Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Die Vorlage des Synodalen Wegs „kann man nur als Massenabfall von Schrift und Tradition bezeichnen“
  2. St. Michael/München: Frauenpredigt in Sonntagsmesse geplant
  3. Erzbistum Köln: Bundesland NRW droht Kirchen-Hochschule mit Vertragsverletzungsverfahren​
  4. 4. Versammlung des ‚Synodalen Weges’: Abstimmungsverhalten der Bischöfe
  5. Signale aus der Luft
  6. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  7. Stellvertr. DBK-Vorsitzender Bode steht nach Missbrauchsbericht über sein Bistum vor Scherbenhaufen
  8. Umstrittener Jesuitenpater James Martin hat erneut Probleme mit der katholischen Morallehre
  9. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  10. Erzbischof Paglia soll Zustimmung zu italienischem Abtreibungsgesetz widerrufen
  11. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  12. Franziskus in Assisi aus Anlass des Wirtschaftsforums „Economy of Francesco“
  13. Bischof oder Fischkopf?
  14. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!
  15. Putins Patriarch verbreitet nach Teil-Mobilmachung erneut plumpe Putin-Propaganda

Deutscher Athos-Mönch Abt Panteleimon mit 69 Jahren verstorben

25. Juni 2016 in Chronik, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Vater Pantaleimon stammte aus Alpirsbach/Schwarzwald, wurde orthodox, war einige Zeit Mönch auf dem Berg Athos und später Abt in Ungarn. Gastbeitrag von Hans Jakob Bürger


Linz (kath.net) Am 25. Januar 2016 schrieb Abt Panteleimon einen Brief, den er an seine Familie, Bekannte und Freunde schickte. Er wisse seit dem 10. Dezember, schrieb er, dass er an einem schnellwachsenden Tumor der rechten Ohrspeicheldrüse erkrankt sei. Am 5. Januar sagten ihm die Krankenhausärzte, es gebe keine Hoffnung für eine erfolgreiche Therapie. Nun ist Vater Panteleimon 69jährig gestorben. Der 15. Juni 2016 ist sein Todestag. Sein Leichnam ruht in einem schlichten Erdgrab seines Klosters Grábóc (Grabovac) in Ungarn, dem er als Abt vorstand. In seinem Brief schrieb er noch:

„Genesung oder Tod – alles kommt aus Gottes Hand.“
„Er allein weiß, wie es mit mir weiter geht, – und Sein Wille geschehe.“

Der griechisch orthodoxe Mönch Panteleimon wurde am 26.04.1947 als Helmut Christian Rath als zweites Kind seiner Eltern geboren. Die Taufe erhielt er in der evangelischen Klosterkirche seines Heimatortes Alpirsbach im Schwarzwald. Hier wuchs er auf und verlebte die Jahre seiner Kindheit und frühen Jugend. Ab 1961 absolvierte er eine Glaser-Lehre, damit er einmal den elterlichen Betrieb übernehmen könnte. Sein Weg wendete sich jedoch in eine andere Richtung.

1967 begann der Glasergeselle Helmut Christian Rath eine Krankenpfleger-Ausbildung in Schwäbisch-Hall, wo er nach Ablegung der Examen Stationsleiter wurde. Bald wechselte in ein anderes Krankenhaus in Hanau. Nach weiteren Fortbildungen in Frankfurt wurde er Pflegedienstleiter.

Mehrere Urlaubsreisen führten den vielseitig begabten Mann nach Griechenland, wo erste Kontakte zur orthodoxen Kirche entstanden. 1983 reiste er zum Berg Athos, wo er mehrerer Großklöster besuchte. Bald folgte ein dreiwöchiger Aufenthalt in dem Serbenkloster Chilandar.

In vielen Gesprächen mit Mönchen und seinem geistlichen Vater fand er seinen Weg und seine Berufung. Als er diese erkannte, ging er nach Deutschland zurück, um seine Arbeitsstelle und seine Wohnung zu kündigen. Im April 1984 bat Helmut Christian Rath um Aufnahme in die orthodoxe Kirche durch die Taufe im Kellion (Eremitage) des Heiligen Nikolaus in Karyes (Berg Athos). In der Taufe wurde er Theodoros genannt. Dann tritt er als Novize in das Kloster Chilandar ein. Dort erhält er die Mönchsweihe am Festtag des Heiligen Großmartyrers Georg, dem 6. Mai 1985, durch den Archimandriten und späteren Bischof Chrysostomus. Sein Starez Nikanor nennt den Mönch Theodoros von nun an Panteleimon.

Seine ersten Erfahrungen mit dem Mönchsleben in einem Kellion macht Panteleimon in der Mönchssiedlung Kerasia in einer Gemeinschaft mit vier Mönchen. In sein Kloster Chilandar zurückgekehrt, erhält er am 04.12.1988 die Weihe zum Mönchs-Diakon durch den Bischof Gregorios von Kastoria.

Panteleimon erhält im Sommer 1989 von seinem Kloster Chilandar den verfallenen Klosterbesitz Jovannitsa als Lehen. Hier lebte er viele Jahre in seiner Einsiedelei. Mit großem Eifer renoviert er das Kloster und die dazu gehörenden Gebäude. Ein Neubau dient als Gästehaus, Gemüsegärten angelegt eine Olivenplantage rekultiviert. Unterstützt wird er dabei von zwei treuen Weggefährten.

Panteleimon pflegt weiter Kontakte in seine deutsche Heimat. Von dort erhält er Unterstützung in vielerlei Weise. Viele helfende Hände unterstützen ihn alljährlich, wenn sie für kürzere oder längere Zeit, zur inneren Einkehr und zur Mithilfe, in sein Kellion kamen.

Die Berufungsgeschichte des deutschen Athosmönches Panteleimon, der als Mönchsdiakon in dem Kellion Jovannitsa lebte, war indes noch nicht zu Ende. Er verfasste für seine Freunde in Deutschland und darüber hinaus, sowie für seine Familie, einen ausführlichen jährlichen Rundbrief. Darin ließ er sie nicht nur daran teilhaben, was er tat, welche Fortschritte die Renovierungsarbeiten machten oder welches Ergebnis die Olivenernte erbrachte. Er berichtete auch von geistlichen Dingen und teilte sich als Mönch mit, der, im geistlichen Kampf erfahren, Gläubige verschiedener Konfessionen zu erbauen und in Katechesen zu belehren vermochte.

Diese Rundbriefe wurden von Toni Pongratz gesammelt und gewissermaßen als Botschaften in zwei Bänden in der „Edition Toni Pongratz“ herausgegeben. Der erste Band umfasst die Jahre 1989-1999 und trägt den schlichten Titel „Mönch Panteleimon. Briefe vom Berg Athos“. Der zweite Band lautet „Vater Panteleimon. Vom Athosmönch zum Abt in Ungarn. Briefe an die Freunde 2000-2011“.

In jenem zweiten Band findet sich im Brief von November 2009 folgende Stelle: „Vor knapp 21 Jahren kam ich nach Jovannitsa – damals Wildnis und Paradies in einem. Der Ort war an keine Schiffslinie angebunden … und einen nennenswerten Autoverkehr gab es nicht. Heute ist es keine Seltenheit, dass bis zu zehnmal größere und kleinere Schiffe an der Mole anlegen, mit entsprechender Zunahme der Autos. Die Zahl der Pilger und Touristen hat sich in den letzten Jahren ständig gesteigert, nicht zuletzt durch die Öffnung des Ostblocks.“

Es war für ihn der Zeitpunkt gekommen, weiterzugehen und fortzuziehen. Dabei macht er sich keine Illusionen, was er auf dem Athos zurück lässt, wenn er weg geht: „Die jetzt gerodeten und wohlbestellten Olivenhaine, Gärten und Weinlauben können sehr schnell wieder verwildern … Die renovierten Gebäude können … ganz schnell wieder Schaden nehmen. Wind und Wetter sowie die Salzluft des Meeres tun das ihrige. Die Sorge um diese Dinge gebe ich getrost in Gottes Hand.“

So verlässt Panteleimon im Alter von über 60 Jahren wiederum alles Vertraute; er verlässt sein Kellion auf dem Berg Athos und lässt sich rufen in ein baufälliges, altes serbisch-orthodoxes Kloster in Ungarn.

Der Mönchs-Diakon Panteleimon erhielt am 18. April 2010 die Priesterweihe. Am Festtag des hl. Erzengels Michael, am 21. November 2010, wurde der Mönchs-Priester Panteleimon von seinem Bischof zum Igumen, zum Abt, des Klosters des Heiligen Erzengels Michael in Grábóc (Grabovac) erhoben. Er war der 34. Igumen in der Geschichte des Klosters Grabovac.

Am 15. Juni 2016 gab Igumen Panteleimon seine Seele dem Schöpfer zurück.
Panteleimon ruhe in Frieden!

Die beiden oben angesprochenen Bücher sind auf das wärmste zu empfehlen. Jenen, die sich mit der Spiritualität der Ostkirche beschäftigen und jenen, die das geistliche Leben der Väter der Orthodoxie studieren, werden sie gewiss ein großer Gewinn sein.

Berg Athos, St. Paulus-Kloster, eingebettet in eine wunderschöne Landschaft am Meer und in der Nähe des Berges Athos


Kinofilm: Athos - Im Jenseits dieser Welt | Trailer 1


Athos - Im Jenseits dieser Welt | Trailer 2



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Amanda1975 26. Juni 2016 
 

Ewiges Gedenken, möge er ruhen in Frieden!

Die Allheilige Gottesgebärerin bitte für ihn.


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Orthodoxie

  1. Ökumenischer Patriarch Bartholomaios: ‚Stoppt diesen Horror! Stoppt diesen Krieg jetzt!’
  2. Kein Ende im orthodoxen Kirchenstreit um Afrika
  3. Franziskus lobt Reichtum und Tradition ostkirchlicher Liturgie
  4. Moskauer Patriarchat errichtet neue Diözesen in Afrika
  5. Belarus: Orthodoxe Kirche setzt regimekritischen Erzbischof ab
  6. Athos: Umstrittener Besuch des ukrainischen Metropoliten Epifanij
  7. Medien: Moskauer Patriarchat mit neuer Informationsoffensive
  8. Moskauer Patriarchat sieht "tiefe Krise" in der orthodoxen Welt
  9. Verhältnis der orthodoxen Kirchen von Zypern und Russland belastet
  10. Türkei: Erster Gottesdienst nach Restaurierung im Kloster Sumela







Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. Die Vorlage des Synodalen Wegs „kann man nur als Massenabfall von Schrift und Tradition bezeichnen“
  3. 4. Versammlung des ‚Synodalen Weges’: Abstimmungsverhalten der Bischöfe
  4. Signale aus der Luft
  5. Stellvertr. DBK-Vorsitzender Bode steht nach Missbrauchsbericht über sein Bistum vor Scherbenhaufen
  6. St. Michael/München: Frauenpredigt in Sonntagsmesse geplant
  7. Bischof oder Fischkopf?
  8. Die Tolkien-Provokation
  9. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  10. Drei Priesterweihen in St. Florian - Päpstlicher Privatsekretär Gänswein extra aus Rom angereist
  11. Erzbistum Köln: Bundesland NRW droht Kirchen-Hochschule mit Vertragsverletzungsverfahren​
  12. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  13. Facebook-Reaktion zu Bodes fehlendem Rücktritt: „Bei Woelki würden alle den Rücktritt fordern“
  14. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  15. Umstrittener Jesuitenpater James Martin hat erneut Probleme mit der katholischen Morallehre

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz