Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  3. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  4. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  5. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  6. Waffen können Frieden schaffen und viele Menschenleben retten!
  7. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  8. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  9. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg
  10. Mehrheit der Deutschen fürchtet Islamisierung Europas
  11. Deutsche Bischofskonferenz nimmt Bericht zur reproduktiven Selbstbestimmung „mit großer Sorge“ wahr
  12. Höchstgericht entscheidet über Bibel-Tweet von Ex-Ministerin Räsänen
  13. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  14. Meloni: Leihmutterschaft ist ,unmenschliche Praxis‘
  15. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'

Missbrauchsvertuschung in den USA: „Illegale erstatten keine Anzeige“

12. November 2018 in Weltkirche, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Möglicherweise hat die US-Erzdiözese Los Angelos über Jahre hinweg Missbrauchspriester gezielt bei hispanischen Einwanderern eingesetzt.


Los Angelos (kath.net/pl) Offenbar hat die US-Erzdiözese Los Angelos über Jahre hinweg Missbrauchspriester bei hispanischen Einwanderern versteckt. Es könnte sich um Dutzende zuvor übergriffige Priester handeln. Darüber berichtet das in Spanien erscheinende Nachrichtenportal „Religión Digital“. Rechtsanwälte von Opfern berichten, dass in offiziellen Akten Aussagen zu finden seien wie: „Illegale erstatten keine Anzeige“. Das sei ein Muster, sagt der Opferanwalt Patrick Wall in einem US-amerikanischen Radio. Opfer und ihre Anwälte bitten nun die kalifornische Staatsanwaltschaft, die möglichen Vertuschungen der Erzdiözese gründlich zu untersuchen.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Ehrmann 13. November 2018 

@Aegidius :Sie haben meine volle Zustimmung!!

Es ist der Verdacht naheliegend, daß viele auf die alte Methode "haltet den Dieb" hereinfallen.


0
 
 Aegidius 12. November 2018 
 

Bitte Vorsicht!

Wichtig wäre festzustellen, wann diese kriminellen und rassistischen Vertuschungsversuche stattfanden: Zu Zeiten des homosexuellen, korrupten und kriminellen Kardinals Mahoney (EB von Los Angeles bis 2011) oder seit der selbst mexikanischstämmige, für den Lebensschutz und seine Franziskus-Modernismus-kritzische Haltung (und deshalb zum Stellvertreter der USCCB gewählte) EB Gomez, zunächst Koadjutor und seit 2011 Nachfolger als EB von Los Angeles verantwortlich ist.
Es ist nicht unwahrscheinlich, daß innerhalb der Kirche allenthalben entfesselte diabolische Kräfte hier einen Bischof, der inmitten eines ererbten sodokriminellen Sumpfes einen Neuanfang versucht, mit Skandalen, die sein Vorgänger bzw. von diesem installierte Funktionäre zu verantworten haben, erledigt werden soll.
Bitte zunächst sauber aufklären, dann verurteilen


9
 
 Haifisch 12. November 2018 

Wenn das so stimmt, ist es an Bösartigkeit


4
 
 Walahfrid Strabo 12. November 2018 

Abstoßend

Was für ein widerlicher Sumpf...


8
 
 Diadochus 12. November 2018 
 

Schande

Das ist eine Schande. Hispanische Einwanderer wurden abfällig wie Menschen zweiter Klasse behandelt. So eine Diözese gehört eliminiert und aufgelöst. Das ist ein krimineller Verein. Das hat nichts mit Kirche zu tun.


8
 
 Selene 12. November 2018 
 

Kriminelle Energie

in höchstem Maße, gerade auch bei den Vertuschern.


11
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Missbrauch

  1. New Mexico klagt Meta, Mark Zuckerberg wegen Ermöglichung der sexuellen Ausbeutung von Kindern
  2. Synode über Synodalität verwendet Bilder von Marko Rupnik
  3. Missbrauchsexperte Zollner: ‚Keine Kultur der Rechenschaftspflicht’ in der Kirche
  4. Bistum Basel: Bischof Gmür räumt Fehler bei Missbrauchsfall ein
  5. Bischof Kohlgraf: Kirchensteuer könnte für Zahlungen an Missbrauchsopfer verwendet werden
  6. Ex-Kardinal McCarrick in Wisconsin wegen sexueller Gewalt vor Gericht
  7. Fokolar-Bewegung veröffentlicht ersten Rechenschaftsbericht zu Missbrauch
  8. Führte die liberale Sexualpädagogik der 1960er Jahre zu Missbrauch?
  9. Wenn ein Belasteter am Amt kleben bleibt, hat sich eine glaubwürdige Aufarbeitung erledigt!
  10. Wehrt und vernetzt Euch!







Top-15

meist-gelesen

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  3. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  4. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'
  5. Heiligenkreuz: Gänswein und Koch für Wiederentdeckung des Priestertums
  6. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  7. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  8. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  9. Der Teufel sitzt im Detail
  10. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  11. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  12. Frankreich: „Inzwischen bedeutet Katholizismus, seinen Glauben erklären zu können“
  13. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit
  14. "Ich verzeihe dir, du bist mein Sohn. Ich liebe dich und werde immer für dich beten"
  15. Waffen können Frieden schaffen und viele Menschenleben retten!

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz