Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  2. "Der Modernismus ist mehr oder weniger bis in höchste Kreise in die Kirche eingedrungen"
  3. 'Weihe ist Signal gegen die Gottvergessenheit'
  4. Australien: Anglikanische Kirche zerbricht an der sogenannten „Homo-Ehe“
  5. US-Theologe kritisiert jüngste Buchveröffentlichung der Päpstlichen Akademie für das Leben
  6. Potsdam: Vergünstigte Sondertarife für Katholiken und Protestanten bei Strom und Gas
  7. Maria 1.0: „Schreiben aus dem Sekretariat der Bischofskonferenz beantwortet „Offenen Brief“ NICHT
  8. Der synodale Irrweg
  9. FAZ: „Die Sprachgemeinschaft erziehen zu wollen ist eine Anmaßung der öffentlich-rechtlichen Sender“
  10. Das Feuer der Liebe Gottes
  11. Nein, Doch, Oooooh!
  12. Deutsche Ärzte wehren sich gegen mögliche Maskenpflicht in Schulen ab Oktober
  13. 'Aussetzen der Kirchenbeiträge wäre ein Zeichen aktiver christlicher Nächstenliebe'
  14. Ist Irme Stetter-Karp eine nahe Verwandte von Onkel Screwtape?
  15. Sumela: Patriarch Bartholomaios gedenkt der ukrainischen Kriegsopfer

Papst: Elternwunsch bei schwerkrankem Baby respektieren - UPDATE

3. Juli 2017 in Aktuelles, 11 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Europäischer Menschengerichtshof ordnet Ende lebenserhaltender Maßnahmen für britisches Kleinkind mit schweren Gehirnschäden an, Eltern kämpfen jedoch weiter um Therapie - UPDATE: Vatikan bietet Krankenhausplatz an!


Vatikanstadt (kath.net/KAP) Im Fall des schwer kranken Babys Charlie Gard hat Papst Franziskus Respekt für den Wunsch der Eltern auf weitere Behandlungen gefordert. Er verfolge die Entwicklungen und bete für den Kleinen und seine Eltern, erklärte das vatikanische Presseamt am Sonntagabend. Der Papst wünsche sich, "dass der Wunsch der Eltern, ihr Kind bis zum Ende zu begleiten und zu pflegen nicht vernachlässigt wird", so Vatikansprecher Greg Burke.

Gemäß einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte sollen die lebenserhaltenden Maßnahmen für den zehn Monate alte Charlie, der an einer seltenen Krankheit leidet, eingestellt werden. Laut den Ärzten hat der britische Junge durch die Krankheit unheilbare Gehirnschäden erlitten und könnte durch weitere Behandlungen "unnötig leiden".

Die Eltern hatten für eine Therapie in den USA gekämpft. Zugestanden wurde ihnen etwas mehr Zeit, sich von ihrem Kind zu verabschieden: Die lebenserhaltenden Maßnahmen hätten eigentlich schon am Freitag eingestellt werden sollen, das behandelnde Londoner Krankenhaus - das Great Ormond Street Hospital - gewährte jedoch einen Aufschub.

UPDATE:
Das vatikanische Kinderkrankenhaus "Bambino Gesu" ist bietet an, den schwerkranken Jungen aufzunehmen. Dies sagte die Präsidentin des Vatikanischen Krankenhauses, Mariella Enoc, wie italienische Medien berichteten.

Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten
Foto: Symbolbild


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Steve Acker 5. Juli 2017 
 

Soweit ich weiss , haben die Eltern

viele Spenden erhalten für die Therapie.
also am Geld kann es nicht liegen.

Erfreulich dass der Papst und Trump hier helfen wollen.


2
 
 Rosenzweig 4. Juli 2017 

Sorry - nun ein Drittes mal – HERZLICH DANK ..

Ihnen werter @ Zeitzeuge – für Ihren wertvollen Beitrag und die ergänzenden– viell. nicht so bekannten Beispiel zu diesem Thema: TRUMP!
So verbunden...


4
 
 Rosenzweig 4. Juli 2017 

Herzlich DANK ...


1
 
 Zeitzeuge 4. Juli 2017 
 

Lebensrecht kein Menschenrecht?

Es ist leider zu befürchten, daß der kleine Charlie für polit. Zwecke missbraucht wird, nach dem Motto "Ist einmal der Anfang gemacht..."!

Das Ganze erinnert doch an die dunkelste Zeit der deutschen Geschichte, damals gab es den perversen Begriff, ich zitiere des "unwerten Lebens"!

Lt. Epoch Times vom 3.7.17 hat sich D. Trump eingeschaltet und folgendes dazu getwittert:

"Wenn wir dem kleinen Charlie Gard helfen können, wie es unsere Freund in Großbritannien und der Papst möchten, würden wir uns freuen, dieses zu tun".

In einem ähnlichen Fall hatte Trump vor einiger Zeit seinen Privat-Jet zum Transport eines schwerkranken Jungen zur Verfügung gestellt, den sonst keine Fluggesellschaft transportieren wollte.

Man muss kein vorbehaltl. Trump-Fan sein, aber bislang habe ich von unseren "humanistischen" Politikern noch kein Hilfsangebot vernommen!

Selbst bei Zeit.de stand ein krit.Artikel u. lt. Spiegel.de gäbe es evtl. sogar Therapiechancen!

Beten wir f. Charlie u.s. Eltern!


9
 
 Rolando 4. Juli 2017 
 

Leiden

Es gibt kein unnötiges Leiden, jedes Leiden hat seinen Sinn, wir werden es erst in der Ewigkeit erfahren. Das Kind soll leben dürfen, bis der Herr es ruft.


10
 
 Rosenzweig 4. Juli 2017 

DANKE - Pp.Franziskus

für Ihre klare Stellungnahme!
Ebenso für Ihre mitfühlenden Worte und GEBET für die Eltern ihr schwerkrankes Baby Charlie Gard.

So mit hoffend verbunden..


9
 
 wedlerg 3. Juli 2017 
 

Großen Dank an den Papst


10
 
 kreuz 3. Juli 2017 

danke Franziskus


13
 
 Philippus 3. Juli 2017 
 

Das ist so eine Sache.


1
 
 ottokar 3. Juli 2017 
 

Wulfia, so einfach , wie Sie es sehen, ist das nicht!

Aber in einer solchen Situation müssten die behandelnden Ärzte unbedingt den Wunsch der Eltern respektieren.Der Wunsch der Eltern hat für das unmündige Kleinkind die Bedeutung einer Patientenverfügung.


13
 
 Wulfila 3. Juli 2017 

Bett

"Laut den Ärzten hat der britische Junge durch die Krankheit unheilbare Gehirnschäden erlitten und könnte durch weitere Behandlungen "unnötig leiden"."

Warum sagen die Kerle nicht einfach, daß sie das Bett brauchen und die Fallpauschale verbraucht ist? Das wäre wenigstens ehrlich.

Als mein Vater den hippokratischen Eid schwor, hatten Ärzte noch Ethos. Lang ist´s her.


14
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Lebensschutz

  1. 18jährige Lebensschützerin kandidiert in Montana
  2. Wissenschaftler bestätigen Schmerzempfindlichkeit ungeborener Babys
  3. New York: Freispruch für Gehsteigberater vor Abtreibungsklinik
  4. Lebensschutz in den USA: Demokratischer Abgeordneter wechselt zu den Republikanern
  5. Lebensschützerin zur Vizegouverneurin von Virginia gewählt
  6. Papst Franziskus: Kein Leben ist wertlos
  7. USA: Ex-Vizepräsident Pence gründet konservative Organisation - Lebensschutz ein Schwerpunkt
  8. USA: Lebensschützer auf Liste potentieller gewalttätiger Extremisten des Innenministeriums
  9. „Todesurteil“: Diagnose Trisomie 13
  10. Umstrittene Berufung an die Päpstliche Akademie für das Leben







Top-15

meist-gelesen

  1. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  2. 'Weihe ist Signal gegen die Gottvergessenheit'
  3. BITTE um Ihre Sommerspende für kath.net - DANKE!
  4. Merz als Cancel-Kandidat
  5. Woelki wehrt sich gegen Anschuldigungen von Kirchenrechtler Schüller
  6. "Der Modernismus ist mehr oder weniger bis in höchste Kreise in die Kirche eingedrungen"
  7. LGBTQ-Anbiederung – Ralf Schuler hat genug und verläßt „Bild“
  8. Maria 1.0: „Schreiben aus dem Sekretariat der Bischofskonferenz beantwortet „Offenen Brief“ NICHT
  9. Malteser aus aller Welt appellieren an Papst wegen Ordensreform
  10. Nein, Doch, Oooooh!
  11. Der synodale Irrweg
  12. Potsdam: Vergünstigte Sondertarife für Katholiken und Protestanten bei Strom und Gas
  13. So wünsche ICH MIR MEINE Kirche'
  14. ‚Vater, Sohn, Heiliger Geist’: Model löst mit Bikinifoto heftige Gegenreaktion aus
  15. Australien: Anglikanische Kirche zerbricht an der sogenannten „Homo-Ehe“

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz