Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. 'Einige sähen mich lieber tot'
  3. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  4. Kardinal Woelki bleibt Erzbischof von Köln
  5. Impfpflicht für Messbesucher in kanadischer Erzdiözese
  6. Vatikan führt "Grünen Pass" gegen Covid-19 ein
  7. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  8. „Die Feier des Gottesdienstes ist der zentrale Auftrag der Kirche“
  9. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  10. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  11. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  12. DBK-Kopf Bätzing: „Die Themen, die das aufzeigen, liegen alle auf dem Tisch des Synodalen Weges“
  13. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  14. Franziskus wünscht sich lebendige und kreative Kirche in Europa
  15. Bischof, der Flüchtling war: Migranten als Hoffnungsträger sehen

„Warum ist McCarrick nicht im Gefängnis?“

18. Februar 2019 in Weltkirche, 12 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Verbitterter Kommentar in US-Zeitung „Irish Central“: „Welche Brandschutzdecke haben all diese Priester-Täter?“ - Kardinal „Farrells Belohnung dafür, dass er nichts Böses gesehen hat, ist die Ernennung zu einem der wichtigsten Posten des Vatikans“


Vatikan (kath.net/pl) „Kardinal Farrell versucht uns glauben zu lassen, dass er nichts Verdächtiges gewusst, nichts gehört und nichts geahnt habe, nicht einmal in seiner Zeit als rechte Hand von McCarrick, dessen Vorliebe für Jungen und junge Männer die Quelle des dauernden Gemunkels in der im klerikalen Weinberg war. Farrells Belohnung dafür, dass er nichts Böses gesehen hat, ist die Ernennung zu einem der wichtigsten Posten des Vatikans. Papst Franziskus musste von Farrells Vergangenheit wissen, als er ihn zu der einflussreichen Position ernannte.“ Derart verbittert kommentierte James O´Shea Ernennung des US-Kardinals Kevin Farrell (Foto) zum Camerlengo, die praktisch zeitgleich zur Laisierung des einst mächtigen Ex-Kardinals Theodore McCarrick (88) erfolgte. Der Kommentar findet sich in der US-amerikanischen Zeitung „Irish Central“, die sich vorwiegend an irischstämmige US-Amerikaner wendet. Farell, der Präfekt der Laienkongregation, ist gebürtiger Ire, der dann in die Erzdiözese Washington wechselte, als diese von McCarrick geleitet wurde. McCarrick hat ebenfalls irische Wurzeln. O´Shea schreibt wörtlich: „McCarricks perverse Tendenzen waren allen bekannt. Auch Farrell muss davon gehört haben.“


Und warum „ist McCarrick nicht im Gefängnis“, fragte O´Shea weiter. „Welche Brandschutzdecke haben all diese Priester-Täter, die so selten vor Gericht erscheinen? Diese Frage muss beantwortet werden.“ „Wann wird die Perversion vom Staat verfolgt und nicht der Kirche überlassen?“

Der Fall McCarrick / Farrell mache deutlich, „dass die Vertuschung weitergeht, kann die Vergangenheit nicht durch Binsenweisheiten beseitigt werden.“ In der Zwischenzeit würden die normalen Katholiken aber genug Schmerz erleiden und sich fragen, wie sie ihre Kirche zurückerobern könnten. „Solange Männer wie McCarrick agieren und Ermöglicher vertuschen dürfen, ist die Antwort: nie.“

Farrell lebte in seiner Zeit als Weihbischof in Washington D.C. mit McCarrick und weiteren Klerikern in der erzbischöflichen Residenz. Er behauptet, dass er weder übergriffiges Verhalten McCarricks direkt erlebt habe noch dass ihm entsprechende Gerüchte zu Ohren gekommen seien.

McCarrick lebt, soweit bekannt, in einem Männer-Kapuzinerkloster im US-Bundesstaat Kansas. Ob man ihm die Pensionsbezüge (unter Erhalt eines lebensnotwendigen Minimums) gekürzt hat, ist bisher nicht bekannt.

Weitere kath.net-Artikel über
- den laisierten Ex-Kardinal Theodore McCarrick

- Präfekt Kevin Farrell, früherer McCarrick-Mitarbeiter

Kardinal Kevin Farrell, Ex-Mitarbeiter von McCarrick: ´Ich hatte keine Ahnung. Niemand hat mir je etwas gesagt´ (Aug. 2018, engl.)



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 stephanus2 22. Februar 2019 
 

an GERONI /Zwiespalt

"Als Christ bin ich aufgfordert, dem Gegenüber zu glauben ?" Das halte ich für ein Missverständnis. Wir müssen sogar lernen, die Geister zu unterscheiden, in uns selbst und anderen,und nicht verurteilen, das ist richtig, aber uns abwenden und nicht auf das Falsche hören und nicht dem Falschen und Bösen Glauben schenken.


0

0
 
 Ulrich Motte 19. Februar 2019 
 

Warum nicht im Gefängnis?

Die FAZ schrieb dazu: wegen Verjährungsfristen.


5

0
 
 mirjamvonabelin 19. Februar 2019 
 

@Ebuber, danke

für die Erinnerung und das Gebet.

In unserer Empörung vergessen wir was zu tun ist,
auf Gott vertrauen.


6

0
 
 Hadrianus Antonius 18. Februar 2019 
 

Scheinheilige rhetorische Frage

Die US-Zeitung "Irish Central"stellt da eine rhetorische und zugleich scheinheilige Frage.
die Antwort ist natürlich bekannt die Spatzen pfeifen es von allen Dächern.
Die Kommentatoren hier wssen es alle, die Redaktion weiß es, und ich weiß es;
und Kard. Müller weiß es auch- und schweigt dann am Ende doch.
Ich bin sicher, daß wenn man hier klipp und klar die Antwort schreibt, die Guillotine der Sperrung fällt ;-)


3

0
 
 Geroni 18. Februar 2019 
 

Zwiespalt

Wenn ich das lese, fallen mir mehrere Dinge ein: Als Christ darf ich nicht verurteilen, ich bin dazu aufgefordert, dem Gegenüber zu glauben ohne ihm etwas zu unterstellen. Obwohl Farrell auch schon bei den Legionären nichts "ahnte".
Vor allem werde ich immer, wenn ich diesen Camerlengo sehe, an all das Desaster erinnert. Was für eine unkluge Besetzung!
Parallel dazu-vor allem, wenn ich das Video sehe- durchläuft mich ein Gefühl das Ekels. Dieser Widerspruch ist nicht tragbar-ich will mich einfach nur noch abwenden!
Einziger Trost- Gott, der allmächtig ist, darf ich diesen Widerspruch zu Füßen legen und ihm anvertrauen.
Er wird sich darum kümmern.


11

0
 
 Ebuber 18. Februar 2019 
 

Herr, lehre uns, auf Dich zu vertrauen:

Wenn wir enttäuscht Berichte lesen, die wir nicht verstehen.
Wenn wir uns Sorgen um die Weitergabe des Glaubens machen.
Wenn wir über Bischöfe, Kardinäle und auch den Papst Dinge lesen, die uns unglaublich erscheinen.
Wenn wir verwirrt sind und auch unsere Priester in den Gemeinden uns keine klare Orientierung mehr geben.
Wenn wir zusehen müssen, wie Deine Kirche mehr und mehr zerfällt.
Herr - dann sei Du bei uns und lehre uns, Dir zu vertrauen


16

0
 
 jaeger 18. Februar 2019 
 

Signal

Die Laisierung des einen ist nichts als das Fügen in das Unvermeidliche; viel interessanter ist die gleichzeitige Erhebung des anderen: diese ist, auch was das Timing angeht, ein klares Signal an das Netzwerk, dass hinter der Fassade alles weitergeht wie gehabt. Damit werden zugleich die Initiativen zur Bekämpfung des (welchen?) "Missbrauchs" als aktivistische Ablenkungsmanöver entlarvt. Ein Ende der Krise ist in diesem Pontifikat nicht absehbar; im Gegenteil ist mit weiteren Weichenstellungen zu rechnen, die geeignet sind, die Kirche tiefgreifend zu destabilisieren. Und führe uns nicht in Versuchung!


16

0
 
 wedlerg 18. Februar 2019 
 

klare Sprache

Die US-Katholiken benennen was zu benennen ist: „McCarricks perverse Tendenzen waren allen bekannt. Auch Farrell muss davon gehört haben.“

Würde man in D solche Aussagen treffen, würde man medial gekreuzigt. Nicht das Ausleben homosexueller treibe, gilt es zu kennzeichnen, sondern das Ansprechen solcher Eskapaden zu stigmatisieren. frag nach beim Jesuiten"pater" Mertens (der mit dem "homophoben Sumpf").


23

0
 
 Wunderer 18. Februar 2019 
 

Ungute Personalpolitik

Eigentlich müßte Mc Carrick eine Haftstrafe antreten.

Was aber total unverständlich ist, ist diese Ernennung von Kardinal Farrell. Ist die Laisierung von Mc Carrick nur eine Farce?
Es sieht so aus, als wäre Papst Franziskus am Ausmisten des Augiasstalls gar nicht so unbedingt gelegen, sondern u.a. darum, vermutlich Mitwisser und auch damit Erpreßbare und Abhängige zu seinen Vertrauten zu machen.


22

0
 
 Ulrich Motte 18. Februar 2019 
 

Die FAZ schreibt heute

zur Finanzlage des ehemaligen Kardinals, dieser verfüge über ausreichende eigene Mittel.


13

0
 
 AlbinoL 18. Februar 2019 

Davor war Kardinal Farrell führender Mitarbeiter der Leginäre Christi

Und Überraschung: Er hat von Marcial Maciels Doppelleben nichts gewusst.
Danach hat ihn McCarrick nach Wahington geholt.
Die Netzwerke scheinen noch bestens zu funktionieren


27

0
 
 SpatzInDerHand 18. Februar 2019 

Das sind auch MEINE Fragen, das ist auch MEINE Verbitterung!


26

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Missbrauch

  1. Kirche in Polen kritisiert staatliche Missbrauchskommission
  2. Ehemaliger Bundesrichter Thomas Fischer kritisiert ‚Dämonisierung’ von Kardinal Woelki
  3. Je mehr man die Sünde verschweigt
  4. Viganò: "Für den McCarrick-Report hat mich der Vatikan nicht als Zeugen geladen"
  5. Drei Päpste und ein korrupter Kardinal
  6. „Standpunkt der US-Bischöfe zur Kommunion/Pro-Abtreibungs-Politiker kam von Ex-Kardinal McCarrick“
  7. "Was soll ein ‚gesunder Generalverdacht gegen Priester‘?"
  8. BDKJ richtet Kommission zur Aufarbeitung sexualisierter Gewalt ein
  9. USA: Gegen Ex-Kardinal McCarrick werden neue ungeheuerliche Vorwürfe erhoben
  10. Experte: Vatikan drängt stärker auf Anzeige von Missbrauch







Top-15

meist-gelesen

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  3. Kardinal Woelki bleibt Erzbischof von Köln
  4. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  5. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  6. 'Einige sähen mich lieber tot'
  7. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  8. „Willkommen bei Maria vom Sieg!“
  9. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  10. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  11. 4.500 Teilnehmer beim 17. Marsch für das Leben in Berlin
  12. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  13. Nuntius bei DBK: Es geht um „die kirchliche Gemeinschaft, den katholischen Glaube und Heiligkeit“
  14. "Infiziert vom Virus der Falschheit?"
  15. Wenn der Bock zum Gärtner wird

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz