Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Woelki-Rücktritt wäre Präzedenzfall, folgen dann Rücktritte von Bode, Overbeck, Marx und Bätzing?
  2. Zum „Maria 2.0“-Thesenanschlag: Luther ante portas
  3. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  4. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  5. Erzbistum Freiburg: „Priesterinnen“ spenden Aschenkreuz
  6. Die Aktivistinnen von “Maria 2.0” nerven – Lasst mich einfach katholisch sein!
  7. Das „Forum Deutscher Katholiken“ spricht Kardinal Woelki seine Solidarität aus
  8. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  9. VERLOGEN!
  10. Psychiater und Theologe Manfred Lütz: Versetzung von Missbrauchstätern vor 1990 "fast unvermeidlich"
  11. Klassiker wie Homer oder Platon sollen aus US-Lehrplänen verschwinden
  12. Gender- und LGBT-Ideologie soll in Österreichs Schulen kommen
  13. Wo bleibt das Totengedenken für die vielen?
  14. Reminiscere. Der Sinn der Verklärung. Kleine Lampen des Evangeliums sein
  15. ‚Die Eucharistie ist sehr lebendig’

Australien: Ruhestandsbischof muss in Missbrauchssache aussagen

21. Juli 2015 in Weltkirche, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Früherer Bischofs von Ballarat/Victoria kann sich nicht länger vor gerichtlicher Untersuchung drücken. Ihm wird vorgeworfen, mindestens einen pädophilen Priester geschützt zu haben.


Sydney (kath.net) Ronald Mulkearns (Foto), emeritierter Bischof von Ballarat im australischen Bundesstaat Victoria, wurde zur gerichtlichen Befragung vorgeladen. Der 84-Jährige steht im Verdacht, während seiner Zeit als Ortsbischof (1971-1997) einen pädophilen Priester geschützt zu haben. Das berichtete die australische überregionale Tageszeitung „The Australian“. Mulkearns, der im Jahr 1998 einen Schlaganfall erlitten, konnte sich bisher der gerichtlichen Untersuchung mit Hinweis auf seine schlechte gesundheitliche Verfassung und Gedächtnisprobleme entziehen. Kritiker monieren, dass seine Gesundheit ihm aber weiterhin beispielsweise das selbständige Autofahren erlaube.


Das Gericht will Vorwürfe klären, wonach Mulkearns um möglicherweise häufige pädophile Vergehen des früheren Priesters Robert Claffey wusste, aber ausschließlich mit Versetzungen reagiert habe. Mulkearns war auch der Dienstvorgesetzte des derzeit seine Haftstrafe absitzenden früheren Priesters Gerald Ridsdale. Ihm wird eine große Anzahl sexueller Missbrauchsvergehen zur Last gelegt (Schuldspruch für sexuellen Missbrauch von 20 Jungs und einem Mädchen), die jüngsten der Opfer waren offenbar erst vier Jahre alt gewesen. Auch im Ridsdale-Skandal hatte der Bischof möglicherweise unzureichend reagiert und sich mehr um Täterschutz als um Opferschutz gekümmert, so lauten häufig gehörte Vorwürfe.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Missbrauch

  1. Je mehr man die Sünde verschweigt
  2. Viganò: "Für den McCarrick-Report hat mich der Vatikan nicht als Zeugen geladen"
  3. Drei Päpste und ein korrupter Kardinal
  4. „Standpunkt der US-Bischöfe zur Kommunion/Pro-Abtreibungs-Politiker kam von Ex-Kardinal McCarrick“
  5. "Was soll ein ‚gesunder Generalverdacht gegen Priester‘?"
  6. BDKJ richtet Kommission zur Aufarbeitung sexualisierter Gewalt ein
  7. USA: Gegen Ex-Kardinal McCarrick werden neue ungeheuerliche Vorwürfe erhoben
  8. Experte: Vatikan drängt stärker auf Anzeige von Missbrauch
  9. BILD berichtet über Viganòs schwere Vorwürfe gegen einen deutschen Prälaten
  10. Verbot von Kinder-Sexpuppen!








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  2. Erzbistum Freiburg: „Priesterinnen“ spenden Aschenkreuz
  3. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie jetzt eine REISE nach ROM!
  4. Woelki-Rücktritt wäre Präzedenzfall, folgen dann Rücktritte von Bode, Overbeck, Marx und Bätzing?
  5. Die Aktivistinnen von “Maria 2.0” nerven – Lasst mich einfach katholisch sein!
  6. VERLOGEN!
  7. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  8. Zum „Maria 2.0“-Thesenanschlag: Luther ante portas
  9. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  10. „Ein Teenie gegen die katholische Kirche“
  11. Psychiater und Theologe Manfred Lütz: Versetzung von Missbrauchstätern vor 1990 "fast unvermeidlich"
  12. Das „Forum Deutscher Katholiken“ spricht Kardinal Woelki seine Solidarität aus
  13. Künftiger US-Gesundheitsminister spürt geistlichen Rückenwind zur kompletten Freigabe der Abtreibung
  14. Abt Maximilian Heim: Corona traf Stift Heiligenkreuz schwer
  15. Papst will in Rom sterben - im Amt oder emeritiert

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz