Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Woelki-Rücktritt wäre Präzedenzfall, folgen dann Rücktritte von Bode, Overbeck, Marx und Bätzing?
  2. Zum „Maria 2.0“-Thesenanschlag: Luther ante portas
  3. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  4. Erzbistum Freiburg: „Priesterinnen“ spenden Aschenkreuz
  5. Die Aktivistinnen von “Maria 2.0” nerven – Lasst mich einfach katholisch sein!
  6. Das „Forum Deutscher Katholiken“ spricht Kardinal Woelki seine Solidarität aus
  7. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  8. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  9. VERLOGEN!
  10. Psychiater und Theologe Manfred Lütz: Versetzung von Missbrauchstätern vor 1990 "fast unvermeidlich"
  11. Narrengottesdienst: „Das Erzbistum Köln sieht keinen Anlass für Konsequenzen“
  12. Klassiker wie Homer oder Platon sollen aus US-Lehrplänen verschwinden
  13. Gender- und LGBT-Ideologie soll in Österreichs Schulen kommen
  14. ‚Die Eucharistie ist sehr lebendig’
  15. Reminiscere. Der Sinn der Verklärung. Kleine Lampen des Evangeliums sein

Wiener Dompfarrer Faber: Impfgegner sind wie kleine Kinder

26. Dezember 2020 in Österreich, 69 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Wiener Dompfarrer und Kardinal Schönborn wollen sich gegen covid impfen lassen. Für Impfgegner hat Faber kein gutes Wort übrig: "Ich hoffe, da wird sich die Vernunft und der Verstand gegenüber allen falschen Ängsten durchsetzen"


Wien (kath.net)

Der Wiener Dompfarrer Toni Faber, wird sich laut einem ORF-Bericht bald gegen das Coronavirus impfen lassen. Auch Kardinal Schönborn werde dies laut Faber bald tun. Er sehe hier keine Schwierigkeiten, mögliche Nebenwirkungen bezeichnete er als "kleine Beschwernisse", die vielleicht da sein könnten. Dies werden aber mit dem aufwiegt, was an Möglichkeiten und Chancen da seien.  Für Impfgegner hat er kein gutes Wort übrig: "Da kommt‘s mir fast vor, dass man mit kleinen Kindern reden muss, die nicht verstehen warum sie jetzt einen Tag das Bett hüten müssen, warum sie jetzt ein Medikament, das nicht süß schmeckt, essen müssen. Ich hoffe, da wird sich die Vernunft und der Verstand gegenüber allen falschen Ängsten durchsetzen."


 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 CO 4. Jänner 2021 
 

Lieber Toni Faber,


0

0
 
 Diadochus 3. Jänner 2021 
 

@riteli

Ihre Worte erschüttern mich. Mit Ihren Tränen haben Sie die Kinder getauft. Danke für Ihr Zeugnis, falls Sie das noch lesen.


1

0
 
 phillip 1. Jänner 2021 
 

Die Zustimmung Montforts angenommen

"V-Safe, das Meldesystem für Nebenwirkungen von Impfstoffen der amerikan. Seuchenschutzbehörde CDC (Centers for Disease Control) weist für die Impfung mit dem Wirkstoff von Pfizer/Biontech nach fünf Tagen eine Toxizitätsrate von 2,8 Prozent auf. Bei 112'807 Impfungen ereigneten sich 3150 sog. "Health Impact Events", die die Arbeit verunmöglichten und ärztliche Behandlung erforderten (Stand 18. Dez. 2020).

Bestätigt sich der Anteil von 2,8 % Nebenwirkungen, die ärztliche Behandlung erfordern, würde dies bei einer Durchimpfung der Schweizer Bevölkerung zu 240'000 zusätzlichen Krankheitsfällen führen, mehr als dreizehnmal mehr als mit SarsCoV-2 hospitalisiert wurden (Stand 23. Dezember: 17504 Hospitalisierungen). Die Zahl der Covid-19-Fälle mit Behandlungsbedarf ausserhalb der Spitäler wird in der Schweiz allerdings nicht erhoben. Bei derart häufigen Nebenwirkungen ist fraglich, ob der Nutzen des Impfstoffs seine Risiken tatsächlich überwiegt, wie die Swissmedic [...] festhält."


2

0
 
 myschkin 31. Dezember 2020 
 

@Goldfisch

Herzlichen Dank für Ihren besonnenen Beitrag. Ich finde es auch richtig, dass der Wiener Dompfarrer zur Vernunft aufruft. Er redet wie ein Mensch, der zu verantwortungsvollem Handeln auffordert - ganz im Gegensatz zu denjenigen, die das Impfen verteufeln.


1

4
 
 riteli 29. Dezember 2020 
 

Abtreibung in einem Spital

Ich kann mich unmöglich impfen lassen, es sei denn in der Impfung sind keine Zellen eines abgetriebenen Kindes. Als junge Hilfschwester bemerkte ich,die Gehilfinnen des Arztes legten die noch lebenden Kinder in eine Petrischaeel und deponierte diese in den Ausguss, später mit anderen in den Abfall und schliesslich in die Verbrennung. Heimlich taufte ich sie, deckte sie zu und weinte und betete. Hätte ich sie doch gestohlen und begraben.

Krankenschwester


7

0
 
 galil?a! 29. Dezember 2020 
 

Critilo

Wie es aussieht geht man aktuell davon aus, dass es nur einen ich-Schutz gibt. Das heißt, dass man auch als Geimpfter den Virus dennoch übertragen kann. Also anders wie bei ZB der Masernimpfung!

Noch ein Argument gegen die Aussage vom Text oben. Das Argument der Nächstenliebe greift ja nur, wenn ich den anderen nach der Impfung nicht mehr anstecken kann.

Laut Prof. Hockertz sind die Studien über die Impfung erst 2022 zur endgültigen Auswertung fertig. Aktuell ist er mehr positive Prognosen.

Ich finde es richtig, wenn sich gefährdete Personen mit Vorerkrankungen impfen lassen. Die meisten sind ja schon Alt und mögliche Langzeitfolgen werden nicht auftreten. Auch wird dadurch die Krankenhäuser entlastet.

Aber bei diesen spärlichen Daten würde ich Gesunden oder Schwangeren oder Kindern raten erst abzuwarten. In einigen Monaten werden wir besser Daten haben.

Ich glaube auch wenn sich die Situation in den Spitälern entspannt, können wir die Sache klarer betrachten!


2

0
 
 lakota 29. Dezember 2020 
 

@Critilo

Also:
so wie ich es verstanden habe, scheint man ja trotz Impfung andere infizieren zu können und sich selber bei anderen anstecken zu können - darum:
"Restriktionen für geimpfte Personen zu lockern"
geht dann nicht.
Ich habe das lange nicht kapiert, aber @Lesa hat das vor 2 Tagen wunderbar erklärt!
Danke @Lesa!


5

0
 
 Critilo 28. Dezember 2020 
 

Also:

Ich bin kein Impfgegner, habe nicht vor, einer zu werden (und halte offen gesagt auch nicht viel von der Szene, um es mal vornehm auszudrücken). Im Gegenteil: ich erhoffe von der Corona-Impfung, dass dieser Wahnsinn bald ein Ende hat.


ABER: Bei dieser Hoffnung hab ich die Rechnung wohl ohne den Wirt, sprich die Bundesregierung, gemacht, denn nach dem, was ich heut Abend im Fernsehen gesehen habe, denken die nicht daran, die Restriktionen für geimpfte Personen zu lockern. ("Solidarität" mit nicht Geimpften wurde es genannt)

Und da behaupte noch einer, es ginge ihnen nicht um Gängelung Macht, sondern bloooooß um unsere Gesundheit...


1

2
 
 Mmh 28. Dezember 2020 
 

Artikel ohne die angebotene Druckversion drucken!

sondern über die Druckfunktion des Browsers, damit auch die Kommentare ausgedruckt oder - wie bei mir als PDF gespeichert - erhalten bleiben.

Da sind nämlich einige sehr wertvolle dabei, die als Entscheidungshilfe dienen können.

Danke an diese Kommentatoren, ohne sie namentlich alle aufzuzählen.


3

0
 
 phillip 28. Dezember 2020 
 

Das "Kompliment", am Leseverstehen gescheitert zu sein, Gloria Patri ...

trifft bei genauerem Hinsehen, Schreib-, Lese- und Quellenangabenverständnis wohl auf Sie selbst zu, zumal ich dem Auszug der Studie die Quelle vorangestellt habe und es jedem vernunftbegabten Menschen zumute, sich daher im Detail zu informieren, zu denken und dann zu reagieren. Daraus und bei allgemeiner Grundkenntnisse zB in allgemeiner Physik, Biologie und Chemie ließe sich mit Leichtigkeit ableiten, dass es sich bei dem im Posting angerissenen Studieninhalt nur um eine - von vielen anderen möglichen Maßnahmen, wie zB Masken tragen, Abstand halten, und ja, auch impfen - zur Abwehr oder Eindämmung von Infektionsgeschehen (Verhinderung von Schmierinfektionen oder Virenübertragung durch Aerosolen) handeln kann. Dass die aus der Studie ableitbaren Möglichkeiten zur Bekämpfung einer bereits im Körper befindlichen Virenlast ungeeignet sind, ist auch bei minimaler intellektueller Fähigkeit derart offensichtlich, dass jedes weitere Eingehen darauf entbehrlich ist.


3

1
 
 galil?a! 28. Dezember 2020 
 

Und nein ich würde nicht von der Kirche die ich Liebe austreten. Eher würde ich mich impfen

lassen auch wenn ich nicht viel davon halte, wenn es meiner Kirche zum Wachstum reichen wolle. Alles will ich aber tun aus Liebe zu Christus! Aber man muss auch bedenken, wenn dieses Genexperiment nach hinten losgeht, wie damals beim Schweingrippeimpfung, wo die Medien ja auch die Wahrheit untern den Tisch gekehrt haben und nicht berichtet haben, dass es dort Nebenwirkungen bei Kindern gegeben hat, was erst jetzt an Licht kommt dann schadet es natürlich der Kirche, wenn diese öffentlich dazu aufruft zu impfen. Daher soll jeder beten und der Hl. Geist wird im Aufschluss geben, was er tun soll. Er ist ja der Geist der Wahrheit. Sicherlich werde ich für alle beten und wenn man mich zwingt auch diese Spritze dulden.

Und überhaupt versucht uns der Teufel nur zu entzweien. Er versucht Parteiungen zu schaffen und so streit anzuzünden. Geben wir dem keinen Raum. Sei wir Versöhnlich bei Meinungen und einig im Glauben und in d. Liebe zum Herrn!
Weil unser Glauben u. unsere Liebe stehen fest!


4

4
 
 galil?a! 28. Dezember 2020 
 

Christus ist auch Liebe zu Wahrheit! Die Wahrheit zu suchen und zu finden ist

wichtig. Nur wer die Liebe zur Wahrheit hat wird nicht verworfen werden.

Die Kritik an der Impfung ist berechtigt auch wenn diese unterdrückt wird.

Es handelt sich hier um einen Feldversuch mit einer Gentechnikimpfung. So etwas hat es noch nie gegeben und es liegen noch nicht ausreichende Daten vor, sondern nur Schätzungen. Ein Gentechnikexperiment am Menschen!

Sicher kann man dies bei Menschen die in großer Not sind anwenden, die ZB schwere Nebenerkrankungen haben. So werden auch neue Krebsmedikamente an schwer kranken verabreicht auch ohne viel testen.

Aber an gesunden Menschen, Schwangern oder Kindern kann man nicht von Nächstenliebe sprechen, wenn man diese ohne ausreichende Daten impft.

Kritiker weisen auf diesen Umstand hin und mahnen die Verantwortung ein. Was passiert die Medien geben ihnen keine Raum, sondern berichten nur in eine Richtung genauso wie bei er Abtreibung und dem Genderthema u. vielen Themen mehr. Ist das Nächstenliebe, wenn man die Wahrheit verkürzt?


4

0
 
 Rolando 28. Dezember 2020 
 

JP2B16

Nicht nur Wodarg, sondern auch andere hochrangige Experten, die von den Mainstreammedien weggeblockt werden, (warum eigentlich, sind die Journalisten schlauer als die??), z. B. Prof. Bhakdi, Dr.Lanka, Clemens Arvay, Prof. Hockertz u.a. warnen vor der Impfung! Selbst der Hersteller, der Chef von BionTec will abwarten. Man sollte sich seriöse Medien auch anschauen, https://reitschuster.de/post/impfstoff-betrug-im-kleingedruckten/
damit man nicht aufgrund einseitiger Information eine ggf. falsche Entscheidungen trifft. Wir haben nämlich eine gewaltige Medienkrise, dagegen ist Corona nicht so schlimm, daß es eine neue, gentechnische, (wer mag den Gen-Nahrung?), unmöglich langzeitgeprüfte, mit Eile, (da müssten schon Lampen angehen), zu spritzende, auch unfruchtbar machende, (kann gar nicht geprüft sein), Impfung rechtfertigen würde. Da Corona Grippeähnlich ist, Symptome, Verläufe, und es die Grippe noch gibt, macht mir keiner weis, das Corona dann weg sein werde.


5

0
 
 JP2B16 28. Dezember 2020 
 

... der korrekte Link

www.wodarg.com/impfen/


3

0
 
 JP2B16 28. Dezember 2020 
 

Offensichtlich höchst zweifelhaftes Vorgehen in der Causa Impfstoffentwicklung SARS-CoV-2

Man besuche einmal den Blog des Lungenarztes und Politikers Wolfgang Wodarg und lasse seine Parteizugehörigkeit einmal außer Acht. Man bleibe besonnen und unaufgeregt und frage sich einmal selbst, was bewegt eine offensichtlich qualifizierte Person bzw. seine Mitstreiter Warnungen mit hohem persönlichen Aufwand öffentlich kund zu tun?
Was einem höchst verdächtig sein darf ist bisweilen, dass solche kritischen Wortmeldungen im ÖRR gänzlich ausgespart bleiben.
Mit allen Ärzten bzw. Freunden, Bekannten, die mit einem Arzt/Ärztin liiert bzw. befreundet sind und mit denen ich in den letzten beiden Monaten direkt ins Gespräch kam bzw. deren Position mir zur Kenntnis gebracht wurde, und von denen mir einige sehr gut informiert schienen, lehnten die Impfung allein schon aus ethischen Gründen grundsätzlich(!) ab (Humanexperiment).

www.wodarg.com/


5

0
 
 [email protected] 27. Dezember 2020 
 

Hr Winrod

Naja dann wird Faber, dass auf dem Allmächtigen abputzen und sagen "Das war Gottes Wille". Nur unsere Wege sind nicht Gottes Wege und Gottes Wege sind nicht unsere Wege. Das vergisst er in seiner Überheblichkeit ganz. Ich bin total enttäuscht von ihm.


3

0
 
 [email protected] 27. Dezember 2020 
 

Ich bin schockiert über solche Kleriker

ich bin schockiert über solche Kleriker, die uns vorschreiben wollen was wir tun und was wir lassen sollen. Uns beleidigen, nur weil wir unseren Körper schützen wollen. Ich finde, dass der Dompfarrer sich hier wie ein kleines Kind benimmt, der unbedingt etwas durchsetzen will, was er nicht bekommen wird. Nein, wir sind nicht den Regierenden hörig sondern wir stellen Gott an erster Stelle und wir sehen unseren Körper als Tempel Gottes an auf den wir aufpassen, dass diesem nichts zugefügt wird was ihm schadet. ich vertraue der Impfung nicht und ich werde mich auch nicht impfen lassen und wenn ich deswegen niemals mehr eine Kirche betreten darf weder zu Gebet noch zu einer Messe (Wer weiß was dem Klerus noch einfällt), dann werde ich als letzte Konsequenz den Kirchenaustritt wählen. Von Gott werde ich mich selbstverständlich nicht trennen. Denn wie sagt schon Paulus an die Römer "Nichts kann uns trennen von der Liebe Gottes". Denn beten und Bibel lesen kann ich genauso gut zuhause.


7

1
 
 Andrzej123 27. Dezember 2020 
 

Zusammenhänge wie erwartet

Ich gebe den Namen in Google ein, sehe ein Bild, habe sofort einen Gedanken, gehe auf Videos, klicke das erste an (Gedanken zum Advent, 1 Jahr alt) und es dauert nur wenige Sekunden bis ein Regenbogen unten wie zufällig durch das Bild läuft.


2

0
 
 Gloria Patri 27. Dezember 2020 
 

@philip

UV-Licht hilft gegen das Corona-Virus nur, wenn es sich auf Oberflächen befindet. Aber nicht mehr, wenn der Virus im Körper ist (da kommt das UV-Licht nicht hin). Sie haben da keine "Veschwörung" aufgedeckt, sondern sind am Leseverstehen gescheitert.


5

3
 
 phillip 27. Dezember 2020 
 

Neue Studie: UV-LEDs tötet das Coronavirus in 30 Sekunden

https://uncut-news.ch/neue-forschung-uv-leds-toetet-das-coronavirus-in-30-sekunden/

Die Studie ist die erste ihrer Art in der Welt.
Ultraviolette Strahlung ist eine gängige Methode, um Bakterien und Viren abzutöten. Nun haben Forscher der Universität Tel Aviv bewiesen, dass das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 mit ultravioletten (UV) Leuchtdioden (UV-LEDs) effizient, schnell und kostengünstig abgetötet werden kann. Wir haben herausgefunden, dass es ganz einfach ist, das Coronavirus mit Hilfe von LED-Lampen abzutöten, die ultraviolettes Licht ausstrahlen“, sagte Prof. Hadas Mamane, Leiterin des Environmental Engineering Program an der School of Mechanical Engineering der Universität Tel Aviv, die die Studie leitete. Sie sagte, dass die Glühbirnen weniger als eine halbe Minute benötigen, um mehr als 99,9 % der Coronaviren zu zerstören. Ha, schon wieder Verschwörung im Gange?!


5

2
 
 Hilfslegionär 27. Dezember 2020 
 

Dompfarrer Toni Faber

ist "lost in postmoderne". Als ich das letzte Mal im Stephansdom war, habe ich die Skulpturen von Erwin Wurm gesehen und mich gefragt ob diese Werke nicht besser im Museum moderner Kunst als in einem gotischen Dom aufgehohen wären.

Diesmal hat Toni Faber nicht nur eine Geschmacksverirrung, sondern meint mündigen Bürgern ihre Grund- und Freiheitsrechte, insbesondere das Recht auf körperliche Unversehrtheit absprechen zu können. Was für eine unerhörte Überschreitung seiner ohnehin nur mäßigen theologischen Kompetenz!


14

0
 
 Diadochus 27. Dezember 2020 
 

Tierversuch

Hier eine kleine Motivation für den superschlauen Dompfarrer Faber: Bei einem Tierversuch wurden insgesamt 40 Frettchen einem Test unterzogen. 20 Tiere wurden mit dem neuen RNA-Impfstoff geimpft. Die Vergleichsgruppe von den anderen 20 Tieren nicht. Nun wurde ein Challenge-Test durchgeführt. Es wurden alle Tiere mit dem Covid-19-Erreger infiziert. Die ungeimpften Tiere hatten lediglich die üblichen Grippesymptome, überlebten aber alle. Die geimpften Tiere starben alle. Das Testergebnis wurde nie veröffentlicht. Wer hat hier nun Verstand und Vernunft?


8

0
 
 lesa 27. Dezember 2020 

Fakten anstatt überhebliche, unsachliche Fingerzeigerei

[email protected]: Doch, hier noch ein Einfall, nämlich einige Fakten wiederzugeben, die der Bioethiker Stefan Rehder aufgezeigt hat: (TP: 3.12.2020): "Der Vorsitzende der Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft, Wolf-Dieter Ludwig, hält nichts von einer Impflicht… In der ORF-Sendung „Im Zentrum“, zu der Ludwig zugeschaltet war, erklärte der Pharmakologe: … „Wir wissen nicht genau, wie viele ältere Patienten oder Probanden mit Begleiterscheinungen, also Risikogruppen, in diesen Studien untersucht worden sind.“ Auch wisse man bisher nichts darüber, wie lange die mit den Impfstoffen erworbene Immunität anhalte. Aber, so Ludwig weiter: „Wir wissen relativ sicher, dass eine sogenannte sterile Immunität im Moment wahrscheinlich gar nicht erreichbar ist.“ Von einer „sterilen Immunität“ sprechen Mediziner dann, wenn das Immunsystem derjenigen, die sich haben impfen lassen, die Erreger so vollständig eliminiert, dass diese nicht weitergegeben werden können.


9

0
 
 galil?a! 27. Dezember 2020 
 

Dr. Stefan Hockertz

Schnellschuss - Punkt.PRERADOVIC Podcast mit Prof. Dr. Stefan Hockertz

youtu.be/RJue8CKkD8M


4

0
 
 Antonius Bacci 27. Dezember 2020 
 

Besonnenheit ist gefordert

Man kann über die Wortwahl des Dompfarrers sicherlich streiten und man kann auch über die Frage einer Impfung diskutieren. Allerdings sollte bei allem Besonnenheit und nüchterner Verstand walten. Die Hl. Schrift ist ein religiöses Buch. Es lehrt den Weg zum Himmel, aber nicht die Bewegungen der Himmelskörper. Im übertragenen Sinn kann man dies auch auf diese Frage anwenden. Der menschliche Geist ist in der Lage, die Mechanismen solcher Infektionskrankheiten wesentlich besser zu durchschauen als die Menschen vor 2000 Jahren oder noch früher, so wie er in der Lage ist, die Bewegungen der Sterne und Planeten zu verstehen und hieraus Erkenntnisse über die Stellung der Erde im Universum zu gewinnen. Von daher muss der Mensch diese durch die Vernunft, die Gabe Gottes ist, erworbenen Kenntnisse zum Wohl der Gesellschaft und des Individuums einsetzen. Alleine durch den Rekurs auf die Hl. Schrift wird man solchen Plagen wohl eher nicht Herr werden können.


1

0
 
 aronia 27. Dezember 2020 
 

Homo Faber lässt grüßen!

Faber macht seinem literarischen Vorbild wieder mal alle Ehre.

Willkommen im Club!


5

0
 
 Rolando 27. Dezember 2020 
 

SalvatoreMio

Ja, die Sterbenden werden deswegen mehr, weil die Generation nach dem Krieg langsam ins Sterbealter vorrückt, es sind starke Jahrgänge. Sie haben das Land aufgebaut, sind aber jetzt übrig, da die jetzigen Generationen durch Verhütung und Abtreibung so geschwächt sind, das sie die Alten nicht versorgen können/wollen. Der drohenden Überlastungen der Renten und Krankensysteme kann möglicherweise, die nahe Zukunft wird es zeigen, durch die Coronaimpfung begegnet werden.


4

0
 
 galil?a! 27. Dezember 2020 
 

Ich werde das und das tun? Wurden die Apostel oder Christus geimpft?

Der Hirte soll ja nicht auf sich selbst hinweisen.

Die Braut die Kirche gehört ja nicht ihm. Der Hirte ist der Freund des Bräutigams und soll auf den Bräutigam hinweisen. Christus ist der Rettet. Christus ist der Heiland! Der Herr Jesus Christus ist der Retter ist der König der Welt.

Auch würde ich aufpassen. Ein Heilmittel macht uns gesund, wenn wir krank sind. Eine Impfung wird verabreicht an gesunden Menschen, die eigentlich noch aus der Kraft Gottes gesund sind. Die Impfung macht uns leicht krank und der Körper soll dann diese Krankheit besser überwinden können.

Auch die Frage warum lässt es Gott zu, dass wir krank ja sogar schwer krank werden? Oft ist dies auch ein Zuchtmittel damit wir nicht dem ewigen Leben verlustig gehen und hier leiden anstatt ewig in der Hölle Strafe zu leiden. Die Zucht des Herrn ist gut u. führt uns zur Busse!

Ob die Impfung gut od. schlecht ist weiß ich nicht. Das soll man im Gebet erflehen und auch beten, dass niemand dadurch geschadet wird.


5

0
 
 Simon Tolon 27. Dezember 2020 
 

Kindisch ist es ...

... ein Tret-Dreirad zum Auto zu definieren, nur um den großen Macker markieren zu können. Aber natürlich kann man dann auch für Kettcars Katalysatoren fordern - und verkaufen. (Und analog genau das geschah bei der Umdefinierung des Begriffs Pandemie, die allem zugrundeliegt.)
Vor gut 500 Jahren verkaufte die Kirche dem gemeinen Volk noch Ablässe, heute verkauft sie das Volk und erteilt den politischen Gewalten und den wirtschaftlich Mächtigen bereitwillig den Ablass. Solche Herren sind nicht die Meinen, da halte ich es mit dem Herrn der Herren, der die Mächtigen von ihren Thronen stürzt und selbst den Tempel einreißt. In 3 Tagen baut er ihn wieder auf - und erlöst die Menschheit ganz ohne "High-Tech".
Apropos High-Tech: Sollen die Milliarden Menschen weltweit nun impfabhängig werden, wie jetzt schon die überzüchtete immungeschwächte Nahrungsmittelproduktion abhängig ist von gezielten Antiobiotika und Schädlingsbekämpfungsmitteln? Für ein Unart bürokratischen Lebensberechtigungswesens?


10

0
 
 O sancta simplicitas 27. Dezember 2020 
 

Cui bono?

Ich frage mich warum ich Mezizin studieren musste,
wenn ein Herr Dompfarrer ohne naturwissnschaftliches
Studium sich zum Impfexpertenausruft und gleich
die Bedenkenlosigkeit der Impfung verkündet wie das Evangelium?
Nicht einmal die Pharmafirmen wollen die Haftung übernehmen!!!!
Übernimmt Sie die Kirche ? Mit einklabaren Schadensersatz?
Na dann wird die gewünschte arme Kirche schneller
Realität werden als manch einem lieb!!!


15

0
 
 SalvatoreMio 27. Dezember 2020 
 

Statistik

Herzlichen Dank für die Mühe mit der Statistik, @Rolando! Ich denke, dass due Sterberate gar nicht fallen kann, da wir ungewöhnlich alt werden (im Durchschnitt). Bei uns gerade 3 Entschlafene" 2 davon 92 Jahre alt! Das scheint heute vielen normal, ist es jedoch nie gewesen!


7

0
 
 Rolando 27. Dezember 2020 
 

Guter Journalismus

Einer der wenigen guten Berichterstatter, der auch vom Marsch für das Leben in Berlin objektiv neutral berichtete, im Gegensatz von allen Mainstreammedien,
https://reitschuster.de/post/impfstoff-betrug-im-kleingedruckten/


12

0
 
 Rolando 27. Dezember 2020 
 

Fortsetzung

  82 521 653  Einw. 2017: 932 272    82 792 351  Einw.   2018: 954.874    83 019 213 Einw. Unterschied 2017/18 ( GrippeJahr ) 22.602   2019: 939.520     83 166 711 Einw. ‚1967 betrug die Sterberate: 914.417   bei 77 038 358 Einw. 1968: betrug die Sterberate  976.521   bei 77 550 269 Einw. Ein Unterschied von ca. 62.104 Gab es damals bereits CORVID/68? Welche Seuchen haben wir in den Jahren verpasst? 2014: 868 356 - 81 197 537 Einwohner 2015: 925 200 - 82 175 684 Einwohner Differenz 2014/15  -   56.644 Kurios: Ab 1972 sinkt die Geburtenrate bei einer Bevölkerungszahl von  78 820 721 Einwohnern. Dennoch steigt die Bevölkerungszahl. https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Bevoelkerung/Bevoelkerungsstand/Tabellen/liste-altersgruppen.html https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Bevoelkerung/Sterbefaelle-Lebenserwartung/Tabellen/lrbev04.html


6

0
 
 Rolando 27. Dezember 2020 
 

Sterbezahlen

Es werden Statistiken von Sterberaten in Deutschland ab 1950 geführt Gebietesstand: 03. Oktober 1990   1950 betrug die Sterberate 748.329 Verstorbene  bei 69 346 297 Einwohnern. 1969 gab es die höchste Sterberate mit 988.092 Verstorbenen  bei 78 269 095 Einwohnern. 2019 betrug die Sterblichkeitsrate 939 520 bei 83 Millionen Einwohnern! Höchte Differenz: 1967/68  mit  -  62.104 Zweithöchste Differenz 2014/15   -  56.644 Selbst im Grippejahr 2017/18 gab es „nur“   22.602   1956: 812.111 - erstmals die 800.000er Marke "geknackt"  70 943 204  Einw.   1965: 907.882 - erstmals die 900.000er Marke "geknackt"  76 336 308  Einw.   1988: 900.627     78 389 735 Einw.   1992: 885.443 - die 900.000er Marke "unterschritten"  80 974 632 Einw.   2000: 838.797     82 259 540  Einw. 2014: 868 356 - 81 197 537 Einwohner 2015: 925 200 - 82 175 684 Einwohner Differenz 2014/15 56.644     2015: 925.200 - die 900.000er Marke wiederholt dauerhaft überschritten 82 175 684 Einw. 2016: 910 902    82 521 653  Ein


5

0
 
 theotokos-parthenos 27. Dezember 2020 

Wenn der Impfhersteller weder sich noch seine Frau noch seine Angestellten möglichst schnell...

...impfen lassen will, sondern erst mal abwartet, - ebenso wie unsere Politiker. Was sagt uns das?
Wer da nicht aufhorcht und kritisch wird, dem ist echt nicht mehr zu helfen.

Anstatt, dass Herr Faber die Impfskeptiker beschimpft, kann er - und alle anderen, die die angebrachte Skepsis nicht nachvollziehen können -sich doch gerne zuerst impfen lassen, während wir in Ruhe abwarten, was passiert.

Es ist einfach nur beschämend und zutiefst menschenverachtend, dass man zuallerst alte Menschen in Alten- und Pflegeheime sozusagen als Versuchskaninchen für die Impfung und deren (Neben-)Wirkung benutzt nach dem Motto: Wenn die daran sterben, ist's nicht so schlimm.

Wer so sehr für die Impfung plädiert, soll sich bitte selbst als Kandidat zur Verfügung stellen und nicht andere Menschen dafür benutzen und leichtfertig mit deren Leben spielen!


17

0
 
 leibniz 26. Dezember 2020 
 

Bei so viel Ignoranz fällt mir nichts mehr ein. Ich würde so manchem unserer Priester, welcher sich nicht genug tun können, ihre Staatstreue zu beteuern, dringend raten, sich endlich sachkundig zu machen. Es handelt sich hier nicht um eine herkömmliche Impfung, sondern um eine völlig neuartige Gentherapie, die kaum getestet worden ist.
Es gibt einen Arzneimittelbrief zum Impfstoff von Biontec. Lesen Sie diesen bitte durch, meine Herren!


15

1
 
 vk 26. Dezember 2020 

Die Angestellten im Gesundheitsbereich tun mir leid. Normal wird ein Impfstoff 10 Jahre geprüft, ob irgendwelche Langzeitschäden auftreten. Bis jetzt wurde noch kein RNA Impfstoff zugelassen außer kürzlich der gegen die Viren. manchmal müssen Medikamente schnell vom Markt genommen werden, die besser geprüft wurden. Bedenkt man dass das Risiko besteht, dass nach Jahren Schäden auftreten ist es eine enorme psychische Belastung, wenn die halbe Welt darum Bangen muss nicht beispielsweise an Krebs zu erkranken. Manchmal ist dies passiert - Jahrelang wurde die vielversprechende Gentherapie teils ausgesetzt, da Schwerstkranke nach (8 von 10 ) Krebs bekommen haben). Die RNA Impfung ist jetzt nicht unbedingt gleich eine Gentherapie , aber die Firmen wollten anfangs das Risiko von Langzeitschäden auf die Regierungen abwälzen. genau lernen ist nie verkehrt. Sich auf angebliche Spezialisten zu verlassen jedem selbst überlassen.


11

0
 
 vk 26. Dezember 2020 

die Leute tun mir leid.


1

0
 
 Hadrianus Antonius 26. Dezember 2020 
 

Faber und Schönborn: Avanti! Viel Glück!

Das Durchschnittssterbealter in Belgien beträgt 81,4 Jahren (höher als USA, AS, D usw.). Das Durchschnittsalter der Coronatoten 83,5 Jahren.
Eine breite Durchimpfung würde deshalb nicht viel an der Populationsstruktur verändern.
Wie der 60-seitige Bericht der STIKO ausdrücklich festhält (hat Faber mit Sicherheit nicht gelesen) wurde das Pfizervaccin nicht untersucht bei Über-75-jährigen ( Hauptrisikogruppe); "Es liegen bei der Altersgruppe über 75 Jahren keine verläßliche Aussagen vor".
Nebenwirkungen hat das Zeug schon.
Die Zulassung ist auch nur vorläufig und bedingt (schwarzes Dreieck) und wird engmaschig observiert.
Faber schwätzt offensichtlich Unsinnn und beleidigt andere Personen.
Versuchspersonen über 75 Jahren sind jedoch dringlich gewünscht: schön daß Kard. Schönborn antritt (bitte die Antikörper vorher und mehrmals hinterher bestimmen).
"Good luck" (D. Trump)


15

0
 
 Matityahu 26. Dezember 2020 
 

Wiener Schmäh

Typisch dieser Society Pfarrer der österreichischen haute volée. Der Herr Dompfarrer sollte sich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen und über kritische Menschen urteilen. Der Kirche kommen die ständigen Lockdowns sowieso recht. Sie entfernen sich immer mehr von den Gläubigen. Jetzt ruft die Kirche schon zu Impfungen auf. Mir wäre es lieber, wenn diese Herrschaften sich um das Gebet kümmern würden und nicht ständig der Politik in den Allerwertesten kriecht.


13

0
 
 lakota 26. Dezember 2020 
 

Darf man nicht mehr auf

seinen gesunden Menschenverstand hören?

Wenn der schnellste SICHERE Impfstoff bisher 5 Jahre gedauert hat, darf ich dann nicht fragen, ob dieser Covid-Impfstoff, den man in nicht mal 1 Jahr fabriziert hat, womöglich Nebenwirkungen, Spätfolgen hat, die erst in 2-3 Jahren aufkommen?

Darf ich mich das nicht fragen, ohne von so Obergescheiten abgekanzelt und beleidigt zu werden?

Von mir aus können die, die so eine "Heidenangst" vor dem Virus haben, sich schnellstens impfen lassen - aber hört auf, denen, die sich wegen der Folgen Gedanken machen Unmoral, Verantwortungslosigkeit und fehlende Vernunft vorzuwerfen!
Was mich angeht, werde ich erstmal die "kleinen Beschwernisse", die Herr Faber vielleicht bekommt, abwarten.


12

0
 
 WeisseGams 26. Dezember 2020 
 

Ich lasse mich sicher impfen

Ich bin 73 Jahre alt, habe Vorerkrankungen, bin Gott sei Dank negativ getestet - und lasse mich sobald wie möglich impfen!


6

6
 
 Jose Sanchez del Rio 26. Dezember 2020 

Humanexperiment

Herr Prof. Dr. Stefan Hockertz (Biologe, Toxikologe und Pharmakologe) aus Deutschland hat die neuartige mRNA-Impfung gegen Covid-19 als Humanexperiment bezeichnet. Er hält ca. 5% Impfgeschädigte durch die Impfung für möglich. Er selber ist kein Impfgegner und hat sich in der Vergangenheit häufig konventionelle Impfungen geben lassen. Diesen Impfstoff würde er sich aber auf keinen Fall geben lassen. Das sagt ein Experte und es gibt zahlreiche andere Fachleute, die eine komplett andere Meinung als die offizielle "Regierungslinie" haben.
Mir kommt Dompfarrer Toni Faber vor wie ein freches, vorlautes Kind. Er plappert nur eifrig das nach was er vorher x-fach in den Medien gesehen und gehört hat ohne etwas zu hinterfragen.


14

0
 
 antony 26. Dezember 2020 

Impfbevormunder sind wie Gouvernanten.

Braucht man als Erwachsener nicht.

Aber wenn Faber meint, Impfgegner seien wie kleine Kinder, kann man ja verstehen, dass er sich ihnen gegenüber als Gouvernante aufspielt.


11

0
 
 claude 26. Dezember 2020 
 

Impfung ja oder nein.... das ist ein weltlich Ding...

Ich selbst werde mich impfen lassen, wenns andere nicht tun ist das deren Kaffee. Ärgern tu ich mich höchstens über jene angeblich besonders glaubenstreuen und konservativen Katholiken, die es als eine Art abstrusen Widerstand sehen, ohne Maske in die Hl. Messe zu kommen und damit riskieren, dass die Priester und deren Gemeinschaft massive SChwierigkeiten bekommen.

Aber bitte, man fühlt sich als Maskenloser ja fast schon wie ein halber Martyrer.

Hw. Faber, Sie würde ich ersuchen, einfach die weltlichen Dinge Dinge sein zu lassen. Googelns einmal im Standard (Zeitung) unter Conrad Seidl, was der schreibt.... ganz erstaunlich für einen STandard-Journalisten.


2

6
 
 borromeo 26. Dezember 2020 

@Christa.marga

Danke!


12

1
 
 matthieu 26. Dezember 2020 
 

Lieber impfen

Kritik und Selberdenken ist immer richtig; aber man muss auch sehen, dass in manchen Städten z.B. in Sachsen die Krematorien schon nicht mehr "hinterherkommen". Dieses Virus ist (nicht für alle, aber) für zu viele brutal.
Thema "an oder mit" Corona verstorben: Mein letzter Stand ist, dass 80% der untersuchten Verstorbenen AN Corona verstorben sind. Auch ein Verwandter meiner Nachbarin, Anfang 50, Arzt ...


5

9
 
 athanasius1957 26. Dezember 2020 
 

Schuster bleib bei Deinem Leisten!

Dies war früher einmal die dezente Aufforderung, keine Kompetenz zu überschreiten.
Vielleicht maßt er sich dies jetzt deswegen an, da sich seine Chefs vor dem Fürsten der Welt gebeugt haben.


20

1
 
 franvarady 26. Dezember 2020 
 

Impfgegner sind wie kleine Kinder

Ich bin keine grundsätzliche Impfgegnerin, finde es aber problematisch, dass auch für viele Christen der Impfstoff das "Heil" bringen soll, anstatt auf unseren Herrn zu schauen, von dem alles Heil kommt und dann abzuwägen, was zu tun ist. Meiner Meinung müssten wir Christen viel mehr auf die Knie gehen und Buße tun und um Bekehrung unseres Volkes beten. Ich glaube, dass wir Gottes Handeln dann auch sehen würden.
Aber wenn wir nicht mehr an Seine Allmacht glauben, dann muss man natürlich auf weltliche Dinge hoffen.


20

3
 
 stephanus2 26. Dezember 2020 
 

Ich füge...

...noch einen Kommentar hinzu.Falls ich mit "man darf niemals verharmlosen" gemeint bin.
Auch die Grippe (Influenza) kann doch einen sehr schweren, tödlichen Verlauf nehmen.Darum wird ja seit einigen Jahren auch- auf Wunsch- geimpft, nicht wegen der Grippesymptome.Auch die Influenza kann schwere Spätfolgen zeitigen.Deswegen kam aber vor einigen Jahren wg. ca. 25000 Grippe t o t e n niemand auf die Idee,einen Lockdown auszurufen, oder ?.- Es ist halt so, jeder sammelt die zugänglichen Informationen und wertet sie auf seine Weise aus. Dreinreden will ich niemand. Ich persönlich glaube tatsächlich der Theorie, dass diese Pandemie implentiert oder wenigstens instrumentalisiert wird, um ganze Staaten, auch Deutschland, zu destabilisieren und eine gottlose Weltregierung zur Herrschaft zu bringen, deren Tage aber Gott sei Dank - Dank der Heiligsten Dreifaltigkeit - jetzt schon gezählt sind.


18

4
 
 peter.palfinger 26. Dezember 2020 
 

Impfen oder nicht, dass muss jeder für sich selbst entscheiden. Ich jedenfalls lasse mich impfen, sobald es geht.


5

12
 
 Ad Verbum Tuum 26. Dezember 2020 

Aktuell ist es schlicht unmöglich zu sagen

ob bei dieser Impfung die Verhältnismäßigkeit gewahrt ist. Weder ist der wirkliche Nutzen bekannt (evtl. ausschließlich Selbstschutz - und das nicht 100%) zum anderen Langzeitschäden, scheinbar völlig uninteressant). Der letzte schnelle Impfstoff (Schweinegrippe) hat mehr geschadet als genutzt.
Ich bin ja gespannt ob die Geimpften genauso akribisch auf zukünftige Krankheiten und Todesfälle überwacht werden wie jetzt bei Corona. Genau dazu habe ich noch nichts gehört oder gelesen.
Ich kann abwarten - dann bin ich halt ein ungezogenes Kind.


20

2
 
 Flo33 26. Dezember 2020 
 

Goldfisch super

Hallo Schwestern und Brüder ,
ich schließe mich den Ausführungen von Goldfisch an , lt. meiner Tochter ist das Virus wirklich heimtückisch . Die Impfung ggf. mit dem Chip , kommt erst später , nach dem Crash - und dem den auftretenden Antichristen 666


4

9
 
 Goldfisch 26. Dezember 2020 
 

Niemand muss sich impfen lassen !

Natürlich kennt keiner die Nebenwirkungen ! Es wird auch keinen Impfzwang geben!! Man kennt aber die schrecklichen Auswirkungen von Corona bei schlechten Verlauf !Auch haben Manche überhaupt keine Symtome ! Bei Anderen machen Herz und Nieren nach einer Infektion Probleme ! Und noch mehr ! Das wird niemand abstreiten können ! Es gab streng katholische Leute die Angst hatten einen Chip eingepflanzt zu bekommen ! Es kligngt manche Verschwörungstheurie utopisch, aber hat auch seine Berechtigung ! Doch Corona und zusammen die Influenca Grippe ,die jetzt auch noch kommen wird, das könnte auch einige von UNS treffen und möglicherweise die Spitäler sehr überfordern ! Ausser BETEN ,BETEN und vorsichtig sein und auf den "NÄCHSTEN " und sich selbst achtgeben so gut es halt geht ! Eines kann und darf man aber NICHT machen ! Das Corona VIRUS zu sehr verharmlosen !Es ist im Zusammenhang mit anderen Vorerkrankungen brand gefährlich !! Das darf man NIE vergessen !


8

11
 
 Christa.marga 26. Dezember 2020 
 

100 % Zustimmung an @borromeo


12

0
 
 Mmh 26. Dezember 2020 
 

der Kardinal ist ja bereits über 75,

mag sein, dass da die Risiko-Nutzen Abwägung diskutabel ist.

Ansonsten kann es nur prophetische Gabe sein, die den Dompfarrer ermächtigt, mit Vollmacht festzustellen, dass die Nebenwirkungen lediglich "kleine Beschwernisse" sein können, da ja bisher nur die kurzfristig auftretenden einigermaßen bekannt sind.


14

1
 
 Winrod 26. Dezember 2020 
 

Welch eine Arroganz!

Und was sagt der Herr Faber dann, wenn die ersten "Impfopfer" auftreten?


23

2
 
 Marie Madeleine 26. Dezember 2020 
 

Macnhe wollen nicht in den Himmel....

Wenn ihr nicht werdet wie die Kinder werdet ihr NICHT in das Himmelreich kommen.


14

1
 
 stephanus2 26. Dezember 2020 
 

Ja, Faber...

...putzt die Impfgegner richtig runter, als hätten sie den Verstand eines kleinen Kindes.Das nimmt nicht wunder, bei dem g e i s t i g e n Virus, der viele im Klerus und viele Politiker ganz offensichtlich befallen hat!Mein persönlicher Standpunkt: ich lasse mich nicht impfen. Aus meiner Sicht liegt keine wirkliche Pandemie wie Pest und Spanische Grippe vor. Schon immer sind besonders alte Menschen in Heimen letztlich an Lungenentzündung,z.B. durch Verschlucken, gestorben.In Statistiken heißt es jetzt: durch oder m i t Corona verstorben, gilt statistisch aber als a n Corona verstorben.Bei einer echten Pandemie müssten die Grenzen für alle dicht, Auslandsreisen verboten sein !- Und ich halte mich an die Offenbarung des Johannes und lasse keine Impfung zu. Auch nicht später, wenn klar würde, dass es keine gravierenden Nebenwirkungen gibt.Wie gesagt- mein ganz persönlicher Standpunkt.


22

1
 
 Eichendorff 26. Dezember 2020 
 

Das ist weder vomDompfarrer

noch vom Kardinal gut. Es zeigt einen kleinen, engen, intoleranten und angepassten Geist. Die Kirche sollte sich in diese Entscheidung nicht einmischen!


21

1
 
 USCA_Ecclesiam 26. Dezember 2020 

Bringt es endlich mal auch nur ein einziger Kirchenfürst im deutschsprachigen Gebiet fertig,...

...Impfgegnern mit Respekt, christlicher Nächstenliebe und Sachargumenten zu begegnen statt mit Arroganz und Diffamierung?


24

1
 
 Fatima 1713 26. Dezember 2020 
 

Wer solche Hirten hat

braucht keine Feinde mehr.
Bin schon gespannt, was im kommenden Jahr wieder für ein "Kunstwerk" als Fastentuch den Hochaltar im Stephansdom zieren wird. Aber vielleicht haben dann ohnehin nur mehr Geimpfte Zutritt, dann bleibt mir der Anblick erspart.


29

0
 
 laudeturJC 26. Dezember 2020 

Mich würde interessieren, wann er das letzte Mal über Sünde, Gericht, Teufel, Sakramentsdisziplin etc. gepredigt oder gelehrt hat - wenn überhaupt schon einmal. Aber über eine solche weltliche Frage (Impfung) ohne direkten Glaubensbezug ereifert er sich...


24

0
 
 garmiscj 26. Dezember 2020 

Kompetenzüberschreitung

Kennt Herr Faber alle Wirkweisen der Impfung? Weiß er, dass die Impfung das Allheilmittel ist? Kommt er mit seinem persönlichen Vermögen für Impfgeschädigte auf, die möglicherweise lebenslang zu leiden haben? NEIN! Also behalten Sie ihre Privatmeinung für sich und beflegeln nicht die vielen Bürger, die der Impfung aus gutem Grund skeptisch gegenüber stehen!
Viel mehr noch hat mich allerdings die Preisung der Impfung durch den Heiligen Vater im Rahmen des Urbi et Orbi - Segens schockiert. Die oben gestellten Fragen würde ich auch ihm gerne stellen. Der Papst überschreitet hier einfach seine Kompetenz. Die einzigen Äußerungen von Kirchenvertretern dürfen meiner Meinung nach folgende sein: Wenn nachweislich Stoffe von abgetriebenen Kindern für den Impfstoff verwendet werden, dann muss dieser öffentlich abgelehnt werden. Sollte dies nicht der Fall sein, dann muss ein Kirchenvertreter appellieren, dass kein Einwand gegen den Impfstoff vorliegt, die Verwendung aber freiwillig sein muss.


20

1
 
 priska 26. Dezember 2020 
 

Herr Dompfarrer wie fiel Geld haben Sie von unseren Politikern bekommen ?,"für diesen Kommentar" ..


14

2
 
 elisabetta 26. Dezember 2020 
 

Wenn ihr nicht werdet (oder seid) wie die Kinder...

Gott schätzt Kinder höher ein als Mister Faber, allein das ist der Maßstab für uns Christen, nicht was unsere politikzentrierten Theologen für richtig halten.


20

0
 
 wedlerg 26. Dezember 2020 
 

keine Ahnung, das aber sicher

Wenn solche Polit-Theologen weiter an ihrer eigenen Demaskierung arbeiten wollen, bitte schön.

Von nichts fachliche Ahnung, aber eine hohe politische Moral. Nur aus dieser Kombination ergibt sich solch unsägliche Arroganz.


26

1
 
 borromeo 26. Dezember 2020 

Sehr geehrter Herr Dompfarrer Faber,

was gibt Ihnen eigentlich die Berechtigung, Menschen, die aufgrund ihres Verstandes und ihrer je eigenen Vernunftanwendung zu einer bestimmten Entscheidung gekommen sind, die offensichtlich mit Ihrer Ansicht nicht übereinstimmt, einfach so mit einem Vergleich zu kleinen, ungezogenen und unmündigen Kindern abkanzeln zu dürfen?

Ich selbst kenne genügend Menschen, die nicht grundsätzlich Impfgegner sind, die aber angesichts der Unsicherheiten dieser neuartigen und in aller Eile entwickelten Impfstoffe zunächst einmal skeptisch und abwartend sind. Ich halte das für eine durchaus katholische Geisteshaltung in Verantwortung dem eigenen Leben und dem Leben Anderer gegenüber! Gott hat uns Verstand gegeben, den wir einsetzen sollen. Wir sind Menschen, keine Lemminge.

Bitte respektieren Sie vernunftgeprägte Entscheidungen anderer Menschen. Ihre eigene Haltung ist Ihnen ja ebenfalls unbenommen. Möchten Sie deswegen als naives, kleines Kind tituliert werden?

Gesegnete Weihnachten!


31

1
 
 Lämmchen 26. Dezember 2020 
 

was für eine Arroganz

nachdenklich stimmt mich, dass nicht nur bei der Firma Biontech Inhaber und Mitarbeiter sich vorerst nicht impfen lassen, sondern dass dies auch bei anderen Herstellerfirmen dieser Impfstoffe der Fall ist.


29

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  2. Erzbistum Freiburg: „Priesterinnen“ spenden Aschenkreuz
  3. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie jetzt eine REISE nach ROM!
  4. Woelki-Rücktritt wäre Präzedenzfall, folgen dann Rücktritte von Bode, Overbeck, Marx und Bätzing?
  5. Die Aktivistinnen von “Maria 2.0” nerven – Lasst mich einfach katholisch sein!
  6. Narrengottesdienst: „Das Erzbistum Köln sieht keinen Anlass für Konsequenzen“
  7. VERLOGEN!
  8. Zum „Maria 2.0“-Thesenanschlag: Luther ante portas
  9. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  10. „Ein Teenie gegen die katholische Kirche“
  11. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  12. Psychiater und Theologe Manfred Lütz: Versetzung von Missbrauchstätern vor 1990 "fast unvermeidlich"
  13. Das „Forum Deutscher Katholiken“ spricht Kardinal Woelki seine Solidarität aus
  14. Künftiger US-Gesundheitsminister spürt geistlichen Rückenwind zur kompletten Freigabe der Abtreibung
  15. Abt Maximilian Heim: Corona traf Stift Heiligenkreuz schwer

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz