Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Kardinal Müller: „Die sogenannte Interkommunion zementiert die Kirchenspaltung“
  2. Segnen geht anders
  3. US-Berater Fauci meint: Geistliche sollen Gläubige von Covid-Impfung überzeugen
  4. Vatikan für Zurückhaltung in US-Debatte um Kommunionempfang
  5. Die Krise: ein Weckruf an die Menschheit
  6. 1521 – 2021: zur Klärung der Begriffe. Schisma und Häresie
  7. Franziskus von "konservativen Kräften" gefangen?
  8. "Bischof" darf nicht zum Schimpfwort werden!
  9. Juden-Haß und Islam-Verharmlosung 
  10. Die Glaubenskongregation ist Stellvertretungsorgan des Papstes
  11. Was steckt eigentlich hinter dem ›Gender-Sternchen‹?
  12. Frankreichs Bildungsminister verbietet Gendern an Schulen
  13. China: Kein Zugang mehr zu Bibel-Apps und christlichen WeChat-Accounts
  14. USA unter Biden steigen aus Lebens- und Familienschutzerklärung aus
  15. Maria 1.0 ruft deutsche Bischöfe zur Einheit mit Rom auf

Erzbischof Chaput: Biden steht nicht in voller Gemeinschaft mit der katholischen Kirche

7. Dezember 2020 in Weltkirche, 22 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Alt-Erzbischof von Philadelphia: Joe Biden darf keine Hl. Eucharistie empfangen


USA (kath.net)

Bischof Charles Chaput der bekannte Alt-Erzbischof von Philadelphia, hat in einem Beitrag für die katholische Zeitung "First Things" darauf hingewiesen, dass der formal-katholische Pro-Abtreibungs-Politiker Joe Biden keine Eucharistie bekommen sollte, da seine Unterstützung der Abtreibung eine "schweres moralisches Böses" sei. Chaput kritisierte in dem Zusammenhang US-Bischöfe, die angekündigt hatten, Biden nicht die Eucharistie zu verweigern, kath.net hat berichtet (Link). "Durch seine Handlungen während seine öffentlichen Lebens hat Biden gezeigt, dass er nicht in voller Gemeinschaft mit der katholischen Kirche steht."



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Labrador 8. Dezember 2020 
 

Lieb. rode - die gute Nachricht zuerst, wir beide leben in der selben Welt

Gratulation!
Sie haben wirklich einen Weg gefunden die Welt “besser” zu machen. Augen zu, Ohren zu, laut Pipi Langstrumf “Ich mache mir die Welt ...” singen und durch. Kann man machen ...

Wenn und wo ich das versucht habe, hat sich die Welt davon nie beeindrucken lassen. Wird bei Ihnen wohl anders sein :)

Zum Rest: Einfach mal Gustl Mollath googeln oder die Allwissende Müllhalde befragen ...


2

0
 
 phillip 8. Dezember 2020 
 

Wirkliche Urteile fällen über jede einzelne Person kann nur Gott.

Ad SalvatoreMio. Verzeihung, diesen oder dem Satz, "nur Gott steht es zu, zu richten", halte ich in Ansehung der Göttlichen Offenbarung, der Lehre Christi - und bis zum Amtsantritt des gegenwärtigen Papstes - der Katholischen Kirche nicht nur für unwahr, sondern auch dem Glaubens- und Sprachschatz von Häretikern, Apostaten und Schismatikern entsprechend, zumal damit die Übertragung der Schlüsselgewalt durch Jesus Christus=Gott selbst vergessen, verneint bzw geleugnet wird. Sicher ist, dass die Schlüsselgewalt, die Priester und Bischöfe nicht nur zu beurteilen, zu urteilen, und - ja auch - zu verurteilen ermächtigt, sondern sogar verpflichtet, allerdings im Jüngsten Gericht wieder ihr Ende haben und dann ausschließlich nur Christus selbst richten und Urteile, ja sogar Verurteilungen aussprechen wird. Bis dahin kann sich niemand - nicht einmal der Papst - davon entbinden, zu beurteilen, zu urteilen und zu verurteilen; wer das nicht kann, sollte eine solche Berufung nicht übernehmen!


4

0
 
 Labrador 7. Dezember 2020 
 

Lieber chriseeb74 - zum Rassismus und zur Wirtschaft. Ich Dreh den Spieß mal um.

Bitte belegen Sie Ihre Behauptung, dass Trump an der Zunahme des Rassismus in den USA schuld sei.
Sie könnten ja mal
- mit der Gründungsgeschichte von BLM beginnen oder
- die Vorgeschichte von Harris und Biden beleuchten oder
- zu erklären versuchen, warum “Ihr Rassist” Trump bei Latinos und African Americans fur Reps Lange nicht gesehene Rekordwerte eingefahren hat.
Achtung, da Sie Ihre Infos von der Relotiusspitze beziehen, das sind alles “Tretminen”.

Sie könnten aber auch eingestehen, das Sie diese Behauptung nicht belegen können und sie daher zurückziehen.
Es liegt ganz bei Ihnen.

Konservative Amerikaner nennen das was derzeit läuft nicht Kapitalismus so wie Sie es tun, sondern Freunderlwirtschaft (crony capitalism), Weil es sich die Großen/Reichen richten können, dass ihre Verluste sozialisiert werden. Die EZB macht bei uns auch nichts anderes als dort die FED.

Ich finde es lustig, wenn man bei stetig zunehmender Staatsquote von Kapitalismus schwadroniert ...


2

0
 
 Labrador 7. Dezember 2020 
 

Lieber chriseeb74 - zur “Schere zwischen arm und reich”

Warum das wohl so ist?
Sowohl beim Crash 2008 als auch jetzt: Wer ist da reicher geworden? Richtig, die Superreichen
Und warum? Weil alle staatlichen Hilfen ziemlich schnell dort landen. Jetzt brummt der Versandhandel so stark, dass Pakete selbst Sonntags zugestellt werden, aber nicht nur der kleine Laden nebenan, auch der große im Einkaufszentrum darben.

Demokraten und Superreiche passt gut zusammen. Hab mit mal die 20 reichsten der USA angesehen, etwa 3/4 davon Demokraten Einzig die Koch Brüder eingefleischte Republikaner.

Wer hat den für Biden gespendet? Wenn ich mich recht erinnere kam mehr als die Hälfte von der Wall Street ...
Mum & paps Läden gibt es viel mehr, die Spenden aber geringere Summen. Deshalb bekommen Demokraten mehr Geld von weniger Spendern, wohingegen Republikaner deutlich mehr Spender haben die aber oft nur zwischen 20 und 100$ spenden.
Gerade in der Iron Range wurde Tump diese Mal sogar von den dem. Unions und einigen Bürgermeistern unterstützt.


2

0
 
 rode 7. Dezember 2020 
 

@Labrador

Gott sei Dank lebe ich nicht in so einer schlechten Welt wie Sie. Das muss ganz schön zermürbend sein. Immerhin wurde noch in keinem einzigen der mittlerweile vielen Gerichtsverfahren ein Wahlbetrug festgestellt.


0

1
 
 Labrador 7. Dezember 2020 
 

Lieber chriseeb74 - zu COVID-19 und USA weltweit einzigartig worauf berufen sie sich da?

Die Berliner MoPo für die letzten 7 Tage hat die USA mit 415 pro 100k, Platz 12.
Beim Worldometer ist die USA am 11 & 12 Platz Gesamtzahl der Fälle/100k und Toten/100k (hinter Belgien, Italien, Spanien und UK) und das trotz der Inkompetenz von dem. Gouverneuren wie Cuomo, Whitmer und Murphy (Infizierte zurück in Pflegeheime ...) und obwohl der VitaminD Mangel bei Schwarzen und vielen dunkleren Latinos deutlich größer und die Krankheit schwerer ist.

Im Gegensatz zu Mitteleuropa findet man in den USA Ärzte wie Dr. Marik (Math+ protocol) oder Dr. Zelenko (auch in trotz der Inkompetenz von dem. Gouverneuren wie Cuomo, Whitmer und Murphy (Infizierte zurück in Pflegeheime ...)

Soviel zu dem, was Sie “einzigartig“ zu nennen geruhen


2

0
 
 Labrador 7. Dezember 2020 
 

Lieber chriseeb74 - mein Beileid, wieder ein Opfer der MSM, das Relotiusblatt zitieren, echt?

Ein hartes Urteil? Dann hören Sie sich doch mal
- den LINKEN Tim Pool an, oder
- Steve Crowder, der brachte als erster am Morgen des 4.11 das Video einer Wahlbeobachterin vom Auszählungszentrum, wa man bestimmte Personen mit Köppern oder einem Wägelchen rein lies ohne jedwede Kontrolle
- tausende beeidigte Zeugenaussagen, die von Wahlbetrug sprechen
- ein Video aus Georgia, wo man zuerst alle nach Hause schickte um dann unüberwacht, also illegal weiter auszuzählen...
- sie können auch auf ScienceFiles die Links zu den us-Originalen ansehen
- das Faktum das man mitten in der Nacht die Stimmauszaehlung anhielt, wozu sollte das gut sein? Dass man sogar große Glasflächen mit Karton abdeckte
- das sämtliche “bellwether metrics” daneben lagen (siehe Link)
- dass in bestimmten Staaten selbst schon Jahrzehnte Tote incl. Todesanzeige nicht nur um eine Briefwahl angesucht haben sondern auch abgegeben haben, da schaut selbst Lazarus mit bloß einigen Tagen im Grab gesund aus ...
- ...

www.youtube.com/watch?v=OrplGu05W2M


3

0
 
 phillip 7. Dezember 2020 
 

Tirade gegen das Oberhaupt?

Haben Sie, Zsupan, sich jemals mit den Aufgaben eines Katholischen Oberhauptes beschäftigt? Vermutlich nicht, denn mit der Übertragung der Schlüsselgewalt – ich setzte mal voraus, dass Ihnen die Inhalte dessen bekannt sind – an Petrus und seine Nachfolger hat er auch die Verpflichtung zu urteilen und gegebenenfalls zu verurteilen übertragen. Den Papstausspruch, „Wer bin ich, um zu urteilen“, Zsupan, sehen nicht wenige Laien, Priester, Bischöfe und Kardinäle in krassem Widerspruch dazu, und kann ihm durchaus programmatische Bedeutung beigemessen und er als Wahlspruch über diesem Pontifikat durchaus dahingehend interpretiert werden, dass Franziskus die ihm als Papst verliehene Schlüsselgewalt niederlegt und sie folgerichtig auch den bisher in seinem Auftrag handelnden Institutionen entzieht; niemand soll folglich mehr urteilen und verurteilen – die Unterscheidung von gut und Böse verkommt oder wird ganz abgeschafft – quasi-paradiesische Zustände auf Erden. Was ist nun antikatholisch?


6

0
 
 chriseeb74 7. Dezember 2020 
 

Lieber Labrador...

allein das Trump seine Wahlniederlage immer noch nicht einsieht führt dazu, dass die innere Stabilität der USA immer mehr und mehr auseinander driftet. Die Corvid-19 Problematik in den USA ist weltweit einzigartig schlecht...die Schere zwischen arm und reich driftet immer weiter auseinander; der Spiegel berichtet gerade heute darüber. Der Rassismus hat unter Trump in den USA leider wieder stark zugenommen. Dies sind nur Beispiele...Ich halte die amerikanische Politik allerdings seit ca. 30 Jahren für generell problematisch...sie führt m.E. zum Untergang der einstigen Weltmacht und damit auch u.U. zum Untergang einer Demokratie in der heutigen Form.
Dies sollten amerikanische Bischöfe viel stärker thematisieren...insbesondere gegen den unbändigen Kapitalismus, der die USA derzeit ziemlich im Griff hat.


1

1
 
 hape 7. Dezember 2020 

Lieber @Zeitzeuge,

vielen Dank für Ihre Gedanken, denen ich mich gerne anschließe. Der Link erninnert mich an Dießen, wo ich vor vielen Jahren mehrmals Exerzitien machen durfte, die für meinen geistlichen Weg prägend waren. Von mir ergänzend dazu noch ein Link zum Beitrag des katholischen Dogmatikers Karl-Heinz Menke, der am 26.11.2020 in der Beilage "Was ist eine Gewissensentscheidung? (Welt & Kirche, Nr. 07"; Die Tagespost) erschien. Wesentlich kürzer als Ihr Hinweis, aber zum Einstieg in das Thema sehr verständlich geschrieben, wie ich meine.


5

0
 
 laudeturJC 7. Dezember 2020 

@Zeitzeuge

Vollste Zustimmung.
Überzeugende Darstellung des schmerzhaften Konflikts, den mancher gern ignorieren möchte...


5

0
 
 Zeitzeuge 7. Dezember 2020 
 

Lieber hape,

richtig: Das Gewissen der kath. Gläubigen ist an

die Weisungen des überlieferungstreuen Lehramtes

gebunden.

Typisches Beispiel ist "Humanae Vitae", die be-

wußt relativierende "Königsteiner Erklärung" der

damaligen DBK ist das Gegenteil von überliefe-

rungstreu, hier wird der falsch ausgerichtete

Eigenwillen als "Gewissensspruch" betrachtet,

das ist aber höchst unkatholisch!

Die Folge ist ein auch unter getauften Katholiken

weit verbreiteter Ehemissbrauch, der von den

Bischöfen und Priestern praktisch so gut wie nie

thematisiert wird, auch eine Art Vertuschung!

Ist das Lehramt jedoch nicht überlieferungstreu

besteht eine Gewissenspflicht zum Widerstand, so

darf ein Katholik z.B. nie die Ehebrecherkommunion

für gut heissen oder die mehr als fragwürdigen

Aussagen i.d. Abu Dhabi-Erklärung, geschweige

denn einen "Pachamamakult" im Vatikan verteidigen!

Reichhaltige Info über das Gewissen in kath.

Sicht ist im Link abrufbar.

Laudetur Jesus Christus!

www.ik-augsburg.de/pdf/berichte/Buch2003.pdf


7

0
 
 hape 7. Dezember 2020 

Werter @phillip,

bitte mich nicht falsch verstehen. Die aktuellen Richtungsstreitigkeiten in der Kirche hat Papst Franziskus nicht erfunden. Insofern war es immer schon Aufgabe der Gläubigen, auch bei der Bewertung eines Papstes dem Gewissen zu folgen. Gewissenentscheide aber sind Urteile. Das Gott des letzte Urteil spricht, bedeutet nicht, dass der Mensch auf das urteilen verzichten soll. Der Mensch kann nicht „nicht urteilen“. Er wurde von Gott so geschaffen, dass er gut und böse unterscheiden kann. Aber er soll richtig urteilen. Nämlich im Sinne der Gebote Gottes, welche die Kirche wahrheitsgetreu überliefert. Insofern ist die Entscheidung des Papstes, who am I to judge gay people, ebenfalls ein Urteil. Nämlich die Überführung der geltenden katholischen Sexualmoral in eine Grauzone, innerhalb derer sich wiederum jeder auf sein Gewissen berufen kann. Sinn macht das nur, wenn die Kirche zugleich über den göttlichen Willen wahrheitsgetreu aufklärt. Darüber aber geht der Richtungsstreit.


5

0
 
 Labrador 7. Dezember 2020 
 

Lieber chriseeb74 - Ihre Begründung?

Der innere Frieden ist wertvoll, da stimmen wir überein, trotzdem wäre es hilfreich, wenn Sie Ihre Behauptung begründen würden


4

0
 
 chriseeb74 7. Dezember 2020 
 

Der EB hat sicherlich Recht,

aber wenn er objektiv wäre, müsste er auch vor Donald Trump warnen...der gefährdet den inneren Frieden in den USA; und dies ist auch ein hohes christliches Gut.


1

6
 
 Dottrina 7. Dezember 2020 
 

Zustimmung

Da gibt es m.E. nichts zu diskutieren. EB Chaput hat natürlich vollkommen recht. Wäre Joe Biden ein echter Katholik, würde er Abtreibung, Gender und Homoagenda eine klare Absage erteilen. Tut er nicht, hat sich somit quasi selbst exkommuniziert. Da kann ein falscher Prophet à la Wilton Gregory noch so falsch daherreden. Jesus ist Herr der Kirche. Das wird wohl oft genug vergessen.


6

0
 
 Zsupan 7. Dezember 2020 
 

@philip

"... einen falschen Propheten kann man daher mE recht leicht an dem Grundsatz, "wer bin ich, um zu urteilen", erkennen ..."

Sie halten also Papst Franziskus – bin ich nicht ein "Blitzgneißer"? – für einen falschen Propheten? Nicht gerade katholisch, um es mal so zu sagen.

Diese ständigen Tiraden gegen unser gültiges Oberhaupt halte ich für äußerst bedenklich.


2

5
 
 SalvatoreMio 7. Dezember 2020 
 

"Wer bin ich, um zu urteilen"

@Lieber philipp! Ich denke, wir müssen differenzieren. Wirkliche Urteile fällen über jede einzelne Person kann nur Gott. - Wenn aber Christi Stellvertreter so etwas von sich gibt, ist es äußerst gefährlich und fatal (wie man erlebt hat), weil es falsch "rüber" kommt und jeder es auslegt nach persönlichem Gusto. Bei solch wesentlichen Aussagen muss ein Christ die Gunst der Stunde nutzen, und die Gebote Gottes einbeziehen! Was für ein Übel ist aus dieser einen Aussage entstanden!


3

1
 
 phillip 7. Dezember 2020 
 

"..der kleine Katholik muss sich entscheiden,"

Ja, werter hape, das ist eine uns alle, katholische Laien, Priester, Bischöfe, Kardinäle und den Papst treffende und von Gott gegebene Aufgabe, ständig und unablässig sich nach vorangegangener Gewissensprüfung ein Urteil über alles, was uns in Gedanken, Worten und Werken berührt und beschäftigt, zu verschaffen und eine Entscheidung zu treffen; einen falschen Propheten kann man daher mE recht leicht an dem Grundsatz, "wer bin ich, um zu urteilen", erkennen.


5

2
 
 Chris2 7. Dezember 2020 
 

Wer an Abtreibungen mitwirkt,

zieht sich selbst die Tatstrafe der Exkommunikation zu. So heißt es im CIC. Das gilt doch sicher auch für jene, die diese wehrlosen Zwergerl per Gesetz zur Tötung / Ermordung freigeben? Ergo wäre Biden spätestens dann exkommuniziert...


6

0
 
 hape 7. Dezember 2020 

Eb. Wilton Gregory

sieht das bekanntlich anders und der kleine Katholik muss sich entscheiden, welchem Propheten er folgt. Einer von den beiden muss jedenfalls ein falscher Prophet sein.


4

0
 
 laudeturJC 7. Dezember 2020 

DAS ist Mut zur Wahrheit.

Die Links-Gender-Homo-Lobby wird nicht lange auf sich warten lassen mit konzertierter Medienhetze gegen ihn...


8

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie eine ROMREISE!
  2. „Alle Reformen der Kirche werden kein Heil bringen!“
  3. Segnen geht anders
  4. Osterspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre Hilfe!
  5. Maria 1.0 ruft deutsche Bischöfe zur Einheit mit Rom auf
  6. "Kraft apostolischer Vollmacht errichte ich den laikalen Dienst des Katecheten"
  7. 1521 – 2021: zur Klärung der Begriffe. Schisma und Häresie
  8. Franziskus von "konservativen Kräften" gefangen?
  9. Kardinal Müller: „Die sogenannte Interkommunion zementiert die Kirchenspaltung“
  10. Was steckt eigentlich hinter dem ›Gender-Sternchen‹?
  11. "Biedern Sie sich nicht der Welt und ihren falschen Wegen an!"
  12. Sonst kann jeder tun, was ihm entspricht
  13. Juden-Haß und Islam-Verharmlosung 
  14. Erzbischof Gänswein weiht Priester in Altötting
  15. Die Glaubenskongregation ist Stellvertretungsorgan des Papstes

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz