Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  2. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  3. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  4. Freiheit und/oder Sicherheit! Alles oder Nichts!
  5. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  6. Initiative im Erzbistum München will mehr Aufgaben für Laien
  7. Künstliche Aufregung? - Pfarreigruß zu Ostern wurde nur an Männer verschickt
  8. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  9. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  10. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  11. Wir sehen zum Himmel hinauf und gehen unseren Weg auf Erden
  12. Papst Franziskus warnt vor neuer Sintflut
  13. Wo bleibt das Totengedenken für die vielen?
  14. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  15. "Austragendes Elternteil" - Australische Uni möchte "Mutter" und "Vater" abschaffen

Estnisches Nationalmuseum: Keine Tritte mehr für Marienbild

24. Oktober 2016 in Chronik, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ein umstrittenes Exponat wurde nach Protesten entschärft. Es zeigt ein Marienbild auf einem Bildschirm, das zerbricht und durch den Schriftzug ‚Reformation’ ersetzt wird. Die Veränderung konnte bislang durch einen Fußtritt ausgelöst werden.


Tartu (kath.net/LSN/jg)
Das estnische Nationalmuseum in Tartu hat ein umstrittenes Exponat abgeändert, welches die Reformation thematisiert. Sogar Urmas Viilma, der evangelisch-lutherische Erzbischof Estlands, hatte das Werk zuvor kritisiert.

In dem vor kurzem eröffneten Museum war auf einem Bildschirm ein holographisches Bild der Jungfrau Maria zu sehen. Der Sockel auf dem der Bildschirm angebracht war, enthielt eine Platte. Wenn die Besucher dieser Platte einen Tritt versetzten, „zerbrach“ das Hologramm, der Bildschirm wurde weiß und das Wort „Reformation“ erschien. Nach einiger Zeit erschien das Hologramm erneut. Auf seinem Facebook-Auftritt erklärte das Museum, das Exponat sei eine „künstlerische Darstellung des Bildersturms“.


Das Werk mache Religion lächerlich und beleidige die religiösen Gefühle der Gläubigen, kritisierte Erzbischof Viilma, ebenfalls auf Facebook. Für viele Gläubige sei die Jungfrau Maria weit mehr als eine historische Figur. Sie werde bis heute verehrt und um Hilfe angefleht. Sie verdiene daher Respekt.

Nach den Protesten wurde die Platte am Sockel entfernt. Das Hologramm der Jungfrau Maria „zerbricht“ und verschwindet nun in regelmäßigen Zeitintervallen und das Wort „Reformation“ erscheint auf dem Bildschirm.

Die meisten Esten sind konfessionslos, weniger als 30 Prozent gehören einer Religionsgemeinschaft an. Die größte Gemeinschaft ist die evangelisch-lutherische Kirche, der 13,6 Prozent der Bevölkerung angehören, gefolgt von der orthodoxen Kirche mit 12,8 Prozent.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Amanda1975 25. Oktober 2016 
 

@Unterbauer: Ja, aber dennoch

muss sich jeder auf seinen ganz persönlichen Weg zu Ihm machen. Und die Gottesmutter hilft uns dabei. Nichts weiter.


1

0
 
 Unterbauer 25. Oktober 2016 
 

@ Amadea

Warum bedürfen wir denn des Hinführens zu Jesus Christus?
.
Er ist doch allezeit mitten unter uns, bis ans Ende der Zeiten.
.


0

0
 
 Amanda1975 25. Oktober 2016 
 

Wie Christophorus, so freue auch ich mich

über die evangelischen Gläubigen, die sich hier "geoutet" haben. Danke für Ihr wichtiges und sehr kostbares Zeugnis!
Ich selbst habe vor gut zwei Jahren die Marienweihe nach Grignion de Montfort abgelegt und kann es nur aus ganzem Herzen bestätigen: Maria führt uns immer zuverlässig zu ihrem göttlichen Sohn - sie KANN uns nirgends anders hinführen!
Darum ist es töricht, sie gewissermaßen in die Ecke zu stellen und von ihr nichts wissen zu wollen. Christus selbst hat sie Seinem Lieblingsjünger - und damit uns allen - zur Mutter gegeben.


2

0
 
 Christophorus. 24. Oktober 2016 

Ich freu mich über die evangelischen Wortmeldungen besonders

denn eigentlich ist Maria doch das Idealbild eines jeden Christen.
Das Rosenkranzgebet ist zutiefst Christozentrisch in den Geheimnissen und außerdem sind die Gebete (das Ave Maria und das Vaterunser) so biblisch - biblischer gehts gar nicht mehr.
Auch wenn das jetzt am eigentlichen Thema knapp vorbei geht ... Der Rosenkranz ist dann wenn wir nicht bei jedem Wort hängen bleiben sondern das jeweilige Geheimnis bedenken eine einfache Möglichkeit sowohl den Geist als auch den Leib ruhig zu stellen (heute würde man sagen zu "chillen") um die nötige Voraussetzung zur Meditation zu schaffen. Man sollte den Rosenkranz auch nicht als die Wunderwaffe anpreisen mit der wir uns alle Wohltaten Gottes erbitten können - nein, der Rosenkranz bringt uns sozusagen in einen Raum in dem wir Gott Zeit zur Verfügung stellen und in der Gott was mit uns macht oder auch nicht - das liegt allein in seiner Hand.
Maria nimmt uns gerne an die Hand und führt uns immer zu Jesus. Verzichten wir doch nicht auf Hilfe


7

0
 
 Christ777 24. Oktober 2016 
 

Und noch etwas

Die Reformation gegen Maria auszuspielen ist falsch. Die Reformatoren wollten keine neue Kirche, sondern deren Erneuerung, indem man sich auf die Ursprünge besinnt und Fehlentwicklungen, besonders bei der Heiligenverehrung, ausräumt. Die Heiligenverehrung darf nicht über Christus gestelllt werden, was das VK II klar und deutlich formulierte.
Die Ablehnung der Heiligenanrufung im Art. 21 des Augsburger Bekenntnisses ist unter den damaligen Gesichtspunkten zu lesen. Leider vergriff man sich auf beiden Seiten im Tonfall und landete in konfessionellen Grabenkämpfen. Welch ein Gräul! Es war nie Anliegen der Reformatoren die Marienverehrung abzuschaffen. Ebenso richtete sich die Kritik nicht gegen das Papsttum allgemein, sondern die schrecklichen Mißstände damals.
Wir müssen weiter aufeinander zugehen. Was für eine tolle Entwicklung wir bereits in den letzten 100 Jahren sehen durften lässt hoffen.
Karl Rahner sagte vor seinem Tod, dass das Trennende überwunden sei und uns nun mehr verbinde


1

0
 
 Christ777 24. Oktober 2016 
 

@golden

Lieber golden. Das ist beeindruckend. Ich bin auch evangelisch und bete den Rosenkranz. Leider sind wir da wohl nur eine kleine Minderheit.
Aber die entsprechenden Bibelstellen lassen doch nichts anderes zu! Maria nicht zu preisen steht im krassen Widerspruch zur Schrift. Ist der Rosenkranz bei Ihnen in der Gemeinde verbreitet? Ich bin da eher "undercover" unterwegs.
Zu viele Vorurteile etc. lassen den biblischen Befund nicht durchkommen :-(


12

0
 
 nilpf 24. Oktober 2016 

Grundsätzlich und trotzdem

Natürlich ist dieses "Kunstprojekt" skandalös! - Aber zugleich auch originell, und beschämend. So sehr wir (die Reformatoren) sie auch treten: Sie kommt wieder und lässt sich weder durch unsere Fußtritte oder die der Reformation dauerhaft vertreiben. Eine echte Mutter eben.
Es ist schön katholisch zu sein. Sei gegrüßt, Mutter der Barmherzigkeit.


13

0
 
 golden 24. Oktober 2016 
 

Maria

Die Heilige Jungfrau ist Besiegerin aller Häresien.Nehmt in dieser apostatischen Zeit heftig den Rosenkranz zur Hand ! Das sage ich als ev.-luth. Pfarrer, der genau gelesen hat, wie ehrerbietig Martin Luther Maria verehrt hat.


15

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kultur

  1. Beethoven war "religiös mit fast missionarischem Anliegen"
  2. COL1972 - US-Frauen starten mit Pro-Life-Label die Modewelt-Revolution
  3. Oh Dio – Gott in der Oper
  4. ‘Stille Nacht’-Jubiläum mit Landesausstellung an neun Orten
  5. Wien: Bühnenpremiere von ‘Der Engel mit der Posaune’
  6. 'Ich glaube, dass niemand ohne Glauben leben kann'
  7. Päpstlicher Kulturminister verabschiedet Leonard Cohen auf Twitter
  8. Salzburg: Erzbischof Lackner auf Du und Du mit Tod und Teufel
  9. Berliner Intendant Khuon: Theater ist auch Ort des Gottvermissens
  10. Der Kinofilm des Jahres: Mary's Land








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie im MÄRZ ein neues IPAD!
  2. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  3. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  4. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  5. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  6. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  7. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  8. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  9. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  10. Freispruch von Prof. Kutschera – Gericht: Meinung ist vom Grundgesetz geschützt!
  11. Papst will in Rom sterben - im Amt oder emeritiert
  12. „Das Ziel dieser Kampagne gegen Kardinal Ratzinger/Benedikt XVI. ist sehr durchsichtig“
  13. Der Churer Medienbeauftragte Giuseppe Gracia verlässt nach Bischofsernennung das Bistum Chur
  14. Freiheit und/oder Sicherheit! Alles oder Nichts!
  15. Keine Priester-Laien-Pfarrleitung im Bistum Trier

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz