Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan will neue Art des Papstamts vorschlagen
  2. Ein Ordinariat für den Alten Ritus?
  3. 'BSW und AfD: Putins Hufeisen des Grauens'
  4. Good News aus Europa – Die Jugend wählt nicht mehr grün
  5. „Islamismuskritik ist nicht per se islamfeindlich“
  6. Papst kündigt neues Schreiben zu Herz-Jesu-Verehrung an
  7. Erzbistum Köln wehrt sich gegen DDR-Vergleich von ‚Maria 2.0’
  8. Biologischer Mann fühlt sich als Frau, will ins Frauen-Fitnessstudio
  9. Abschaffung des § 218? Ein Angriff auf Lebensrecht und Menschenwürde
  10. Aramäischer Christ aus dem Irak versuchte den islamistischen Terroristen in Mannheim zu stoppen
  11. 'Falscher Eindruck einer Einmütigkeit'
  12. Peterson kritisiert ,Festival des Stolzes‘
  13. "Und leise flüstert er dir ganz persönlich zu: Was bin ich dir wert?"
  14. „Kein Katalog von Forderungen sondern die am häufigsten gesetzten Schwerpunkte“
  15. Jesus kennenzulernen und den Willen Gottes zu tun, ist das Wichtigste im Leben

Katholische Lehrerinnen wenden sich gegen ‚Gender-Ideologie‘

21. Juni 2015 in Deutschland, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Erklärung in Fulda zugunsten eines christlichen Menschenbildes.


Fulda (kath.net/ KNA)
Gegen eine «Gender-Ideologie» hat sich der Verein katholischer deutscher Lehrerinnen (VkdL) gewandt. Diese Ideologie ziele auf eine Negierung des biologischen Geschlechts von Mann und Frau, auf eine Abschaffung der traditionellen Familie, auf totale sexuelle Freizügigkeit, auf eine Aufhebung der Elternrechte und auf eine «Pädagogik der Verunsicherung», kritisierte die VkdL-Bundesversammlung am Wochenende in Fulda.


In einer von ihr verabschiedeten Erklärung heißt es, bei genauerer Beschäftigung mit dieser Ideologie werde deutlich, dass es um eine Gleichstellung von Menschen mit heterosexueller, schwuler, lesbischer, bisexueller und transsexueller Orientierung gehe. Das christliche Menschenbild, das von einer Ganzheitlichkeit des Menschen ausgehe und eine Wertschätzung von Mann und Frau in ihren Unterschieden fordere, stehe dem «destruktiven Gender-Menschenbild» diametral gegenüber.

Zum Thema «Gefährdete Freiheit» der Bundesversammlung äußerte die VkdL-Vorsitzende Roswitha Fischer, politische Freiheit sei zwar weitgehend durch Gesetze verankert. Jedoch propagierten gesellschaftliche Gruppierungen und Trends Ideologien, «die die Existenz des Menschen infrage stellen».

Der mit seiner Bundesgeschäftsstelle in Essen ansässige VkdL wurde 1885 als katholischer Frauenberufsverband von Pauline Herber gegründet. Er vertritt nach eigenem Bekunden die berufspolitischen Interessen von Pädagoginnen aus allen Bildungsbereichen und setzt sich für eine Bildungsarbeit nach christlichem Menschenbild ein.

(C) 2015 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Jegliche mediale Nutzung und Weiterleitung nur im Rahmen schriftlicher Vereinbarungen mit KNA erlaubt.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Ebu 23. Juni 2015 
 

Kaholische Lehrerinnen gegen Gender - wie gut!

Es scheint, als würden doch mehr und mehr Menschen endlich aufwachen und die Gefahren der Gender-Ideologie erkennen!
Klären wir also in unserem Umfeld, da wo es geht, weiterhin darüber auf.
Was in einer kath. Mainzer Kita passierte, sollte uns in dieser Hinsicht nachdenklich machen - und uns Anlass sein, immer wieder über die evtl. - aber doch recht offensichtlichen - Zusammenhänge zu reden.


0
 
 Ebu 23. Juni 2015 
 

Katholische Lehrerinnen gegen Gender - wie gut!


0
 
 friederschaefer 22. Juni 2015 
 

Wo sind andere Organisationen

die sich auch katholisch nennen dürfen?


3
 
 catolica 22. Juni 2015 
 

Bravo, dass sich immer mehr Menschen und Gemeinschaften

nicht genderisieren lassen.


6
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

gender mainstreaming

  1. Britisches Parlament lehnt Verbot von Konversionstherapien ab
  2. Deutsche Tageszeitung beendet Gender-Unsinn nach Kündigungswelle!
  3. Für die US-Diözese Cleveland gilt nur das biologische Geschlecht
  4. Senta Berger zum ‚Gendern’: ‚Ob es inhaltlich richtig ist, wage ich zu bezweifeln’
  5. Alaska: Bildungsausschuss schließt ‚Trans-Jungen’ von Mädchenbewerben aus
  6. UNO-Bericht: Religionen sollen ‚LGBT-Rechte’ akzeptieren
  7. Heute 19-Jährige: ‚Meine Kindheit wurde zerstört, so wie bei Tausenden anderen’
  8. Land Niederösterreich verzichtet auf Gender-Schreibweise und Binnen-I
  9. Joanne Rowling lehnt ‚cis’ und ‚cisgender’ als ideologische Sprache ab
  10. ‚Kindswohlgefährdung’: Scharfe Kritik an Drag-Queen-Lesung für Vierjährige






Top-15

meist-gelesen

  1. Vatikan will neue Art des Papstamts vorschlagen
  2. ,Schon am Tag von Carlos Beerdigung begannen wir Wunder zu sehen...‘
  3. Aramäischer Christ aus dem Irak versuchte den islamistischen Terroristen in Mannheim zu stoppen
  4. Papst kündigt neues Schreiben zu Herz-Jesu-Verehrung an
  5. 'Falscher Eindruck einer Einmütigkeit'
  6. Ein Ordinariat für den Alten Ritus?
  7. Good News aus Europa – Die Jugend wählt nicht mehr grün
  8. 'BSW und AfD: Putins Hufeisen des Grauens'
  9. Biologischer Mann fühlt sich als Frau, will ins Frauen-Fitnessstudio
  10. Keine Antwort ist auch eine Antwort
  11. Wieder Aufregung um Papstzitat über Homosexuelle
  12. Peterson kritisiert ,Festival des Stolzes‘
  13. Wenn Gott vollkommen gut ist, warum gibt es so viel Böses?
  14. „Gehen Sie nur für ein paar Minuten!“
  15. Erzbistum Köln wehrt sich gegen DDR-Vergleich von ‚Maria 2.0’

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz