Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Will der Erzbischof von Berlin eine neue ‚Gay-Kirche‘?
  2. „Die Kirche schafft sich ab – für 11 Milliarden“
  3. 11,2 Milliarden Euro als Ablösesumme für die Kirchen in Deutschland
  4. USA: Demokratin Nancy Pelosi von der Heiligen Eucharistie ausgeschlossen
  5. Wenn Jesus gar kein Thema mehr ist
  6. „Zeit“: Bischof Bätzing hat Priester trotz Belästigungsvorwürfen befördert
  7. INSA-Umfrage: Mehrheit der Deutschen kennt das Apostolische Glaubensbekenntnis nicht auswendig
  8. Modehaus Gucci für ‚Recht auf Abtreibung’
  9. Warum sollte man in der Kirche bleiben?
  10. Deutsch-synodale Desorientierung durch Neu-Lehre zu Bibel und Zeitgeist
  11. Überraschung für eine "kleine Zeitung" – ein Pfarrer ist katholisch!
  12. Papst ruft zum weltweiten Rosenkranz für die Ukraine auf
  13. Forum Deutscher Katholiken: "Synodaler Weg" hat rigoros alle Einwände arrogant abgewiesen
  14. Freispruch für deutschen Pastor Latzel: Kritik an Schwulenparade ist keine Volksverhetzung
  15. Vatikan: Territoriale Integrität der Ukraine muss gewahrt bleiben

Buchhändler dürfen Harry Potter vor Verkauf nicht lesen

23. Mai 2003 in Chronik, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ein Vertrag sorgt für Unruhe im deutschsprachigen Buchhandel. Wer nicht unterschreibt, bekommt keine Bücher und macht keinen Umsatz.


Deutschland (www.kath.net) "Weder Ihnen noch Ihren Mitarbeitern ist es gestattet, das Buch vor dem Verkaufsbeginn zu lesen." Dieser Satz stammt aus einem Vertrag des "Bloomsbury"-Verlages, den derzeit tausende von Buchhändlern unterschreiben. Ab 21. Juni darf die englische Ausgabe des 5. Bandes von Harry Potter verkauft werden, jedoch nur von den Buchhändlern, die unter Androhung hoher Strafen unterschreiben, dass sie das, was sie verkaufen, vorher nicht gelesen haben. Laut Bericht des PUR-Magazins müssen die Bücher bis zum Verkaufsbeginn in einem versperrten Bereich gelagert werden, kein Exemplar darf entnommen werden.

Händler, die nicht unterschreiben, bekommen keine Bücher. "Der sittenwidrige Vertrag des englischen Potter-Verlages ist einmalig in der deutschen Buchhandelsgeschichte, doch die Händler akzeptieren den nach deutschem Kartellrecht anfechtbaren Vertrag", schreibt das PUR-Magazin. Gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung erklärte ein Buchimportgroßhändler: "Wenn wir es nicht machen, kriegen wir die Bücher nicht, da können wir tausendmal recht haben."

Ein Berufsethos gehe verloren, kommentiert das PUR-Magazin. Bislang sei es einer der wichtigsten Grundsätze des Berufsstandes der Buchhändler gewesen, als qualifizierte Fachhändler den Leser bei Wunsch über den Inhalt der Bücher aufklären und beraten zu können. "Jetzt müssen sie, wenn auch zähneknirschend, akzeptieren, zu einer reinen Verkaufsstation degradiert zu werden. Organisierter Widerstand gegen das sittenwidrige Vertragswerk ist nicht zu vernehmen." Harry Potter leiste "nicht nur Vorschub ins Okkulte, sondern wirkt jetzt auch kräftig bei der Umgestaltung unserer Gesellschaft mit: Der Zauberlehrling schafft eigene Gesetze - und die orientieren sich allein am Profit."



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Potter

  1. Harry Potter ist kein Held
  2. Italienischer Exorzismus-Experte warnt vor Harry Potter
  3. Römischer Exorzist warnt erneut vor Harry Potter
  4. Erste ,Hexenschule’ in Kanada eröffnet
  5. Schweizer Bischöfe: ‚Harry Potter nicht verharmlosen’
  6. Kippt die Stimmung gegen Potter?
  7. Hamburger Erzbischof: Potter lehrt, wie wichtig Entscheidungen sind
  8. Publizistin warnt: Harry Potter liefert Stoff für Alpträume
  9. Bayerische Familienministerin warnt vor Harry Potter
  10. Harry Potter: Der Streit um den Zauberlehrling geht weiter







Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Will der Erzbischof von Berlin eine neue ‚Gay-Kirche‘?
  3. Überraschung für eine "kleine Zeitung" – ein Pfarrer ist katholisch!
  4. Wenn Jesus gar kein Thema mehr ist
  5. „Zeit“: Bischof Bätzing hat Priester trotz Belästigungsvorwürfen befördert
  6. Warum sollte man in der Kirche bleiben?
  7. 11,2 Milliarden Euro als Ablösesumme für die Kirchen in Deutschland
  8. „Die Kirche schafft sich ab – für 11 Milliarden“
  9. USA: Demokratin Nancy Pelosi von der Heiligen Eucharistie ausgeschlossen
  10. Freispruch für deutschen Pastor Latzel: Kritik an Schwulenparade ist keine Volksverhetzung
  11. Warum Christen nicht zu Starbucks gehen sollten
  12. Hitze und Flüssigkeitsmangel – Minstranten kollabieren bei Ministrantentag
  13. Antisemitismus - Erneute Entgleisung bei 'Fridays for Future'
  14. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  15. Nach Klage: Verlag muss Gender-Sprache aus Artikel löschen

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz