Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Schneller umgefallen als Dominosteine
  2. Katholische Kirche wird zum verlängerten Arm staatlicher Gesundheitspolitik!
  3. Erzbistum Köln lässt Website der Katholische Hochschulgemeinde sperren!
  4. Österreichische Regierung plant radikale Beschränkung der Meinungsfreiheit
  5. "Liebe Bischöfe, warum muss die Tür bei einer Messe zugesperrt werden?"
  6. Deutschland: Jeder Sechste glaubt an die Existenz der Hölle
  7. Deutschland: Kirchen als #covid-Impfzentren?
  8. Essener Bischof Overbeck zu Missbrauchsvertuschung: „Ja, ich habe Schuld auf mich geladen“
  9. "Ich bin sicher, dass Kardinal Parolin ihm gesagt hat, mich nicht zu sehen. Unfassbar!"
  10. Belgrader Patriarch Irinej I. an Covid-19 gestorben
  11. Die Jungfrau Maria – die betende Frau
  12. Churer Domkapitel lehnte Dreierliste von Papst Franziskus ab
  13. Allein den Betern kann es noch gelingen
  14. „Es ist eine glaubensferne Ideologie, wenn das ZdK in eine Pressure-Group umgeformt werden soll“
  15. Islamismus hat seine Wurzeln in der islamischen Geschichte und Theologie

„Papst Benedikt XVI. hat mir eine erste Brücke zur katholischen Kirche gebaut“

25. Oktober 2020 in Interview, 11 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der evangelische Theologe Sebastian Moll wurde katholisch – „Ich kenne die Kirche eigentlich nur im Krisenmodus. Als Kirchenhistoriker betrachte ich das allerdings mit einer gewissen Gelassenheit.“ kath.net-Interview von Petra Lorleberg


Bingen am Rhein (kath.net) Der evangelische Theologe Dr. Sebastian Moll wurde vor wenigen Tagen in die volle Gemeinschaft mit der katholischen Kirche aufgenommen (siehe Foto). Im kath.net-Interview erläuter er dazu Hintergründe. Sebastian Moll ist Autor mehrerer Bücher und hat auch auf kath.net bereits viele Beiträge veröffentlicht, siehe Link.

kath.net: Herr Dr. Moll, Sie haben einen außergewöhnlichen Schritt getan: Vor wenigen Tagen wurden Sie in die volle Gemeinschaft mit der katholischen Kirche aufgenommen. Verspürten Sie Herzklopfen?

Dr. Sebastian Moll: Ein bisschen Nervosität war schon dabei, schließlich geht es ja um das Eingehen einer lebenslangen Beziehung. In meinem konkreten Fall kommt noch hinzu, dass ich als evangelischer Theologe mitunter auch stark anti-katholisch gedacht und argumentiert habe, mir also diesen persönlichen Irrtum nun eingestehen muss. Aber die Freude überwiegt bei weitem!

kath.net: Zunächst gehen meine Gedanken zu jenen Christen, die Ihnen bisher Heimat gegeben haben. Das ersten „Schwarzbrot des christlichen Glaubens“ wurde Ihnen in methodistischen Gemeinden gereicht und offenbar war es durchaus nahrhaft gewesen. Was haben Sie von dort mitgenommen, was Ihnen bleibend wertvoll ist?


Moll: John Wesley, der Begründer der methodistischen Bewegung, war ein brillanter Theologe, seine Lehrpredigten behalten ihren Platz in meiner Bibliothek. Meine Abschlussarbeit als Diplom-Ökonom habe ich sogar über Wesleys Wirtschaftsethik geschrieben.

Die methodistische Theologie legt großen Wert auf Vernunft und Erfahrung/Tradition, hier gibt es durchaus Berührungspunkte mit dem Katholizismus.

kath.net: Sie haben an evangelisch-landeskirchlichen Fakultäten Theologie betrieben. Auch hier zunächst die Frage: was bleibt Ihnen von da an Gutem?

Moll: In erster Linie der Kontakt zu meinen Studenten. Jungen Menschen den Sinn für theologische Inhalten zu vermitteln, war für mich stets ein erfüllendes Erlebnis.

Die akademische Theologie steht ja – leider nicht ganz zu Unrecht – in einem schlechten Ruf, aber wenn man Theologie auf dem Boden gesunder Lehre treibt, dann ist sie unendlich wertvoll und wird auch geschätzt. Der Abschied, den mir die Studenten an meiner letzten Wirkungsstätte bereitet haben, hat mich wirklich gerührt.

kath.net: Dennoch gab es bei Ihnen die Suche nach dem „Plus“. Was kam Ihnen in Landes- und Freikirche zu kurz? Was fasziniert Sie an der katholischen Kirche?

Moll: „Plus“ ist das richtige Stichwort. Die reformatorische Theologie ist stark einschränkend, es geht immer um das „allein“ – allein der Glaube (sola fide), allein die Schrift (sola scriptura) etc. Der Wunsch nach einer solchen Reduzierung ist ja auch durchaus verständlich.

Luther ist im Grunde eine tragische Figur. Mit seinem sola-scriptura-Prinzip wollte er der Christenheit einen verlässlichen und auf alle Zeit unveränderlichen Maßstab der Lehre schenken und sie so vor den Gefahren des Zeitgeistes und menschlicher Willkür schützen. Erreicht hat er das genaue Gegenteil. Das Motto der Evangelischen Kirche müsste heute eigentlich nicht mehr sola fide lauten, sondern sola fühle.

Die Geschichte hat gezeigt, dass die Reinheit des Evangeliums nicht ohne das kirchliche Lehramt bewahrt werden kann.

kath.net: Sind wir in der katholischen Kirche derzeit nicht eher im Krisenmodus unterwegs? Wie gehen Sie damit um?

Moll: Ich kenne die Kirche eigentlich nur im Krisenmodus. Als Kirchenhistoriker betrachte ich das allerdings mit einer gewissen Gelassenheit. Wer sich nach der idyllischen Zeit der 50er-Jahre zurücksehnt, muss ich darüber im Klaren sein, dass ein solcher Zustand keinesfalls die Regel ist.

Traurig macht mich eigentlich nur, dass die Kirche heute stärker von innen als von außen angegriffen wird.

Und es ist schon eine merkwürdige Ironie, dass dieselben Leute, die für gewöhnlich im Nationalismus die Wurzel allen Übels sehen, am liebsten eine Deutsche Nationalkirche mit eigener Theologie hätten.

kath.net: Welcher Papst der jüngeren Zeit und welcher Heilige oder Selige ist Ihnen derzeit besonders sympathisch – und warum?

Moll: Papst Benedikt XVI. war der erste Papst, den ich aktiv wahrgenommen habe, und seine Vorträge und Kommentare haben mir eine erste Brücke zur katholischen Kirche gebaut.

Unter den Heiligen sticht zweifellos John Henry Newman hervor, in dessen Lebensweg ich mich stark wiederfinde. Newman schreibt: „Von meinem fünfzehnten Lebensjahr an war das Dogma das Fundamentalprinzip meiner Religion. Eine andere Religion kenne ich nicht und ich kann keinem Konzept irgendeiner anderen Religion nähertreten. Religion als bloßes Gefühl ist für mich Traum und Blendwerk.“ Diese Überzeugung hat auch mich schließlich zur katholischen Kirche geführt.

 

Foto oben (c) Sebastian Moll/privat

kath.net-Buchtipp:
Jesus war kein Vegetarier
Von Sebastian Moll
Hardcover, 110 Seiten
2013 Berlin University Press
ISBN 978-3-86280-019-3

Preis Österreich: 20.50 Euro

 


Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Montfort 27. Oktober 2020 

@Ulrich Motte - Sie scheinen sich ja auch hier sehr "zuhause" zu fühlen

in diesem katholischen Forum! Sie werden doch immer wieder vom "Licht" angezogen...

Allerdings verbreiten Sie leider - im Gegensatz zu Herrn Moll - hier immer noch recht anti-katholische Ansichten.

"Niemals erklärte er sich gegen die offizielle katholische Lehre, daß auch mündige Nichtchristen in den Himmel kommen können."

Wollen Sie mit Ihrer protestantischen Kritik am von uns hochgeschätzten Papst emeritus und an der katholischen Lehre den wirklich behaupten GOTT KÖNNE niemanden retten, der nicht "Christusbekenner" ist? Würden Sie als katholischer Theologe solches behaupten, würde die Kirche versuchen, sie durch die Beugestrafe der Exkommunikation zur Umkehr und Einsicht zu bewegen, so wie sie das schon einmal getan hat.

Da Sie aber leider nicht katholisch sind, können wir Katholiken nur für Sie beten, Gott möge Sie zur Einsicht bringen, bevor er Sie endgültig zurückweisen müsste, damit Sie Ihm nicht ewig Vorschriften machen, wen er retten müsse bzw. wen er nicht retten dürfe.


2

0
 
 Ulrich Motte 27. Oktober 2020 
 

Molls "Brückenbauer" Benedikt XVI.

Ausweislich (nicht nur) seiner Jesusbücher bekennt sich dieser Papst zur historisch-kritischen Methode als angeblich "unverzichtbar". Mehrfach erklärte er, daß Moslems Gott anbeten. Niemals erklärte er sich gegen die offizielle katholische Lehre, daß auch mündige Nichtchristen in den Himmel kommen können. Allein und auch hieran zeigen sich Riesenunterschiede zum "Allein die Schrift"- Protestantismus, wonach Bibelkritik eine geistliche Seuche ist, Allahanbetung Götzendienst, und (unter Mündigen) nur Christusbekenner in den Himmel kommen.


0

2
 
 Walahfrid Strabo 26. Oktober 2020 

Wie schön!

Ich wußte lange Zeit gar nicht, daß Hr. Moll evangelisch ist (bzw. nun "war"), habe ich doch seine Beiträge immer mit Gewinn gelesen und als "gut katholisch" aufgefasst und eingeordnet.
Von daher lese ich die Nachricht über seine offizielle (äußerliche) Konversion mit größter Freude und möchte ihm ebenfalls "Willkommen daheim!" zurufen :-)


4

0
 
 Ulrich Motte 26. Oktober 2020 
 

Zu Herrn Dr. Moll

A) Die Evgl. Kirche (Landeskirche) kennzeichnet gerade nicht der unveränderliche Maßstab "Allein die Schrift", sondern im Gegenteil dessen Mißachtung. Man spricht deshalb ja auch von Neuprotestantismus
B) Evgl. Kirchen, die zum Grundsatz "Allein die Schrift stehen" stehen in wesentlichen Fragen auch stärker und einheitlicher zu dem, was sie zur Zeit der Reformation lehrten als "Rom" zu dem, was es damals lehrte. Die andere Art von Lehramt bei "Rom" hat insofern nichts genützt.


0

2
 
 lesa 26. Oktober 2020 

Große Freude1

Dass Sebastian Moll, dessen gehaltvolle Beiträge längst ein Lichtblick in der katholischen Presselandschaft sind, nicht katholisch ist, war gar nicht bekannt.
Was für eine Freude an diesem Morgen!
Te Deum!
Und Gottes reichen Segen!


4

0
 
 hape 26. Oktober 2020 

Sehr schönes Zeugnis!

Katholische Kirche, da samma dahoam! Willkommen zuhause!


5

0
 
 Herbstlicht 25. Oktober 2020 
 

Vielen Dank!

Wenn jemand seine Erfüllung in der katholischen Lehre sieht und folgerichtig in die katholische Kirche eintritt, dürfen wir dankbar erkennen, welchen Schatz wir doch mit ihr haben.
Die vielen Probleme, die wir in der Leitung wahrnehmen, verstellen oftmals den Blick für das Wesentliche.
Der Eintritt des Herrn Theologen Sebastian Moll erfüllt mich deshalb mit Freude, doch vor allem mit Dankbarkeit.


6

0
 
 supernussbi 25. Oktober 2020 

Super Erkenntnis: Evangelium UND apostolisches Lehramt!

Bewegend und überzeugend. Auch herzlich willkommen DAHEIM!


6

0
 
 bernhard_k 25. Oktober 2020 
 

Ganz stark! Vergelt's Gott!

Die Konvertiten wissen ganz genau, warum sie katholisch wurden. Es ist das "Plus", das den katholischen Glauben einzigartig macht.
Danke für Ihr starkes Interview und "ganz herzlich Willkommen" :)


6

0
 
 Montfort 25. Oktober 2020 

Herzlich willkommen in der katholischen Kirche,

Herr Moll!


8

0
 
 Critilo 25. Oktober 2020 
 

Herzlich willkommen!


8

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. Schneller umgefallen als Dominosteine
  2. Erzbistum Köln lässt Website der Katholische Hochschulgemeinde sperren!
  3. "Liebe Bischöfe, warum muss die Tür bei einer Messe zugesperrt werden?"
  4. „Es ist eine glaubensferne Ideologie, wenn das ZdK in eine Pressure-Group umgeformt werden soll“
  5. "Ich bin sicher, dass Kardinal Parolin ihm gesagt hat, mich nicht zu sehen. Unfassbar!"
  6. Katholische Kirche wird zum verlängerten Arm staatlicher Gesundheitspolitik!
  7. Churer Domkapitel lehnte Dreierliste von Papst Franziskus ab
  8. Österreichische Regierung plant radikale Beschränkung der Meinungsfreiheit
  9. Münchner Kardinal Marx löst die "Katholische Integrierte Gemeinde" im Erzbistum auf
  10. Kirchenrechtler Stephan Haering überraschend verstorben
  11. Das Wertvollste bleibt im Polizeibericht unerwähnt: rund hundert konsekrierte Hostien gestohlen
  12. „Wer sich in Kirchenzeitungen präsentieren darf?“
  13. Dies Gejaule stellt nur einen übergriffigen Klerikalismus dar
  14. Essener Bischof Overbeck zu Missbrauchsvertuschung: „Ja, ich habe Schuld auf mich geladen“
  15. Deutschland: Kirchen als #covid-Impfzentren?

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz