Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Schneller umgefallen als Dominosteine
  2. Katholische Kirche wird zum verlängerten Arm staatlicher Gesundheitspolitik!
  3. Erzbistum Köln lässt Website der Katholische Hochschulgemeinde sperren!
  4. Österreichische Regierung plant radikale Beschränkung der Meinungsfreiheit
  5. "Liebe Bischöfe, warum muss die Tür bei einer Messe zugesperrt werden?"
  6. Deutschland: Jeder Sechste glaubt an die Existenz der Hölle
  7. Deutschland: Kirchen als #covid-Impfzentren?
  8. "Ich bin sicher, dass Kardinal Parolin ihm gesagt hat, mich nicht zu sehen. Unfassbar!"
  9. Essener Bischof Overbeck zu Missbrauchsvertuschung: „Ja, ich habe Schuld auf mich geladen“
  10. Belgrader Patriarch Irinej I. an Covid-19 gestorben
  11. Die Jungfrau Maria – die betende Frau
  12. Churer Domkapitel lehnte Dreierliste von Papst Franziskus ab
  13. „Es ist eine glaubensferne Ideologie, wenn das ZdK in eine Pressure-Group umgeformt werden soll“
  14. Allein den Betern kann es noch gelingen
  15. Jüngster US-Abgeordneter spricht über Bekehrung von Moslems und Juden

EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“

21. Oktober 2020 in Deutschland, 29 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Evangelischer Landesbischof Bedford-Strohm predigt bei Meditation beim Friedenstreffen der Weltreligionen mit Papst Franziskus I. und Bartholomäus I. in Rom


Rom (kath.net) Der EDK-Ratsvorsitzende Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm appellierte dafür, die Trennung der Kirche zu überwinden. Das äußerte er in einer Predigt bei einer Meditation in der Basilica dell'Aracoeli, an der zahlreiche hochrangige Religionsvertreter, darunter auch Papst Franziskus I. und der Ökumenische Patriarch Bartholomäus I. teilnehmen. Wörtlich sagte er beim Friedenstreffen der Weltreligionen mit Papst Franziskus I. und Bartholomäus I. in Rom: „Leidenschaft für die Einheit der Kirche ist nicht irgendeine Sentimentalität bestimmter kirchlicher Interessensgruppen. Diese Leidenschaft für die Einheit ist Teil der DNA jeder Kirche. Und ich ergänze sehr persönlich: Während meiner Lebenszeit eines Tages diese Einheit in der gemeinsamen Feier des Abendmahls zu erfahren, ist mein ganz persönlicher Traum!“ Das gab die EKD (Evangelische Kirche in Deutschland) in einer Presseaussendung bekannt.


Bedford-Strohm rief weiter dazu auf, in Zeiten der Pandemie zu Botschaftern von Gottes Heilung, Frieden und Gerechtigkeit zu werden. „Friede und Gerechtigkeit werden sich umarmen. Und keine Pandemie wird sie stoppen.“

Friedensgebet im Geist von Assisi auf dem Kapitol - Mit Papst Franziskus, EKD-Ratsvorsitzendem Heinrich Bedford-Strohm, Patriarch Bartholomäus I.

 

Mehr dazu auf kathtube:


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Montfort 22. Oktober 2020 

Werter Monsignore Schlegl

"Das Bekenntnis von Nizäa-Konstantinopel ist das ökumenische Glaubensbekenntnis"

Das dürfte die evangelische "Sprachregelung" sein.

Siehe hier:

www.bayern-evangelisch.de/was-uns-traegt/glaubensbekenntnis-von-nizaea-konstantinopel.php


1

0
 
 Konrad Georg 21. Oktober 2020 
 

Die Davongelaufenen müssen umkehren

und zurück kommen.
Das ist eine Bekehrung.


2

0
 
 Fischlein 21. Oktober 2020 
 

Nach so vielen Stimmen in Forum

weiß ich nicht, zu wem ich Bischof Bätzing und seine ökumenische Kommission zum Nachhilfeunterricht schicken müsste. Am besten wäre es eine Teamarbeit von allen Forumteilnehmern :)


1

0
 
 Mensch#17 21. Oktober 2020 
 

Abendmahl? Was ist das?

Die katholische Kirche feiert die Eucharistie, nach dem lateinischen Entlassungsruf auch hl. Messe genannt. In der Apostelgeschichte "Brechen des Brotes" (Apg 2,42) [Lutherbibel 1984: "Brotbrechen"] genannt. Außer am Gründonnerstag, an dem es die "Messe vom letzten Abendmahl" gibt, wüsste ich nicht, wann in der katholische Kirche oder auch bei den Orthodoxen von "Abendmahl" die Rede ist.
Dieses Sprechen vom "gemeinsammen Abendmahl" ist also eine zu tiefst protestantich/evangelische Sprechweise und möchte alle dafür vereinnahmen. Ich möchte aber nicht so vereinnahmt werden.
Gerne lade ich aber die evangelischen Schwesern und Brüder ein, zur gemeinsammen Wurzel zurückzukehern und die große Danksagung (Eucharistie) in der Einheit der Kirche zu feiern.
Und schön wäre es wenn sie auch den Reichtum der anderen Sakramente wieder entdecken würden.
Herr hilf!


5

0
 
 J. Rückert 21. Oktober 2020 
 

„Ökumenisch den Glauben bekennen“

@ Schlegel Sie haben recht, aber es wurde sinngemäß wie unten berichtet. Obwohl Jahre her, wirkt meine Erstaunen heute noch nach. Was der frühere bayrische Landesbischof wörtlich sagte, müsste er selber bestätigen.


3

0
 
 Dottrina 21. Oktober 2020 
 

Lieber Herr Baldauf,

wie schön, nach langer Zeit nochmal ein so erbauendes Gedicht von Ihnen zu lesen - ich habe das schon vermisst. Ich hoffe, Sie waren nicht krank!

Was Herrn Bedford-Strohm anbelangt, so ist der doch mit Kardinal Marx ganz dicke. Man wundert sich über gar nichts mehr. Und - nein, auch als ehemalige evangelische Christin würde ich heute als Katholikin nicht zum gemeinsamen Abendmahl gehen. Ein absolutes No Go.


7

0
 
 Thomasus 21. Oktober 2020 
 

Eucharistie

" Da stritten die Juden untereinander und sprachen: Wie kann dieser uns sein Fleisch zu essen geben? Jesus sprach zu ihnen: Wahrlich,wahrlich ich sage euch: Wenn ihr nicht esst das Fleisch des Menschensohns und trinkt sein Blut, so habt ihr kein Leben in euch .

Schon damals kam es ob dieser Aussage zu Streitigkeiten unter den Jüngern. Diese Worte sind eindeutig und das ist unser Kath Glaube.

das Fleisch des Menschensohns und sein Blut


7

0
 
 Eisenherz 21. Oktober 2020 
 

Gegen ein gemeinsames Abendmahl (Brotzeit, Jause, Imbiss, etc.) kann man doch nichts einwenden, oder


9

0
 
 proelio 21. Oktober 2020 
 

"Heinrich! Mir graut`s vor dir!"

Irgendwie hat dieses Zitat aus Goethes Faust nichts an seiner Aktualität verloren.


8

0
 
 SalvatoreMio 21. Oktober 2020 
 

In persona Christi

@danke, borromeo!Die Feier des hl. Altarsakramentes geschieht durch einen geweihten Priester, d. h. "in persona Cristi".
Diese Wahrheit kann uns nicht deutlich genug, nicht oft genug, gesagt werden.


8

0
 
 topi 21. Oktober 2020 

@PBaldauf - Super

Tolle Dichtung.
Jetzt verstehe ich den Ausspruch "sich einen Reim draus machen".


6

0
 
 borromeo 21. Oktober 2020 

Hier ist schon soviel Richtiges kommentiert worden,

daß mir nur noch bleibt zu betonen, daß es niemals eine "gemeinsame Feier des Abendmahls" geben wird. Die Katholische Kirche feiert so lange sie als Katholische Kirche betehen wird, mit der Heiligen Eucharistie immer die unblutige Gegenwärtigsetzung des Kreuzesopfers Jesu Christi selber.

Daß dies wesentlich mehr ist, als die Erinnerung an das Letzte Abendmahl Christi mit seinen Jüngern zeigt sich schon allein dadurch, daß die erlaubte und gültige Feier dieses Sakramentes eines geweihten Priesters bedarf, denn nur durch das Sakrament der Priesterweihe kann der Priester "in persona Christi" handeln.

An diesem Thema, das die versammelten "reformbewegten" Katholiken einschließlich von der Lehre der Kirche eklatant abweichende Bischöfe und Priester zu einem ihrer Paradethemen gemacht haben, hängt theologisch sehr viel mehr als das Schlagwort "Gastfreundschaft" suggerieren will. Es geht um das innerste Wesen der Kirche, für die alle sieben Sakramente und das Priestertum konstitutiv sind.


11

0
 
 proelio 21. Oktober 2020 
 

Joint Venture

Wir, die fortschrittlichen Katholiken, und unsere Geschwister evangelischen Glaubens haben nun eine Zusammenarbeit vereinbart dahingehend, dass nun jedem Gläubigen, egal welcher Konfession, es freisteht am Glaubensleben der jeweils anderen Konfession teilzunehmen. Einzige Richtschnur dafür ist das Gewissen eines jeden Einzelnen. Wichtig dabei ist nur, dass Sie irgendeiner Kirchengemeinschaft angehören und dort Ihre Beiträge entrichten. Ein Ausgleich unter den Gemeinschaften erfolgt, ohne dass für Sie ein Mehraufwand entsteht.
"Damit wir alle eins sind..."
Ihre "fortschrittliche katholische Kirche"


5

0
 
 SalvatoreMio 21. Oktober 2020 
 

Das ökumenische Glaubensbekenntnis -

@Msgr. Schlegel: Es handelt sich um das "Apostolische Glaubensbekenntnis" mit einer Änderung: "Ich glaube an den Heiligen Geist, die die heilige CHRISTLICHE Kirche".


6

2
 
 SCHLEGL 21. Oktober 2020 
 

@J. Rückert

Bitte, was meinen Sie mit "ökumenischem Glaubensbekenntnis"? Ein solches ist mir unbekannt!
Könnte es sein, dass es um das "Nizäno-konstantinopolitanisches Glaubensbekenntnis" geht,welches bei uns "Großes Glaubensbekenntnis" genannt wird?


4

1
 
 PBaldauf 21. Oktober 2020 
 

Dem Heinrich fehlt...

Da sitz er nun, der Bedford-Strohm
In schwarzem Rock, im Petersdom
Und er erträumt – man ahnt es schon:
«Gemeinsam, hin zur Kommunion»

Dem Heinrich fehlt das Fundament
Er sieht nicht, was ganz klar hier trennt:
Er phantasiert vom „Abendmahl“
Doch: „Sakramente-Siebenzahl“
Und „Weihe, Fels-Apostel Peter“
Das „Priestertum“, „Christ-Stellvertreter“?

Zwar zieht er ein „bewegt-Gesicht“
Doch: Nein, dies anerkennt er nicht
(Die Liste ging natürlich weiter
Dies Thema, ach, es stimmt nicht heiter)

Um diese „Träume“ mal zu „erden“:
Er bräuchte nur „katholisch werden“

Dann lese ich – (Herr, hab Erbarmen):
Der «Friede» werde «sich umarmen»
− Geherzt wird «die Gerechtigkeit» −
Und niemand stoppt dies, weit und breit:
Zurück zieht sich, man weiß nicht wie
In diesem Fall, die Pandemie…

Auch ich, ich zöge mich zurück
Vor Schwärmerei-Umarmungs-glück
Sonst steckt der Traumgesichte-Mann
Mit dieser Botschaft mich noch an


14

2
 
 J. Rückert 21. Oktober 2020 
 

Wie ist da Gemeinschaft möglich?

Ich müsste mich sehr irren, wenn es nicht Bischof Bedford-Strom noch als bayrischer Landesbischof war, der sagte: Eigentlich könne er vom ökumenischem Glaubensbekenntnis keinen Satz mehr unterschreiben.


10

2
 
 topi 21. Oktober 2020 

Ökumene der Masken

ich verstehe die Botschaft der Masken nicht.


5

5
 
 SalvatoreMio 21. Oktober 2020 
 

Ökumene?

Als ich 20 Jahre alt war, nahm ich Konvertiten-unterricht, um kath. zu werden; ein Riesenproblem für die evang. Verwandtschaft: die meisten interessierte selbst die eigene Kirche nicht. Und in der Gesellschaft gab es beinahe noch Hass zwischen den Konfessionen. Das wurde besser dank Ökumene. Doch die grundlegenden und wichtigen Unterschiede wurden und werden verschwiegen! Treffen sich evang. und kath. Christen zu gemeinsamem Gebet, so wähnt man die Einheit ganz nah, denn viele Katholiken sind Analphabeten im Glauben. Sie kennen immer weniger die hl. Schrift, noch die Kirchengeschichte oder die Dogmen. Wenn ich die letzten Jahrzehnte aus persönlicher Sicht betrachte: wir Katholiken sausen mit voller Wucht wie auf einer Rutschbahn nach unten: was ich in meiner evang. Umwelt vermisste, erlebe ich heute recht ähnlich bei den Katholiken! EVANGELISIERUNG ist das Dringendste überhaupt!


13

2
 
 hape 21. Oktober 2020 

Der Geist von Assisi und das anonyme Christentum

Theologischer Hintergrund für den Geist von Assisi scheint mir das Konzept des sog. „anonymen Christentums“ von Karl Rahner zu sein, das heute z.B. von dessen Schüler Prof. Medard Kehl SJ fortgeführt wird und zum Standard des synodalen Lehramtes gehört.

Demnach ist das Reich Gottes nicht nur in der Kirche vorhanden, sondern überall da, wo sich Menschen vom Geist des Auferstandenen bewegen lassen, Zeichen allumfassender Brüderlichkeit [sic!] zu setzen.

Allein der Begriff „Brüderlichkeit“ erinnert in diesem Zusammenhang schon stark an Fratelli Tutti.

Es würde zu weit führen, das hier näher auszuführen. Deshalb nur der Tip, sich damit in Ruhe auseinanderzusetzen.

Zur Kritik des anonymen Christentums verweise ich, stellvertretend für viele, auf Prof. Walter Hoeres (vgl. Link, Seite 204).

www.una-voce.de/uploads/1/2/8/3/12837883/12_h_3.pdf


5

4
 
 phillip 21. Oktober 2020 
 

Wie ist das Verständnis des EKD-Vorsitzenden?

Vom Grundsatz her, werter discipulus, stimme ich mit Ihnen überein, allerdings geht in mir Ihre Befürchtung schon in moralische Gewissheit über. Ich habe einmal an einem Pfarrer einer salzburgischen Pfarre aus Anlass der Anwesenheit und aktiver Assistenz eines Pastors (ich verwende bewusst diesen Begriff für einen nichtkatholischen Amtsträger) einer erfolgten Darbringung von Brot und Wein, der Austeilung der Hostie durch den Pfarrer an den Pastor und der Austeilung der Hostie durch den Pastor an die - als Heilige Messe öffentlich bekanntgemachten - Teilnehmenden die Anfrage gestellt, ob er meine, dass eine Verwandlung in den Leib und das Blut Christi stattgefunden habe. Seine Antwort lautete sinngemäß: "Das geht sie nichts an. Es ist mir egal, was sie denken, ich bin in meinem Tun völlig frei. Wenn ihnen das nicht passt, dann bleiben sie halt fern. Wie weit die Protstantisierung, vor allem unter dem aktuellen Pontifikat, schon fortgeschritten ist, wird immer transparenter.


15

3
 
 Stefan Fleischer 21. Oktober 2020 

"Wir haben einen Traum"

1. Ein Christ träumt nicht. Er steht mit beiden Beinen auf dem Boden der Wirklichkeit, jener Wirklichkeit als Folge der Erbschuld, welche das Kreuz unseres Herrn notwendig machte und welche nur insofern verbessert werden kann, als wir uns mit Gott versöhnen lassen. (vgl. 2.Kor 5,20)
2.«Friede und Gerechtigkeit werden sich umarmen» ist ebenfalls nur ein Traum, der sich nur insofern erfüllen kann, als wir uns bemühen, mit Hilfe Gottes die Bedingungen zu erfüllen:

www.stefanfleischer.ch/EINZELTEXTE/hoeren.html


8

1
 
 laudeturJC 21. Oktober 2020 

Verschiedene Träume

Ich träume, dass die Häretiker und Schismatiker ihre Irrtümer erkennen und beseitigen. - Zur derzeit populären „DNA“-Rhetorik/Vergleich: Eine DNA kann auch beschädigt sein (z.B. durch Schadstoffe oder Strahlung). Dann werden u.a. falsche Proteinstrukturen produziert, die den ganzen Organismus schädigen und schliesslich töten: Musterbeispiel Krebs. Dann braucht es eine oft schmerzhafte Therapie zur Heilung...das gilt auch für die „Kirchen-DNA“.


7

3
 
 Rolando 21. Oktober 2020 
 

Fortsetzung

Der entscheidende Faktor ist die Weihe, das kann ein den Eucharistischen Wundern, die wissenschaftlichen geprüft sind nachgewiesen werden. Es gibt in der ganzen abgespaltenen protestantischen Welt kein Einziges, hatte der Herr den Protestantismus gewollt, hätte er ihn bestimmt mit Wundern bekräftigt.


14

2
 
 Chris2 21. Oktober 2020 
 

@discipulus

Die wahre Ökumene wird der Heilige Geist stiften, nicht jahrelange Verhandlungen von Funktionären über den kleinsten gemeinsamen Nenner. Die Anfänge spürt man, wenn man auf Kundgebungen für die Ungeborenen die vielen Freikirchler sieht, die auch sonst ihren Glauben nicht verleugnen.


4

4
 
 Rolando 21. Oktober 2020 
 

Bedingungen der Erfüllung dieses Traumes

 ‪In 1 Tim‬ 3,15 wird die Kirche als die „Säule und Grundfeste der Wahrheit“ bezeichnet, nicht die Heilige Schrift. Diese Kirche ist bis zum Ursprung rückverfolgbar durch die Aufzeichnungen und Zeugnisse der Kirchenväter. Was diese taten, daß tut die kath. Kirche bis heute, das spenden der SIEBEN Sakramente, unabhängig von den Fehlern, Schwächen und Sünden des Priesters, der sie spendet. Ein weiteres klares Zeugnis dieser einen, heiligen, katholischen und apostolischen Kirche sind die Eucharistischen Wunder durch alle Zeiten. Das alles haben die aus der protestantischen Spaltung hervorgegangen Gemeinschaften definitiv NICHT. Es scheint tatsächlich ein geistiger Prozess zu sein, denn diese Argumente sind doch sonnenklar, doch sie werden (noch) nicht angenommen. Bei meinen anfänglichen Bekehrungsversuchen meiner evang/ freikirchl. Verwandtschaft sagte meine bereits verst. Tante, „sei ruhig, sie verstehen es nicht“. Beten wir um die Einheit. Der entscheidende Faktor ist die Weihe.


12

2
 
 Mariat 21. Oktober 2020 

Martin Luther war einst Katholik

Er hatte die wahre Lehre! Er hat sich getrennt - nicht umgekehrt. Er hat vieles verworfen.
Ein gemeinsames Abendmahl ist nicht die Lösung; führt keineswegs zu " Heilung, Frieden und Gerechtigkeit",
sehr geehrter Hr. Bedford - Strohm, sondern NUR die Rückkehr aller zur katholischen Kirche, mit den 7 Sakramenten, den Dogmen - eben der wahren Lehre.


23

2
 
 hape 21. Oktober 2020 

Der Geist von Assisi,

geht doch m. W. nach auf JPII zurück. 1986 - ein Buddha auf dem Altar. Gräuel an heiliger Stätte. Von dort bis Pachamama ist nur ein kleiner Schritt. Verstoß gegen das erste Gebot.

Da kommt es auf die Meinung von Bedford-Strohm garnicht mehr an, die ja nicht etwa ein Ringen um die Wahrheit zeigt, sondern die alte dreiste protestantische Forderung an die Katholiken wiederholt: macht es so, wie Luther. Peinlich für den Papst. Eine Respektlosigkeit seitens Bedford-Strohm.


9

3
 
 discipulus 21. Oktober 2020 
 

Ja, ich träume auch von der Bekehrung unserer protestantischen Brüder und der Rückkehr aller getrennten Christen in den Schoß unserer alleinseligmachenden Mutter Kirche. Leider fürchte ich, daß der EKD-Vorsitzende das etwas anders versteht...


24

2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. Schneller umgefallen als Dominosteine
  2. Erzbistum Köln lässt Website der Katholische Hochschulgemeinde sperren!
  3. "Liebe Bischöfe, warum muss die Tür bei einer Messe zugesperrt werden?"
  4. „Es ist eine glaubensferne Ideologie, wenn das ZdK in eine Pressure-Group umgeformt werden soll“
  5. "Ich bin sicher, dass Kardinal Parolin ihm gesagt hat, mich nicht zu sehen. Unfassbar!"
  6. Katholische Kirche wird zum verlängerten Arm staatlicher Gesundheitspolitik!
  7. Churer Domkapitel lehnte Dreierliste von Papst Franziskus ab
  8. Österreichische Regierung plant radikale Beschränkung der Meinungsfreiheit
  9. Münchner Kardinal Marx löst die "Katholische Integrierte Gemeinde" im Erzbistum auf
  10. Kirchenrechtler Stephan Haering überraschend verstorben
  11. Das Wertvollste bleibt im Polizeibericht unerwähnt: rund hundert konsekrierte Hostien gestohlen
  12. „Wer sich in Kirchenzeitungen präsentieren darf?“
  13. Dies Gejaule stellt nur einen übergriffigen Klerikalismus dar
  14. Essener Bischof Overbeck zu Missbrauchsvertuschung: „Ja, ich habe Schuld auf mich geladen“
  15. Deutschland: Kirchen als #covid-Impfzentren?

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz