Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof Oster: 'Katholisch ist das, was das Lehramt sagt'
  2. Rosenkränze für Weltjugendtag 2023 aus Recycling-Material
  3. Ramadan-Wünsche vom Vatikan: Gemeinsam "Zeugen der Hoffnung"
  4. Also gut, Bischof Bätzing, reden wir über Sex
  5. Brandmüller: deutsche Nationalkirche im Eilmarsch „Los von Rom“
  6. DBK-Vorsitzender Bätzing: Debatte um selbstbestimmtes Sterben „sehe ich mit großer Sorge“
  7. Kiewer Großerzbischof warnt vor russischer Invasion
  8. "Familienbischof" Glettler weiterhin auf Gay-Linie
  9. Gebetsstätte Wigratzbad bekommt neue Leitung
  10. „So nicht, Frau Professor!“ – „Zeit, dass Rom einige Bischöfe an ihr Weiheversprechen erinnert“
  11. Brandmüller: deutsche Nationalkirche im Eilmarsch „Los von Rom“
  12. Kardinal Müller: „Ich halte Benedikt XVI. für einen Kirchenlehrer der Zukunft“
  13. „Unter welcher Flagge versammeln wir uns?“
  14. Sind staatliche Einschränkungen für religiöse Veranstaltungen erlaubt?
  15. Frankreich: Historische Dorfkirche brennt bis auf die Grundmauern nieder

Gott ist Fleisch geworden – Jesus war konkreter Mensch als männliches Wesen

26. Dezember 2020 in Deutschland, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bischof Voderholzer am Christtag: Menschwerdung, das sei konkret nur als Mann oder als Frau möglich. Dass Christus ein Mann war, habe Konsequenzen für die Zuordnung des Weiheamtes in der Kirche.


Regensburg (kath.net/pm)

Gott ist Fleisch geworden – das ist die zentrale Botschaft von Weihnachten. Das hat Bischof  Rudolf Voderholzer in seiner Predigt am Weihnachtstag im Regensburger Dom gesagt. Menschwerdung, das sei  konkret nur als Mann oder als Frau möglich. Dass Christus ein Mann war, habe Konsequenzen für die Zuordnung des Weiheamtes in der Kirche.

„Die römisch-katholische Kirche und die orthodoxen Kirchen gehen davon aus, dass zur Repräsentation Christi, des Hauptes der Kirche, von seiner natürlichen Zeichenhaftigkeit her das männliche Geschlecht gehört“, stellt Bischof Dr. Rudolf Voderholzer fest. Er erklärt dies mit der Menschwerdung: „Es gibt kein Menschsein jenseits oder unabhängig von geschlechtlicher Bestimmung.“ Menschwerdung, das gehe nur konkret als Mann und Frau. Die biblischen Zeugnisse und die Liturgie der Kirche lassen keinen Zweifel an der „konkreten Menschheit Jesu als männliches Wesen“. So heiße es im Introitus des 25. Dezember: „Ein Kind ist uns geboren, ein Sohn ist uns geschenkt.“

„Es wird versucht, das Glaubensbekenntnis der Kirche gegen die kirchliche Tradition auszuspielen“, beobachtet Bischof Dr. Voderholzer. Es werde mit Hinweis auf das Glaubensbekenntnis vorgebracht, das ewige Wort des Vaters sei Mensch geworden, nicht Mann. Dem setzt Bischof Dr. Voderholzer entgegen: „Nach biblischem Verständnis und auch den Texten altkirchlicher Liturgie gehört die geschlechtliche Bestimmung zum ganzen Menschsein hinzu, eine abstrakte menschliche Natur jenseits davon hat auch das Credo der Kirche nicht im Sinn“.


Nach wie vor gebe es heute wissenschaftlich keinen Grund, von der biblisch bezeugten Schöpfungstatsache abzuweichen, dass der Mensch entweder als Mann oder als Frau existiere. Es sei eine Vorentscheidung, eine Frage des Menschenbildes, die zu einer Ausweitung der Zahl möglicher Geschlechter führe.

Gott ist Fleisch geworden. Fleisch, das ist der Mensch nicht nur in seiner Geschlechtlichkeit. Fleisch, das ist auch der Mensch, insofern er auf vielfältige Weise begrenzt ist. Fleisch, das ist der Mensch, insofern er müde oder krank werden kann, insofern er sterben kann. Oder insofern er Opfer einer Pandemie werden kann. Dass Gott Fleisch geworden ist, bedeute Hoffnung: „Von Jesus dürfen wir glauben, dass wir durch seine Wunden geheilt sind.“

Bischof Dr. Voderholzer schließt mit Worten, die Kraft spenden: „Das Wort ist Fleisch geworden, es hat unter uns gewohnt, es hat unter uns sein Zelt aufgeschlagen, es hat alles mit uns geteilt, unsere Krankheiten, selbst den Tod auf sich genommen. Und er geht mit, auch diese Wegstrecke.“

 

Die Nacht der Weihnacht – kein beliebiges Beiwerk! Bischof bei  Christmette im Regensburger Dom

 

Die Geburt Christi ist ein christliches Hochfest, das in enger Verbindung mit der Nacht zu sehen ist – das hat Bischof Dr. Rudolf Voderholzer während der Feier der Christmette im Hohen Dom St. Peter zu Regensburg verdeutlicht. Der Regensburger Bischof feierte den Gottesdienst in der Kathedrale ab 22 Uhr. Der Gottesdienst wurde über das Fernsehen und als Livestream per Internet übertragen. Domkapitular Dr. Josef Kreiml wirkte als Konzelebrant. Es assistierte Diakon Lothar Landendinger. Das Ensemble der Dommusik hatte Domkapellmeister Christian Heiß zusammengestellt. Domorganist Prof. Franz Josef Stoiber gestaltete den wichtigen Gottesdienst an der Domorgel. Somit war das Pontifikalamt in der heiligen Nacht nicht ausgefallen. Vielmehr war es der Einfall der Verantwortlichen, dass das beliebte „Stille Nacht, heilige Nacht“ vom Vokalensemble vorgetragen und durch die Medien übertragen wurde. Im Übrigen sei es kein Zufall, dass sich gerade dieses Lied, welches die Nacht besingt, einer derartigen Beliebtheit erfreut, unterstrich Dr. Voderholzer.

In der ganzen Christenheit ist es einzigartig, dass die deutsche Sprache im Wort Weihnacht den Aspekt der Nächtlichkeit des Geschehens auszudrücken vermag. „Der Aspekt der Nacht ist kein beliebiges Beiwerk“, sagte der Bischof. Weitere zentrale Ereignisse des Erlösungsgeschehens vollziehen sich in der Nacht. Auch die Auferstehung wird in der Nacht, in der Osternacht gefeiert. Was die Weihnacht angeht, so wird diese biblisch auf den Stern zurückgeführt, der den Sterndeutern aus dem Osten in der Nacht leuchtete.

Bei aller positiven Nächtlichkeit verwies Bischof Dr. Voderholzer allerdings auch auf die buchstäblich dunkle Seite der Nacht, die etwa mit Gewalt und Finsternis verbunden sei. In diesem Sinne sind das Coronavirus und die Pandemie als „Wegstrecke durch Nacht und Finsternis“ zu begreifen. Dementgegen kündet Weihnachten von Christus als der Sonne der Gerechtigkeit: „In Christus ist uns das wahre Licht aufgestrahlt.“

Die weihnachtliche Botschaft bezeugt, dass sich Himmel und Erde berühren. Nicht zuletzt deshalb ist die Musik zu dieser Zeit so wichtig, denn sie selbst zeigt uns etwas vom Himmel. „Bestürmen wir den Himmel, dass wir bald wieder von der Pandemie befreit sind“, sagte Bischof Voderholzer. Dies erklärte er insbesondere mit Blick auf die vielen jungen Domspatzen, die in diesem Jahr nicht im Dom singen konnten und teilweise der Christmette durch die Medien folgten.

Vor allem dankte der Bischof den vielen Menschen, die in dieser Nacht Nachtwache hielten und einem Nachdienst nachgingen, insbesondere an Personen, die an Corona erkrankt sind. Gebetet wurde außerdem für die vielen Menschen, die durch den Tod eines Lieben vereinsamt sind. Gedacht wurde ebenfalls der Erkrankten, die sich zwischen Hoffen und Bangen befinden.

Foto: (c) Bistum Regensburg


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 AnnaXX 28. Dezember 2020 
 

Ein Mann ist...

"Deshalb soll der Bischof untadelig, Mann einer einzigen Frau, nüchtern, besonnen sein, von würdiger Haltung, gastfreundlich, fähig zu lehren; 3 er sei kein Trinker und kein gewalttätiger Mensch, sondern rücksichtsvoll; er sei nicht streitsüchtig und nicht geldgierig. 4 Er muss seinem eigenen Haus gut vorstehen, seine Kinder in Gehorsam und allem Anstand erziehen. 5 Wenn einer seinem eigenen Haus nicht vorstehen kann, wie soll der für die Kirche Gottes sorgen? Tim 3,2


1

0
 
 lesa 26. Dezember 2020 

Weihnacht 2020 und die Krone der Schöpfung

@ottokar: Ja, das ist sehr furchtbar, wohin wir gekommen sind. Es handelt sich um eine dämonische Verblendung, die immer mehr Teile des Bewusstseins ergreift. Diese umnachtende Ideologie (soweit sie in die Kirche furchtbarerweise bis in die Lektionare eingedrungen ist, muss man von HÄRESIE sprechen) ist die schlimmste, die es je gab, weil sie nach dem Innersten des Menchen greift unter dem Vorwand von Toleranz und gleichberechtigung. In Wirklichkeit tötet sie die Seele. Arme Corona, Krone der Schöpfung, wer wird dich heilen? Man lese, was i. d. TP. was Birgit Kelle über Pubertätsblocker berichtet.
Großen Dank dem Bischof. Er hat so genau erfasst, was die furchtbarste Bedrohung dieser Zeit ist und
ihr präzise gegenübergestellt, wo die Rettung vor diesem geistigen Virus liegt: Im Glauben an das geoffenbarte WORT! Mögen die Hirten einen Weg finden, das Instrument der Umnachtung wieder aus der Kirche zu entfernen: die verdrehte Gendersprache samt höflich verdrehter Anrede.


5

0
 
 Fatima 1713 26. Dezember 2020 
 

Wie wohltuend...

solche Worte zu hören.


7

0
 
 ottokar 26. Dezember 2020 
 

Traurig,traurig

Wenn es heute notwendig zu sein scheint in der Weihnachtspredigt nachzuweisen, dass unser Herr und Gott Jesus Christus ein Knabe, ein Mann ist und war. Hoffentlich überzeugt diese Predigt auch den Erzbischof von Hamburg.


12

0
 
 SalvatoreMio 26. Dezember 2020 
 

In Christus ist das wahre Licht aufgestrahlt -

Ich danke Ihnen aus tiefstem Herzen, Bischof Voderholzer! Ja, Weihnachten ist nicht nur Symbolik: Wenn die Menschen am Ende waren mit ihrer Weisheit, verstrickt in Sünden jeder Art und immer weiter abdrifteten vom göttlichen Licht, dann kam Gott in finsterer Nacht zu Hilfe, ließ sein unauslöschliches Licht aufstrahlen! - Von diesem Glanz konnte man in der Weihnacht 2020 sonst oft wenig spüren! In Predigten kam weniger Christi Heilswirken vor als die Pandemie. So kann Glaube nicht gestärkt werden, wobei wir dies so nötig hätten! - Und vielen Dank, dass Sie das "heiße Eisen" deutlich ins Spiel brachten: Wir sind Mensch entweder als Mann oder als Frau. Gott nahm Fleisch an in männlicher Gestalt und grenzte sich dabei selbst ein auf dieses Geschlecht! "Ein Sohn ist uns geschenkt". Gut, dass diese Binsenweisheit endlich mal klar ausgesprochen wird von einem Kirchenhirten!


10

0
 
 aronia 26. Dezember 2020 
 

Respekt! Mit dieser Ansprache hat Bischof Voderholzer klare Kante gezeigt

und es ist ihm wieder mal gelungen so manche aufgekommene Irrlehre zurechtzurücken.

Sein Seitenhieb auf Söder, dass der Zeitpunkt der Christmette kein beliebiges Unterfangen ist, da Christus in der Nacht geboren ist, was besonders auch das deutsche Wort Weihnacht zum Ausdruck bringen will, hat hoffentlich für immer gesessen!

Überhaupt geschehen die wichtigsten Dinge oft in der Nacht: Neben der Geburt und der Auferstehung unseres Erlösers, werden auch die meisten Menschen in der Nacht gezeugt, geboren und vom Schöpfer heimgeholt.
Auch werden die meisten Sünden in der Nacht verübt. Deshalb ist es nicht von ungefänr, dass sich CHRISTUS diesen Zeitpunkt für seine Ankunft in der Welt ausgesucht hat.

Danke, Herr Bischof Voderholzer für Ihre klaren, aussagekräftigen Worte!!


7

0
 
 Chris2 26. Dezember 2020 
 

Der Sohn ist Sohn und sein Vater Vater.

Wer das neue Testament liest, ist klar im Vorteil. Aber leider sind all die dekadent-selbstzerstörerischen Ideologien unserer Zeit schon lange in die Kirche eingedrungen, wie schon Papst Paul V. in seinem Wort vom Rauch festgestellt hatte. Der "Marsch durch die Institutionen" der 68er war auch bei uns vielerorts erfolgreich. Nur gut, dass wir die Verheißung des Herrn haben, sonst könnte einem angst und bange werden...


9

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie eine ROMREISE!
  2. Bischof Oster: 'Katholisch ist das, was das Lehramt sagt'
  3. Gebetsstätte Wigratzbad bekommt neue Leitung
  4. Also gut, Bischof Bätzing, reden wir über Sex
  5. Brandmüller: deutsche Nationalkirche im Eilmarsch „Los von Rom“
  6. Kardinal Müller: „Ich halte Benedikt XVI. für einen Kirchenlehrer der Zukunft“
  7. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  8. Covid-Impfpass als Werkzeug für eine globale Gesundheitsdiktatur?
  9. Das Bätzing-Problem: 'Ich glaube mir'
  10. Keine Eucharistie im Lockdown: Priester bittet Gläubige um Vergebung
  11. „So nicht, Frau Professor!“ – „Zeit, dass Rom einige Bischöfe an ihr Weiheversprechen erinnert“
  12. Frankreich: Historische Dorfkirche brennt bis auf die Grundmauern nieder
  13. Osterspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre Hilfe!
  14. Brandmüller: deutsche Nationalkirche im Eilmarsch „Los von Rom“
  15. „Unter welcher Flagge versammeln wir uns?“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz