Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  2. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  3. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  4. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  5. Initiative im Erzbistum München will mehr Aufgaben für Laien
  6. Künstliche Aufregung? - Pfarreigruß zu Ostern wurde nur an Männer verschickt
  7. Freiheit und/oder Sicherheit! Alles oder Nichts!
  8. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  9. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  10. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  11. Papst Franziskus warnt vor neuer Sintflut
  12. Wo bleibt das Totengedenken für die vielen?
  13. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  14. Wir sehen zum Himmel hinauf und gehen unseren Weg auf Erden
  15. "Austragendes Elternteil" - Australische Uni möchte "Mutter" und "Vater" abschaffen

Wie aus sechzig Sekunden sechzig Jahre wurden

25. August 2020 in Aktuelles, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Dem Leben eine Chance geben. Immer. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) Der italienische Journalist, Vatikanist und Autor Aldo Maria Valli veröffentlichte auf seiner Internetseite „Duc in Altum“ einen Beitrag über eine Frau, der die Ärzte bei ihrer Geburt eine Überlebenschance von sechzig Sekunden prognostiziert hatten. Aus diesen Sekunden wurden sechzig Jahre – was beweist, dass Abtreibung immer falsch ist.

 

***

 

Mit „Spina bifida“ (einem offenen Rücken) geboren gaben ihr die Ärzte sechzig Sekunden Zeit zum Leben. Jetzt ist sie sechzig Jahre alt. Das ist die Geschichte von Carmel Proctor, die am 8. August 1960 in Doncaster, Großbritannien, geboren wurde und bei der eine schwere Form der Spina bifida, die Myelomeningozele, diagnostiziert wurde.

 

„Sie wird in wenigen Sekunden, in höchstens einer Minute sterben“, sagten die Ärzte gleich nach der Geburt von Carmel voraus, und das Baby schaffte es dagegen.


 

Carmel erklärt: „Ich war so krank, dass meine Eltern mir später sagten, ich sollte nicht einmal sechzig Sekunden überleben. Aber der Hausarzt hatte von einem Chirurgen am Sheffield Children’s Hospital gehört, der mit einer bahnbrechenden Behandlung für Kinder mit Spina bifida experimentierte. Zwei Tage später wurde ich operiert. Ich wurde vom Chirurgen behandelt und begleitet, bis ich sechzehn Jahre alt war“.

 

„Wir wünschen Carmel viele glückliche Jahre“, sagte Michael Robinson, Kommunikationsdirektor der Gesellschaft zum Schutz ungeborener Kinder. „Aber vergessen wir nicht die ungeborenen Kinder, deren Zukunft durch die Abtreibung wegen der Diagnose einer Behinderung hinweggerissen wurde. Tatsächlich erreichen viele Menschen mit diesen Krankheiten ihre Ziele und führen ein Leben in Zufriedenheit und Glück. Jeder Mensch verdient eine Chance zu leben, unabhängig von seinen anfänglichen Fähigkeiten“.

 

„Allein im Jahr 2019“, rief der Vertreter der Gesellschaft zum Schutz ungeborener Kinder in Erinnerung, „wurden in England und Wales 3863 Kinder durch Abtreibung getötet, weil bei ihnen eine fötale Anomalie festgestellt wurde. Einhundertachtzehn dieser ungeborenen Kinder hatten wie Carmel eine Spina bifida. Geschichten wie die von Carmel zeigen, dass die Prognose eines Arztes nicht immer richtig ist. Carmel hatte die Chance zu leben, aber viele andere wie sie hatten diese nicht“.

 

Zu ihrem 60. Geburtstag organisierte Carmel Proctor eine gesponserte Veranstaltung, um Gelder für das Kinderkrankenhaus zu sammeln, das sich um sie als Kind gekümmert hatte. Seit ihrer Geburt im Jahr 1960 haben Fortschritte in Medizin und Technik zu deutlich verbesserten Lebensaussichten für Menschen mit Spina bifida geführt. Heutzutage kann die pränatale Chirurgie viele Situationen lösen.

 

Wie die Gesellschaft zum Schutz ungeborener Kinder berichtete, feierte die kleine Elouise Simpson gerade erst Anfang dieses Jahres ihren ersten Geburtstag, nachdem sie sich einer pränatalen Wirbelsäulenoperation zur Behandlung ihrer Spina bifida unterzogen hatte. In ähnlicher Weise operierten Ärzte im Mai 2019 ein ungeborenes Kind mit der gleichen Pathologie in der siebenundzwanzigsten Schwangerschaftswoche. Nun, nach der Geburt bewegte das Baby seine Beine.

 

Obwohl sich die Aussichten für Menschen mit der Diagnose Spina bifida (von der etwa vier Schwangerschaften pro Zehntausend betroffen sind) deutlich verbessern, wird leider geschätzt, dass sich 80% der Mütter für eine Abtreibung entscheiden.

 

Aldo Maria Valli

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Abtreibung

  1. Dominikanische Republik: ‚Himmlischer Autokorso für das Leben’
  2. US-Bischöfe: Antidiskriminierungsgesetz ‚Equality Act’ diskriminiert religiöse Menschen
  3. Lebensschützerin: ‚Katholik’ Biden betreibt radikale Abtreibungspolitik
  4. Größte Oppositionspartei Polens für legale Abtreibungen bis zur 12. Woche
  5. Planned Parenthood klagt gegen Gesetz, das Abtreibung bei Herzschlag verbietet
  6. Vom Vatikan geehrte Politikerin setzt sich weiter für Abtreibung ein
  7. US-Senator zu Ultraschallbild: ‚Ist das ein Baby?’
  8. Prominenter Football Profi: Es ist verrückt, dass Abtreibung überhaupt legal ist
  9. Afrikanischer Erzbischof kritisiert Biden: ‚Abtreibung ist ein abscheuliches Verbrechen’
  10. South Carolina will Abtreibung bei Herzschlag verbieten








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie im MÄRZ ein neues IPAD!
  2. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  3. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  4. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  5. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  6. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  7. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  8. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  9. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  10. Freispruch von Prof. Kutschera – Gericht: Meinung ist vom Grundgesetz geschützt!
  11. Papst will in Rom sterben - im Amt oder emeritiert
  12. Der Churer Medienbeauftragte Giuseppe Gracia verlässt nach Bischofsernennung das Bistum Chur
  13. „Das Ziel dieser Kampagne gegen Kardinal Ratzinger/Benedikt XVI. ist sehr durchsichtig“
  14. Missbrauchskandal: Fragen, die es auch geben muss
  15. Keine Priester-Laien-Pfarrleitung im Bistum Trier

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz