Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  4. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  5. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“
  6. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  7. Keine Solidarität der Muslime in Deutschland
  8. Papst: Schmerz wegen der Geschehnisse in Istanbul um die Hagia Sophia
  9. Das Priestertum in Deutschland leidet an kranken Strukturen
  10. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  11. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  12. Entbehrliches Christentum?
  13. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  14. Der Glaube ist „verdunstet, verdampft, verflüchtigt“, auch an den katholischen Schulen
  15. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia

USA: Kein Geld für Planned Parenthood aus Corona-Hilfspaket

18. Mai 2020 in Prolife, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Mittel aus einem Regierungsprogramm für Unternehmen bis 500 Mitarbeiter sollen nicht für Planned Parenthood zur Verfügung stehen.


Washington D.C. (kath.net/lifesitenews/jg)

Die Regierung Trump wird keine Mittel aus dem „Paycheck Protection Program“ mit dem kleine Unternehmen bei Zahlung der Löhne und Gehälter während der Corona-Pandemie unterstützt werden sollen, an Planned Parenthood vergeben.

Das Ziel des Hilfspakets sei der Erhalt von Arbeitsplätzen in Kleinunternehmen, nicht die Finanzierung von Abtreibungen, sagte ein Regierungssprecher gegenüber dem Daily Signal. Nicht alle Amerikaner würden Trumps Ansichten zum Lebensschutz teilen, doch gebe es einen überparteilichen Konsens gegen die öffentliche Finanzierung von Abtreibungen.


Das „Paycheck Protection Program“ soll Unternehmen mit weniger als 500 Mitarbeitern helfen, welche durch die Corona-Krise in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind, wenn diese keine Mitarbeiter kündigen. Das Programm berücksichtigt verbundene Unternehmen. Zwar habe jede mit Planned Parenthood verbundene Gesellschaft weniger als 500 Mitarbeiter, doch insgesamt würden in den USA mehr als 16.000 Personen für die Organisation arbeiten. Planned Parenthood gelte daher als ein großes Unternehmen, das deshalb keinen Anspruch auf Mittel aus dem „Paycheck Protection Program“ habe, sagte der Regierungssprecher.

Planned Parenthood führt in den USA jedes Jahr mehr als 300.000 Abtreibungen durch und ist damit der größte Anbieter dieser Leistung.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Anna Lea 18. Mai 2020 
 

Danke an Präsident Trump für diese mutige und richtige Entscheidung.

Planned Parenthood scheint auch nicht direkt an einem Geldmangel zu leiden, da sie die kommende US Wahlen mit 45 Millionen Dollar unterstützen wollen. Wenn sie stattdessen mit diesem Geld, hilfsbedürftige schwangere Frauen helfen würden, würden sie reiche Segen über das ganze Land bringen.

www.cbsnews.com/news/planned-parenthood-announces-record-high-election-spending-ahead-of-2020/


3

0
 
 Jose Sanchez del Rio 18. Mai 2020 

Lob

für Herr Trump für diese Entscheidung. Kein Geld für die Tötung von ungeborenen Kindern! Nicht in den USA und nirgendwo auf der Welt!


3

0
 
 Rolando 18. Mai 2020 
 

Konten einfrieren

Normalerweise werden Konten von Despoten, Diktatoren und Terroristen eingefroren. Sollten nicht auch Konten der Geldgeber von Massentötungsanstalten eingefroren werden?


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. USA: Zwei Urteile des Obersten Gerichtshof zugunsten der Religionsfreiheit
  2. US-Unternehmen können aus religiösen Gründen die Bezahlung von Verhütungsmitteln ablehnen
  3. Rapper Kanye West erinnert an rassistische Wurzeln von Planned Parenthood
  4. Thema ProLife/Prochoice zählen zunehmend viele US-Amerikaner zu den wahl(mit)entscheidenden Fragen
  5. CNN-Moderator Chris Cuomo: Amerikaner "brauchen keine Hilfe von oben"
  6. Trump twittert Warnung eines katholischen Autors: "Krieg gegen Christentum"
  7. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!

Abtreibung

  1. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“
  2. Rapper Kanye West erinnert an rassistische Wurzeln von Planned Parenthood
  3. Die Gewissensfreiheit muss geschützt werden!
  4. Thema ProLife/Prochoice zählen zunehmend viele US-Amerikaner zu den wahl(mit)entscheidenden Fragen
  5. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  6. Planned Parenthood gibt Lebendgeburten bei Abtreibungen zu
  7. Jede Abtreibung stoppt das schlagende Herz eines Kindes!








Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  4. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  5. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  6. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  7. Das Priestertum in Deutschland leidet an kranken Strukturen
  8. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  9. Entbehrliches Christentum?
  10. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  11. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  12. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  13. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  14. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia
  15. Johannes Hartl: „Männer und Frauen sind verschieden“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz