Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  2. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  3. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  4. Wird Bätzing zur Petze?
  5. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  6. 300 Teilnehmer bei Pilgermarsch für die Alte Messe in Washington D.C.
  7. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  8. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  9. Franziskus in Assisi aus Anlass des Wirtschaftsforums „Economy of Francesco“
  10. Wenn ein Belasteter am Amt kleben bleibt, hat sich eine glaubwürdige Aufarbeitung erledigt!
  11. Die deutsch-queere Kirche schreitet voran, auch im Bistum Mainz
  12. Papst: wir erleben den dritten Weltkrieg
  13. Hat Putin "Fridays for Future" usw. mit Millionen unterstützt?
  14. Deutsches Gericht möchte Informationen vom emeritierten Papst Benedikt XVI.
  15. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!

Missbrauchsvertuschung in den USA: „Illegale erstatten keine Anzeige“

12. November 2018 in Weltkirche, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Möglicherweise hat die US-Erzdiözese Los Angelos über Jahre hinweg Missbrauchspriester gezielt bei hispanischen Einwanderern eingesetzt.


Los Angelos (kath.net/pl) Offenbar hat die US-Erzdiözese Los Angelos über Jahre hinweg Missbrauchspriester bei hispanischen Einwanderern versteckt. Es könnte sich um Dutzende zuvor übergriffige Priester handeln. Darüber berichtet das in Spanien erscheinende Nachrichtenportal „Religión Digital“. Rechtsanwälte von Opfern berichten, dass in offiziellen Akten Aussagen zu finden seien wie: „Illegale erstatten keine Anzeige“. Das sei ein Muster, sagt der Opferanwalt Patrick Wall in einem US-amerikanischen Radio. Opfer und ihre Anwälte bitten nun die kalifornische Staatsanwaltschaft, die möglichen Vertuschungen der Erzdiözese gründlich zu untersuchen.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Ehrmann 13. November 2018 

@Aegidius :Sie haben meine volle Zustimmung!!

Es ist der Verdacht naheliegend, daß viele auf die alte Methode "haltet den Dieb" hereinfallen.


0
 
 Aegidius 12. November 2018 
 

Bitte Vorsicht!

Wichtig wäre festzustellen, wann diese kriminellen und rassistischen Vertuschungsversuche stattfanden: Zu Zeiten des homosexuellen, korrupten und kriminellen Kardinals Mahoney (EB von Los Angeles bis 2011) oder seit der selbst mexikanischstämmige, für den Lebensschutz und seine Franziskus-Modernismus-kritzische Haltung (und deshalb zum Stellvertreter der USCCB gewählte) EB Gomez, zunächst Koadjutor und seit 2011 Nachfolger als EB von Los Angeles verantwortlich ist.
Es ist nicht unwahrscheinlich, daß innerhalb der Kirche allenthalben entfesselte diabolische Kräfte hier einen Bischof, der inmitten eines ererbten sodokriminellen Sumpfes einen Neuanfang versucht, mit Skandalen, die sein Vorgänger bzw. von diesem installierte Funktionäre zu verantworten haben, erledigt werden soll.
Bitte zunächst sauber aufklären, dann verurteilen


9
 
 Haifisch 12. November 2018 

Wenn das so stimmt, ist es an Bösartigkeit


4
 
 Walahfrid Strabo 12. November 2018 

Abstoßend

Was für ein widerlicher Sumpf...


8
 
 Diadochus 12. November 2018 
 

Schande

Das ist eine Schande. Hispanische Einwanderer wurden abfällig wie Menschen zweiter Klasse behandelt. So eine Diözese gehört eliminiert und aufgelöst. Das ist ein krimineller Verein. Das hat nichts mit Kirche zu tun.


8
 
 Selene 12. November 2018 
 

Kriminelle Energie

in höchstem Maße, gerade auch bei den Vertuschern.


11
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Missbrauch

  1. Wenn ein Belasteter am Amt kleben bleibt, hat sich eine glaubwürdige Aufarbeitung erledigt!
  2. Wehrt und vernetzt Euch!
  3. Die Erhebung von Bischof McElroy in den Kardinalsstand ‚erfüllt mich mit Angst’
  4. ‚Für Jakobiner mag es genügen’
  5. Bischof Oster verteidigt Benedikt XVI.
  6. Papst: Bei Missbrauch Kirchenrecht mit "Strenge" anwenden
  7. Münchner Gutachen - Überwiegend männliche (!) Kinder und Jugendliche im Zeitraum 1945 bis 2019
  8. Bischof Bonnemain: ‚Aufarbeitung und Prävention sind schmerzhaft’
  9. Kirche in Polen kritisiert staatliche Missbrauchskommission
  10. Ehemaliger Bundesrichter Thomas Fischer kritisiert ‚Dämonisierung’ von Kardinal Woelki







Top-15

meist-gelesen

  1. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  2. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  3. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  4. "Es erschreckt mich, dass dies – wieder – in Deutschland geschieht"
  5. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  6. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  7. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  8. Schon wieder Rücktrittsforderungen
  9. Wird Bätzing zur Petze?
  10. Facebook-Reaktion zu Bodes fehlendem Rücktritt: „Bei Woelki würden alle den Rücktritt fordern“
  11. Der Tag, Herr, den Du gabst, der endet.
  12. Italienischer Bischof weist Priester nach unwürdiger Messfeier zurecht
  13. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!
  14. Hat Putin "Fridays for Future" usw. mit Millionen unterstützt?
  15. Kardinal Zuppi: Wahltag in Italien kein "schwarzer Tag"

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz