Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  2. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  3. Kontroverse um die "Tagespost"
  4. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  5. Deutscher Corona-Irrsinn: Kinder sollen Eltern weggenommen werden können
  6. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  7. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  8. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  9. Der Priester handelt in persona Christi
  10. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  11. "Köln gilt im Volksmund als 'die Domstadt', nicht als Dom- und DITIB-Stadt"
  12. Parteizeitung: Peking und Vatikan werden Abkommen erneuern
  13. Lackner: "Wir müssen wieder von Gott reden lernen"
  14. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“
  15. Glosse in „Die Presse“: „Der Kardinal als SPÖ-Wahlhelfer?“

Die katholische Kirche in Gefahr

23. September 2019 in Kommentar, 16 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Wenn die deutschen Bischöfe nun in der Mehrzahl – zum Glück gibt es noch immer Ausnahmen – die Mahnungen aus Rom in den Wind schlagen, dann liegt tatsächlich der Geruch des Schismas, der Kirchenspaltung in der Luft.“ Gastkommentar von Felix Honekamp


Berlin (kath.net/Papsttreuer Blog) Lieber möchte ich mich um Evangelisierung und meine persönliche Beziehung zu Christus kümmern. Aber die Kirche ist in Gefahr, dem kann man sich nicht entziehen.

Wer als Katholik wach durch die Welt geht, dem kann nicht entgehen, dass es ordentlich knarzt im Kirchengebälk. Maria 2.0 versucht, sich mit Macht – und teilweiser Unterstützung von Klerikern – eine Position zu verschaffen, die ihr genau so wenig zusteht wie dem Zentralrat der deutschen Katholiken: Laienvertreter, die für sich den Anspruch erheben, DIE Laien in der katholischen Kirche zu vertreten, was sie nicht tun. Dann führen die deutschen Bischöfe eine Synode durch, deren Methodik erst vom Papst in freundlichen Worten, jetzt auch vom Vatikan mit Mahnungen in Frage gestellt wird. Reinhard Marx, seines Zeichens Vorsitzender der deutschen Bischofskonferenz, lässt sich aber dadurch nicht beirren und bleibt auf Konfrontationskurs mit Rom und mit denjenigen Katholiken, die die Lehre der katholischen Kirche nicht auf dem Altar des Zeitgeists geopfert sehen möchten. Vorschläge einzelner Bischöfe, die dankenswerterweise auch DAS Kernthema der Kirche, die Evangelisierung, auf die Agenda der Synode setzen wollen, bleiben unbeachtet.

Kirchenpolitik

Nun hatte ich mir in der Vergangenheit vorgenommen, zu kirchenpolitischen Themen keine Beiträge mehr zu schreiben. Das möchte ich, über das oben gesagte hinaus, auch eigentlich (!) nicht tun. Ich komme allerdings nicht umhin zu bemerken, in welche riskante Situation uns die Entwicklung bringt. Man könnte ja sagen: Na gut, dann sind da eben ein paar Leute unterwegs, die sich von Rom abwenden, und auch wenn es ein Kardinal ist, muss mich das in meiner persönlichen Einstellung zur Kirchenlehre und besonders in meiner Beziehung zu Christus nicht mehr stören als der sprichwörtliche in China umfallende Sack Reis. So leicht kann man es sich aber in einer Situation wie der aktuellen nicht machen.


Als Mitglied der katholischen Kirche bin ich auch als Laie ihr Vertreter. Das ist meine Kirche, und wenn mich jemand auf der Straße anspricht, dann trete ich für diese Kirche ein. Das kann ich aber nicht, wenn die katholische Kirche in Deutschland den Katechismus in die Tonne tritt und bisherige Lehren zur Disposition stellt, aus keinem besseren Grund als dem, dass es ein bisschen unangenehm wird, sie nach außen mit Standfestigkeit zu vertreten, für sie zu argumentieren, und dafür möglicherweise auch gesellschaftliche Nachteile, wie politischen bzw. medialen Bedeutungsverlust oder die Einsortierung in eine wie auch immer geartete rechte Ecke in Kauf zu nehmen.

Kirchenaustritt?

Wenn die deutschen Bischöfe nun in der Mehrzahl – zum Glück gibt es noch immer Ausnahmen – die Mahnungen aus Rom in den Wind schlagen, dann liegt tatsächlich der Geruch des Schismas, der Kirchenspaltung in der Luft. Und leider kommt man hierzulande nicht daran vorbei, dass man mit der „Kirchenmitgliedschaft“ nicht nur seine Nachfolge Christi und der Apostel dokumentiert, sondern auch die Aktivitäten der Kirche finanziert. Wenn also nun die „offizielle“ katholische Kirche in Deutschland (ich mag den Begriff der Amtskirche nicht, aber hier scheint er passend) Positionen vertritt, die ich mit meinem Gewissen nicht vereinbaren kann (weil sie schlicht allen widersprechen, was Bibel, Wirken des Heiligen Geistes und Lehre in den letzten beiden Jahrtausenden vermittelt haben), dann sehe ich mich in der Verantwortung, dieses Treiben nicht auch noch mit Kirchensteuergeldern zu unterstützen.

In Deutschland bedeutet das gleichzeitig einen – jedenfalls offiziellen – Ausschluss von den Sakramenten, egal wie gläubig, fromm, christuszentriert und der Lehre der Kirche folgend man sonst ist. Aus Gewissensgründen keine Kirchensteuer zahlen zu können bedeutet austreten zu müssen und möglicherweise das Vorenthalten der Sakramente Gott aufopfern zu müssen. Vermutlich wird das aber, wenn es hart auf hart kommt, anders laufen und es wird irgendwann Priester und Bischöfe geben, die den gläubigen Katholiken die Sakramente nicht aufgrund eines Austritts aus einer weltlichen Körperschaft vorenthalten werden. Das allerdings zementiert die Spaltung dann nur noch umso mehr.

Kirchenspaltung

Die Einheit der Kirche ist in Gefahr, und man muss annehmen, dass sie ganz bewusst auf’s Spiel gesetzt wird zur Umsetzung eigener Interessen der Hauptakteure. Dass das nicht im Sinne Jesu sein kann, wird jedem klar sein, der Jesu Worte zur Einheit kennt und auch in der Vergangenheit schon für die Einheit der Christen gebetet hat. Und als wenn eine Spaltung der katholischen Kirche in zwei Teile nicht schlimm genug wäre: Machen wir uns nichts vor, diese Art der Spaltung wird nicht mehr so laufen wie zu Luthers Zeiten. Die Zersplitterung der protestantischen Kirchen mag eine Mahnung sein: Es werden sich dann absehbar auch Splittergruppen bilden, die ganz eigenen Vorstellungen von Kirche folgen werden.

Da wird es die Anhänger von Marx und Co geben, diejenigen von Papst Franziskus (die nun nicht mehr die gleichen sein werden), diejenigen die für sich entscheiden, einfach weiter Papst Benedikt XVI. zu folgen, andere werden wieder andere Schwerpunkte setzen, und Scharlatane, die eine Kirche nach ihrem ganz eigenen Geschmack zusammenbauen, werden nicht auf sich warten lassen. Für den gläubigen Katholiken wird es dann umso schwerer werden, wirklich die Wahrheit von der Verwirrung zu unterscheiden. DAS ist neben der äußeren Trennung und dem damit gesetzten Zeichen der Spaltung der Christenheit das Dramatische an der jetzigen Situation.

Alternativlosigkeit gibt es nicht

Und das bringt mich einerseits dazu, noch nicht das Handtuch zu werfen und die deutsche Kirche zu verlassen – von diesem roten Knopf habe ich in den vergangenen Wochen schon mehrfach die Schutzvorrichtung abgenommen, es dann aber doch dabei belassen. Andererseits ist diese Weigerung des Rückzugs auch das Pfund derjenigen, die eine Spaltung in Kauf nehmen würden: Solange die Mitgliedschaft in der katholischen Kirche in Deutschland (als Institution) für Gläubige quasi als alternativlos angesehen werden muss, werden die sich nicht beirren lassen und die Herde weiter nach ihren eigenen Vorstellungen führen.

Irgendwann wird das, was jetzt passiert, dramatische Konsequenzen haben. Diejenigen, die die Entwicklung vorantreiben, werden sich irgendwann vor Gott verantworten müssen, aber auch wir als Laien werden nicht umhinkönnen, irgendwann Zeugnis ablegen zu müssen. Es macht mich unfassbar traurig, meinen eigenen Beitrag zu lesen und zu keinem anderen Schluss zu kommen. Zum Glück ist mein Vertrauen in unseren Herrn groß genug, dass er einen Weg wissen wird, wie wir aus diesem Schlamassel wieder herauskommen. Ich mag nicht annehmen, dass der oben skizzierte Weg unausweichlich ist – für Gott gibt es das Wort nicht, auch wenn mir und uns nichts mehr einfallen mag.
Knotenlöserin

Gebet wird hier aber nicht schaden – zu Jesus für seine Kirche und um Fürbitte bei Maria, der Knotenlöserin:

Maria vom Knoten,
wer hätt‘ es gedacht,
zum ersten Mal heut‘
wardst du mir gebracht.

Maria vom Knoten,
wer hörte nicht drauf –
der Knoten sind viel,
sie gehen nicht auf!

Maria vom Knoten,
wie tröstlich das klingt:
es gibt eine Hand,
die Knoten entschlingt.

Maria vom Knoten,
den Knäuel hier, schau‘!
ich bring ihn nicht auf –
hilf, heilige Frau!

Maria vom Knoten,
der Knäuel bin ich –
ins letzte verwirrt,
o erbarme dich!


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Zeitzeuge 24. September 2019 
 

Werter adamo, betr. kirchliche Ehegesetze

natürlich ist die kirchliche Ehe- und
Sexualmoral unwandelbar, da sie auf
der verbindlichen Lehrtradition beruht,
die ihre Quellen im Naturrecht und in
der Offenbarung Gottes hat, niemand,
auch nicht der Papst, kann diese ausser
Kraft setzen, wie heutige "Unmoraltheologen" dagegen mit kirchlicher Lehrerlaubnis verstoßen,
zeigt der beigef. Link mit gleichzeitiger Darlegung der Lehre
aus kath.net!

Darüber hinaus sind die kath. Gläubigen
natürlich auch an das kirchliche Eherecht gebunden.

Ich wünsche einen gesegneten, besinnlichen Tag!

www.kath.net/news/mobile/41100


2

0
 
 Judith-Maria 24. September 2019 
 

@Chris2

Ich bin mir sicher, dass in den nächsten 5-10 Jahren, wenn das Qualitätssiegel "katholisch" neu vergeben werden muss, die Piusbruderschaft erster Anwärter sein wird.


3

0
 
 Chris2 23. September 2019 
 

Brillant, auch zum Thema Kirchensteueraustritt

Das "Originelle" an der drohenden Kirchenspaltung könnte werden, dass dann plötzlich die Piusbruderschaft wieder als verlässlicher Anker eine wichtige Rolle spielen könnte. Denn sie hat sich stets allen Experimenten an Glaube und Liturgie enthalten und treu (andere mögen es gerne "stur" nennen) am überlieferten und 2000 Jahre gewachsenen Glauben und an der seit 4 Jahrhunderten fast unverändert zelebrierten Liturgie festgehalten (die teilweise 1000 Jahre oder älter war).


5

0
 
 Adamo 23. September 2019 
 

@Stefan Fleischer

Herzlichen Dank für den Link zum KKK,
Adamo


1

0
 
 Stefan Fleischer 23. September 2019 

@ Adamo

Hier der Link zur Online-Ausgabe des KKK. Ziffer 2041 - 2043. In Ziffer 2180 - 2183 finden sich nähere Bestimmungen.

www.intratext.com/IXT/DEU0035/_INDEX.HTM


1

0
 
 Mumma 23. September 2019 

Ablenkung?

Die "deutsche Kirche" ist ein Problem - der Vatikan rügt. Aber was ist mit der bevorstehenden Amazonas-Synode, die übrigens von englischsprachigen kath. Medien heftig kritisiert wird? Darin sollen Häresien vorkommen, die sich ja gar nicht von dem unterscheiden, was Marx anstrebt. Oder? https://www.lifesitenews.com/blogs/plans-to-remake-church-with-amazonian-face-began-with-pope-francis-election


2

0
 
 lesa 23. September 2019 

Möge die Kirche bewahren und verkünden was Gott ihr mitgeteilt hat und was gut ist

Vielen Dank für diesen Beitrag!
"Für den gläubigen Katholiken wird es dann umso schwerer werden, wirklich die Wahrheit von der Verwirrung zu unterscheiden. DAS ist neben der äußeren Trennung und dem damit gesetzten Zeichen der Spaltung der Christenheit das Dramatische an der jetzigen Situation."
Das Dramatische ist, dass es den MENSCHEN trifft, wenn die Katholische Lehre und Ordnung selber auch noch verschleudert wird durch Auflösung und Zerstückelung.
Wir haben Scharen von Drogensüchtigen, psychisch Kranken, Schulen, die Sozialarbeiter und Polizei benötigen etc. etc.
Seelischer Halt und seelische Gesundheit sind Mangelware, weil keine Orientierung und keine Pflege und Einübung in Tugenden, die man braucht, um nicht der Triebhaftigkeit und dem gesellschaftlichen Tohuwahobu anheimzufallen.
"Man hat dir mitgeteilt, o Mensch, was gut ist. Und was fordert der Herr von dir, als Recht zu üben, Treue zu lieben und demütig zu gehen mit deinem Gott."
(Mi 6, 8)


4

0
 
 Adamo 23. September 2019 
 

@ Stefan Fleischer, "Fragen zur sogenannten Sonntagspflicht"

Mein Text ist plötzlich beim Schreiben verschwunden.
Was ich fragen wollte, gelten heute die wichtigsten Kirchengebote nicht mehr?

1. Feiertage halten.
2. An Sonn- u. Feiertagen hl.Messe
besuchen.
3. Gebotene Fasttage halten.
4. Sünden 1 mal im Jahr beichten.
5. Kirchliche Ehegesetze halten.


1

0
 
 girsberg74 23. September 2019 
 

Sorry! - Vielleicht wird es ziemlich schnell ruhiger,

wenn eine Hauptfigur ihrem Lebensstil den fälligen Tribut entrichten muss.


0

0
 
 Charlene 23. September 2019 

Wir folgen nicht Benedikt, nicht Kardinal Marx und auch nicht Papst Franziskus. Wir folgen Christus. Er hat seine Kirche in die Hände von Menschen gelegt. Die leugnen ihn, die hauen ab, wenn es brenzlig wird, die nehmen ihr Kreuz ab, die haben Angst, lassen sich verstricken in Strukturfragen und sich treiben von der Sehnsucht nach Anerkennung und die lassen sich auch vom Teufel überrumpeln.

Die Lösung ist nie, die Kirche zu verlassen. Auch nicht die Kirchensteuerkirche. Die Lösung ist, bei Christus zu bleiben. So unerschütterlich wie wir es leisten können.


3

0
 
 girsberg74 23. September 2019 
 

Vielleicht wird es ziemlich schnell ruhiger,


0

0
 
 ottokar 23. September 2019 
 

Rückzieher

Machen doch alle "Kriegstreiber" im Augenblick einen Rückzieher, angefangen von SE Marx bis zum Vorsitzenden des ZdK Thomas Sternberg : "War doch alles garnicht so gemeint, natürlich respektieren wir die Meinung der Weltkirche in solchen elementaren Fragen,wollen gar keine Nationalkirche, sind uns aber auch bewusst, dass unsere deutsche Meinung grosses Gewicht und Signalwirkung(da grösster Zahlmeister für Rom!) hat.SZ Montag, 23.09.2019


2

0
 
 Stefan Fleischer 23. September 2019 

Apropos Kirchensteuer

Ich hatte einem Bischof geschrieben und gefragt, was die derzeit gültige Lehre der Kirche bezüglich der Sonntagspflicht sei. Im Betreff seiner Antwort steht: "Fragen zur sogenannten Sonntagspflicht". Von einem verpflichtenden Gebot ist im Text nicht die Rede, dafür aber, dass der Weg mit Gott ein Weg des Heiles und nicht primär straforientiert sei. Beim Lesen dieses Artikels hier kam mir nun die Frage, ob in der angestrebten «neuen Kirche» unser Weg mit Gott ganz anderen Regeln unterliege als unser Weg mit der (Amts)kirche. In meiner Replik habe versucht, den Bischof auf diesen Widerspruch aufmerksam zu machen, indem mein Schlusssatz lautet: «Wir würden zum Beispiel doch auch nie von einer «sogenannten» Kirchensteuerpflicht sprechen. Oder?»


7

0
 
 Gipsy 23. September 2019 

Danke für diesen Artikel

er spricht mir aus der Seele.

Nur in einem bin ich mir sicher. Ich folge nicht Kardinal Marx Co.nach , wenn es zur Spaltung kommt. Die Kirchensteuer zahle ich gerne, aber dann nicht mehr in Deutschland . Es werden sich Wege finden lassen hier eine Lösung zu finden.


4

0
 
 Passero 23. September 2019 
 

O, ihr deutschen Spitzbube!

Diejenigen Bischöfe, Generalvikare & Co., die nicht voll zur katholischen Glaubens- und Morallehre stehen mögen doch zurücktreten, nicht länger Gläubige verunsichern, gläubigen und gehorsamen Nachfolgern den Weg frei machen, und irgendwo in der Wüste Buße tun!
Es reicht, ihr „deutschen Spitzbuben”! (Die sel. Anna Katharina Emmerich sieht in ihren Visionen eine „Menschenmachwerkskirche” und spricht in diesem Zusammenhang im Hinblick auf untreue Hirten von den deutschen Spitzbuben.)


6

0
 
 Marijo 23. September 2019 
 

Knoten

Vielen Dank für Ihren ehrlichen und mutigen ( auch ermutigenden!) Artikel!

Tatsächlich habe ich nur ein paar Stunden zuvor " Maria Knotenlöserin" zum ersten Mal gehört.
Maria wird helfen.Wir müssen nur mutig sein und Gott vertrauen. Solche Artikel wie der Ihre helfen viel, danke nocheinmal und viele Grüße!


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kirche

  1. Irak: Kirchenbau für die Hoffnung
  2. Prominenter US-Priester verteidigt seine offene Unterstützung für Trump
  3. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  4. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  5. Der Aufreger im Sommerloch
  6. Maria 1.0 bittet DBK um einen öffentlichen Akt der Buße und Reue sowie um Marienweihe
  7. Bischof Krautwaschl: Steirische Kirchenreform weitgehend auf Linie mit Rom
  8. Italien: Vatikan-Erklärung zu Spenden für Messen löst Echo aus
  9. „Warum tobt Felix Neumann so gegen katholische Selbstverständlichkeiten?“
  10. Syrien: Wiederaufgebaute maronitische Kathedrale von Aleppo eingeweiht








Top-15

meist-gelesen

  1. Kontroverse um die "Tagespost"
  2. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  3. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  4. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  5. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  6. Birgit Kelle: „…dann ist man bei den ‚Humanisten‘“
  7. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  8. Benedikt XVI. auf dem Weg der Besserung
  9. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  10. Der Priester handelt in persona Christi
  11. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  12. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“
  13. "Köln gilt im Volksmund als 'die Domstadt', nicht als Dom- und DITIB-Stadt"
  14. US-Bischof stellt Exkommunikation eines Priester fest, der Papst Franziskus nicht anerkennt
  15. "Sex ist gut, aber nicht beliebig"

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz