Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  4. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  5. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  6. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  7. „Eine Transfrau ist eine Frau. Punkt!“ – Wirklich?
  8. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  9. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  10. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: "Die Kirchentage sind für mich mittlerweile eher Parteitage..."
  11. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  12. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  13. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  14. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  15. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen

Eine Frage der Liebe

12. Mai 2020 in Kommentar, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Rahmenordnung der österreichischen Bischofskonferenz liest sich eher wie die Anweisung zum Betreten eines septischen Operationssaals - Gastkommentar von Eva-Maria Hobiger


Wien (kath.net)
„Die Menschen von heute sind fast alle innerlich tot, gestorben an ihrer inneren Kälte, unfähig, Gott in ihrem Leben wahrzunehmen.“ Wer denkt, diese Worte beschreiben unsere Gesellschaft, irrt, sie wurden bereits vor 200 Jahren von Seraphim von Sarow, einem der bekanntesten Mönche und Mystiker der russisch-orthodoxen Kirche geschrieben. Käme der berühmte Starez heute nur für einen Augenblick zurück auf diese Erde, welches Urteil spräche er wohl über uns? Was würde ihm wohl als erstes auffallen, woran es uns Menschen des 21. Jahrhunderts mangelt? Ich vermute, es wären zwei grundlegende Tugenden, die er sofort vermissen würde: die Ehrfurcht vor Gott und den Respekt dem Mitmenschen gegenüber, wobei man davon ausgehen kann, dass der Mangel des Letzteren vom Mangel des Ersten abzuleiten ist.

Der 15. März 2020 war ein historischer Tag für die Kirche in Österreich, es war der letzte Tag, an dem in unserem Land eine öffentliche hl. Messe gefeiert wurde. Danach blieben die Kirchentüren während der Gottesdienste für die Gläubigen verschlossen, eine Situation, die beispiellos ist in der gesamten Kirchengeschichte. Vier Wochen vergingen, Ostern kam und wir vermissten die Feier der heiligen drei Tage schmerzlich, das höchste Fest der Christenheit im Livestream zu feiern ist wohl kaum jemanden von uns wirklich gelungen. In diesem Frühling fehlt etwas, da klafft eine offene Wunde, die Fastenzeit ist noch immer nicht vorbei. Diese Wochen wurden für die Gläubigen und sicher auch für manche engagierte Priester zu einer großen Herausforderung, bei der ihre ganze Glaubenskraft gefragt war. Umso größer dann die Freude, die die Ankündigung hervorrief, dass nach weiteren fünf Wochen, nach insgesamt neun Wochen also, ab 15. Mai die Feier von öffentlichen Gottesdiensten wieder „erlaubt“ sein werde. Als aber die Details bekannt wurden, unter welchen Umständen dies erfolgen soll, war die Freude mit einem Schlag verflogen.

Die diesbezügliche Rahmenordnung der österreichischen Bischofskonferenz liest sich eher wie die Anweisung zum Betreten eines septischen Operationssaals, um dort einen chirurgischen Eingriff durchzuführen, als zum Betreten einer Kirche und zur Feier der hl. Eucharistie. Nicht verwunderlich, denn aus einer Fußnote kann man schließen, dass diese Anweisungen wohl durch Beiziehung eines beratenden Virologen – eine medizinische Sparte, von deren Existenz die meisten von uns wohl noch vor drei Monaten gar nichts wussten – entstanden sind.


Die heilige Messe ist der Mittelpunkt unserer Religion, die Quelle aller Gnaden, der Gottesdienst des ganzen mystischen Leibes Christi und sowohl die himmlische als auch die irdische Kirche feiert gemeinsam die Erneuerung Seiner Erlösungstat.

Erde und Himmel verbinden sich und unser Gesang vermischt sich mit dem Gesang der Engel. Unser Herr selbst ist wahrhaft gegenwärtig und Sein Gnadenstrom fließt vom Altar in die Welt hinaus. Für einen Augenblick dürfen wir schon einen Blick in die Ewigkeit werfen, für einen Augenblick werden Himmel und Erde eins und wir dürfen Seine Herrlichkeit erahnen, wenn auch mit unserer menschlichen Begrenztheit nicht erfassen. „Die Kirche Gottes besitzt nichts Erhabeneres, nichts Heiligeres, nichts Wunderbareres als das Sakrament der Eucharistie, enthält es doch die vorzüglichste und größte Gabe Gottes, Ihn selbst, den Quell und Urheber aller Gnade und Heiligkeit: Christus den Herrn“ - so lesen wir es im Rituale Romanum, so glauben wir es als Katholiken, aber dann schulden wir Ihm vor allem und jederzeit die größte Ehrfurcht und unsere ganze Hingabe. Daher darf die Entscheidung über den Ablauf der Feier der Eucharistie niemals in die Hände eines Außenstehenden gelegt werden, des Vertreters eines medizinischen Bereiches, dessen Angehörige sich noch dazu innerhalb der letzten Wochen zunehmend heftige wissenschaftliche Kontroversen über Sinn und Unsinn diverser Hygienevorschriften lieferten. Wir können und dürfen Christi Botschaft doch nicht auf die Angst um unsere Gesundheit beschränken! Das Denken des heutigen Menschen erfolgt nur mehr in messbaren Kategorien, aber das genau ist es, was uns innerlich absterben lässt, was uns hindert, die Mystik der heiligen Messe zu verstehen und die alle Dimensionen übersteigende Liebe des Herrn zu uns mit Liebe, Dank und Ehrfurcht zu beantworten.

Vor wenigen Tagen tauchte in den Medien das Bild eines deutschen Kardinals auf, der hinter einer Plexiglasscheibe steht, wie an einem Bankschalter, eine Frau streckt die Hände durch die Öffnung und empfängt so die hl. Kommunion.

Ein besseres Symbolbild für den Prozess der Assimilierung der Kirche mit der Welt, für den totalen Verlust des mystischen Verständnisses, für den Verlust der Ehrfurcht Gott gegenüber kann es gar nicht mehr geben. „Gott steht jetzt im Dienst der Nation“ betitelt der israelische Autor Yuval Harari ein Kapitel in einem seiner Bücher und beschreibt das Verhalten der Kirche im Jahr 2020 damit treffsicher. Der Staat bestimmt die Art und Weise der Religionsausübung, was ihm zweifelsohne nicht zusteht und niemals zustehen darf.

Was aber noch viel schlimmer zählt, ist die Tatsache, dass man keinen einzigen Einspruch und keinen Protest von denjenigen hört, die sich als Nachfolger im Apostelamt betrachten. Das also ist der Endpunkt von fünfzig Jahren Raubbau am überlieferten Glaubensgut: die Kirche besteht nur mehr aus einer Fassade, innen sind die Mauern längst abgerissen und nun in dieser Krise müssen wir mit Entsetzen feststellen, dass auch die Fassade einbricht.

Im fünfzigsten Jahr seit Einführung der Handkommunion empfängt man den Leib Christi entweder durch die Öffnung einer Plexiglasscheibe oder aber verabreicht mit Gummihandschuhen, vielleicht auch mit Hilfe einer Pinzette oder gar abgepackt als Kommunion-to-go zur Selbstbedienung. Sogar den Rat, ein Stück Brot von zu Hause mitzunehmen, das dann in der Kirche zur Hostie werde, gab es schon, man könne aber auch daheim ein „Mahl“ mit Brot und Wein feiern. Darf man unseren Herrn Jesus Christus, der in der konsekrierten Hostie wahrhaft gegenwärtig ist, so behandeln?

Die ordentliche Form des Kommunionempfanges der Kirche aber (ja, das ist sie noch immer!), nämlich die Mundkommunion, wird uns verboten. Wir Menschen verfügen nicht über viele Möglichkeiten, dem Herrn unsere Liebe zu zeigen, unsere Ehrfurcht und unsere Demut.

Die Mundkommunion ist sicher in einer einzigartigen Art und Weise ein bewusstes Zeichen der Hingabe und unserer tiefen Liebe zu Ihm, da wir dabei Seiner Verehrung auch einen körperlichen Ausdruck verleihen und außerdem auch voreinander Zeugnis von unserem Glauben ablegen. Nun aber ist es uns verboten, unserem Herrn mit Ehrfurcht zu begegnen.

Die Verwirrung hat das Höchstmaß erreicht. „Ein Jahrhundert gewinnt oder verliert an Größe nach dem Maße der Verehrung, die es der göttlichen Eucharistie zollt“ schrieb der Abt eines französischen Benediktinerklosters im 19. Jahrhundert. Dieses Urteil, auf unsere Zeit angewendet, fällt wahrlich vernichtend aus. Aber was können wir noch erwarten in einer Zeit, wo man Priestern den Zugang zu Sterbenden verwehrt oder wo man sogar in Ordensspitälern Patienten in ihrer höchsten seelischen und körperlichen Not den Besuch eines Krankenseelsorgers verwehrt, obwohl sie zuvor förmlich darum gebettelt haben. Das alles geschieht offiziell unter dem Deckmantel der Nächstenliebe - ein Euphemismus, der seinesgleichen sucht!

Wenn Gott keine Ehrfurcht erwiesen wird, können wir auch nicht erwarten, dass man Menschen Respekt entgegenbringt. Und doch darf man das Gedankenexperiment wagen: Anstatt uns zu unmündigen Befehlsempfängern zu degradieren, könnte man den Priestern und den Gläubigen auch einen gewisse Portion Hausverstand und Verantwortungsgefühl zutrauen.

Von der Auswertung von mehr als 3000 Infektionen zu Beginn der Krise weiß man, dass sich die Menschen in Österreich in Pflegeheimen, im Haushalt oder bei Sport- und Freizeitaktivitäten infizierten. Es ist kein Fall bekannt, dass sich jemand in einer Kirche angesteckt hätte. Wir alle gehen freiwillig in die Kirche, niemand zwingt uns dazu, warum also dürfen wir nicht frei entscheiden, ob wir uns einem Risiko - das derzeit auch unter Experten umstritten ist - aussetzen wollen oder nicht. Das dürfen wir ja auch, wenn wir gefährliche Sportarten ausüben, ja selbst, wenn wir Autofahren, immer gefährden wir theoretisch auch andere.

Über den verantwortungsbewussten Umgang mit dem Virus haben wir in den vergangenen Wochen mehr als genug gelernt. Lasst uns also die heilige Messe in einer wahrhaft würdigen Form feiern, ohne sie durch Hygienevorschriften bis zur Unkenntlichkeit zu verstümmeln!

Wäre das nicht ein Anliegen, das den Einsatz unserer Hirten wert wäre? Es ist die Liebe zu unserem Herrn, die uns alle leiten sollte, nicht die Angst. Denn letzten Endes reduziert sich bei unserer Verbindung zu Gott alles auf die Beantwortung der Frage Jesu an Petrus – und damit auch an uns: Liebst Du mich? Ja, die Art und Weise unseres Gottesdienstes ist und bleibt eine Frage der Liebe unserem Herrn und Heiland gegenüber!


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 KatzeLisa 13. Mai 2020 
 

Danke

Es tut gut, wenn mal Klartext geredet wird und die völlig überzogenen Hygienemaßnahmen hinterfragt werden.
Die Kommunionausteilung hinter der Plexiglasscheibe im Hohen Dom zu Köln wirkte mehr als peinlich.
Obwohl seit dem 1. Mai in Deutschland Gottesdienste mit Gläubigen "erlaubt" sind, wird in unserer Pfarre die erste Messe erst an Pfingsten gefeiert werden. Der Pfarrer hat angekündigt, daß er bei der Kommunionausteilung mit Mundschutz aber ohne Spendenformel (!) die Hostie übergeben wird.
Was für eine Panik!


2
 
 Diadochus 12. Mai 2020 
 

Verwirrung

Danke für den Kommentar. "Die Verwirrung hat das Höchstmaß erreicht." Fürwahr, das Corona-Virus ist den Hirten in den Kopf gestiegen. Die Verwirrung ist in etwa so, als wenn ich einem eine Kopfnuss gebe und dann sage: "Ich hab's ja nur gut gemeint. Das ist für Deine Gesundheit" und der Beschädigte dann meint: "Gut, dann gib mir gleich noch eine." Für einen Verwirrten dürfte sich die Frage der Liebe nicht mehr stellen. Ein Verwirrter ist ein Fall für den Psychiater.


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Coronavirus

  1. AstraZeneca räumt schwere Nebenwirkungen bei Covid-Impfstoff ein
  2. Bundesstaat Texas verklagt Pfizer wegen falscher Angaben über Covid-Impfung
  3. Britischer Minister: Schließung der Kirchen während Covid-Pandemie war ‚skandalös’
  4. Psychotherapeut: Corona-Folgen belasten Jugendliche weiterhin
  5. Christliche Unternehmerin: Bidens Covid-Politik war ‚katastrophal’
  6. USA: Gottesdienstbesucher erreicht außergerichtlichen Vergleich nach Verhaftung wegen Maskenpflicht
  7. Spender nicht gegen Covid geimpft: US-Krankenhaus verweigert Nierentransplantation bei Neunjährigem

Eucharistie

  1. Mögliches eucharistisches Wunder in Indien
  2. Adoratio-Kongresse auf Expansionskurs
  3. Bischof Barrons Buch über die Eucharistie: Mehr als 1 Million Exemplare verkauft
  4. Angst vor Covid-19: Pfarrer verbietet Gläubigen Mundkommunion
  5. Bischof erkennt eucharistisches Wunder in Honduras an
  6. Fulda: Diebstahl einer Monstranz mit dem Allerheiligsten aus Stadtpfarrkirche
  7. Eucharistische Anbetung am Flughafen Atlanta






Top-15

meist-gelesen

  1. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  4. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  5. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  6. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  7. „Eine Transfrau ist eine Frau. Punkt!“ – Wirklich?
  8. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen
  9. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: "Die Kirchentage sind für mich mittlerweile eher Parteitage..."
  10. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  11. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  12. Vatikan veröffentlicht die Normen zur Beurteilung mutmaßlicher übernatürlicher Phänomene
  13. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  14. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  15. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz