Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  2. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  3. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  4. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  5. Initiative im Erzbistum München will mehr Aufgaben für Laien
  6. Künstliche Aufregung? - Pfarreigruß zu Ostern wurde nur an Männer verschickt
  7. Freiheit und/oder Sicherheit! Alles oder Nichts!
  8. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  9. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  10. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  11. Papst Franziskus warnt vor neuer Sintflut
  12. Wo bleibt das Totengedenken für die vielen?
  13. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  14. Wir sehen zum Himmel hinauf und gehen unseren Weg auf Erden
  15. "Austragendes Elternteil" - Australische Uni möchte "Mutter" und "Vater" abschaffen

Erzbischof: Kitzbüheler Bluttat "sinnlos und unbegreiflich"

8. Oktober 2019 in Österreich, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Salzburger Erzbischof Lackner in Reaktion auf fünffachen Mord: "Eine Tragödie, die uns ohnmächtig zurücklässt"


Salzburg (kath.net/KAP) Schockiert über den Fünffach-Mord von Kitzbühel hat sich auch der Salzburger Erzbischof Franz Lackner geäußert. Die Bluttat sei "eine Tragödie, die uns ohnmächtig zurücklässt", heißt es in einer Stellungnahme des Erzbischofs vom Montag. Es sei eine "sinnlose und unbegreifliche Tat" gewesen. "Unser Gebet und unser Mitgefühl gelten in diesen schweren, unerträglichen Stunden den Angehörigen und Freunden der Opfer", hielt der Salzburger Erzbischof fest. Die Pfarre Kitzbühel gehört zum Tiroler Teil der Erzdiözese Salzburg.


Indes berichten Medien, dass nach dem Fünffachmord Sonntagfrüh am Montag nun Untersuchungshaft über den 25-jährigen Verdächtigen verhängt worden ist. Der Verdächtige hatte laut Polizeiangaben in den frühen Morgenstunden des Sonntags die gesamte Familie seiner Ex-Freundin sowie deren neuen Freund in einem Haus in Kitzbühel erschossen und sich dann der Polizei gestellt. Das Motiv dürfte Eifersucht bzw. Zurückweisung gewesen sein, denn die 19-Jährige hatte vor zwei Monaten ihre Beziehung zu dem 25-Jährigen beendet. Inzwischen wurde laut Medienberichten die Untersuchungshaft verhängt.

Copyright 2019 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten
Pressefoto Erzbischof Lackner (c) Erzdiözese Salzburg/Sulzer


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 zeitblick 8. Oktober 2019 

Tiefgreifende Analysen Not-wendig!

Floskeln....und dann tun ma alle wieder so weiter wie bisher! Die Jugend wird dem Irr-Sinn-von Internet überlassen. Der Früh-Sexualisierung. Dem Normalo des Vorehelichen Zusammenlebens. Dem Ausprobieren von Sexpartnern. Dem Materialismus usw....
Gerade auslösend diesen Falls: Es gehört endlich mal tiefer analysiert und Wurzelbehandlungen angeboten.
Nur Mut Bischof LACKNER!


6

0
 
 Rosenzweig 8. Oktober 2019 

HERR erbarm` - erbarme DICH..

-
der getöteten FÜNF Familienangehörigen- nimm sie auf in Deine Ewige Herrlichkeit!-
Und, so bitte ich, erbarme DICH des noch so jugendl. Täters!

So unfassbar dies Geschehen u. diese furchtbare Tat anzunehmen u. zu begreifen ist-
es bleibt ein schmerzliches Geheimnis, das nur DU, GOTT- HERR über Leben u. Tod- lösen wirst.. -
auch in der Hoffnung auf Deine unbegreifliche Barmherzigkeit, die auch dem größten Sünder (u.wäre seine Schuld so rot wie Scharlach- "Sr.Faustina") - vergeben tut, wenn dieser in tiefer Reue sich zu Dir kehrt..!
-
In dieser Hoffnung u. Bitte, im stillen Gedenken mit allen Angehörigen verbunden..


8

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Mord

  1. Armenier-Katholikos dankt Assad für Anerkennung von Völkermord
  2. Rumänien: Orthodoxe Kirche betet für ermordete 15-Jährige
  3. Noch mehr Rätselraten im Fall Emanuela Orlandi
  4. Katholischen Priester getötet: Täter muss in Psychiatrie
  5. Medien: Polizei findet weitere Knochen auf Vatikan-Gelände
  6. Nur Susannas Familie und Freunde werden niemals aufhören zu weinen
  7. Nach Kuciak-Mord: Bischofspredigten sorgen für Aufsehen
  8. Lebenslange Haft – Er wollte viele Christen töten
  9. Texas: Kirchenschütze war offenbar Atheist
  10. Priestermord: Hauptverdächtiger festgenommen








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie im MÄRZ ein neues IPAD!
  2. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  3. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  4. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  5. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  6. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  7. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  8. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  9. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  10. Freispruch von Prof. Kutschera – Gericht: Meinung ist vom Grundgesetz geschützt!
  11. Papst will in Rom sterben - im Amt oder emeritiert
  12. Der Churer Medienbeauftragte Giuseppe Gracia verlässt nach Bischofsernennung das Bistum Chur
  13. „Das Ziel dieser Kampagne gegen Kardinal Ratzinger/Benedikt XVI. ist sehr durchsichtig“
  14. Missbrauchskandal: Fragen, die es auch geben muss
  15. Keine Priester-Laien-Pfarrleitung im Bistum Trier

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz