Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  3. Donald Trump: "Jesus Christus ist der berühmteste Mensch der Geschichte"
  4. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“
  5. "Tun wir so als wäre da nichts"
  6. Das Schweigen zur Verfolgung der Christen im Orient ist wirklich dramatisch
  7. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  8. CoV: Mehrere Staaten verschärfen Schutzregeln für Gottesdienste
  9. „Eindruck, dass die Teilnehmer des Synodalen Weges die Kirche hier und jetzt neu erfanden“
  10. Paris: 18-jähriger Tschetschene enthauptet Lehrer - 'Allahu akbar'
  11. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  12. Papst Franziskus: Dante hilft in den ‚dunklen Wäldern’ des Lebens
  13. Covid-19-Pandemie hat ‚neue Ekklesiologie, neue Theologie’ gebracht
  14. Augsburger Bischof Bertram Meier: "Die Rede von einer deutschen Ortskirche ist nicht ganz korrekt"
  15. „Sind es nicht wir Katholiken, die sich für den bedingungslosen Schutz des Lebens einsetzen?“

"Ihr seid Bräute Christi und geistliche Mütter - Ihr seid eine Bereicherung für die Kirche"

10. September 2020 in Spirituelles, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bistum Regensburg: Gottgeweihte Jungfrauen treffen sich zur jährlichen Tagung


Regensburg (kath.net/pbr)

Mit diesen Worten beendete Pater Thomas Felder FSO aus Bregenz seinen zweiten Vortrag im Rahmen der Tagung der Gottgeweihten Jungfrauen im Bischöflichen Bildungshaus Schloss Spindelhof in Regenstauf. Vom 4. bis 6. September 2020 trafen sich dort traditionsgemäß rund 20 Virgines Consecratae (Geweihte Jungfrauen) aus Deutschland, Österreich, Tschechien und der Slowakei zum Gebet, zur Feier der heiligen Messe und zum Gedankenaustausch. Das Treffen in diesem Jahr stand ganz im Zeichen des Jubiläums "50 Jahre Erneuerung des Ritus zur Spendung der Jungfrauenweihe". Wenn dies auch pandemiebedingt nicht in dem großen geplanten Rahmen in Rom stattfinden konnte, so bildete sich doch vielerorts weltweit eine große  Gebetsgemeinschaft, die in der Oberpfalz am Samstag in der Vigil mit Weihbischof Dr. Josef Graf mündete.

 
"Der Heilige Geist ist die ins Bleiben hinein einende Liebe"

 

Diesen Satz von Papst emeritus Benedikt XVI., den er als Josef Ratzinger einmal formulierte, gab Pater Thomas Felder FSO in seinem Vortrag "Zur Theologie der Braut Christi im Ritus der Jungfrauenweihe. Ein Affront gegen die Zeit" den aus vier Ländern erschienen Virgines mit auf den Weg. Die theologischen Erläuterungen zu deren Selbstverständnis waren zugleich auch Erklärung dessen, was die Bereicherung dieser Berufung in der Kirche für die Kirche darstellt: Ganzhingabe an Christus, in der Welt und für die Kirche - sowohl ein intimer Akt der konkreten Christusbeziehung als auch ein gemeinschaftliches Geschehen, da diese Liebe zum Herrn in den Dienst an seinem Leib - die Kirche und ihre Glieder - mündet. Wenn die Frau auch ihr Ja zum Ruf Christi spricht, so ist es doch Christus der handelt: Nicht "Ich weihe mich Gott, sondern ich werde Gott geweiht", eben eine gottgeweihte Jungfrau. Der Vater und der Sohn rufen die Jungfrau in die vollständige Nachfolge und Hingabe, der Geist stärkt sie und macht sie bereit dafür. Laut der Formulierung von Joseph Ratzinger ist der Heilige Geist die Liebe, er ist bleibend, also ewig und nicht nur auf Zeit (contra Beziehung auf Zeit), und seine ureigene Aufgabe ist es, zu einen, zu verbinden. Neben der Übergabe von Schleier und Ring bei der Jungfrauenweihe, ein Symbol für die mystische Vermählung der Jungfrau mit Christus und deren gegenseitiger Treue, wird auch das Stundenbuch durch den Bischof überrreicht. Er ist der ordentliche Spender der Jungfrauenweihe.Im Anschluss feierte Pater Thomas mit den Virgines die Heilige Messe in der Albertus Magnus-Kirche, ihm zur Seite stand Diakon Edwin Berner vom Bildungshaus Schloss Spindlhof.


 

Eine neue, alte Berufung mit 1000 Gesichtern

 

Bereits in der Frühen Kirche gab es Frauen, die sich ganz Christus hingaben, auf Ehe und Familie verzichteten, um ganz für ihren Bräutigam Christus da sein zu können. "Eine Geweihte Jungfrau - lateinisch: Virgo consecrata", so erklärt Ordinariatsrätin María Luisa Öfele, selbst diesem Stand angehörend, "ist eine Frau, die sich von der Liebe Gottes hat ergreifen lassen und nicht anders kann, als sich ihm ganz und gar, mit Leib und Seele, zu schenken". Sie lebt mitten in der Welt, nicht wie Ordensfrauen in einer Gemeinschaft, und geht ihrem Beruf nach. Es gibt Architektinnen, Ärztinnen und Anwältinnen, Pastoral- und Gemeindereferentinnen, Frauen die in der Forschung und der Pflege tätig sind, Lehrerinnen und Erzieherinnen. Da war z.B. Monika aus Wien mit von der Partie, die vor 22 Jahren in Wien die Jungfrauenweihe empfangen hat und als Veterinärmedizinerin an einer Hochschule tätig ist. Die Schriftstelle "Freu Dich Du Unfruchtbare, die Du nie gebarst, der Herr ist Dein Gemahl", war für Monika richtungsweisend und führte sie zu ihrer Berufung als Geweihte Jungfrau.

 

Ilka suchte nach Jesus in ihrem Leben, suchte nach ihm in Orden und geistlichen Gemeinschaften und über die Berufungspastoral ihres Bistums kam sie zum Stand der Geweihten Jungfrau und sagt heute: "Ich stehe mit Jesus auf, gehe mit ihm zu Bett, er ist die Mitte meines Lebens". In Köln empfing sie dann die Jungfrauenweihe. Judith fand zu "ihrem Bräutigam", wie viele Beziehungen heute zustande kommen, über das Internet. Dort informierte sie sich über den Stand und verteidigte in Blogs und Chatrooms die Lebensweise der Geweihten Jungfrauen und merkte dann: "Das ist nicht etwas anders, das ist meins!"  Marions Weg zur Jungfrauenweihe in Augsburg vor einigen Jahren führte über Studium und Arbeit. Worte des Hl. Papst Johannes Paul II. waren für sie und ihre Berufung zur Gottgeweihten Jungfrau maßgebend.

 

"Dankbarkeit, Lebensmut, Mühe, Lobpreis"

 

Das sind vier Worte, die Papst Franziskus den gottgeweihten Personen am 3. Mai 2020 anlässlich des 57. Weltgebetstages um geistliche Berufungen schenkte.  Sie stellen auch die vier Eckpunkte einer jeden Berufung dar. Bei der Vigil, die am Samstagabend in der Albertus Magnus-Kirche gefeiert wurde und der Weihbischof Dr. Josef Graf vorstand, waren nach einer Lichtfeier diese vier Aspekte mit Bibeltexten und Aussagen der Päpste zur Jungfrauenweihe aus den vergangenen 50 Jahren geistlicher Inhalt des abendlichen Gebetsgottesdienstes. Im Magnifikat, dem Lobpreis Mariens - die Urbild der Jungfrau in der Kirche ist - dem bischöflichen Segen und dem Lied "Christi sponsa gaude" ("Freue Dich, Braut Christi") mündete diese Vigil. Sie war aus Anlass der öffentlichen Verkündigung des erneuerten Ritus der Jungfrauenweihe vor 50 Jahren am 31. Mai 1970 durch die Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung gefeiert worden. Wenn auch das internationale Treffen in Rom wegen der Pandemie verschoben werden musste, so bildete sich doch eine globusumspannende Gebetsgemeinschaft. Am Abend wurde auch weltlich mit einem festlichen Abendessen dieser Anlass gefeiert. Zur Feierstunde gab es Video-Botschaften von Virgines consecratae aus den USA, El Salvador, Ungarn, Grüße aus der Slowakei, das Magnificat auf Hindi aus Bombay und auch ein Grußwort vom Sekretär der Kongregation für die Institute des geweihten  Lebens und für die Gesellschaften des apostolischen Lebens in Rom, Erzbischof José Rodriguez Carballo OFM.

 

 Am Sonntag bildeten der Vortrag "Christliche Jungfräulichkeit und der Genius der Frau" von María Luisa Öfele, selbst Virgo consecrata und Ordinariatsrätin im Bischöflichen Ordinariat Regensburg, sowie die Heilige Messe, die wieder Weihbischof Dr. Josef Graf mit den Virgines feierte, den Abschluss der dreitägigen Tagung, die seit 2014 von der Hauptabteilung Orden-Geistliche Gemeinschaften im Regensburger Ordinariat und der Hauptabteilung Kirchliches Leben im Bistum Augsburg organisiert wird. Weitere Informationen finden sich unter www.jungfrauenweihe.de.

Foto (c) Bistum Regensburg

kath.net-Buchtipp - auch mit einem Zeugnis einer Virgo consecrata!

Glaubenswege: Mein Weg ins Ordensleben

Von Petra Lorleberg
Vorwort von: Maximilian Heim
Taschenbuch,
2013 Dip3 Bildungsservice Gmbh
ISBN 978-3-902686-85-5

Preis: 9.80 EUR


Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 10. September 2020 
 

@"redthumbs"

War das denn jetzt wirklich nötig, liebe Trolle?


3

4
 
 Chris2 10. September 2020 
 

@Lämmchen

Danke für die "schwesterliche (?) Zurechtweisung". Man sollte einen Artikel erst lesen, bevor man sich einbildet, dazu einen Kommentar abgeben zu müssen. Sie haben natürlich völlig recht. Dem - gerade in unserer Zeit - wichtigen Anliegen der Jungfräulichkeit habe ich damit sicher nicht geholfen und möchte mich bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern und vor allem dem Gastgeber entschuldigen.


4

3
 
 winthir 10. September 2020 

Lämmchen: danke.

und: ein Raum, in dem man feiert, wirkt anders auf mich, als wenn ich nur ein Foto sehe oder den Raum besichtige.

Ich weiß, wovon ich spreche.
In dem von dir, Chris2, so genannten schwer zu reinigenden Glaswürfel in München (Herz Jesu) habe ich mehrere Jahre ministriert.

winthir.


3

3
 
 Lämmchen 10. September 2020 
 

Inhalt des Artikels @Chris2

Hier geht es doch in erster Linie um etwas anderes als die Hauskapelle des Tagungsortes....
Können wir uns nicht mal freuen über ein positives Feauenbild, vor allem in der Kirche Deutschlands unserer Zeit?


2

2
 
 Judith Belz 10. September 2020 
 

weitere Literatur

wer sich intensiver mit christlicher Jungfräulichkeit beschäftigen möchte (was durchaus auch für andere Berufungen interessant sein kann), kann dies mit einem Buch tun, das ich selbst als Geweihte Jungfrau veröffentlicht habe.

im Link kann man einen Blick reinwerfen:

www.blickinsbuch.de/viewer/cm/access.php?Zmxhc2g9MSZ2MzE1Nj0zNTgxMzIyNzYyJnY3Mzc2PTk3ODM4NjM1NzIzMzQmdGFyZ2V0X2lkPTMmdjkzNjk9QURncUdLdmx3WA=%3D&mxbook


4

2
 
 Chris2 10. September 2020 
 

Ist das das Fundament des Kühlturms

eines Atomkraftwerks? Sorry, aber seit dem "Gräuel an heiliger Stätte" am Altarraum meiner heimatlichen Barockkirche oder den vor einigen Jahren errichteten "Kühltürmen mit Landebahn" in Holzkirchen reagiere ich immer fassungsloser auf all die sündhaft teuren architektonischen Spirenzchen in und an unseren Kirchen, die nicht selten schon nach wenigen Jahrzehnten als unbezahlbare (Einzelanfertigungen, selbst zur Reinigung teils kaum zugänglich wie etwa der Glaswürfel in München) oder abrissreife Bauruinen enden. Anfang des 20. Jahrhunderts hatte man wunderschöne neubarocke Kirchen aus Stahlbeton (!) im Serienbau errichtet. Trotz Beton würdig, günstig und haltbar. Warum auch nicht?


4

2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  3. Das Schweigen zur Verfolgung der Christen im Orient ist wirklich dramatisch
  4. "Tun wir so als wäre da nichts"
  5. Donald Trump: "Jesus Christus ist der berühmteste Mensch der Geschichte"
  6. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  7. „Eindruck, dass die Teilnehmer des Synodalen Weges die Kirche hier und jetzt neu erfanden“
  8. Paris: 18-jähriger Tschetschene enthauptet Lehrer - 'Allahu akbar'
  9. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  10. Die geheimnisvollen drei Kreuzchen
  11. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  12. 'We are pro Life' - Als Kommissar Rex den Wiener Lebensschützern helfend beistand.
  13. Augsburger Bischof Bertram Meier: "Die Rede von einer deutschen Ortskirche ist nicht ganz korrekt"
  14. "Es gibt mittlerweile sehr gute Gottesdienstkonzepte" angesichts von Corona!
  15. Papst sprach mit seinem Botschafter in Deutschland

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz