Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  2. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  3. Die adventliche Spalter-Predigt des Bischofs von Rottenburg-Stuttgart
  4. Erzbistum Hamburg - Kein Platz mehr für Ungeimpfte/Aussätzige?
  5. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  6. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  7. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  8. Exorzist Ripperger: Satan wird die Zeit knapp
  9. Jutta Ditfurth: „Bitte aber keine Lebensschützer-Begriffe verwenden, es war ein Fötus, kein Baby“
  10. Kölner Administrator Steinhäuser: Faktisch werde Woelki bei Rückkehr eine „Probezeit“ haben
  11. Die 'Tagesschau' bejammert, dass zu wenige Ärzte ungeborene Kinder töten möchten
  12. Das Herz hüten: das bedeutet, wachsam zu sein. Komm, Herr Jesus!
  13. Die Löwen kommen!
  14. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern
  15. Bitte unterstützen Sie kath.net via AmazonSmile-Programm

ZdK stellt sich gegen Rom

11. Mai 2015 in Deutschland, 47 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Zentralkomitee stellt sich mit seinen erneuten Forderungen zu „Ehe und Familie“ wieder einmal klar gegen Rom und die Lehre der Kirche. U.a. möchte das ZDK jetzt „liturgische Formen“ weiterentwickeln, um Homosegnungen durchführen zu können.


Würzburg (kath.net)
Das kirchlich umstrittene Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) hat am vergangenen Wochenende in Würzburg bei einer Tagung erneut umstrittene Forderungen verabschiedet, mit der laut eigener Auffassung „Brücken zur Lebenswelt der Gläubigen“ gebaut werden sollen. Unter anderem wird gefordert, dass mit jungen Paaren, die nicht verheiratet sind, „auf Augenhöhe“ Gespräche geführt und das Zusammenleben in „festen nichtehelichen Partnerschaften“ geachtet werde.


Beim Thema „künstliche Empfängnisregelung“ möchte man eine Neuwertung durchführen. Besonders ist dann die Forderung, dass man „liturgische Formen“ weiterentwickeln möchte, „insbesondere Segnungen gleichgeschlechtlicher Partnerschaften und neue Partnerschaften Geschiedener“.

Auch gelebte Homosexualität, die von der Kirche klar verurteilt wird, ist für das ZdK kein Problem. Man möchte die „vorbehaltlose Akzeptanz des Zusammenlebens“ in „festen gleichgeschlechtlichen Partnerschaften“ und eine „klare Positionierung gegen noch bestehende Ausgrenzungen und Abwertungen homosexueller Menschen“.

Das ZdK gilt als innerkirchlich umstritten. Entgegen der Sprachweise, die gerne vom ZDK selbst verwendet wird, vertritt das Zentralkomitee nicht die Katholiken in Deutschland und wurde auch dafür nicht demokratisch legitimiert.




Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Margrit Weirich 14. Mai 2015 
 

Online-Abstimmung

Ob es wohl möglich wäre, eine Online-Abstimmung durchzuführen, wie viele katholische Christen sich denn überhaupt vom "ZdK" vertreten fühlen?
Dieses Ergebnis sollte dann in den Medien veröffentlicht werden. Ich persönlich ärgere mich immer wieder über die Namensgebung und den Anspruch des ZdK die deutschen Katholiken zu vertreten. Mein Mann und ich fühlen uns ganz und gar nicht vom ZdK vertreten.
Ich empfehle auch, dem Forum Deutscher Katholiken besondere Beachtung zu schenken und den "Fels" zu abonnieren.


2

0
 
 Devi 13. Mai 2015 
 

ZdK

Niemals wird mich das ZdK vertreten,denn ich versuche gläubiger Christ zu sein.- Zentraler Rat der Katholiken-eine anmassende Namensgebung.
Devi.


5

0
 
  12. Mai 2015 
 

"Hackt die Hand ab, die euch verführt!"


3

0
 
 Chris2 12. Mai 2015 
 

Lesefehler?

@Ulmus Das Zweite Vaticanum sprach vom "Apostolat" der Laien, nicht von deren "Apostat". Also alles nur ein Missverständnis? (auf manche Entwicklungen kann man nur noch mit Sarkasmus reagieren...)


8

0
 
 rosenkranzbeter 12. Mai 2015 
 

Abschaffen des Schwätzer-Gremiums

Schafft dieses "Schwätzer-Gremium ohne Legitimation" endlich ab und spendet das Ersparte für die Armen wie z. B. Suppenküchen und Obdachlosen-Betreuung!
Betet für das Seelenheil diesen armen Irrenden!


15

0
 
 bellis 11. Mai 2015 

Das ZdK ist anti-katholisch und arbeitet kräftig an der Zerstörung der Kirche Jesu Christi

Wenn das Zdk laut Selbstauskunft im Internet "das von der Deutschen Bischofskonferenz anerkannte Organ ist, das die Kräfte des Laienapostolats koordiniert und das die apostolische Tätigkeit der Kirche fördern soll"
dann gibt es nur zwei Möglichkeiten. Entweder die Bischöfe wollen auch die Zerstörung der Kirche Jesu Christi oder
mehr als drei Bischöfe getrauen sich nicht oder wollen das ZdK nicht realistisch sehen! Ihr Bischöfe, es ist dringend an der Zeit, sich vom ZdK, BdKJ, Kfd und co; zu trennen! Die römisch-katholische Kirche ist nämlich nicht eine Filiale des ZdK und Konsorten!


16

0
 
 Ulmus 11. Mai 2015 
 

Das Problem mit dem ZDK liegt bei der Dt Bischofskonferenz

Selbstdefinition des ZDK: "Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) ist der Zusammenschluss von Vertretern der Diözesanräte und der katholischen Verbände sowie von Institutionen des Laienapostolates und weiteren Persönlichkeiten aus Kirche und Gesellschaft. Entsprechend dem Dekret des II. Vatikanischen Konzils über das Apostolat der Laien (Nr. 26) ist das ZdK das von der Deutschen Bischofskonferenz anerkannte Organ, das die Kräfte des Laienapostolats koordiniert und das die apostolische Tätigkeit der Kirche fördern soll. Die Mitglieder des Zentralkomitees fassen ihre Entschlüsse in eigener Verantwortung und sind dabei von Beschlüssen anderer Gremien unabhängig."

So diese Information korrekt ist, stellt sich die Frage, warum das ZDK, und zwar nur das ZDK, das von der DBK anerkannte Organ ist. Warum wird die Meinung praktizierender Katholiken, organisiert in nicht ZDK-konformen Organisationen, konsequent übergangen?


6

0
 
 UnivProf 11. Mai 2015 
 

In China gibt es sowas noch

Seit Jahrzehnten wird die Auflösung dieses anmaßenden kirchensteuerfinanzierten Vereins gefordert. Ein unverschämte Zumutung, dass man dafür mitzahlen soll!


4

0
 
 carolus romanus 11. Mai 2015 

ZDKnichtinmeienemnamen

Bin moderner Katholik auf der Höhe der Zeit und habe keine Probleme mit den Glaubensinhalten der Katholischen Kirche von heute (Credo in: Katechismus der Katholischen Kirche: Neuübersetzung aufgrund der Editio typica Latina. Oldenbourg, 2007 ISBN 3486581457, 9783486581454).

Nein zu den Alt-68er gescheiterten Zdklern und den Festangestellten von meinen KiSt-bezahlten Fest-Angestellten und deren Professorixinnen und sonstigen Destruktorixen! Sie haben uns eine Kirche in Auflösung hinterlassen - uns sie machen ohne jede Selbstkritik einfach so weiter. ES REICHT!


10

0
 
 Krisi 11. Mai 2015 
 

Brücken ja also...

sollten über einen Abgrund führen und nicht in Einen hinein.


10

0
 
 mirjamvonabelin 11. Mai 2015 
 

WARUM gibt es ZDK?

Könnte man nicht die Sprecher dieser Organisation vorstellen?
Wer bezahlt sie?
Was für Ausbildung haben sie?
Was glauben sie?
Sind sie katholisch?

Ich kann mir unter ZDK nichts vorstellen, wer hat diesen Verein gegründet? Und wozu?
Was sind Statuten dieses Vereins?


14

0
 
 Reichert 11. Mai 2015 
 

Tilda

Danke, daß Sie eine authentische Alter-native aufgezeigt haben. Diese kann nicht
oft genug immer wieder erwähnt werden.
Wo katholisch argumentiert wird, muß Jesus
Christus a u c h t a t s ä c h l i c h
als der Weg, die Wahrheit und das Leben
anerkannt werden.


18

0
 
 Tilda 11. Mai 2015 
 

Da hilft nur eins: werden Sie Mitglied beim Forum Deutscher Katholiken und
bilden somit ein Gegengewicht zum ZDK.
Im Forum werden kath. Glaubenssätze vertreten.


22

0
 
 Frauke G. 11. Mai 2015 
 

ZDK: ZIRKUS DEUTSCHER KATHOLIKENDARSTELLER vertritt echte Katholiken nicht.


18

0
 
 Frauke G. 11. Mai 2015 
 

ZDK äfft EKD nach will aber trotzdem kein Teil von ihr sein, warum eigentlich?

Liberale Verbands-Katholiken,die die katholische Kirche abschaffen wollen verschmähen den Eintritt in den Protestantischen und der
Altkatholischen Kirche, obwohl diese Kirchen ihre Wünsche bis ins letzte Detail bereits erfüllt haben und sich komplett an den Zeitgeist angepasst haben. Was machen die Protestantische und die Altkatholische Kirche falsch, dass diese Liberal Verbands-Katholiken sich weigern diesen "Traumkirchen" beizutreten? Der Grund ist einfach.In einer Kirche, die sich selbst zerstört, sich von alleine anpasst, sich selbst säkularisiert und entchristlicht, würden diese Berufsnörgler mit Lutherkomplex, diese liberale Katholiken und möchtegern Revoluzzer arbeitslos sein, da nichts mehr zum Zerstören und zum Entstellen gäbe.Daher bleiben sie hartnäckig in der katholischen Kirche, denn nur eine intakte Kirche zu zerstören gibt denen das Gefühl von Triumph, Größe und Wichtigkeit.
Ein Katholik hat erkannt wie ZDK wirklich heißt:
ZIRKUS DEUTSCHER KATHOLIKENDARSTELLER!


13

0
 
 Tisserant 11. Mai 2015 

Dieser seltsame Verein, hat mich nie vertreten und wird mich nie vertreten!

Erstens, woher kommen diese Leute, die meinen in meinem Namen, antichristliche und antikatholische Inhalte zu verbreiten!?

Zweitens, wer finanziert diesen club, an dessen Spitze abgehalfterte Politiker sich tummeln!

Drittens, wer ist der Ideengeber und Strippenziehr?

Diese Leute beten den Zeitgeist an und verherrlichen ihn!

Nicht Gotteswort und die Lehre Jesu gilt für sie, nein das Menschenwort und sie verdrehen die Bibel in eine neues Parteiprogramm!
Programmatisch folgen sie den Grünen dabei!

Ich habe gegen viele Widerstände zu kämpfen, aber die schlimmsten Denunzianten kommen aus den eigenen Reihen!

Ich hoffe das Schisma, welches sich am Horizont abzeichnet, vollzieht sich endlich und diese Leute und ihre Anhänger, gründen dann eine deutsche Kirche oder verschmelzen mit den Alt-Katholiken!

Da können sie endlich das leben, was ihnen gerade so in ihren zeitgeistigen Sinn kommt!


26

0
 
 Chris2 11. Mai 2015 
 

Z(weite) d(eutsche) K(irchenspaltung)

Es ist dreist, wie das ZdK gleich mehrere Hürden auf einmal reisst und das Reissen von Hürden dabei zum Ziel des Laufes erklärt. Neue Gebote und Sakramente, sogar noch bevor die Deutsche Nationalkirche die alten endgültig für überholt erklärt hat. Ich bin nur noch sprachlos. Und dieses Abbruchunternehmen wird nach wie vor mit meiner Kirchensteuer finanziert. Es ist zum Heulen. Immerhin lassen jetzt viele die Masken fallen. Das erleichtert wenigstens die "Unterscheidung der Geister"


17

0
 
 Herbstlicht 11. Mai 2015 
 

Was sagen die Bischöfe dazu?

Alle Sympathie des ZdK gilt denen, die geschieden sind und erneut geheiratet haben und wie beurteilt das ZdK das Leid vieler Kinder, die dadurch seelisch hin- und hergerissen werden?

Wo bleibt die gleiche große Sympathie des ZdK für diejenigen, die auch in schwierigen Lebenssituationen ihrem Ehepartner die Treue gehalten haben, in Zeiten der Krankheit, der materiellen Unsicherheit, in Zeiten der Anfechtung und großer Ängste?

Alle Sympathie des ZdK gilt auch den homosexuell empfindenden Menschen.
Doch wo bleibt sie für die sexuell ganz "normal" empfindenden Gläubigen, die nicht Teil der "vielfältigen, bunten, regenbogenfarbigen" Welt sind?

Nicht Jesus legt nunmehr die Lehre fest, sondern das ZdK!
Un die Bischöfe?
Sind sie damit einverstanden, zumindest jene 2/3, die auch das Arbeitsrecht verändert haben?


17

0
 
 elisabetta 11. Mai 2015 
 

m deutschen Wesen muss die Kirche genesen???

0


9

0
 
 Helena_WW 11. Mai 2015 
 

Zentralrat Deutscher Kanichenzüchter o.ä. vertritt definitiv n i c h t die Katholiken in D

Der Autor des Artikels hat dies vollkommen richtig festgestellt,
"Entgegen der Sprachweise, die gerne vom ZDK selbst verwendet wird, vertritt das Zentralkomitee nicht die Katholiken in Deutschland und wurde auch dafür nicht demokratisch legitimiert."
Das ist das entscheidende er vertritt
_n i c h t_ die römisch-katholischen Christen in Deutschland. Vielmehr ist es ein Lobbyverein für Funktionäre der kirchlichen Sozialindustrie oder Politkaspern, die inszenierend ihre Eigeninteressen vertreten.


17

0
 
 Reichert 11. Mai 2015 
 

krak des chevaliers

Ich haltte das chronische Schweigen der
Bischöfe zum Gebaren des kirchensteuer-
finanzierten Zerstörungskomitees des
katholischen Glaubens für schlimmer als
dessen Verlautbarungen. Wieviel anders
ist das Reagieren dieser Hirten, wenn es
etwa um politisch-korrekte Statements zu
säkularen Dingen geht. Wenn der Glaube
vor die Hunde geht, dann ist es auch eine schweres Verschulden der Diözesan-
oberen, die immer mehr als Mietlinge er-
scheinen als daß sie ohne wenn und aber als Zeugen der Botschaft Jesu Christi auftreten. Anstatt dem seinerzeitigen Aufruf von Benedikt XVI in Freiburg zur
Entweltlichung zu folgen, ist das ein-
zige was hierzulande noch wächst der
sich epidemieartig verbreitende Glau-
bensrelativismus.


23

0
 
 raph 11. Mai 2015 
 

Nachdem "Rom" die Lehre nicht selber erfindet, müßte die Überschrift nicht eigentlich lauten "ZdK stellt sich gegen Christus."?


10

0
 
 wandersmann 11. Mai 2015 
 

@chronotech

"Wen Gott strafen will, dem erfüllt er alle seine Wünsche"

Das ist so m. E. nicht richtig.

Es ist in der Tat ein sehr schlechtes Zeichen, wenn einem Menschen alles gelingt und "das Leid keine Freude an ihm findet". Solch ein Mensch ist in großer Gefahr.

Das betrifft aber nur die Menschen, die Gott aufgegeben haben und bei denen Gott keine Chancen mehr sieht.
Denen erfüllt er hier auf der Erde noch das, was sie wollen.
Aber das ist nicht Strafe, sondern göttliche Frustration.


3

0
 
 Wastl 11. Mai 2015 

Alberner Verein

wer ist dieser Club, dass er für sich in Anspruch nimmt, mich als Katholiken vertreten zu wollen? Dieser Verein will das was der Mensch möchte aber nicht das was Gott will. Eine Homosegnung kann nicht durchgeführt werden weil man nicht gutsprechen kann was Gott nicht gutheißt. Diese Pseudokatholiken sollten sich erst einmal über den katholischen Glauben informieren.


25

0
 
 chronotech 11. Mai 2015 

"Wen Gott strafen will, dem erfüllt er alle seine Wünsche"


11

0
 
 SpatzInDerHand 11. Mai 2015 

Auch mich und meine Meinung vertritt das ZdK nicht!


23

0
 
 nicodemus 11. Mai 2015 
 

In diesem Haufen

gibt es z.B.die:
Gemeinsame Konferenz!!!!
In der Gemeinsamen Konferenz kommen zwei mal im Jahr Vertreter der Deutschen Bischofskonferenz und des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) zusammen, um über Themen und Aufgaben zu beraten, die sich beiden Gremien gemeinsam stellen. Ihr gehören z e h n Bischöfe und zehn Laienvertreter an.
T h e m e n und A u f g a b e n die sich beiden Gremien > gemeinsam < stellen - so steht es also oben!
Welcher von diesen 10 Bischöfen stellt sich offen gegen diesen ZdK-Kropf?!!!!!
Das ZdK behauptet doch glatt: Die Stimme
der kath. Laien zu sein! Frechheit!
Mich vertreten sie auf keinen Fall. Ich brauche keine ParallelKIRCHE,denn die hilft mir nicht das Heil zu erlangen. Sie hat einen Geist,der verwirrt, aber nicht eint!


27

0
 
 Waldi 11. Mai 2015 
 

ZDK = (Z)ersetzungsverein (d)er (K)irche,

"nix katholisch"! Dieser hinterlistig verräterische Häretikerverein bringt mich noch zur Weißglut! Haben diese Klugscheißer nichts anderes im Sinn, als die kath. Kirche, von der sie leben, ihrer Glaubenslehre zu berauben, um ihre eigene Glaubenszersetzung der kath. Kirche bis zum Exzess aufzuzwingen? Noch nicht genug, dass die deutsch-kath. Kirche als solche gar nicht mehr zu erkennen ist und sogar die bis zuletzt geduldig ausharrenden Glaubenstreuen ihr den Rücken kehren? Ich habe meine Konsequenz gezogen: Von dieser, von der DBK und dem ZdK in die Zange genommene deutsche Nationalkirche, habe ich mich geistig völlig abgenabelt. Der einzige Ort, wo ich die kath. Kirche noch in ihrer mystischen Schönheit mit tiefer und ehrfürchtiger Dankbarkeit beglückend erleben darf, ist Maria Vesperbild, wo der innerkirchliche Zersetzungsprozess der DBK und des ZdK bis heute, Gott sei Dank, vom dortigen Wallfahrtsdirektor erfolgreich abgewendet werden konnte! Noch einmal, Gott sei Dank!


26

0
 
 FranciscoL 11. Mai 2015 

Abstoßend

Sind die zunehmend schriller werdenden Töne aus Deutschland, z.B. von DBK und ZDK ,ein Zeichen dafür, dass sie erkannt haben, dass die erwünschte „Weiterentwickelung“ des Glaubens nicht so ein einfacher Durchmarsch wird, wie noch voriges Jahr vor der ao.Synode gehofft? Ich sehe im spanisch- und englischsprachigen katholischen Internet, dass dieses Auftreten als reicher Onkel mit angeblich höherentwickelter Einsicht oft abstoßend wirkt.

Millionen Katholiken auf der ganzen Welt sind wegen ihres Glaubens in ihrer Existenz gefährdet ,andere kämpfen um das tägliche Brot, aber das ZDK will, dass sich der Glauben im Sinne der "Lebenswirklichkeit" reicher,mitteleuropäischer Neurotiker „entwickelt“, damit diese trotz ihrer Problemchen weiter die Kasse füllen.


29

0
 
 Rolando 11. Mai 2015 
 

Das Verpackungspapier ist mit ZDK bedruckt

im Karton sitzt der Teufel


22

0
 
 Ester 11. Mai 2015 
 

nun ja ist ja alles schon und gut mit

der Lebenswirklichkeit, aber genau wegen der Lebenswirklichkeit der Menschen, die eben nicht gut ist, ist ja Christus gekommen.
Im Grunde gilt für das ZDK das was im 3. Kapitel des Johannesevangeliums steht: " Das Licht kam in die Welt, und die Menschen liebten die Finsternis mehr als das Licht; denn ihre Taten waren böse. "
Wir sehen: die Bibel hat doch recht!


29

0
 
 speedy 11. Mai 2015 
 

steht zdk für Zentralkomitee deutscher kirchenfeinde?
oder Kommunisten?, ein kleiner spass zum Wochenanfang-
neulich gabs den tag der diakonin, und jetzt gibt's noch mehr blöde Ideen?
warum werden die nicht endlich exkommuniziert? werden die von der Kirchensteuer finanziert?,
ich bin absolut gegen das zdk


20

0
 
 wedlerg 11. Mai 2015 
 

die normative Kraft des Faktischen

heißt heute "der Lebenswirklichkeit anpassen"; alles schon bei den 68ern dagewesen. Nur damals hat die DBK noch klar erkannt, was damit gemeint war: die Umwertung von Werten. Heute hat man zur Warnung vor linken Ideologen keinen Mumm mehr.


33

0
 
 Herbstlicht 11. Mai 2015 
 

@julifix

Es ist vorteilhafter für uns, dass das Zentralkomitee sich so nennt. Auf diese Weise können wir seine wirkliche Denkrichtung besser erkennen und einschätzen.
Ich würde mir für das ZdK keinen anderen, freundlicheren Namen wünschen, da dies nur der Verschleierung dienen würde.


14

0
 
 frajo 11. Mai 2015 

"Demokratisch legitimiert"

Das ist ein Wort, das "zur Welt" gehört. Kein Priester, kein Bischof und kein Papst ist demokratisch legitimiert! Hoffentlich, und wohl auch zumeist, von Gott berufen; auch wenn in unseren Breiten daran Zweifel aufkommen können. In der Vergangenheit haben sich auch Monarchen als von Gott legitimiert gesehen. Bei uns (in der Kirche) sollte dieses Wort von einer demokratischen Legitimierung keinen Platz haben.


18

0
 
 Stefan Fleischer 11. Mai 2015 

Die Lebenswelt

oft auch Lebenswirklichkeit oder Lebensrealität genannt ist ein Wort, das heute massiv missdeutet (oder bewusst umgedeutet?) wird. Realität in dieser Welt und in unsereM Lebens ist doch auch die Existenz des Bösen. Und der Glaube sagt uns, dass auch DER BOESE existiert. Wo man dies ausklammert oder leugnet, sollte man nicht von Realität oder Wirklichkeit sprechen. Und auch das Wort "Lebenswelt" wird so zu einer reinen Verschleierungstaktik (bewusst oder eingeflüstert durch DEN BOESEN?).


23

0
 
 AlbinoL 11. Mai 2015 

nicht gleichgeschaltet sondern gleich gesinnt....


5

0
 
 julifix 11. Mai 2015 

Schon der Name...

..."Zentralkomitee" hat so einen extrem linken und damit sehr bitterfaden Beigeschmack.
Falls Krichenmittel dorthin fließen, sofort entziehen.
Warum schenkt man diesem Wichtigmacher-Verein eingentlich überhaupt Aufmerksamkeit. Man sollte sie öffentlich einfach ignorieren und im Stillen für diese Abtrünnigen intensivst beten, dass sie zu Christus zurückfinden.


18

0
 
 PBaldauf 11. Mai 2015 
 

‘Auf Augenhöhe‘: Das klingt nach Respekt
Obgleich etwas anderes sich dahinter versteckt…

‘Brücken bauen zur Lebenswelt‘:
Man sieht schon, worin das ZdK sich gefällt

‘Vorbehaltlos…, in Akzeptanz‘
Da riecht man den Braten so langsam schon ganz

‘Neue Wertung‘ , liturgisch auch ‘neue Formen‘:
Wie störend das Lehramt, die kirchlichen Normen…

Dem Herrn im Sakrament der Versöhnung begegnen?
Statt Umkehr und Buße: Lasst alles uns segnen!

Sünde? Wird bemäntelt: Wir sind doch modern
Gehorsam? Von gestern; ZdK bis zum Kern

Viel Nebel und Dunst, Gefasel, statt Licht
Mit anderen Worten: Ihr vertretet mich NICHT

www.kathshop.at/suche.php?sb=9783903028371


28

0
 
  11. Mai 2015 
 

Bischöfe

Mal abwarten, was die Bischöfe dazu sagen. Ich habe den Eindruck, dass die alle gleichgeschaltet sind. Von daher kann ich nicht verstehen, dass einzelne Bischöfe insbesondere von konservativen Kreisen so gelobt werden. Auch die verstoßen doch kaum gegen den Mainstream.


17

0
 
 Suarez 11. Mai 2015 

Zur Frage der demokratischen Legitimation

Keine Laienorganisation kann meinen Glauben vertreten. Schon diese absurde Selbstbezeichnung eines Komitee(!) der deutschen(!) Katholiken, offenbart eine völlig absurde Hybris, die mit christlicher Demut so viel zu tun hat, wie der Teufel mit dem Glauben.

Diese politischen Organisationen sind es, die unser Land immer wieder ins Unglück reißen, weil sie ihre Ideologie verabsolutieren und sich dabei auch noch darauf berufen, sie seien hierzu von den Gläubigen legitimiert. Wenn dann könnten sie doch nur vom Herrn legtimiert sein, aber genau das sind sie nicht, im Gegenteil, von solchen Gruppen soll sich jeder, der die Gebote Christi achtet und hält, fernhalten.


33

0
 
 tünnes 11. Mai 2015 
 

Jetzt reichts aber

... keine Knete mehr für ZdK


27

0
 
 Kleine Blume 11. Mai 2015 
 

Salz der Erde

Wir Christen sollen "Salz der Erde" sein und durch unser gelebtes Zeugnis, auch im Hinblick auf die sakramentale Ehe, Einfluss auf die Welt nehmen.

Auch die Christen, die in Treue in einer sakramentalen Ehe leben, sind Lebenswirklichkeit!


23

0
 
 Monsventosus 11. Mai 2015 

Hurra, hurra, es lebe das ZK!

Kann mir freundlicherweise jemand sagen, wer das ZDK finanziert? Ist das der Kirchensteuerzahler? Wenn ja: Kann der sich irgendwie dagegen wehren, dass seine Kohle dort verbrannt wird?


26

0
 
 Suarez 11. Mai 2015 

Das, was dises ZdK will, ist antichristlich

Joh 14,15 Wenn ihr mich liebt, werdet ihr meine Gebote halten.

Joh 14,21 Wer meine Gebote hat und sie hält, der ist es, der mich liebt; wer mich aber liebt, wird von meinem Vater geliebt werden und auch ich werde ihn lieben und mich ihm offenbaren.

Joh 14,23 Jesus antwortete ihm: Wenn jemand mich liebt, wird er an meinem Wort festhalten; mein Vater wird ihn lieben und wir werden zu ihm kommen und bei ihm wohnen.

Joh 14,24 Wer mich nicht liebt, hält an meinen Worten nicht fest. Und das Wort, das ihr hört, stammt nicht von mir, sondern vom Vater, der mich gesandt hat.

Mt 19,9 Ich sage euch: Wer seine Frau entlässt, obwohl kein Fall von Unzucht vorliegt, und eine andere heiratet, der begeht Ehebruch.

Dieses ZdK ist nicht einmal häretisch weil nicht katholisch, sondern eine klar antichristliche Organisation, die sich offen gegen die Gebote Christi stellt. Diese Organisation verführt insbesondere jungen Menschen durch Vermittlung eines grundfalschen Glaubensverständnisses.


38

0
 
 Ulrich Motte 11. Mai 2015 
 

Demokratische Legitimation

Die könnte durch eine eindeutig demokratische Wahl geschaffen werden, die als einfache Wahl von Listen (Progressive Liste, Konservative Liste. usw.) kostengünstig in den Ortgemeinden durchgeführt werden könnte. Damit äußere ich mich nicht zur Frage, ob das sinnvoll wäre.


5

0
 
 Theobald 11. Mai 2015 
 

ZdK

Gibt es denn eine Möglichkeit, das "ZdK" wegen mißbräuchlicher Namensgebung zu belangen?
Wie im Text ja angesprochen: ICH werde durch das ZdK nicht vertreten und habe nie irgendwen davon gewählt oder ähnliches.


35

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kirche

  1. „Es wird immer gefährlicher, Christ zu sein“
  2. Pippi-Langstrumpf-Kirche
  3. Franziskus wünscht sich lebendige und kreative Kirche in Europa
  4. Tunesiens Krise aus Kirchensicht "kein Staatsstreich, aber Notfall"
  5. Wer will „auf Augenhöhe“ in leere Kirchen blicken?
  6. Kirchen-Kartoffeln in Corona-Zeiten
  7. Das Verschwinden der kirchlichen Eheschließungen
  8. Altabt Henckel-Donnersmarck: "Kirche in Europa ist erschlafft"
  9. Norwegen: Arme Kirche in reichem Land
  10. Hunderte Kirchen, Monumente und Gebäude werden rot angestrahlt







Top-15

meist-gelesen

  1. Exorzist Ripperger: Satan wird die Zeit knapp
  2. Erzbischof Gänswein: Benedikt XVI. ist 'aus Überzeugung' geimpft
  3. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  4. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  5. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  6. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  7. Die adventliche Spalter-Predigt des Bischofs von Rottenburg-Stuttgart
  8. Die Antwort auf die Not unserer Zeit ist JESUS CHRISTUS
  9. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  10. Bitte unterstützen Sie kath.net via AmazonSmile-Programm
  11. Die Löwen kommen!
  12. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern
  13. Das siebeneinhalbte Sakrament
  14. Erzbistum Hamburg - Kein Platz mehr für Ungeimpfte/Aussätzige?
  15. Die 'Tagesschau' bejammert, dass zu wenige Ärzte ungeborene Kinder töten möchten

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz