Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. 'Einige sähen mich lieber tot'
  3. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  4. Kardinal Woelki bleibt Erzbischof von Köln
  5. Impfpflicht für Messbesucher in kanadischer Erzdiözese
  6. Vatikan führt "Grünen Pass" gegen Covid-19 ein
  7. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  8. „Die Feier des Gottesdienstes ist der zentrale Auftrag der Kirche“
  9. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  10. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  11. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  12. DBK-Kopf Bätzing: „Die Themen, die das aufzeigen, liegen alle auf dem Tisch des Synodalen Weges“
  13. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  14. Franziskus wünscht sich lebendige und kreative Kirche in Europa
  15. Bischof, der Flüchtling war: Migranten als Hoffnungsträger sehen

Wegen Grippewelle: Kein Weihwasser, keinen Friedensgruß

20. Februar 2018 in Deutschland, 17 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Wegen der starken Grippewelle in Bayern hat der Pfarrer der Herz-Jesu-Kirche in Weiden (Bistum Regensburg) am vergangenen Wochenende auf das Weihwasser und den Friedensgruß verzichtet.


Weiden (kath.net) Wegen der starken Grippewelle in Bayern hat Stadtpfarrer Gerhard Pausch in Weiden/Bistum Regensburg am vergangenen Wochenende auf das Weihwasser und den Friedensgruß verzichtet. Das Weihwasserbecken der Herz-Jesu-Kirche blieb leer. Das berichtete der „Merkur“ anhand einer Darstellung der Regionalzeitung „Der neue Tag“.


Andere Pfarrer brachten für die Maßnahme kaum Verständnis auf. Dekan Johannes Plank/Straubing fragte belustigt: "Das ist ein nachträglicher Faschingsscherz oder?", so die Darstellung auf der Internetplattform „idowa“ der Verlagsgruppe Straubinger Tagblatt / Landshuter Zeitung. Immerhin habe der Kirchentürgriff wahrscheinlich vergleichbar viele Bakterien. Zwar würden manche Gottesdienstbesucher derzeit auf den Friedensgruß verzichten, aber dies sei nicht die Regel. Seiner Einschätzung nach reiche es, wenn man sich die Hände wasche und desinfiziere.

Der Rektor des Chamer Redemtoristenklosters Pater Peter Renju erinnerte daran, dass man bei Erkältungen sowieso den Kontakt mit anderen meiden sollte. Auch habe der Weihrauch desinfizierende Eigenschaften. Ihm sei eine solche Vorgehensweise nicht bekannt, außer es bräche eine hochansteckende gefährliche Krankheit aus. Die Weihwasserbecken der Kirche würden regelmäßig gereinigt.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 bergkristall 23. Februar 2018 
 

Den Friedensgruß per Händedruck erwiedere ich nicht, denn NIEMAND hat Hände frei von Keimen, egal zu welcher Jahreszeit. Mir genügt ein freundliches Gesicht zu wenden zum Nachbarn.
Und Weihwasser hab ich zu Hause und nehme es täglich mehrmals.


3

0
 
 Diasporakatholik 20. Februar 2018 
 

Alternativen

Niemand ist zum Eintauchen der Fingerspitzen ins Weihwasserbecken verpflichtet - es bleibt jedem selbst überlassen.
Ich unterlasse es schon seit langem auf entspr. Intervention meiner Frau.
Beim Friedensgruß kann man auch statt Handgeben einander freundlich zunicken - ggf. mit vor der Brust gebetsgestenhaft zusammengelegten Händen (ähnlich Hindus).
Auch das halte ich für sehr höflich, obwohl ich selbst i.d.R. keine Scheu habe, meinen unmittelbar umstehenden Nachbarn durch Handgeben die schöne Geste des Friedensgrußes zu entbieten.
Ich empfinde ihn auch keineswegs "störend" vor dem "Lamm Gottes"-Gebet.


6

0
 
 Zwiefalten 20. Februar 2018 
 

Weihwasserspender

https://www.medizin-transparent.at/weihwasser-krankheitserreger


1

0
 
 lakota 20. Februar 2018 
 

@Schlegl

"Wenn der Friedensgruß schon sein soll, kann man im Winter die Handschuhe anlassen."
Lieber Monsignore, IN der Kirche habe ich nie Handschuhe an, kann man auch schlecht im Gotteslob blättern. Wenn ich die nun vor dem Friedensgruß anziehen würde, sähe das auch etwas merkwürdig aus :-) Aber im Ernst, es ist schon problematisch mit dem Friedensgruß, vor 2 Wochen hat sich in der Bank vor mir jemand gründlich die Nase geputzt und mir gleich danach zum Friedensgruß die Hand hingestreckt - ich war nicht glücklich darüber. Meiner Meinung nach würde es vollauf reichen, wenn man sich zunickt und anlächelt. Der Zeitpunkt ist auch nicht so gut, da möchte ich mich innerlich auf die Kommunion vorbereiten.


7

0
 
 Federico R. 20. Februar 2018 
 

Lieber Msgr. Schlegl, da haben Sie meiner Frau ...

... aber voll aus der Seele gepostet. Sie ist genau der gleichen Meinung wie Sie. Vor ca. 20 Jahren hatte ich selbst eine sehr unangenehme Erfahrung bezügl. Händeschütteln machen „dürfen“. Abend des Drei-Königs-Tags. Vor uns in der Kirche drei komplette Bankreihen munter-bunter Sternsinger. Beim Friedensgruß eifriges Händeschütteln. Hat Spaß gemacht. Ein paar Tage später bei mir Anzeichen einer kleinen Erkältung. Der Husten wurde von Tag zu Tag heftiger, bellender. Hausarztbesuch. Diagnose: grippaler Infekt. Ein paar Tage später des nachts schwere Atemnot, verursacht durch Stimmritzenkrampf nach heftigen Hustenattacken. Notarztruf. Krankenhauseinweisung. Bald darauf die Diagnose: Keuchhusten. Hatte fast ein Vierteljahr gedauert bis zur völligen Ausheilung. Seither lassen wir Vorsicht walten beim Friedensgruß :-)


9

0
 
 SCHLEGL 20. Februar 2018 
 

Grippezeit

Vor vielen Jahren wurde in Graz eine Diplomarbeit in Biologie zum Thema:"Die Flora und Fauna in steirischen und kärntnerischen Weihwasserbecken" geschrieben.Es ist kein Scherz!Wenn diese Becken nicht wöchentlich gereinigt und desinfiziert werden,gedeiht alles Mögliche darin.Wenn der Friedensgruß schon sein soll,kann man im Winter die Handschuhe anlassen.
Asperges ist auch im ordentlichen Ritus eine Möglichkeit.Wer stark verkühlt ist, soll zuhause bleiben.Weit ansteckender sind jedoch die öffentlichen Verkehrsmittel,U-Bahn, Bus,Tramway.Unkultivierte Leute haben kein Taschentuch,husten,nießen in die Hand,oder sogar in die Gegend,und benützen die Haltegriffe.Der nächste hält sich an,greift später an seine Nase oder den Mund und hat die schönste Tröpfcheninfektion.
In der Kirche habe ich mich noch nie angesteckt,nicht einmal durch den Löffel bei der Kommunionspendung nach byz.Ritus.Aber früher oft durch das "katarrhalische Hustenterzett"ohne Taschentuch in der 1.Reihe meiner Schulklassen!


10

0
 
 Herbstlicht 20. Februar 2018 
 

Mein Vorschlag: Das Weihwasserbecken auch in Grippezeiten hängen lassen und jedem Meßbesucher selbst überlassen, ob er seine Hand eintauchen möchte.
Im alten Ritus, den ich oft und gern besuche, geht der Priester zu Beginn der Hl. Messe durch die Reihen und besprengt die Gläubigen mit Weihwasser, dazu singt die Schola das "Aspérges me". Das ist sowieso viel schöner und ich freue mich jedesmal darauf.
Früher war das üblich, heute kommt dies in der "normalen" Eucharistiefeier so gut wie nicht mehr vor.
Meines Erachtens würde es ausreichen, den Friedensgruß nur dem unmittelbaren Banknachbarn links und rechts zu entbieten, er ist ja eine Geste, die allen gelten soll.
Im alten Meß-Ritus gibt man nicht den Friedensgruß und ich vermisse ihn dort auch nicht.
Sind die anwesenden Gläubigen, darunter ziemlich viele junge Leute, dort deshalb weniger andächtig?
Die Feier im tridentinischen Ritus ist sowieso viel schöner und reicher und ich schätze ihn immer mehr.


14

0
 
 Federico R. 20. Februar 2018 
 

Unnötig

Das Händeschütteln während des Gottesdienstes ist zu einer eher unglücklichen und noch dazu unnötigen Gewohnheit geworden und führt manchmal sogar zu regelrecht verkrampften Situationen, z.B. wenn man aus gesundheitlichen Gründen davon Abstand nehmen muss, etwa wegen einer Arthrose in den Händen oder wegen eines geschwächten Immunsystems. Und dann auch noch das Herumwuseln am Altar. Man sollte das Händeschütteln wieder ganz abschaffen. Ein freundlich-frohes Zunicken tut’s doch auch.


12

0
 
 Bessi 20. Februar 2018 
 

Wir gehen immer in eine KrankenhausKappele zum Gottesdienst da der nicht so spät ist sondern schon um 9:00 Wir nicken nur freundlich zum Friedensgruss Ich finde auch das es völig reicht


8

0
 
 antonius25 20. Februar 2018 
 

Friedensgruss

Man kommt in die Kirche, ignoriert den Sitznachbarn fuer eine halbe Stunde, und ploetzlich vor der Kommunion, wenn man sich eigentlich sammeln will, schuettelt man auf allen Seiten Haende von Leuten, die man nicht oder kaum kennt. Das finde ich schon lange seltsam. Schade, dass die von Benedikt dazu eingesetzte Kommission nicht zumindest den Zeitpunkt des Grusses auf den Anfang der Messe verschoben hat. Der symbolische Friedensgruss in der Messe von Johannes XXIII. reicht doch auch und lenkt viel weniger ab.


11

0
 
 Matthäus 20. Februar 2018 

Wurde auch

auf das Einsammeln von Geld verzichtet? ;)


12

0
 
 serafina 20. Februar 2018 
 

Den Verzicht auf Weihwasser wg. Ansteckungsgefahr kann ich nicht verstehen. Wie stark ist denn der Glaube? Es handelt sich schließlich um geweihtes Wasser und Gott wird wohl nicht zulassen, dass man sich mit einer Sakramentalie ansteckt. In Lourdes z. B. baden Leute mit allen möglichen Krankheiten in ein und demselbem Wasser und niemand steckt sich an, ganz im Gegenteil, einige werde sogar geheilt.

Auf den Friedensgruß per Händeschütteln kann man dagegen gänzlich verzichten - nicht nur zu Grippezeiten. Allenfalls ein höfliches Zunicken würde meines Erachtens genügen. Es stört ganz einfach die Andacht kurz vor der Begegnung mit dem HERRN.


15

0
 
 JohannBaptist 20. Februar 2018 
 

Warum nicht gleich

die Weihwasserbecken durch Handdesinfektionsspender ersetzen.


8

0
 
 EinChrist 20. Februar 2018 
 

In den USA

wird in vielen Gemeinden im Winter generell auf Friedensgruß und auf Kommunionspendung unter beiderlei Gestalten verzichtet.

Außerdem stehen überall Spender für Hand-Desinfektionsmittel rum.

Ich selbst vermeide gerade im Januar/Februar/März den Friedensgruß.


4

0
 
 Gewitterwolke 20. Februar 2018 
 

Friedensgruss

Ich könnte auf den Friedensgruss ganz und immer verzichten. Ich mag ihn nicht. Vor dem Empfang der Hl. Kommunion sollte Ruhe und Besinnung einkehren. Manche Leute machen aus dem Friedensgruss die reinsten Turnübungen: links, rechts, vor und zurück. Ausserdem leide ich an einem ständigen Handekzem und kann oft die Hand deswegen nicht reichen. Aber wie fassen das dann die anderen auf? Dass ich keinen Frieden will? Blöde Situation.


15

0
 
 la gioia 20. Februar 2018 
 

Ich finde das Vorgehen des Pfarrers voll in Ordnung!
Wie oft habe ich schon gehofft, der Pfarrer bzw. Diakon würde angesichts sich schnäuzender, schniefender und hustender Gläubigen die Aufforderung zum Friedensgruß unterlassen!


11

0
 
 SpatzInDerHand 20. Februar 2018 

Finde ich gut, könnte viel häufiger gemacht werden!

Kurz vor dem Kommunionempfang (per Hand) erst Geld anfassen und dann die (gelegentlich auf fiebrigen) Hände der Banknachbarn - das sehe ich schon seit Jahren mit Sorge!

Und die Sache mit dem Weihwasser ist tatsächlich auch ein Sorgenpunkt für mich.

Übrigens: ich habe mir schon mehr als einen Infekt in der Kirche geholt, darunter auch Darmgrippen. Wie der genaue Übertragungsweg war, da kann ich nur rätseln.. vielleicht auch Tröpfcheninfektion?

Und ganz besonders liebe ich es, wenn mich erst jemand umarmt und mir dann sagt: jetzt muss er/sie aber schnell wieder aus der Kirche nach Hause, er habe Fieber. Alles schon häufig erlebt - LEIDER!!


10

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kirche

  1. Franziskus wünscht sich lebendige und kreative Kirche in Europa
  2. Tunesiens Krise aus Kirchensicht "kein Staatsstreich, aber Notfall"
  3. Wer will „auf Augenhöhe“ in leere Kirchen blicken?
  4. Kirchen-Kartoffeln in Corona-Zeiten
  5. Das Verschwinden der kirchlichen Eheschließungen
  6. Altabt Henckel-Donnersmarck: "Kirche in Europa ist erschlafft"
  7. Norwegen: Arme Kirche in reichem Land
  8. Hunderte Kirchen, Monumente und Gebäude werden rot angestrahlt
  9. Covid-19-Pandemie hat ‚neue Ekklesiologie, neue Theologie’ gebracht
  10. Chile: „Nichts rechtfertigt die Gewalt gegen Kirchen und Glauben“







Top-15

meist-gelesen

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  3. Kardinal Woelki bleibt Erzbischof von Köln
  4. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  5. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  6. 'Einige sähen mich lieber tot'
  7. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  8. „Willkommen bei Maria vom Sieg!“
  9. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  10. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  11. 4.500 Teilnehmer beim 17. Marsch für das Leben in Berlin
  12. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  13. Nuntius bei DBK: Es geht um „die kirchliche Gemeinschaft, den katholischen Glaube und Heiligkeit“
  14. "Infiziert vom Virus der Falschheit?"
  15. Wenn der Bock zum Gärtner wird

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz