Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  2. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  3. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  4. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  5. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  6. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  7. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  8. Umstrittene Ex-Ordensfrau möchte, dass sich Bischöfe vom ‚Marsch fürs Leben’ distanzieren
  9. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  10. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"
  11. ‚Climate change’ – unterwegs zu COP26
  12. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  13. Johannes Paul I. wird seliggesprochen
  14. Anglikanischer Bischof wird katholisch: „Die Anglikaner scheinen sich als Institution zu verirren“
  15. Linksradikale greifen Münchner Pro-Life-Arzt an!

Deutschland: Feministische „Fake News“ gegen den Abtreibungs- und Lebensschutzparagraphen 218

26. Jänner 2021 in Prolife, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Mit Hilfe publizistisch-medialer Hilfstruppen in mehrheitlich linksgrünen Medien wird zum Sturm auf § 218 geblasen“ – Begeistert wird berichtet, wenn Länder ungeborene Kinder ohne Einschränkung zur Tötung freigeben – Gastkommentar von Jürgen Henkel


Selb (kath.net) Der US-Präsident und aktive Förderer der Lebensschutzbewegung Donald Trump ist abgetreten und hat sich, seiner Partei und der US-Demokratie mit seiner Art des Abgangs zuletzt keinen Gefallen getan. Die Erinnerung an seinen Einsatz für das ungeborene Leben wird trotzdem bleiben. In immer mehr Ländern weltweit setzt die mächtige und lautstarke Homo- und Abtreibungslobby immer weitgehendere Fakten. Grund genug für deren Filialen in Deutschland und ihre publizistisch-medialen Hilfstruppen in den großmehrheitlich linksgrünen Medien, erneut konzertiert zum Sturm auf den Paragraphen 218 StGB zu blasen.

Die meisten Medien überschlagen sich an Eifer in diesem Kampf, den sie längst international führen. Begeistert wird berichtet, wenn Länder wie Irland und zuletzt Argentinien ihre Abtreibungsgesetze liberalisieren und ungeborene Kinder ohne Einschränkung zur Tötung freigeben, am besten ohne Fristen und bis zum Einsetzen der Wehen. Die Kritik von Kirchen, Lebensschutzinitiativen und christlicher Parteien an solchen Entscheidungen wird entweder überhaupt nicht mehr referiert oder noch im Bericht gleich im Kommentarstil als „christlich-fundamentalistisch“ oder „rechts“ stigmatisiert. Auch das derzeit im Sprachgebrauch der deutschen Medien so beliebte und positiv besetzte Label „Aktivist“ wird für Lebensschützer nicht angewandt, es ist für vermummte Baumkraxler reserviert, die aus den Baumkronen dann Exkremente auf Polizisten auskippen. Regelrecht hasserfüllt sind die Berichte, wenn etwa in Polen das Abtreibungsrecht verschärft wird.

Objektiver und unparteiischer Journalismus findet bei diesem Thema – wie bei vielen anderen – im deutschsprachigen Raum schon lange nicht mehr statt. Leider machen da auch die von den Gebührenzahlern finanzierten öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten keine Ausnahme – ganz im Gegenteil.


Selten jedoch kommt die Propaganda für die Abtreibung und gegen den Paragraphen 218 so extrem ideologisch und in rechtswidriger und bestehende Gesetze verachtender Gesinnung daher wie jüngst in der „Frankfurter Rundschau“. Auf mehreren Seiten toben sich da unter dem Titel „§ 218 abschaffen!“ (FR 9. Januar 2021) Autorinnen wie Bascha Mika und die Funktionärin Stephanie Schlitt von „Pro Familia“ (zu deutsch „Für die Familie“) aus. Es werden Fakten verdreht, es wird desinformiert und manipuliert, und das in einer menschenverachtenden Diktion, denn das ungeborene Kind und sein Lebensrecht kommen hier in den fanatischen Gedanken dieser Frauen schlicht nicht vor. Feministische „Fake News“ pur.

„Schwangerschaftsabbrüche sind kein Unrecht!“ heißt es da genauso plakativ wie falsch, denn nach wie vor sind Abtreibungen Unrecht und verboten, wenn auch unter bestimmten Bedingungen straffrei. „Schwangere sollen eine für sie richtige Entscheidung treffen, mit der sie gut leben können“, schwadroniert da die Pro Familia-Vizechefin im Interview. Dass es bei dieser Entscheidung immer auch darum geht, ob ein bereits im Mutterleib lebendes Kind die eigene Geburt erleben darf, um später gut leben zu können, wird an keiner Stelle reflektiert.

Dass es aber nicht nur um Schwangerschaftskonflikte geht, wird schnell deutlich, denn für die Interviewerin wie die Interviewte gilt der Schwangerschaftsabbruch als „gesellschaftspolitisch zentral“, wollten doch „Rechtspopulisten und Nationalisten“ international ein restriktives Abtreibungsrecht durchsetzen. Abtreibung gilt hier als Menschenrecht nach dem „Verständnis reproduktiver Selbstbestimmung“, der Schwangerschaftsabbruch als medizinische „Grundversorgung“. Und sogar der Begriff der „Konfliktsituation“ wird abgelehnt, denn es gehe ausschließlich um Selbstbestimmung der Frau. Der ethische Konflikt an sich zwischen der Selbstbestimmung der Frau und dem Lebensrecht des Kindes wird also geleugnet. Wo bleibt hier eigentlich der Aufschrei der vielen „Ethik-Räte“ der Republik?

Das ungeborene Kind und sein Lebensrecht kommen hier schlicht nicht vor – ein klassisches ideologisches Argumentationsmuster der Abtreibungslobby. Aber das ist auch kein Wunder, denn Abtreibungen sollen ihr „Stigma“ verlieren, wie es da heißt. Und entsprechend wird gefordert, dass „die Politik“ sich nicht länger anmaßen dürfe, „derart stark in das Leben von Frauen einzugreifen“. Die Frauen sollen sich für eine Abtreibung entscheiden können „in Ruhe, ohne Druck oder das Gefühl, etwas Unrechtes zu tun“. Dass sie dabei über Leben und Tod eines Kindes entscheiden, in dessen Leben eine Abtreibung definitiv tödlich eingreift, wird ignoriert bzw. bewusst verschwiegen. Und damit diese „Grundversorgung“ an vorgeburtlicher Kindstötung auch flächendeckend erreichbar ist, wird natürlich ein Vorschlag der Grün*innen glühend befürwortet, nur noch Ärzte und Ärztinnen an staatlichen Unikliniken einzustellen, die auch bereit sind, Abtreibungen durchzuführen.

Wenn man schon von den meisten Medien in dieser Frage keine ausgewogene Berichterstattung mehr erwarten darf, so verstört das Schweigen der Lämmer umso mehr, das die deutschen Kirchenleitungen und die C-Parteien bei diesem Thema seit langem vorführen. Alle fürchten wohl schlechte Presse angesichts der großmehrheitlich linksgrünen Ausrichtung der deutschen Medienlandschaft. Von der Katholischen Kirche kommt noch die deutlichste Gegenwehr bis hin zu Papst Franziskus selbst. Die Evangelische Kirche kocht das Thema traditionell auf niedriger Stufe. Niemand bei den dortigen Kirchenleitungen will bei den grünen Freunden und Medien anecken.

Den Einsatz für den Lebensschutz überlassen die Unionsparteien jedenfalls schon lange einzelnen Stimmen aus dem Evangelischen Arbeitskreis/EAK sowie den „Christdemokraten für das Leben“/CDL, die in der Partei aber deutlich weniger Gewicht haben als Junge Union, Frauen-Union oder die Mittelstandsunion - und die auch in der Öffentlichkeit kaum Gehör finden. Die Parteichefs, Präsidien und Vorstände von CDU und CSU haben das Thema offenbar längst abgehakt aus Angst vor der Presse. Dort dient man sich derzeit lieber den Grünen an. So bleibt Gegenwehr also Lebensschutzinitiativen und Aktivisten vorbehalten. Gebe Gott ihnen Mut und starke Nerven!

Der Theologe und Publizist Dr. Jürgen Henkel ist Pfarrer der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Bayerns in Selb und Bezirksvorsitzender des Evangelischen Arbeitskreises/EAK der CSU Oberfranken.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 JP2B16 27. Jänner 2021 
 

@Herbstlicht, im Link eine sehr hoffnungsvolle Aussicht auf bessere Zeiten!

Sie werden Herrn Liebherr sicher kennen. Er zitiert die hoffnungsvolle Monatsbotschaft der Muttergottes vom 25. Juni 2019. Diese beiden undankbaren Damen und ALLE, die am Tod der ungeborenen Kinder schuldig geworden sind, werden dann ihr falsches Tun erkennen und Gottes Barmherzigkeit herabflehen. Für diese neue Zeit werden wir jetzt vorbereitet. Das hat die Muttergottes der Seherin Marija Pavlović-Lunetti an diesem Tag mitgeteilt.

m.youtube.com/watch?v=bkqcq7ORHpo


1

0
 
 Herbstlicht 26. Jänner 2021 
 

Lebensrecht? Für wen?

1. Die angestrebte absolute Freiheit zur Abtreibung,
2. aktuell: Verhungern und Verdursten lassen eines Koma-Patienten, inzwischen richterlich erlaubt
3. Recht auf Selbsttötung unter Zuhilfenahme Dritter (BVG, 26.2.2020)

Zusätzlich:
Fast kompletter Stillstand des öffentlichen Lebens,
daraus folgend drohende Existenzvernichtung, Zukunftsangst, zunehmende Depressionen, Vereinsamung, Suizid-Gefährdung ...

Normalerweise müsste das alles heiß diskutiert werden, normalerweise!
Wo bleibt die inhaltliche Auseinandersetzung all´ dieser Fakten in Medien und Öffentlichkeit, ja auch innerhalb der Kirche?

Mittlerweile denke ich, solange es keine Umkehr zu Gott gibt, bekommt das Lebensrecht nicht wieder diese Gültigkeit, welches ihm zukommt.
Das Leben - uns von Gott geschenkt!


4

0
 
 Stefan Fleischer 26. Jänner 2021 

am besten ohne Fristen und bis zum Einsetzen der Wehen.

Warum nicht gleich bis ein paar Monate nach der Geburt, damit man in Ruhe kontrollieren kann, ob die "Lieferung" den Anforderungen der "Bestellung" entspricht?
Wo Gott nicht mehr wahrhaft Gott, der Herr, ist, weiss eben der Mensch selbst, was richtig und was falsch, was gut und was böse ist. (vgl. Gen 3,5) Und gemäss Glaubenssatz 4 der MTD darf er deshalb tun und lassen, was sich gut anfühlt. «Das Ziel des Lebens ist einfach, dass sich jeder glücklich fühlt.» (Glaubenssatz 3 dieser Ideologie).
Leider tönt unsere Verkündigung oft so, als würde man mit solchen wahnwitzigen Gedankengängen liebäugeln. Wo bleiben die Rufer in der Wüste: «Kehrt um zu ihm, Israels Söhne, / zu ihm, von dem ihr euch so weit entfernt habt!»? (Jes 31,6)


7

0
 
 Tschuschke 26. Jänner 2021 
 

Danke,


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  2. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."
  3. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  4. Benedikt XVI.: „Nun ist er im Jenseits angelangt… Ich hoffe, daß ich mich bald hinzugesellen kann“
  5. Priester der Petrusbruderschaft stürmen mit Weihnachtsalbum die US-Charts
  6. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  7. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  8. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  9. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  10. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  11. Linksradikale greifen Münchner Pro-Life-Arzt an!
  12. Lyon: Kapuzinermönche zündeten 5G-Masten an
  13. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"
  14. Anglikanischer Bischof wird katholisch: „Die Anglikaner scheinen sich als Institution zu verirren“
  15. Der hl. Franziskus und die Sünden von Priestern: „Und ich will ihre Sünde nicht sehen ...“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz