Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Jason ODER wenn man sich für Österreich schämt!
  2. IMABE-Institut: Neuer Proteinimpfstoff ethisch vertretbar
  3. BREAKING NEWS - Facebook sperrt kath.net-Co-Herausgeber Christof Zellenberg nach Urlaubsvideo
  4. Etikettenschwindel auf Kosten des ungeborenen Lebens – Das Dilemma mit Covid-19-Impfstoffen!
  5. „Das ist die Stoßrichtung. Es geht um Diskreditierung“
  6. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  7. Plus 38,6 Prozent - Höchste Austrittszahlen in Österreich bei Bischof Glettler
  8. Neuer Eklat beim Synodalen Weg: Leitung setzt sich über protokollierte Delegierten-Absprachen hinweg
  9. Streit um schwule Transgender-Krippe in katholischer Pfarrkirche im Erzbistum Köln
  10. Erzbischof Paglia empfiehlt Covid-Impfung für Kinder ab 5 Jahren
  11. US-Universität: Die umstrittene George-Floyd-Ikone soll nicht mehr ausgestellt werden
  12. Tirol: 225-Jahr-Jubiläum der Marienerscheinung von Absam
  13. Die Mär vom Priestermangel – und warum „viri probati“ keine Alternative für die Kirche sind
  14. Covid-Irrsinn in Süditalien: Keine Eucharistie von ungeimpften Priestern mehr
  15. Neue US-Studie zeigt: Ehen ohne voreheliches Zusammenleben halten besser

Weihbischof Schwarz über Medjugorje: Gute Früchte, guter Baum

16. September 2003 in Österreich, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Anfang September stattete Bischof Ludwig Schwarz (Wien) der Pilgerstätte einen Privatbesuch ab.


Wien (www.kath.net) Er sei "beeindruckt" von den Pilgern, von der Atmosphäre des Gebetes, der inneren Freude und des Friedens an diesem Ort. So beschrieb der Wiener Weihbischof Ludwig Schwarz seine Eindrücke von der Pilgerstätte Medjugorje, dem er Anfang September einen Privatbesuch abstattete. Er glaube, "dass man einen guten Baum an seinen guten Früchten erkennt", sagte er in einem Interview, das die Pfarre Medjugorje veröffentlichte. Schon kurz nach Beginn der Erscheinungen, während seiner Zeit in Rom, habe er von Medjugorje gehört, berichtete der Wiener Weihbischof. "Wir Priester haben oft darüber gesprochen, und es gab auch junge Priester und Studenten aus Kroatien, Bosnien und der Herzegovina, die uns ergänzende Informationen über die Vorfälle mitteilten. Es gab zwei gegensätzliche Positionen zu Medjugorje, zum einen jene, die dafür waren und beeindruckt und begeistert waren, zum anderen jene, die skeptisch und distanziert waren."

Viele Österreicher kämen jedes Jahr nach Medjugorje, sagte Schwarz. "Viele sprechen positiv und mit Begeisterung darüber, weil sie eine Änderung in ihrem Leben erfahren. An diesem Gnadenort machen sie eine tiefe Erfahrung von Jesus Christus in den Sakramenten, vor allem in der Beichte und der Eucharistie. Diese Atmosphäre der Befreiung beeindruckt sie." Die "Harmonie zwischen Gott und Mensch und zwischen den Menschen" sei ein wichtiger Punkt für die Leute. "Harmonie bringt Frieden, und die schönste Frucht des Friedens ist die Freude. Viele kommen voller Freude nach Hause zurück." Es gäbe auch so manche skeptische Stimme, die meint: Lasst uns auf ein Urteil der Kirche warten.

Befragt, ob er glaube, dass hier tatsächlich die Mutter Gottes erscheine, meinte Schwarz, dass der sterbende Christus am Kreuz uns Maria zur Mutter gegeben hätte, sie bleibe ihren Kindern nahe und führe sie. Deswegen sei es möglich, dass es Marienerscheinungen gibt, betonte Schwarz. Die Kirche habe die Erscheinungen in La Salette, Lourdes und Fatima anerkannt. Ihre wichtigsten Botschaften in Lourdes und Fatima seien auch in Medjugorje zu finden: Gebet, Eucharistie, Umkehr, Reue, Beichte, Engagement für den Frieden. Diese Bereiche seien auch die Anliegen Jesu gewesen.

www.medjugorje.at


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Medjugorje

  1. Italiener wird neuer Beauftragter des Papstes für Medjugorje
  2. ...wenn sie euch in Ketten legen wollen...
  3. Medjugorje-Jubiläum: Erstmals seit Corona wieder viele Pilger
  4. Medjugorje Ort der Umkehr von der Horizontalität in die Vertikalität unseres Lebens
  5. Neuer Bischof von Mostar: Gutes Einvernehmen mit Medjugorje-Delegat
  6. Papst sandte erstmals Grußbotschaft an Jugendfestival in Medjugorje!
  7. Papst nahm Rücktritt von Medjugorje-Gegner Bischof Peric an
  8. Medjugorje: Ende der Monatserscheinungen für eine "Seherin"
  9. Mit kath.net zu Ostern 2020 nach Medjugorje
  10. Mit kath.net zu Ostern 2020 nach Medjugorje






Top-15

meist-gelesen

  1. Jason ODER wenn man sich für Österreich schämt!
  2. BREAKING NEWS - Facebook sperrt kath.net-Co-Herausgeber Christof Zellenberg nach Urlaubsvideo
  3. „Das ist die Stoßrichtung. Es geht um Diskreditierung“
  4. Neuer Eklat beim Synodalen Weg: Leitung setzt sich über protokollierte Delegierten-Absprachen hinweg
  5. Streit um schwule Transgender-Krippe in katholischer Pfarrkirche im Erzbistum Köln
  6. Die Mär vom Priestermangel – und warum „viri probati“ keine Alternative für die Kirche sind
  7. Etikettenschwindel auf Kosten des ungeborenen Lebens – Das Dilemma mit Covid-19-Impfstoffen!
  8. IMABE-Institut: Neuer Proteinimpfstoff ethisch vertretbar
  9. Plus 38,6 Prozent - Höchste Austrittszahlen in Österreich bei Bischof Glettler
  10. Böswillige Zerstörung an der Grotte in Maria Vesperbild
  11. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  12. Covid-Irrsinn in Süditalien: Keine Eucharistie von ungeimpften Priestern mehr
  13. Demonstrationen gegen Kardinal Cupich nach Einschränkungen für traditionelle Messe
  14. Nicht einmal die Jungfrau Maria 'wollte Priesterin sein'
  15. Der politische Kampf gegen die Abtreibung ist verloren

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz