Jesus ohne seinen Leib zu begegnen, der aus vielen Gliedern zusammengesetzt ist, die so zahlreich sind, wie es Getaufte gibt. Wenn unsere Anbetung echt ist, werden wir in der Liebe zu all denen wachsen, die Jesus nachfolgen, unabhängig von der christlichen Gemeinschaft, der sie angehören, weil sie, auch wenn sie nicht zu „den unsrigen“ gehören, sein sind.

Wir stellen jedoch fest, dass die Brüder zu lieben nicht einfach ist, weil sofort ihre Fehler und Mängel in Erscheinung treten und uns die Wunden aus der Vergangenheit wieder in den Sinn kommen. Hier kommt uns die Handlungsweise des Vaters zu Hilfe, der als erfahrener Winzer (vgl. Joh 15,1) genau weiß, was zu tun ist: „Jede Rebe an mir, die keine Frucht bringt, schneidet er ab und jede Rebe, die Frucht bringt, reinigt er, damit sie mehr Frucht bringt“ (Joh 15,2). Der Vater schneidet und stutzt zurecht. Warum? Um zu lieben, müssen wir uns dessen entledigen, was uns vom Weg abbringt, uns auf uns selbst fixiert sein lässt und uns so hindert, Frucht zu bringen. Bitten wir daher den Vater, die Vorurteile über die anderen und die weltlichen Anhänglichkeiten zurückzuschneiden, die die volle Einheit mit all seinen Kindern verhindern. Wenn wir auf diese Weise durch die Liebe gereinigt sind, werden wir die irdischen Hindernisse und die einstigen Blockaden zurücktreten lassen können, die uns heute vom Evangelium ablenken.

Der dritte Kreis der Einheit, der weiteste, ist die gesamte Menschheit. Wir können in diesem Bereich über das Wirken des Heiligen Geistes nachdenken. In Christus, dem Weinstock, ist er der Lebenssaft, der alle Teile erreicht. Aber der Geist weht, wo er will, und überall will er zur Einheit zurückführen. Er führt uns dazu, nicht nur die zu lieben, die uns mögen und so denken wie wir, sondern alle, so wie Jesus es uns gelehrt hat. Er macht uns fähig, den Feinden und das erlittene Unrecht zu vergeben. Er treibt uns an, in der Liebe aktiv und kreativ zu sein. Er erinnert uns, dass der Nächste nicht nur derjenige ist, mit dem wir unsere Werte und Vorstellungen teilen, sondern dass wir gerufen sind, zum Nächsten aller zu werden, gute Samariter einer verwundbaren, armen und leidenden Menschheit zu werden, einer heute besonders leidenden Menschheit, die auf den Straßen der Welt darniederliegt und die Gott voll Erbarmen wieder aufrichten will. Der Heilige Geist, Urheber der Gnade, möge uns helfen, in der Selbstlosigkeit zu leben, auch denjenigen zu lieben, der es nicht erwidert, denn in der reinen und uneigennützigen Liebe bringt das Evangelium Frucht. Von den Früchten erkennt man den Baum: von der ohne Gegenleistung erbrachten Liebe erkennt man, dass wir dem Weinstock Jesu angehören.

Der Heilige Geist lehrt uns so die Konkretheit der Liebe zu allen Brüdern und Schwestern, mit denen wir die gleiche Menschheit teilen, jene Menschheit, die Christus auf unzertrennliche Weise an sich gebunden hat, da er uns sagte, dass wir ihn immer in den Ärmsten und Bedürftigen finden werden (vgl. Mt 25,31-45). Wenn wir ihnen gemeinsam dienen, werden wir uns als Geschwister wiederentdecken und in der Einheit wachsen. Der Geist, der das Angesicht der Erde erneuert, mahnt uns, uns auch um das gemeinsame Haus zu sorgen, mutige Entscheidungen über die Art und Weise unseres Lebens und Konsumverhaltens zu treffen, denn das Gegenteil von Fruchtbringen ist die Ausbeutung. Es ist unwürdig, die kostbaren Ressourcen zu verschwenden, derer viele beraubt sind.

Derselbe Geist, der den ökumenischen Weg angestoßen hat, ist es, der uns heute Abend zum Gebet zusammenführt. Und während wir die Einheit erfahren, die aus der Hinwendung zu Gott mit einer einzigen Stimme entsteht, möchte ich all denen danken, die in dieser Woche für die Einheit der Christen gebetet haben und darin fortfahren. Ich richte meine brüderlichen Grüße an die Vertreter der hier versammelten Kirchen und kirchlichen Gemeinschaften: an die jungen orthodoxen und orientalisch-orthodoxen Christen, die mit der Unterstützung des Rates für die Einheit der Christen in Rom studieren; den Professoren und Studenten des Ecumenical Institute at Bossey, die wie in den vergangenen Jahren hätten nach Rom kommen sollen, aber leider aufgrund der Pandemie verhindert waren und uns durch die Medien folgen. Liebe Brüder und Schwestern, bleiben wir vereint in Christus: der Heilige Geist, der in unsere Herzen ausgegossen ist, möge uns wahrhaben lassen, dass wir Kinder des Vaters sind, Brüder und Schwestern untereinander, Brüder und Schwestern in der einzigen Menschheitsfamilie. Die Allerheiligste Dreifaltigkeit, Gemeinschaft der Liebe, möge uns in der Einheit wachsen lassen.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 phillip 28. Jänner 2021 
 

Hochgeschätzter Zeitzeuge, mit Ihrem Link

liefern Sie jenen, die den aktuellen Papst als den falschen Propheten bezeichnen, eine Begründung. Um Missverständnissen vorzubeugen: Das, was Papst Pius XI zur Einheit und Wiedervereinigung ausführt, ist derart großartig, dass es mich zu folgender Abwandlung drängte: Quo usque tandem abutere, Franzisco, patientia nostra!


1

0
 
 galil?a! 26. Jänner 2021 
 

Stefan Fleischer

Jesus von Nazareth ist es, der durch
seine Worte und Werke und durch sein ganzes Dasein die Barmherzigkeit Gottes offenbart.
PAPST FRANZISKUS
MISERICORDIAE VULTUS

Jesus sagte zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater außer durch mich.

Wenn wir aber den Weg Christi gehen sollen und ihn nicht verlassen dürfen, Christus aber auch die Wahrheit ist und das Leben ist und der einzige Weg zum Vater ist, dann müssen wir ihn auch konsequent gehen Herr Stefan Fleischer. Die Barmherzigkeit Gottes wird in Christus sichtbar und galt immer allen Menschen. Er ist am Kreuz gestorben um alle zu retten. Diese Liebe müssen wir versuchen so gut wie möglich nachzueifern auch wenn wir in menschlicher Schwäche nacheifern. Bitten wir den Hl. Geist, dass er uns dazu antreibt und in seiner Feuerglut die Liebe in unseren Herzen entfacht.
Die Liebe schließt eben niemanden aus, sondern will alle in sich vereinen. Sehr schöne Worte des Papstes!


0

0
 
 Stefan Fleischer 26. Jänner 2021 

Heute scheinen leider

viele den äussersten Kreis zum innersten machen zu wollen. Solche Leue aber bauen auf Sand. Der Fels ist allein Christus, der Herr.


4

0
 
 gebsy 25. Jänner 2021 

Das Gebet um Einheit

erlaubt dem Heiligen Geist, uns den nächsten Schritt zu zeigen, damit unsere Einheit die Menschen auf Gottes Liebe aufmerksam macht.
Das Wirken Gottes ist immer für Überraschungen gut

www.vision2000.at/?nr=2000/3&id=418


0

0
 
 Zeitzeuge 25. Jänner 2021 
 

Vor dem Konzil haben wir um die Wiedervereinigung im Glauben gebetet,

was damit gemeint ist, lehrt uns Papst Pius XI.

in der unten verlinkten Enzyklika!

Jeder möge selbst vergleichen!

Für heute wünsche ich allen einen besinnlichen

Abend und eine gesegnete, gute Nacht!

Laudetur Jesus Christus!

www.kathpedia.com/index.php/Mortalium_animos_(Wortlaut)


5

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Franziskus Papst

  1. Drei Engel und die Vergebung
  2. Gruß und Dank. Der Abschied vom Irak rückt in die Nähe
  3. Papst Franziskus im Nordirak angekommen – Unterwegs nach Mossul
  4. Zuspruch für den Neuanfang in Jesus
  5. Besuch bei der Gemeinschaft von Karakosch
  6. Gebet für die Kriegsopfer, Mossul, Hosh al-Bieaa
  7. Weisheit, Zeugnis und Verheißungen
  8. Treffen mit Großayatollah Sayyid Ali Al-Husayni Al-Sistani
  9. Wir sehen zum Himmel hinauf und gehen unseren Weg auf Erden
  10. Franziskus an die Bischöfe und Priester: Seid Friedensstifter








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie im MÄRZ ein neues IPAD!
  2. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  3. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  4. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  5. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  6. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  7. Freispruch von Prof. Kutschera – Gericht: Meinung ist vom Grundgesetz geschützt!
  8. „Das Ziel dieser Kampagne gegen Kardinal Ratzinger/Benedikt XVI. ist sehr durchsichtig“
  9. Freiheit und/oder Sicherheit! Alles oder Nichts!
  10. Der Churer Medienbeauftragte Giuseppe Gracia verlässt nach Bischofsernennung das Bistum Chur
  11. Keine Priester-Laien-Pfarrleitung im Bistum Trier
  12. Missbrauchskandal: Fragen, die es auch geben muss
  13. Initiative im Erzbistum München will mehr Aufgaben für Laien
  14. „Wechsel doch! Werde Evangelisch – Protestiere mit Nachdruck gegen die katholische Kirche“
  15. Treffen mit Großayatollah Sayyid Ali Al-Husayni Al-Sistani

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz