Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Umgang mit Missbrauchsfall - Bietet Marx dem Papst den Rücktritt an?
  2. "Einen Schritt in Richtung Schisma"
  3. Ungehorsam gegen Rom: Was sind die Konsequenzen?
  4. Kurienkardinal Stella: Priester sollten bevorzugt geimpft werden
  5. Kfd ruft zum Predigerinnentag auf und beruft sich auf „Apostelin Junia“
  6. Hochkarätige Vatikan-Tagung mit Impfstoff-Produzenten beginnt
  7. Italienischer Kardinal warnt vor Schisma in Deutschland
  8. Musterbrief 'Sehr geehrter Herr Bischof!' – Missbrauch der Liturgie, zerstört Frieden in der Kirche
  9. Katholiken sollten dem Staat misstrauen
  10. Das Ende einer Ära: Zeitenwende – Religion boomt, besonders das Christentum
  11. Kardinal Müller zu Schisma-Möglichkeit: „Ich fürchte: Ja! und hoffe: Nein!“
  12. Die Krise: ein Weckruf an die Menschheit
  13. CDU-Politiker Roderich Kiesewetter: „Herr ist heute kein angemessener Begriff mehr für Gott“
  14. Warum sollte Bischofskonferenz die Kompetenz haben, die der Glaubenskongregation abgesprochen wird?
  15. Kirche ist kein Wunschkonzert

#Corona - US-Präsident Donald Trump ruft Nationalen Gebetstag aus!

14. März 2020 in Aktuelles, 13 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


US-Präsident Donald Trump hat den morgigen Sonntag angesichts der Corona-Krise in den USA zum Nationalen Gebetstag ausgerufen


USA (kath.net)
US-Präsident Donald Trump hat gestern den kommenden Sonntag angesichts der Corona-Krise in den USA zum Nationalen Gebetstag ausgerufen. "Wir sind eine Land, welches in unserer Geschichte sich immer wieder nach Gott um Schutz und Stärke in Zeiten wie umgesehen hat. Egal, wo Du sein wirst, Ich möchte Dich ermutigen, Dich in einem Akt des Glaubens dem Gebet zuzuwenden. Gemeinsam werden wir sehr einfach die Oberhand haben!"



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 vere 17. März 2020 
 

Trumps Zerrbild in deutschen Medien und die Realität

Trump ruft zum nationalen Gebetstag auf. Wer wagt das in Deutschland?
Trump wendet sich offen und mutig gegen Abtreibung. Wer wagt das in Deutschland?
Wer berichtet darüber - vielleicht sogar positiv? Wo bleibt die Stimme der DBK auf ihrem selbstgepriesenen „synodalen Weg“?
Kann es vielleicht sein, dass wir viele deutsche Medien und das Verhalten der meisten Bischöfe in Deutschland einmal kritisch hinterfragen sollten?


2

0
 
 Apfelb?umchen 17. März 2020 
 

Anschließen

ungeachtet der Nationalität, kann sich doch jeder Gläubige diesem Anruf anschließen! In den häuslichen Gemeinschaften oder allein. Ist das vor Gott ein Problem? Wir müssen doch nicht örtlich zusammen sein, wir sind es geistigerweise in diesem Anliegen. Vielleicht findet jemand von der Redaktion einen Anlaß, diesen Artikel tzu aktualisieren, damit (ich meine den Gebetsaaufruf von Hr. Trump) damit wir uns weltweit anschließen können.


1

0
 
 JBE 14. März 2020 
 

Niemals!

Weder in Deutschland noch in der Schweiz wird ein Politiker oder gar ein Bischof öffentlich zum Gebet aufrufen.
Bravo Mr. President für ihren Mut!


15

0
 
 Winrod 14. März 2020 
 

@Karlmaria

Wie Sie andeuten, wird sich auch Satan in die Krise einmischen und versuchen, aus ihr Kapital zu schlagen.


11

0
 
 lesa 14. März 2020 

Kyros

Erinnert an Jesaja 45 …
Gott beruft Werkzeuge für seine Pläne - nach SEINEM Plan, nicht nach UNSEREN politischen Einschätzungen!


14

0
 
 Katholik 14. März 2020 

Originaltext

It is my great honor to declare Sunday, March 15th as a National Day of Prayer. We are a Country that, throughout our history, has looked to God for protection and strength in times like these. No matter where you may be, I encourage you to turn towards prayer in an act of faith. Together, we will easily PREVAIL!

twitter.com/realDonaldTrump/status/1238599373417787394


13

0
 
 SalvatoreMio 14. März 2020 
 

Der gute Gott!

Seit langem höre ich in der Kirche in den Gebeten fast nur noch: "Der gute Gott!" Das ist kein Zufall! Es ist eine einseitige Lehre, festgesetzt in unseren Köpfen seit langem. Er ist auch unser Lehrmeister! Und wir sind oft blinde Sturköpfe.
Da Gott nun mal der Schöpfer des Universums ist mit allem Drum und Dran, muss man die Frage stellen dürfen, ob Er uns durch schlimme Ereignisse nicht auch etwas zeigen will, uns zurechtrücken will. Nötig hätten wir es allemal - seit langem.


14

0
 
 Smaragdos 14. März 2020 
 

Bischöfe in Europa verbieten die Messfeier, ein Präsident ruft zum Gebet auf: ich glaub ich bin im falschen Film. Wenn Bischöfe schon wegen des Virus die Messfeier untersagen, sollten SIE zugleich zum Gebet und zum Fasten aufrufen, zumal jetzt - wohl nicht zufällig -, Fastenzeit ist. Was muss eigentlich noch passieren, dass die Bischöfe endlich ihre Pflicht wahrnehmen?? Ich hätte schon längst Bitt- und Bussprozessionen angeordnet! Gibt es denn eine steilere Vorlage als diese Fastenzeit?


16

0
 
 Karlmaria 14. März 2020 

Gebet ist natürlich immer gut

Noch besser ist es wenn wir auch entsprechend handeln und die Gebote Gottes beachten. Vor allem die Abtreibung.
Seine Heiligkeit warnt zu Recht immer wieder vor einer Gesetzlichkeit. Das bedeutet aber nicht dass wir abtreiben sollen und auch die anderen Gebote Gottes nicht beachten sollen. Gesetzlichkeit meint etwas ganz anderes.
Darüber hinaus müssen wir auch Sühne leisten. Gebet wird dann besonders wertvoll wenn es auch vom Opfer begleitet ist. Das sind meist die Dinge die wir sowieso erdulden müssen. Das sollen wir aber im Geist der Sühne tun ohne murren und knurren und mullen und knullen.
Dass wir alle irgendwie zusammen gehören als die Gemeinschaft der Heiligen dafür fehlt gerade im Westen nach meinem Empfinden ein wenig das Bewusstsein. Im Osten ist das viel stärker ausgeprägt. Und wenn jetzt diese Ansteckungsgefahr kommt und einer Angst hat vor dem anderen dann ist das ein ganz besonders schlimmer Trick Satans. Da müssen wir dagegen arbeiten durch Gebet und Sühne!


12

0
 
 Jose Sanchez del Rio 14. März 2020 

Mir erscheint

Herr Trump hat mehr Glaube als so mancher Bischof. Mehr Mut hat er auf jeden Fall.


31

0
 
 Winrod 14. März 2020 
 

Und wie wird dieser Mann

bei uns angefeindet! Vielleicht genau deshalb, weil er gegen die Regeln eines gottlosen Establishment verstößt.


28

0
 
 Lilia 14. März 2020 
 

Vorbildlich und nachahmenswert

Was man von den kath. Bischöfen erwartet hätte, setzt der Präsident um.


27

0
 
 horologius 14. März 2020 
 

Man stelle sich vor,

ein Herr Steinmeier oder gar Van der Bellen würde das machen!?


24

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. Regierung Biden: fast 480 Milliarden Dollar für Abtreibungsindustrie
  2. USA: Ex-Vizepräsident Pence gründet konservative Organisation - Lebensschutz ein Schwerpunkt
  3. Christliches College klagt gegen US-Regierung
  4. USA: Abtreibungspille Mifepistron während Pandemie leichter verfügbar
  5. Regierung Biden löst ‚Kommission für unveräußerliche Rechte’ auf
  6. Zwei US-Bischöfe unterstützen LGBT-Kampagne für Ende der ‚Gewalt gegen Transgender’
  7. US-Bischof Naumann: Joe Biden soll sich nicht ‚gläubiger Katholik’ nennen
  8. Kardinal Burke zu Bidens aggressiver Abtreibungspolitik: Exkommunikation überlegen
  9. USA: Lebensschützer auf Liste potentieller gewalttätiger Extremisten des Innenministeriums
  10. Erzdiözese gibt 2 Millionen Dollar für Tätigkeiten des emeritierten Erzbischof Wuerl aus








Top-15

meist-gelesen

  1. "Einen Schritt in Richtung Schisma"
  2. Umgang mit Missbrauchsfall - Bietet Marx dem Papst den Rücktritt an?
  3. Ungehorsam gegen Rom: Was sind die Konsequenzen?
  4. Kardinal Müller zu Schisma-Möglichkeit: „Ich fürchte: Ja! und hoffe: Nein!“
  5. Musterbrief 'Sehr geehrter Herr Bischof!' – Missbrauch der Liturgie, zerstört Frieden in der Kirche
  6. Osterspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre Hilfe!
  7. Katholiken sollten dem Staat misstrauen
  8. Italienischer Kardinal warnt vor Schisma in Deutschland
  9. CDU-Politiker Roderich Kiesewetter: „Herr ist heute kein angemessener Begriff mehr für Gott“
  10. Heiligenkreuz: Konflikt um Kirchenhistoriker Schachenmayr
  11. Das Ende einer Ära: Zeitenwende – Religion boomt, besonders das Christentum
  12. Finnland: Auch zukünftiger lutherischer Bischof wegen "Hassrede" angeklagt
  13. Wenn der Fatima-Tag auf Christi Himmelfahrt fällt
  14. Der Dogmatiker Michael Seewald und der Katechismus
  15. Priesterweihen mit Erzbischof Gänswein und Kardinal Koch

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz