Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst in Sorge wegen Corona-Impfskepsis in der Bevölkerung
  2. Wählt die Freiheit! Zeigt den Impf-Spaltern die Rote Karte!
  3. Nach Kritik an Covid-19 Impfungen und LGBT-Zeitgeist: Priester der Petrusbruderschaft wird versetzt
  4. Nicht geimpft - Schwangere Opernsängerin verliert Job
  5. "Lest die Texte auf Homepage des Synodalen Weges!" - Dafür gibt es kein anderes Wort als "Irrlehre"
  6. 'Abtreibung ist Krieg gegen unschuldige, ungeborene Kinder'
  7. Über die Misere konfessioneller Buchhandlungen
  8. Die österreichischen Bischöfe möchten wieder FFP2-Masken bei Messen - Auch für Geimpfte!
  9. Papst Franziskus lehnt Rücktrittsangebot des Hamburger Erzbischofs Heße ab
  10. Papst Franziskus: "Abtreibung ist ein Mord, wer eine Abtreibung durchführt, tötet!"
  11. Genderkompatible Monstranz
  12. Ein 'Katholik aus dem Rheinland'
  13. Offener Brief an Papst Franziskus führt zu Suspendierung von Opus-Dei-Priester
  14. „Wir müssen mal schnell ein Bambi retten!“
  15. "Lag Kardinal Woelki doch nicht falsch? Den Kritikern in Köln geht es nicht um die Missbrauchsfälle"

'Papst lässt keinen Zweifel an seiner Einstellung zum Lebensschutz'

31. August 2015 in Interview, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Martin Lohmann im kath.net-Interview: „Wir vom Bundesverband Lebensrecht betrachten es als ein großes Geschenk, dass der Papst uns nur drei Wochen vor unserem ‚Marsch für das Leben‘ in Berlin segnet und stärkt“.


Vatikan (kath.net) Drei Wochen vor dem Marsch für das Leben konnte die Vorstandschaft des Bundesverbandes Lebensrecht (BVL) mit Papst Franziskus sprechen, kath.net hat berichtet. Der Papst unterstützt die Pro-Life-Kundgebung ausdrücklich und machte den Vorständen des Bundesverbandes Lebensrecht Mut für ihr wichtiges Zeugnis. kath.net bat den Journalisten und BVL-Vorsitzenden Martin Lohmann (im Foto mit Papst Franziskus) um ein Interview:

kath.net: Herr Lohmann, wie kam es zu dieser Audienz, bei der Sie das Anliegen des BVL dem Papst vortragen konnten?

Martin Lohmann: Ich habe in Rom angefragt, und ich bekam sehr rasch eine positive Antwort. Und dann war ich sehr froh, dass ich die Zusage an mich auf unsere Vorstandsmitglieder erweitern konnte.

Wir vom BVL betrachten es als ein großes Geschenk, dass der Papst, der ja keinen Zweifel an seiner klaren Einstellung zum Lebensschutz lässt, uns nur drei Wochen vor unserem Friedensmarsch in Berlin segnet und stärkt. Es war erstmals, dass der Vorstand des BVL zu einer solchen Gelegenheit eingeladen war.

kath.net: Sie haben dem Papst ein kleines Plastikembryomodell gegeben. Wie kam es dazu? Hatte man wegen solcher Modelle den Lebensrechtlern nicht schon auf Kirchen- und Katholikentagen Probleme gemacht?

Lohmann: Als ich morgens in meine Aktentasche sah, fiel mein Blick auf dieses Modell, das ich bereits in einer Fernsehsendung mit einem Abtreibungsarzt gezeigt hatte, um deutlich zu machen, worüber wir denn eigentlich sprechen, wenn es um Abtreibung geht. Diese kleinen Modelle sind sehr schön und zeigen, wie weit der kleine Mensch im Mutterleib schon ist, der dann brutal getötet wird. Mit Hilfe solcher geradezu liebevollen Anschaulichkeit entstehen immer wieder Gespräche mit viel Nachdenklichkeit. Und wir nutzen solche kleinen Einszueinsmodelle, um einfach aufzuklären. Das Traurige ist nur, dass dies manchmal auch im kirchlichen Rahmen eine Überforderung zu sein scheint.

Und Sie haben leider Recht: Weil wir diese schönen Modelle nutzen und auch verteilen, hat man uns zum Beispiel bei Kirchen- und Katholikentagen schon im Vorfeld immer wieder viele Schwierigkeiten gemacht. Dabei veranschaulichen diese wahrlich ungefährlichen Embryomodelle nur, wie weit und vollständig der kleine wachsende Mensch schon entwickelt ist. Das ist wirklich faszinierend! Da muss eigentlich so etwas wie Ehrfurcht entstehen. Und man erkennt nicht selten, dass da eben bei einer Abtreibung nicht nur ein Zustand der Frau beendet wird, sondern ein kleiner, feiner und wunderbarer Mensch getötet werden soll.

Ich bin daher sehr froh und dankbar, dass Papst Franziskus das Modell spontan gesegnet hat.


Der Papst bedankte sich dann auch für dieses „sehr wichtige Geschenk“. Das hat uns sehr bewegt.

Papst Franziskus hat jedenfalls keine Probleme mit oder Angst vor der Wirklichkeit des Lebens.

kath.net: Franziskus scheint ja richtig gesprächig und begeistert gewesen zu sein.

Lohmann: Ja, ich konnte ihn auf Deutsch ansprechen, er hat sehr interessiert und wertschätzend auf deutsch geantwortet. Und wir konnten deutlich spüren, wie wichtig dem Papst das Anliegen des Lebensrechtes ist. Er sagte nicht nur, dass unser Marsch für das Leben "sehr, sehr wichtig" ist, sondern betonte auch - im Blick auf den Lebensanfang und das Lebensende -, dass es nun wirklich kein gutes Töten gebe.

kath.net: In anderen Hauptstädten gehen auch viele Bischöfe mit. Auch in Rom. Warum zieren sich denn in Deutschland offensichtlich einige wichtige Kirchenleute, dieses Bekenntnis zum Leben sichtbar zu stärken?

Lohmann: Nun ja, ich kann da nur spekulieren. Aber das will ich nicht. Es bleibt bei unserer bleibend freundlichen Einladung. Zwingen kann man niemanden. Bekanntlich auch nicht zum Guten.

Aber ich bleibe ganz normal hoffnungsfroh, dass - sagen wir mal so - manche offensichtliche Ängstlichkeit, aus welchen Gründen auch immer sie entstanden ist oder von wem sie auch erzeugt wurde, irgendwann wieder verschwinden wird.

Lassen wir uns doch mal in diesem Jahr überraschen, zumal ja viele Bischöfe ohnehin zuvor an diesem Tag, dem 19. September, zum Fest für Erzbischof Heiner Koch in Berlin sein werden. Ich weiß jetzt schon, dass das Klagen darüber, dass kein Bischof mitgeht, sich spätestens am 19. September in Nichts auflösen muss. Ich bleibe dabei: Alles wird gut.

kath.net: Sie sind mit dem neuen Berliner Erzbischof Heiner Koch, den Sie ja noch aus Kölner Zeiten gut kennen, sicher in Kontakt, weil seine Amtseinführung am selben Tag wie der Marsch für das Leben stattfinden, de facto räumlich in äußerst kurzer Entfernung und zeitlich direkt nacheinander.

Lohmann: Dem neuen Berliner Erzbischof geht es verständlicherweise darum, dass in keiner Weise - wie er sagte - irgendwie von unserer Seite Druck ausgeübt würde auf seine Gäste. Aber das tun wir ja auch nicht.

Wir laden nur sehr herzlich ein. So wie Heiner Koch ja auch keinen Druck ausübt, wenn er zu seiner Feier einlädt.

Und da scheint uns das Zusammenfallen der beiden Ereignisse doch eine richtig gute Gelegenheit zu sein - und gute Gelegenheiten zu geben. Auch zeitlich. Denn die eigentliche Amtseinführung des Bischofs ist ja schon vorbei, wenn unser Marsch beginnt. Und ich bin mir, weil ich auch da ganz positiv denke, ziemlich sicher, dass es dem ein oder anderen Bischof, von denen ja viele wegen Koch nach Berlin kommen, möglich und ein Anliegen sein wird, zum Beispiel eine Essenspause zu nutzen, um mal eben zu uns rüberzukommen.

Diese Einladung besteht, ganz freundlich, und wie bei jeder guten Einladung: ganz freiwillig. Ohne Druck von uns. Jeder ist herzlich willkommen. Egal, wie lange er bleibt. Noch einmal: Alles wird bestimmt gut. Und wir wünschen dem neuen Erzbischof ein schönes Fest.

kath.net: Hat dieser Ihnen denn schon ein Grußwort geschrieben?

Lohmann: Nein. Bisher nicht. Aber das kommt vielleicht noch. Gebeten habe ich ihn - wie alle anderen Bischöfe auch - bereits vor Wochen darum. Wäre jedenfalls schön und gut, wenn der neue Bischof der Hauptstadt diejenigen, die dieses wichtige Zeugnis in der Hauptstadt zeigen, auch entsprechend begrüßen und unterstützen würde. Ich hoffe, da ist ihm der Papst ein Vorbild.

kath.net: Haben Sie dem Papst das "deutsche" Problem sagen können?

Lohmann: Das war und ist nicht meine Aufgabe. Und ich bin sicher, dass er sehr wohl weiß, wo welche Probleme existieren. Wir alle sind jedenfalls sehr dankbar für diese wirklich gute Begegnung und diese eindeutige Unterstützung unserer notwendigen Aufklärungsarbeit durch den Papst. Wie wichtig ihm das ist, konnte man ja schon vor mehr als einem Jahr sehen, als er sich ausdrücklich selbst zum Teil des römischen Marsches für das Leben machte. Hier kann Franziskus doch auch ein Vorbild für viele sein, oder?

kath.net: Rechnen Sie in diesem Jahr mit mehr Teilnehmern als im vergangenen Jahr?

Lohmann: Das Interesse ist groß und wächst. Aber, ganz ehrlich: Wir machen daraus keine Zahlenolympiade! Am liebsten wäre uns ja ohnehin, der Marsch für das Leben wäre gar nicht mehr notwendig, weil endlich alle oder doch die meisten Verantwortlichen verstanden hätten, dass das Lebensrecht nicht teilbar ist und es absolut kein Recht auf Töten geben kann.

Oder, um Franziskus im Gespräch mit uns zu zitieren: Es gibt kein gutes Töten!

Freilich: Wir freuen uns sehr, dass immer mehr Menschen friedlich und tolerant ein so klares Zeugnis für das Leben mitten in Berlin geben. Das sind Menschen aus allen Regionen, aus verschiedenen Religionen, aus allen Generationen. Ja, der Lebensschutz lebt, ist freundlich und auch jung dynamisch. Und sehr friedlich. Uns geht es um Argumente, und die gibt es für das Leben ohne Ende!

kath.net: Und die Gegnerseite? Dort scheint man nicht so freundlich und friedlich zu sein, und man vermittelt den Eindruck, dass man auch nicht wirklich an Argumenten interessiert ist. Macht das Sorge?

Lohmann: Ja. Denn es muss jedem, der für Frieden und Freiheit ist, Sorge bereiten, wenn auf den Grund und die Wurzel von Frieden und Freiheit, also das Lebensrecht eines jeden Menschen, Anschläge der Intoleranz verübt werden.

Dass gar eine Partei wie die Linke, die im Deutschen Bundestag sitzt, zur Blockade aufruft und unsere freie und tolerante Meinungsäußerung erst gar nicht zulassen möchte, ist alarmierend. So äußern sich und handeln nur die Feinde der Demokratie und der Freiheit. Eigentlich ist das ein Grund zur Überwachung durch den Verfassungsschutz.

Wir rufen immer wieder zur friedlichen und gewaltfreien Auseinandersetzung auf. Wir haben keine Angst vor einer guten Streitkultur. Wir haben kein Problem mit fairem Widerspruch. Wir haben aber etwas gegen Intoleranz, Gewalt, Tötung, Verleumdung, Rufschädigung und Respektlosigkeit. Wir lieben das Leben und die Freiheit. Und dazu laden wir alle gerne ein. Übrigens: Ganz im Sinne von Papst Franziskus.

kath.net: Vielen Dank für das Interview.

Der Marsch für das Leben 2015 findet am 19. September in Berlin statt. Weitere Infos: Homepage „Marsch für das Leben“

Fotostrecke der Begegnung - Papst spricht mit Martin Lohmann und (dazwischen stehend) Dr. Claudia Kaminski, Odila Carbanje und Rolf Trauernicht










Foto oben: Papst Franziskus, Martin Lohmann und Dr. Claudia Kaminski (c) Osservatore Romano


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Holterdipolter 31. August 2015 
 

Die Österr. Bischofskonferenz schreibt weiters in den Antworten zu den Lineamenta-Fragen:

"Die Frage der weitgehenden Ablehnung der Enzyklika Humanae Vitae gehört zur Wurzel dieser Problematik."

Gleichzeitig hält die ÖBK an der Mariatroster Erklärung fest.

Ich erspare mir jeden weiteren Kommentar!


1

0
 
 Holterdipolter 31. August 2015 
 

Ich möchte zwei Bischöfe von der Kritik ausnehmen:

WB Laun, der sich immer für die Pro-Life Bewegungen engagiert hat und auch sonst oftmals klare Worte fand.

Alt-EB Kothgasser, der im Fastenhirtenbrief 2005 dazu aufrief, sich jenen Gesetzen zu widersetzen, die Abtreibung oder Sterbehilfe legitimieren. Er hat auch aus Protest die Entgegennahme eines Ordens abgeleht, weil die Landeshauptfrau Gabi Burgstaller eine Abtreibungsklinik in Salzburg installiert hat.


1

0
 
 Holterdipolter 31. August 2015 
 

In den Antworten zu den Lineamenta-Fragen schreibt die Österr. Bischofskonferenz unter anderem:

"Es gibt zwar mehrere, teils sehr unterschiedliche Initiativen zum Lebensschutz, aber gerade auch wegen der unterschiedlichen Zielrichtungen ist es in den letzten Jahren nicht mehr richtig gelungen,eine wirkliche breit aufgestellte Pro-Life-Bewegung zustande zu bringen."

Wahr ist, dass die Bischöfe die Pro-Life-Bewegungen in Österr. oftmals kritisiert haben mit der Begründung, die Aktionen der Lebensschützer behindern ihre Gesprächsbasis mit der Politik, wo doch Kard. König anlässlich der Einführung der Fristenlösung mit BK Kreisky begleitende Maßnahmen vereinbart habe. Jetzt sind 40 Jahre vergangen, die begleitenden Maßnahmen gibt es nicht und den Lebensschützern wird in die Schuhe geschoben, dass sie die Bischöfe aufgrund unterschiedlicher Zielrichtungen behindern, eine breit aufgestellte Pro-Life-Bewegung zustande zu bringen.

Deutlicher könne die Bischöfe gar nicht zeigen, dass sie ihrer Hirtenfunktion nicht nachkommen.


1

0
 
 SpatzInDerHand 31. August 2015 

Keine Lesermeinungen? Das liegt m.E. daran,

dass sich die meisten der kath.net-Kommentierer bei diesem Thema einig sind!
a) Der Papst ist ein klarer und lautstarker Befürworter des Rechtes auf Leben der ungeborenen Kinder
b) Plastikembryonen erinnern an das Lebensrecht der Menschen auch vor der Geburt
c) ... unsere Bischöfe in Deutschland muss man leider größtenteils zum Jagen tragen und selbst dann jagen sie nicht! Obendrein wundern sie sich, dass sie dann von Laien in dieser Frage überholt werden und reagieren dann empfindlich wie eine Primadonna...
Thats it! Wer widersprechen möchte, kann es gern tun :)


2

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Pro-Life

  1. Grenzen der individuellen Freiheit
  2. Schwangerschaft gibt vielen Jungen positive Richtung
  3. Fatales Signal für Menschen mit Behinderung
  4. Lebensrecht Ungeborener
  5. Europäisches Parlament: Abstimmung über neue Abtreibungs-Entschließung steht bevor
  6. Schutz vor Missbrauch in eklatanter Weise verletzt
  7. Verhaftungen bei Sitzblockade vor Abtreibungsklinik
  8. Bischöfe sehen "unbedingtes Ja zum Leben in Frage gestellt"
  9. „Todesurteil“: Diagnose Trisomie 13
  10. Prominenter Football Profi: Es ist verrückt, dass Abtreibung überhaupt legal ist







Top-15

meist-gelesen

  1. Nach Kritik an Covid-19 Impfungen und LGBT-Zeitgeist: Priester der Petrusbruderschaft wird versetzt
  2. Nicht geimpft - Schwangere Opernsängerin verliert Job
  3. Wählt die Freiheit! Zeigt den Impf-Spaltern die Rote Karte!
  4. "Lest die Texte auf Homepage des Synodalen Weges!" - Dafür gibt es kein anderes Wort als "Irrlehre"
  5. Papst in Sorge wegen Corona-Impfskepsis in der Bevölkerung
  6. Götzen und Göttern oder Gott dienen?
  7. Papst Franziskus lehnt Rücktrittsangebot des Hamburger Erzbischofs Heße ab
  8. "Lag Kardinal Woelki doch nicht falsch? Den Kritikern in Köln geht es nicht um die Missbrauchsfälle"
  9. „Wir müssen mal schnell ein Bambi retten!“
  10. Offener Brief an Papst Franziskus führt zu Suspendierung von Opus-Dei-Priester
  11. Papst Franziskus: "Abtreibung ist ein Mord, wer eine Abtreibung durchführt, tötet!"
  12. Sieben von 68 katholischen Bischöfen/Weihbischöfen senden Grußwort zum Marsch für das Leben/Berlin
  13. Über die Misere konfessioneller Buchhandlungen
  14. Genderkompatible Monstranz
  15. Die österreichischen Bischöfe möchten wieder FFP2-Masken bei Messen - Auch für Geimpfte!

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz