Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  5. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  6. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“
  7. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  8. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  9. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  10. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  11. R.I.P. Ennio Morricone
  12. Der synodale Weg funktioniert nicht
  13. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia
  14. Der Glaube ist „verdunstet, verdampft, verflüchtigt“, auch an den katholischen Schulen
  15. Überraschende Wende: Macron will identischen Nachbau des Notre-Dame-Vierungsturms

Bangladesch: Junge katholische Frau von Menschenhändlern verschleppt

7. April 2019 in Weltkirche, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Eine katholische Gemeinde in Bangladesch ist in großer Sorge nach der Entführung einer jungen 19jährigen Frau, Teresa Sheuly Rozario, die in die Hände von Menschenhändlern geraten ist – Entführung auf dem Weg zur Kirche


Natore (kath.net/Fides) Eine katholische Gemeinde in Bangladesch ist in großer Sorge nach der Entführung einer jungen 19jährigen Frau, Teresa Sheuly Rozario, die in die Hände von Menschenhändlern geraten ist. Zusammen mit ihr waren zunächst auch Ranjita Das und ihre dreijährige Tochter verschleppt worden, die jedoch am 27. März wieder frei kamen. Teresa Sheuly Rozario bleibt seit dem 22. März verschwunden und von ihr fehlt jede Spur. Die jungen Frauen gehören der katholischen Gemeinde in Bonpara in Natore (Diözese Rajshahi) im Norden von Bangladesch an.

Die neunzehnjährige Teresa war in der Gemeinde sehr aktiv. Ihr Vater Pakrashus Rozario, bekräftigt: "Unsere Tochter war auf dem Weg in die Kirche. Sie war eine brillante Schülerin und träumte von einem guten Arbeitsplatz. Nun ist sie verschwunden, sie wurde entführt und wir sind sehr besorgt". Pakrashus Rozario und seine Frau, die insgesamt drei Kinder haben, suchen nach der verschwundenen Tochter: "Meine Frau wird krank, sie isst nicht, sie weint und sie betet zu Jesus Christus und der Jungfrau Maria". Unterdessen zeigten die Eltern den Vorfall auch bei der Polizei an, wobei die Beamten vermuteten, dass sie in die Hände von Menschenhändlern auf der Suche nach jungen Frauen geraten sein könnte. Auch die katholische Gemeinde bat die Polizei, aktiv nach Teresa Sheuly Rozario zu suchen.


Die Aussage von Ranjita Das (28) bestätigt die Vermutungen der Polizei: Am 5. März war sie mit ihrer dreijährigen Tochter auf dem Weg von der Schule nach Hause zurück. Zwei Frauen mit Burka hielten sie auf und sagten ihr, dass sie von einem staatlich finanzierten Wohnprojekt profitieren könnte. Sie boten ihr etwas zu Essen an, wonach die Frau das Bewusstsein verlor: Als sie wieder aufwachte, befand sie sich an einem unbekannten Ort in einem verschlossenen Raum, der von dem Muslim Athur Rahman Hasan bewacht wurde. Der Mann war bereits in der Vergangenheit oft Dorf aufgetreten und hatte sich als Mitglied der lokalen Regierung vorgestellt, und Hilfsprogramme für bedürftigen Familien in Aussicht gestellt. Hasan gab vor, er wolle Ranjita heiraten, die aber ablehnte. So blieb die junge Frau mehrere Tage in Gefangenschaft. Ihr Ehemann Amal bat unterdessen die örtliche Polizei und die Mitglieder der katholischen Gemeinde um Hilfe. Es gelang Ranjita, ihre Schwester anzurufen und sie über die Entführung zu informieren. Am 27. März gelang es ihrem älteren Bruder, sie zu befreien, während Hasan sich auf der Flucht befindet. Ihre Familie fordert nun eine „exemplarische Strafe für Menschenhändler".

Bangladesch gehört zu den asiatischen Ländern, in denen das Phänomen des Menschenhandels weit verbreitet ist. Nach Angaben der Zeitung "Daily Star" wurden zwischen Februar 2012 und Juni 2018 insgesamt 4.152 Entführungen aufgrund von Menschenhandel registriert, aber nur 25 Personen wurden verurteilt.

Laut einer Studie der indischen Grenzschutzpolizei werden jedes Jahr etwa 50.000 bangladeschische Mädchen entführt und nach Indien oder über Indien ins Ausland gebracht. Polizeiberichten zufolge sollen Menschenhändler aus Libyen und dem Iran bangladeschische Frauen auf der Suche nach Arbeit im Ausland entführen und als Geiseln nehmen. Vor allem arme und bedürftige Menschen werden oft Opfer von Menschenhandel.

Foto: Symbolbild


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Bangladesh

  1. Erzbischof: Katholiken in Bangladesch eine doppelte Minderheit
  2. Erste Christin im Parlament von Bangladesch
  3. Bangladesch: Christen sind doppelt diskriminiert








Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  5. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  6. Der synodale Weg funktioniert nicht
  7. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  8. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  9. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  10. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  11. „Das Bekenntnis zur Wahrheit betrachtete Kardinal Meisner als heilige Pflicht“
  12. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  13. „Der nächste Papst“: Welchen Herausforderungen muss er sich stellen?
  14. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  15. Trondheim bekommt nach elf Jahren wieder eigenen Bischof

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz