Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  2. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  3. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt
  4. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  5. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  6. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  7. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  8. Daniel Deckers wittert einen Eklat: Der Papst habe die deutschen Bischöfe „düpiert“
  9. Papst an Theologen: Kreative Treue zu Tradition bei Gender-Thema
  10. Roma locuta causa finita
  11. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  12. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  13. Nach dem Ad-limina-Besuch – Deutsche Bischöfe sitzen in der selbstgestellten Falle
  14. "Bei den einen ist das todesmutig, bei den anderen ganz und gar nicht"
  15. Hat Kardinal Marx dem Papst erneut den Rücktritt angeboten?

Portugal: 190.000 unterschrieben für Ungeborene

5. März 2004 in Aktuelles, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Eine Pro-Life-Koalition macht gegen die Liberalisierung der Abtreibungspolitik in Portugal mobil. Ziel der Unterschriftensammlung ist ein Land, "in dem ein Kind immer willkommen ist”.


Lissabon (www.kath.net / LifeSiteNews.com) “Mehr Leben, mehr Familie” heißt der Zusammenschluss portugiesischer Lebensschutzorganisationen, diegemeinsam dem starken Druck der Abtreibungslobby entgegentreten. In einer von 190.000 Portugiesen unterschriebenen Petition fordern sie neben derBeibehaltung des geltenden Abtreibungsrechts in Portugal eine stärkere Unterstützung für Schwangere in Konfliktsituationen sowie finanzielleAnreize für kinderreiche Familien. Am 10. März wird die Petition im Parlament behandelt. Damit steht das Thema Abtreibung seit derDemokratisierung des Landes im Jahre 1974 nun zum fünften Mal auf der parlamentarischen Tagesordnung.

„Für eine Frau in einer ausweglosen Situation darf die Lösung nie der Tod ihres ungeborenen Kindes sein“, ist Teresa Aires de Campos, eine derKoordinatoren der Pro-Life-Koalition, überzeugt . „Wir wollen eine Gesellschaft aufbauen, in der ein neugeborenes Kind nie als eine Lastempfunden wird, die man auslöschen muss. Wir wollen ein Land errichten, indem Kinder immer willkommen geheißen werden.

Das gültige Abtreibungsrecht in Portugal verbietet jede Abtreibung nach derzwölften Schwangerschaftswoche. Ausnahmeregelungen bestehen für Schwangerein Lebensgefahr und Opfer von Vergewaltigungen. Das Gesetz besteht in dieserForm seit 1984. 1997 brachte die damals sozialistische Regierung einenAntrag zur Freistellung der Abtreibung ein. Mit 112 gegen 111 Stimmen wurdeer zunächst im Parlament abgewiesen, in einem Referendum 1998 lehnte auchdas Volk eine Gesetzesänderung ab.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Pro-Life

  1. 20 Jahre Fristenregelung – über 200'000 Kinder gestorben
  2. Schwanger mit 14, sie wollte abtreiben doch dann sah Zayda das Ultraschall ihre Tochter Delia
  3. „Welcome on earth“
  4. Ein Recht auf Abtreibung gibt es nicht
  5. Der Erzbischof von Berlin ist rücktrittsreif!
  6. In der Praxis soll nach Down-Syndrom-Kindern gefahndet werden
  7. Illinois: Sieg für Gewissensfreiheit von Krankenschwester
  8. Europäischer Familiendachverband mit heftiger Kritik an Macron
  9. 'Kultur des Todes' - Macron möchte Recht auf Tötung Ungeborener als EU-Grundrecht!
  10. USA: Lebensschutzorganisation von Google zensiert







Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  3. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  4. Daniel Deckers wittert einen Eklat: Der Papst habe die deutschen Bischöfe „düpiert“
  5. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  6. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  7. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  8. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  9. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  10. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  11. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  12. Nach dem Ad-limina-Besuch – Deutsche Bischöfe sitzen in der selbstgestellten Falle
  13. Roma locuta causa finita
  14. "Gott bewahre mich vor jemand, der nur EIN Büchlein gelesen hat" (Thomas von Aquin)
  15. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz