Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Franziskus kritisiert Maskenverweigerer
  2. Churer Domkapitel lehnte Dreierliste von Papst Franziskus ab
  3. Jüngster US-Abgeordneter spricht über Bekehrung von Moslems und Juden
  4. Künftiger US-Kardinal Gregory: „Echter Dialog – das ist das Mantra von Papst Franziskus“
  5. Schluss mit dem Verbot von öffentlichen Gottesdiensten!
  6. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  7. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  8. Allein den Betern kann es noch gelingen
  9. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  10. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  11. "Und dann kam der November 2020"
  12. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  13. Papst Franziskus: Lebensschutz und Umweltschutz hängen zusammen
  14. Autoritäre Regime verwenden Corona als Waffe
  15. Kirchengemeinde zutiefst schockiert: Mann verrichtet Notdurft ins Taufbecken

Italiens Regierung bringt Bischöfe gegen sich auf

27. April 2020 in Weltkirche, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Vorerst weiter keine öffentlichen Gottesdienste in Italien - Kritik an nicht hinnehmbarer Einschränkung der Kultfreiheit


Rom (kath.net/KAP) Die Italienische Bischofskonferenz kritisiert, dass in Italien vorerst weiterhin keine öffentlich zugänglichen gemeinschaftlichen Gottesdienste erlaubt sind. Nach einer Erklärung von Ministerpräsident Giuseppe Conte zur ersten vorsichtigen Lockerung der allgemeinen Corona-Beschränkungen spricht die Bischofskonferenz von einer nicht hinnehmbaren Einschränkung der Kultfreiheit. Die Regierung und das Expertenkomitee müssten zwischen ihrer Verantwortung für den Gesundheitsschutz und der Zuständigkeit der Kirche unterscheiden. Diese müsse das religiöse Leben "unter Beachtung der angeordneten Maßnahmen, aber in voller Autonomie" gestalten können.


Conte hatte zuvor am Sonntagabend angekündigt, dass in Italien ab dem 4. Mai mit Mund-Nase-Maske Verwandtenbesuche möglich sein sollen, ab dem 18. Mai Einzelhandelsgeschäfte öffnen dürfen, ab dem 1. Juni auch Bars, Restaurants und Friseursalons. Beerdigungsfeiern sind laut dem am Sonntagabend vorgestellten Regelpaket ab dem 4. Mai mit bis zu 15 nahen Angehörigen und unter Schutzauflagen erlaubt. Conte betonte gleichzeitig, dass die Einschränkungen für die Feier gemeinschaftlicher Messen weiterhin erhalten bleiben.

In einer Stellungnahme am Sonntagabend betonte die Bischofskonferenz, Innenministerin Luciana Lamorgese habe noch am 23. April eine "weitestgehende Ausübung der Kultfreiheit" in Aussicht gestellt. In bilateralen Gesprächen habe die katholische Kirche Einschränkungen seitens der Regierung hingenommen, aber deutlich gemacht, dass man bei einer allgemeinen Lockerung auch die seelsorglichen Aktivitäten wieder aufnehmen wolle.

Die jetzigen Verfügungen schlössen "willkürlich" die Messfeier mit Gläubigen aus, so die Bischöfe. "Allen sollte klar sein, dass der in diesem Notstand so wichtige Einsatz im Dienst für die Armen einem Glauben entspringt, der sich an seinen Quellen nähren können muss, besonders dem sakramentalen Leben", hieß es.

Auf den Protest der Bischöfe reagierte Conte noch in der Nacht auf Montag. Es solle in den nächsten Tagen ein Protokoll erarbeitet werden solle, damit Gläubige ehestmöglich unter "höchsten Sicherheitsvorkehrungen" wieder an liturgischen Feiern teilnehmen können, hieß es in einer Mitteilung aus dem Palazzo Chigi.

Copyright 2020 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 mampa 27. April 2020 
 

Corona-Krise

Als gläubiger Laie tut mir die Situation der kirchlichen Situation im Herzen sehr weh.
Jetzt kann man schon seit Wochen keine Eucharistie mitfeiern. Warum läßt Gott das zu? Das frage ich mich immer wieder.
Ostern ohne öffentliche Eucharistiefeier?
Sogar der Petersdom blieb Ostern leer.
Dabei kommen mir immer wieder die Bilder von der Verehrung der Pachamama in dem vatikanischen Garten und die Prozession mit ihr in den Petersdom in den Sinn.
Hängt diese Corona-Krise vielleicht damit zusammen?


5

0
 
 Fischlein 27. April 2020 
 

Diese Meldung aus Italien zeigt,

wie nötig ein Druck auf die Regierenden ist. Nach dem Protestwort der Bischöfe hat auf einmal der Ministerpräsident doch eine Bereitschaft gezeigt.
Hätten die Bischöfe geschwiegen, hätte die Regierung auch kein Interesse gezeigt.
Ähnlich war es ja auch in Deutschland. Als Bischof Bätzing kritisierte, dass Lockerungen im Handel, nicht aber für Kirchen kamen, dann zeigte sich die Regierung bereit, darüber zu reden.
Das ist ein Zeichen für alle, die vom Gehorsam der Regierung gegenüber geschrieben haben.
Ich will hier kein Revoluzze sein. Schweigen dürfen wir aber nicht. Wir sind keine Bürger zweiter Klasse.


5

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Italien

  1. Italiens Bischöfe mit Aufruf zum Advent: Zieht euch nicht zurück
  2. Neapels Kardinal in Sorge: Die Stadt ist "auf den Knien"
  3. In Italiens Kirchen dürfen wieder Chöre singen
  4. Kirchenrestaurierung nach Venedig-Hochwasser: Unbekannte Fresken gefunden
  5. Italiens Katholikentag findet größtenteils online statt
  6. Kirchliche Gästehäuser in Italien bleiben zur Hälfte geschlossen
  7. Streit über Wiederzulassung von Messfeiern in Italien beigelegt
  8. Ab Ende Mai auch in Italien wieder öffentliche Gottesdienste
  9. Blutwunder in Neapel macht Italien Hoffnung in Corona-Krise
  10. Streit über Wiederaufnahme von Gottesdiensten in Italien








Top-15

meist-gelesen

  1. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  2. Churer Domkapitel lehnte Dreierliste von Papst Franziskus ab
  3. Franziskus kritisiert Maskenverweigerer
  4. Schluss mit dem Verbot von öffentlichen Gottesdiensten!
  5. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  6. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  7. Kirchengemeinde zutiefst schockiert: Mann verrichtet Notdurft ins Taufbecken
  8. "Und dann kam der November 2020"
  9. „Ein bloßes Kulturchristentum ohne persönlichen Glauben an den dreifaltigen Gott hat keine Zukunft“
  10. Dies Gejaule stellt nur einen übergriffigen Klerikalismus dar
  11. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  12. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  13. Jüngster US-Abgeordneter spricht über Bekehrung von Moslems und Juden
  14. Berliner Gericht: Aufhängen von Bibelzitaten erfüllt nicht Tatbestand der Volksverhetzung
  15. Allein den Betern kann es noch gelingen

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz