Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  2. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  3. Schlechtes Benehmen einiger Jugendlicher bei Kölner Messdiener-Wallfahrt nach Rom
  4. Diözese Amsterdam: 60 Prozent der Kirchen müssen in den nächsten fünf Jahren geschlossen werden
  5. Katholische Pastoralreferentin kann Papstaussagen über Abtreibung ‚nicht akzeptieren’
  6. Bischof Fürst für neues Konzil und gegen Diskriminierung ‚queerer Personen’
  7. Kardinal Koch und Bischof Bätzing führen vertrauliches Gespräch in Rom
  8. Köln: Öffentlicher Muezzinruf offenbar kurz vor dem Start
  9. Die Kirche steht auf dem Kopf. Ein Überblick.
  10. Prof. Werner Münch, Ministerpräsident a.D.: „Es reicht jetzt, Bischof Bätzing!“
  11. Pariser Kirche vibriert vor Leben: Messen und Beichten in Hülle und Fülle, Priesterpräsenz, Beter
  12. Focus: „Pädophilie-Vorwurf - Berlin bekommt schwul-lesbische Kitas“
  13. „Wir wollten den Jom-Kippur-Tag würdigen, aber bebilderten mit Foto des Felsendoms in Jerusalem“
  14. Kardinal Eijk: Flämische Bischöfe sollen Segnung für Homosexuelle zurückziehen
  15. Italienischer Priester verstößt ständig öffentlich gegen kirchliche Lehre: Nun suspendiert

Königliche Weihnachtskarte: ‚Prince Charles sollte es besser wissen’

24. Dezember 2018 in Chronik, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ann Widdecombe, Autorin und Ex-Politikerin, bedauert die Verweltlichung des Weihnachtsfestes. Auch die königliche Familie sei mittlerweile dazu übergegangen, Fotos von sich selbst als Motive für ihre Weihnachtskarten zu verwenden.


London (kath.net/jg)
Die königliche Familie sollte besser ein dem Fest entsprechendes Sujet für ihre Weihnachtskarten verwenden als Fotos von sich selbst, schreibt die Autorin und ehemalige Politikerin Ann Widdecombe in einem Beitrag für den Catholic Herald.

Prince Charles und Herzogin Camilla sind auf einer Bank sitzend zu sehen. Prince William hat ein Foto gewählt, auf dem er mit seiner Familie auf seinem Gut in Norfolk abgebildet ist. Als zukünftige weltliche Oberhäupter der Church of England sollten sie es besser wissen, kommentiert Widdecombe, die 1993 in die katholische Kirche aufgenommen wurde.

Zu Weihnachten sollten das Kind in der Krippe und der Beginn der Erlösung im Mittelpunkt stehen, und nicht wir selbst, schreibt sie weiter. Die überwiegende Mehrheit der Weihnachtskarten sei heute säkular, aber Motive wie die Sternsinger und der Weihnachtsmann hätten zumindest eine Verbindung zu Weihnachten.

Christliche Motive seien auf Weihnachtskarten heute eine Seltenheit geworden, bedauert sie. Dies sei ein Zeichen für die Verweltlichung des Festes.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 maryellen 24. Dezember 2018 
 

Selbstverherrlichung anstatt Gottesverehrung

So empfinde ich das immer wenn ich solche Weihnachtskarten, die eigentlich keine mehr sind, erhalte. Eine Referenz zu Weihnachten muss schon drauf sein.
Politische Korrektheit spielt natuerlich bei der englischen Koenigsfamilie eine grosse Rolle.
Da sie ja so viele anders & ungläubige im Land haben, meinen sie Weihnachten auf diesen albernen Karten auslassen zu müssen, damit ja niemand beleidigt ist. Dass das für die alteingesessenen englischen Christen beleidigend ist spielt dabei keine Rolle.
Von denen hat man ja schliessllich nichts zu befürchten.

Herzogin Kate trug oft ein Kreuz-Kettchen am Anfang ihrer Ehe, habe es später nie mehr gesehen. PK , wahrscheinlich wurde ihr geraten es nicht mehr zu tragen, aus obigen Gründen.

Ich bekomme immer sehr schöne Karten durch Spenden an verschiedene Hilfs-Organisationen, mit sehr schönen Weihnachtsmotiven.
Man muss natürlich auch abwägen, wer welche Karte bekommt.
Ein gesegnetes Weinachtsfest & ein gutes 2019 !


5
 
 maryellen 24. Dezember 2018 
 

Selbstverherrlichung anstatt


1
 
 amor crucificada 24. Dezember 2018 
 

Weltanschaulich neutral

Eine nett böse Karte findet man auf catholicism-wow.de. Allerdings würde ich die auch nicht verschicken. Inzwischen erfordert es auch schön einige Lauferei, wirklich christliche Weihnachtskarten zu finden. Ich fahre dafür extra nach Kevelaer.


3
 
 JuM+ 24. Dezember 2018 
 

Auch die Weihnachtskarten der Unternehmen

kann man nur mehr als Weihnachtsmann-Karikatur bezeichnen!

Anbiederung an den modernen Zeitgeist nach dem Motto:
"Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit."


1
 
 dalet 24. Dezember 2018 

Den Schuh umdrehen

Wie wäre es denn, anstatt zu jammern, den Schuh umzudrehen und in Leserbriefen, in redaktionellen Beiträgen und wo immer es möglich ist, Prinz Charles oder Prinz William als Erlöser zu preisen.

Nach dem Motto: Weihnachten ist der Geburtstag des Herrn. So also sieht er aus.

Gut, manche Katholiken mögen sich vielleicht daran stoßen, aber vielleicht bringt es ihre königlichen Hoheiten zum Nachdenken, dass an Weihnachten ausnahmsweise mal nicht sie im Mittelpunkt stehen.


0
 
  24. Dezember 2018 
 

Übel

Ja, diese Selbstbeweihräucherung ist ein großes Übel.Lieber keine Karten als so etwas. Leider hat auch der amerikanische Präsident, den ich ansonsten schätze (darf man das überhaupt sagen?), eine solche Karte veröffentlicht.Sehr schade.


2
 
 Stefan Fleischer 24. Dezember 2018 

Übrigens

Soeben habe ich auch so eine Selfmade-Karte in meinem Briefkasten gefunden, als Bild die ganze Familie im Skidress vor verschneiter Landschaft, als Wunsch fröhliche Weihnachten und einen schwungvollen Rutsch ins 2019 und dann ein Spruch von Liebe und Gefühl, Kerzenschein und Apfelduft, schöne Stunden und traute Familienrunde. Wie titelte doch unsere Zeitung gestern einen Artikel? "Weihnachten kommt! Jeder kann glauben was er will!" Wichtig ist das Fest. Was man feiert ist doch egal.


2
 
 Stefan Fleischer 24. Dezember 2018 

@ elisabetta

Genauso ist es!
Oder wie es in einem Twitter heisst:
"Das Traurige an der Weihnacht von heute ist, dass die Erlösung darin keinen Platz mehr hat."
Es fehlt nur noch, dass die Revolutionäre aller Couleurs dieses Fest für sich beschlagnahmen als "Fest der Befreiung". Dass der Messias der Retter aus der Fremdherrschaft der Römer oder so etwas sein werde und nicht der Erlöser aus Sünde und Schuld, das haben schon die Israeliten von damals geglaubt und sind gründlich enttäuscht worden.


2
 
 elisabetta 24. Dezember 2018 
 

Genauso ist es!

Es wird uns vorgegaukelt, dass wir unser Glück selbst machen könnten. Wir können uns aber nicht selbst erlösen, die Erlösung müssen wir uns schenken lassen durch Jesus Christus, der als Kind in die Welt gekommen ist. Und das gilt es, an Weihnachten zu feiern!


12
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Weihnachten

  1. Italienischer Bischof: ‚Den Weihnachtsmann gibt es nicht’
  2. Stammt die Komposition zu „Stille Nacht“ aus dem Volkslied „In an kloan Haus“?
  3. Christmette mit Papst Franziskus im Petersdom vorverlegt
  4. Neue christliche Weihnachtskarten bei „Kirche in Not“
  5. Trotz ‚Pandemie’ Krippe und Christbaum auf dem Petersplatz
  6. «Gott ist so anders, dass er sich selbst zu einem von uns macht»
  7. Zsifkovics: Krippe ist kürzeste und beste Weihnachtspredigt
  8. Et incarnatus est de Spiritu sancto ex Maria virgine
  9. Menschwerdung ist Eintritt der Ewigkeit in die Zeit
  10. Heute ist euch in der Stadt Davids der Retter geboren







Top-15

meist-gelesen

  1. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  2. Holt Gott zurück in die Politik. Ja, wen denn sonst.
  3. Prof. Werner Münch, Ministerpräsident a.D.: „Es reicht jetzt, Bischof Bätzing!“
  4. Schlechtes Benehmen einiger Jugendlicher bei Kölner Messdiener-Wallfahrt nach Rom
  5. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  6. Pariser Kirche vibriert vor Leben: Messen und Beichten in Hülle und Fülle, Priesterpräsenz, Beter
  7. Der dramatische Angelus von Papst Franziskus zum Krieg Russlands gegen die Ukraine
  8. Warum am Ende der Synode die Synode steht
  9. Bischof Fürst für neues Konzil und gegen Diskriminierung ‚queerer Personen’
  10. Die Kirche steht auf dem Kopf. Ein Überblick.
  11. Kardinal Koch und Bischof Bätzing führen vertrauliches Gespräch in Rom
  12. Focus: „Pädophilie-Vorwurf - Berlin bekommt schwul-lesbische Kitas“
  13. „idea“-Kommentar kritisiert Worte von Landesbischof Gohl im Kölner Dom: „Warum?“
  14. Der Gott des Gemetzels
  15. Joey Kelly: Um Mama zu retten, hätte sie Angelo abtreiben müssen

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz